Playstation-Network: Verbraucherzentrale mahnt Sony ab

Bild von Denis Michel
Denis Michel 206647 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

6. September 2018 - 11:25 — vor 2 Wochen zuletzt aktualisiert

Die Verbraucherzentrale NRW mahnt Sony wegen den AGB-Bestimmungen des Playstation-Netzwerks ab. Grund dafür ist die Regelung zum Verfall von Guthaben auf dem PSN-Konto. Laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Unternehmens verfallen aufgeladene Euros innerhalb von 24 Monaten und können nach Ablauf dieser Frist von Sony einkassiert werden. Diese Regelung sei laut der Verbraucherzentrale „kundenfeindlich“ und nicht mit den deutschen Gesetzen vereinbar. Die Bestimmungen seien somit hierzulande unwirksam.

Kritik übt die Verbraucherzentrale außerdem an den Klauseln, denen zufolge die Eltern pauschal sämtliche Kosten tragen müssen, die durch die Käufe ihrer minderjähriger Kinder verursacht werden. Auch die Darstellung des gesetzlichen Widerrufsrechts beim Kauf digitaler Inhalte sei kritikwürdig. Dort fehle der entscheidende Hinweis darauf, dass Kunden vor dem Kauf ausdrücklich zustimmen müssen, dass sie ihr Widerrufsrecht verlieren, wenn sie den Download starten. Die Verbraucherzentrale fordert Sony dazu auf, die monierten Klauseln zukünftig nicht mehr zu verwenden beziehungsweise den fehlenden Hinweis einzubauen, andernfalls werde man die Forderungen vor Gericht durchsetzen.

Aladan 24 Trolljäger - P - 47831 - 6. September 2018 - 11:35 #

Ich merke schon, ich lese zu wenig AGB´s. Gut, dass es andere tun und sich auch kümmern.

euph 25 Platin-Gamer - P - 62201 - 6. September 2018 - 11:51 #

Da bist du bestimmt nicht alleine. Für mich aber bisher in diesem Fall kein Problem, da ich Guthaben nicht horte und minderjährige keinen Zugriff auf das PSN hier haben.

Aber vom Prinzip könnten die da reinschreiben, was sie wollen. Gelesen wird das wohl selten.

vgamer85 18 Doppel-Voter - 9403 - 6. September 2018 - 11:59 #

Da gehöre ich auch dazu.

Vampiro 23 Langzeituser - P - 42150 - 6. September 2018 - 12:03 #

Nur bringt das ja fast nichts. Ok, man haette gesehen, Gythaben verfaellt. Aber fast jeder wuerde doch zustimmen und weiter spielen.

Sisko 23 Langzeituser - P - 40251 - 6. September 2018 - 11:45 #

Guthaben verfällt auch bei Xbox Live, wobei dort zumindest ein Datum bei mir im Konto steht. Eventuell ist es abhängig aus welcher Quelle (Direktaufladung, Guthabenkarte, Handy,..) das Guthaben kommt.

Thomas Barth 21 Motivator - 29104 - 6. September 2018 - 11:49 #

Nur wenn es Guthaben aus einer Werbeaktion ist, normal gekauftes Guthaben verfällt nicht.

https://support.microsoft.com/de-de/help/10626/microsoft-account-why-some-money-expires

Sisko 23 Langzeituser - P - 40251 - 6. September 2018 - 11:52 #

Danke, das erklärt es.

Epic Fail X 16 Übertalent - P - 5705 - 6. September 2018 - 11:57 #

Ich kenne den Hinweis wegen Guthabenverfall von meinem Prepaid-Handy und habe mich da auch schon gefragt, inwieweit die Klausel sich mit deutschen oder EU-Recht vereinbaren lässt.

Elfant 21 Motivator - P - 28388 - 6. September 2018 - 13:55 #

Kurz gar nicht die Telekom ist mit dieser Regelung schon auf die Nase gefallen und die anderen Anbieter auf den deutschen Markt haben eigentlich alle dementsprechend ihr AGBs geändert. Was geht, ist die Karte mangels Aktivität zu sperren, um die Nummer wieder verfügbar zu haben, aber das Guthaben bleibt erhalten.

Vampiro 23 Langzeituser - P - 42150 - 6. September 2018 - 12:02 #

Wie sagte Thomas so schoen? For the payers!

Thomas Barth 21 Motivator - 29104 - 6. September 2018 - 12:07 #

Erst bin ich in einer Top-News für Mikrotransaktionen und jetzt sage ich in einer etwas gegen Sony. Ihr wollt das die Leute mich als Feindbild haben, was? :D

Vampiro 23 Langzeituser - P - 42150 - 6. September 2018 - 12:35 #

Im Gegenteil :D Du kommst jetzt halt auf die Seite des Lichts ;)

advfreak 15 Kenner - P - 3664 - 6. September 2018 - 12:26 #

Ich lade sowieso nur immer soviel aufs Konto wie der Einkauf kostet und horte nix, von dem her bin ich nicht betroffen.

Allerdings find ich es schon gut das sich der Verbraucherschutz hier einschaltet, denn das muss nicht sein das Guthaben verfällt.

Labrador Nelson 29 Meinungsführer - P - 124349 - 6. September 2018 - 13:17 #

Ja, richtig so. Auch Sony sollte sich hierzulande an Gesetze und Regelungen halten.

Punisher 20 Gold-Gamer - P - 20088 - 6. September 2018 - 13:34 #

Ein Guthaben, das man irgendwann mal gekauft hat verfallen zu lassen ist sowieso ein Unding. Man vertraut einem Händler Geld an, um irgendwann eine Gegenleitung dafür zu bekommen und er erklärt einem, dass er ab Datum X das Geld behält, aber trotzdem keine Gegenleistung mehr erbringen wird... da schaltet sich die verbraucherzentrale mal zu Recht ein

Jürgen 23 Langzeituser - P - 43358 - 6. September 2018 - 13:40 #

In der Regel sind Gutscheine drei Jahre lang gültig.

Thomas Barth 21 Motivator - 29104 - 6. September 2018 - 13:44 #

Der Gutschein ist aber, wenn er sich in Form von Guthaben auf dem Konto befindet, dann bereits eingelöst und kann dementsprechend nicht mehr ablaufen.

Punisher 20 Gold-Gamer - P - 20088 - 6. September 2018 - 13:54 #

Das ist wieder die Frage, wie der Gesetzgeber das jetzt definiert... wenn das Guthaben quasi als Gutschein gilt trifft das ja nicht zu.

Punisher 20 Gold-Gamer - P - 20088 - 6. September 2018 - 14:02 #

Ja, das liegt an der allgemein Verjährungsfrist von zivilrechtlichen Ansprüchen - die liegt bei diesen drei Jahren. Bei Gutscheinen, die sich nur auf einen bestimmten Geldbetrag beziehen kann man die allerdings bei den meisten Anbietern auch verlängern lassen, im Zweifel für eine kleine Bearbeitungsgebühr, die dann den Wertverlust durch Inflation für den Händler ausgleicht. Abgesehen davon habe ich bei reinen Geldbetrags-Gutscheinen in der echten Welt immer noch die Möglichkeit, eine Kleinigkeit davon zu kaufen und als "Wechselgeld" einen Gutschein mit einem neuen Datum zu bekommen. Da finde ich das nicht soooo schlimm.

Das das die Gesetzeslage ist ändert übrigens nix dran, dass ich das schwer nachvollziehbar finde, rein aus Konsumentensicht. Das Schutzinteresse des Händlers darf man dabei allerding auch nicht vergessen.

Bei Geschenkgutscheinen f. eine Massage oder mit konkreten Produkten sehe ich im übrigen den Sinn darin schon. Ich spreche wirklich nur von Guthaben das einem Geldwert entspricht.

Jürgen 23 Langzeituser - P - 43358 - 6. September 2018 - 14:23 #

Bezogen auf deinen letzten Absatz: dann habe ich dich missverstanden und wir sind einer Meinung :)

Otto 11 Forenversteher - 717 - 6. September 2018 - 13:55 #

Habe mich schon gewundert wo meine 1€ Guthaben von meinen 61678432 Accounts hin sind.

Tr1nity 28 Endgamer - 103161 - 6. September 2018 - 15:08 #

Gute Intention. Ich befürchte allerdings, daß wird nicht im geringsten fruchten. Das gleiche in Grün ist das Szenario doch mit den Telefonanbietern und Prepaid-Telefone, die schon vor Jahren abgemahnt wurden. Auch da verfällt das Guthaben (nebst Nummer), wenn das nach 12 oder 18 Monaten nicht verbraucht und/oder neu aufgeladen wird. Bis heute tut sich da auch nichts zu Gunsten des Verbrauchers. Auch hier wird nichts passieren.

Thomas Barth 21 Motivator - 29104 - 6. September 2018 - 15:54 #

Doch da ist etwas passiert. Prepaid-Guthaben darf nicht verfallen und muss bis zu 3 Jahre nach Ablauf des Vertrages, also der Kündigung der Nummer seitens des Anbieters, ausgezahlt werden wenn der Kunde darauf besteht.

Der Vertrag für eine Prepaid-Karte muss also zuerst vom Anbieter gekündigt werden und das macht er nur bei Inaktivität.

Das war übrigens schon 2011 und wiedermal Dank der Verbraucherschutzzentralen:
https://mobil.teltarif.de/mobilfunk/prepaid/guthabengueltigkeit.html

Tr1nity 28 Endgamer - 103161 - 6. September 2018 - 16:27 #

Das behebt das Problem allerdings auch nicht zu 100 Prozent. Der Verbraucher wird quasi gezwungen a) entweder das Guthaben zu verbrauchen (ob er will oder nicht) oder b) weiter aufzuladen. Für jemand der ein Prepaid-Handy z.B. als Notfallhandy besitzt, bleibt das unakzeptabel.

Thomas Barth 21 Motivator - 29104 - 6. September 2018 - 16:37 #

Es soll ja auch nicht zu 100% für eine Seite gelöst werden, schließlich sollen die Rechte beider Parteien gewahrt werden. Ich vermute mal bei Sony wird es ähnlich ausgehen, sie werden die Accounts kündigen müssen, um dann das Guthaben innerhalb von 3 Jahren zu müssen.

Allerdings weiß ich nicht was daran unakzeptabel ist, jeden Monat mindestens einen Anruf tätigen oder eine SMS schreiben zu müssen, um nicht als inaktiv zu gelten. Jede vergebene Nummer kostet den Provider schließlich auch Geld und dessen Rechte zählen genauso wie die des Verbrauchers.

Tr1nity 28 Endgamer - 103161 - 6. September 2018 - 22:30 #

"Allerdings weiß ich nicht was daran unakzeptabel ist, jeden Monat mindestens einen Anruf tätigen oder eine SMS schreiben zu müssen, um nicht als inaktiv zu gelten."

Ganz einfach, das kostet den Verbraucher unnötig Geld, weil er das sonst nicht machen würde/müßte. Und für die vergebene Nummer hat man einmal am Anfang bezahlt. Daß der Provider damit ständig Kosten hat läßt der gerne einen glauben.

Daß was hier Sony macht ist noch eine Schippe schlimmer, nur weil der Kunde sein Guthaben nicht in einem Zeitraum verbraucht, wie die das gerne hätten. Es ist immer noch dem Kunden seine Entscheidung, wann und wie der sein Geld bei denen liegen läßt, nicht die von Sony.

Punisher 20 Gold-Gamer - P - 20088 - 6. September 2018 - 23:42 #

Wie Thomas sagt, beiderseitige Interessen. Mit den 5 Euro oder 10 Euro, die man initial für eine Rufnummer bezahlt sind die initialen Kosten für die Nummer vielleicht gedeckt, aber der Anbieter selbst hat ja auch noch Kosten und hat natürlich auch ein berechtigtes Interesse daran, Gewinn zu machen - zumal die Rufnummer regelmäßig bezahlt wird, da ist auch nichts mit einmal 10 Euro und die kostet dann den Anbieter nichts mehr.

Die Regelung, dass das Guthaben ausgezahlt werden muss ist letztlich ein fairer Kompromiss.

Bei Sony bin ich dagegen völlig deiner Meinung - das verdammte Guthaben verfällt ja sogar bei aktivem PS+ Abo, zumindest war das mal so.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7878 - 7. September 2018 - 7:11 #

Das stimmt nicht. Das noch vorhandene Guthaben muss immer an den Kunden ausgezahlt werden.

Tr1nity 28 Endgamer - 103161 - 7. September 2018 - 8:51 #

Es geht da jetzt nicht um das auszahlen, sondern das inaktiv setzen von den Anbietern, wenn man dem nicht (auf eigene Kosten) "entgegenwirkt". Daß das Guthaben dem Kunden ausgezahlt werden muß hat sich ja geklärt. Auch wenn das wiederum für den ein Akt ist, an sein Guthaben zu kommen.

Thomas Barth 21 Motivator - 29104 - 7. September 2018 - 9:16 #

Aber eine Firma soll einen schmarotzenden Kunden weiterhin "durchfüttern", obwohl sie nur noch Kosten mit ihm hat? Du hast eine sehr interessante Auffassung von Gerechtigkeit.

Flammuss 18 Doppel-Voter - P - 9675 - 7. September 2018 - 9:26 #

So sehe ich das auch. Nur weil ich einmalig 5,- eingezahlt habe, kann ich nicht erwarten das der Anbieter für die nächsten 50 Jahre meine Nummer reserviert und aktuell hält.
Bei Sony sieht die Sache schon anders aus. Guthaben einfach verfallen zu lassen, geht gar nicht!
Aber mal ehrlich, wer zieht schon wegen 10 oder 20,-€ vor Gericht...

Tr1nity 28 Endgamer - 103161 - 7. September 2018 - 10:07 #

Soso, Prepaid-Nutzer, die eh schon mehr zahlen wenn sie telefonieren, sind jetzt Schmarotzer. Danke für das Gespräch.

Flammuss 18 Doppel-Voter - P - 9675 - 7. September 2018 - 11:22 #

Dann hast Du aber einen sehr sehr alten Tarif, in den meisten Prepaid Tarifen ist heute meist eine Telefon Flat mit drin.
Runtergerechnet sind viele Prepaid Tarife sogar günstiger als die üblichen 2 Jahresverträge, nur das man eben auf die Ratenzahlung für das Handy verzichtet.

Thomas Barth 21 Motivator - 29104 - 7. September 2018 - 13:56 #

Wenn sie denken das sie auf alle Ewigkeit für ihre einmaligen 10€ ihre Nummer behalten dürfen, dann ja. Bei Congstar kann man z.B. einfach eine Option mit 100 Freiminuten für 2€ dazu zu buchen, es tut wohl niemanden in Deutschland weh, einfach mal einmal monatlich 2€ zu investieren, damit man seine Nummer behalten kann.

Das sind dann übrigens 2 Cent pro Minute, wo zahlen da die Prepaid-Nutzer bitte heutzutage mehr? Du lebst anscheinend noch irgendwo im Jahr 2005.

Elfant 21 Motivator - P - 28388 - 7. September 2018 - 14:02 #

Das Minimum zum Entgegenwirken ist nur c) sich beim Anbieter zu melden und eine Reaktivierung zu erbitten. Jenes kostet nur etwas Zeit.

Sven Gellersen 21 Motivator - P - 30092 - 6. September 2018 - 15:32 #

Finde ich gut.

Michl 08 Versteher - 167 - 6. September 2018 - 16:11 #

Schwieriges Thema da beide Seiten ihre Interessen wahren wollen und auch sollen. Umso besser dass der Verbraucherschutz existiert und sich auch einschaltet, unabhängig vom Erfolg.
Generell würde ich sagen sollte deutsches bzw. EU Recht eingehalten werden und darauf hingewiesen werden das und vor allem wann Guthaben verfällt. Ob permanent (mit Datum) oder rechtzeitig vor Ablauf fände ich beides in Ordnung.
Das mit dem Widerruf finde ich auch recht dreist wobei ich wahrscheinlich schon selbst solchen Klauseln zugestimmt habe, denn wirklich lesen tut die AGBs doch eh keiner...

Green Yoshi 21 Motivator - 26954 - 6. September 2018 - 19:28 #

Fies ist auch, dass sich PlayStation Plus automatisch verlängert, selbst wenn man es in den Optionen deaktiviert hatte. Sobald man wieder PS+-Abonnement wird, wird diese Einstellung überschrieben. Wenn man immer nur für einen oder drei Monate ein Abo abschließt, muss man da echt aufpassen.

Ärgerlich ist ebenfalls, dass Vorbestellungen von Spielen sofort bezahlt werden müssen und irrtümlich aufgegebene Bestellungen nicht storniert werden können.

Gibt auch kleinere Ärgernisse wie dass sich ein Season Pass bei Episodenspielen nicht mehr kaufen lässt wenn man schon die erste Episode einzeln gekauft hat. Blöd wenn nur der Season Pass im Angebot ist, aber nicht die einzelnen Episoden.

Otto 11 Forenversteher - 717 - 7. September 2018 - 13:07 #

Echt. Das wusste ich gar nicht. Kann ja nur funktionieren wenn man genug Guthaben drauf hat.

Green Yoshi 21 Motivator - 26954 - 7. September 2018 - 23:06 #

Das Guthaben wird dann automatisch via PayPal oder Kreditkarte aufgeladen, je nachdem wie man den Monat PS+ bezahlt hat. Wenn man nur Guthabenkarten kauft, dann sollte nichts passieren wenn das Guthaben nicht ausreicht.

Otto 11 Forenversteher - 717 - 8. September 2018 - 8:51 #

Da gerate ich ja nicht in Gefahr. Verstehe ich sowieso nicht wie man sowas mit Paypal oder Kreditkarte zahlen kann. Auf der anderen Seite kann man ja mit Paypal widerrufen/zurück buchen. Aber dann sperren einem die ..... noch den Account.
Nepper Schlepper Bauernfänger

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 10693 - 6. September 2018 - 21:11 #

Manchmal ist es einfach gut, dass wir Verbraucherzentralen haben :)

Kotanji 12 Trollwächter - 1674 - 7. September 2018 - 9:43 #

Die ganzen lächerlichen Rechte, immer nur, um die Dummen zu schützen

euph 25 Platin-Gamer - P - 62201 - 7. September 2018 - 9:51 #

Verbraucherschutz ist schon wirklich lästig, lästiger sind nur deine lächerlichen Kommentare.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 35097 - 7. September 2018 - 14:09 #

Setzt ihn doch einfach auf Ignore, und schon wird man von den Aussonderungen verschont.

Jürgen 23 Langzeituser - P - 43358 - 7. September 2018 - 15:14 #

Es ist ein wenig wie mit dem peinlichen Onkel auf Familienfeiern ;)

euph 25 Platin-Gamer - P - 62201 - 7. September 2018 - 15:22 #

Soweit hat er mich noch lange nicht ;-)

Sven Gellersen 21 Motivator - P - 30092 - 7. September 2018 - 15:40 #

Kotanji wäre einer der letzten User, den ich auf Ignore setzen würde. Seine Kommentare sind einfach zu köstlich amüsant und ich mache mir zwischendurch gerne einen Spaß daraus, ebenso dumm zu antworten.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 35097 - 7. September 2018 - 16:40 #

Naja irgendwann wird's halt alt und es erzeugt halt doch immer wieder Unruhe, die einfach nicht sein muss, IMHO. Ich mein, entweder die Seite ist stark moderiert oder sie ist es nicht, ich finde so Zwischenwege immer etwas unschön.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6380 - 7. September 2018 - 17:29 #

Für mich sind sie das Salz in der Suppe.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 19130 - 7. September 2018 - 19:13 #

ich nicht.

vgamer85 18 Doppel-Voter - 9403 - 7. September 2018 - 10:57 #

Ja was soll man dazu noch sagen/schreiben :D Richtiger Kotanji einfach, schlimmer gehts nicht

Maulwurfn Community-Moderator - P - 19130 - 7. September 2018 - 11:28 #

feel safe so!

Sven Gellersen 21 Motivator - P - 30092 - 7. September 2018 - 12:26 #

Dann hast Du ja Glück, dass Du geschützt wirst :*

vgamer85 18 Doppel-Voter - 9403 - 8. September 2018 - 10:48 #

Du bist einfachh ein Held, ein Lebensretter meine ich ;-) Wo ist die Ehrenmann-Medaille :x

ReD_AvEnGeR 14 Komm-Experte - P - 1803 - 7. September 2018 - 11:35 #

richtig so... Bin da vor 5 Jahren auch mal in die Falle getappt. Hab mich seitdem vom psn fern gehalten.

Rapunzel666 12 Trollwächter - 922 - 7. September 2018 - 17:26 #

Im schlimmsten Fall ändern die dann das Guthaben-Thema, d.h. man kauft nur noch für echtes Geld virtuelle Punkte. Die können dann beliebig verfallen...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit