Anthem: Erzählweise könnte auch in anderen Spielen Anwendung finden

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 247611 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

3. September 2018 - 10:55 — vor 41 Wochen zuletzt aktualisiert
Anthem ab 19,99 € bei Amazon.de kaufen.

Biowares Lead Producer Michael Gamble hat in einem Interview mit VG 24/7 über die Erzählstruktur im kommenden Online-Shooter Anthem (im gamescom-Anspielbericht) gesprochen. Dabei drückte er seine Hoffnung aus, dass diese Art der Geschichtserzählung auch in zukünftigen Dragon-Age- und Mass-Effect-Spielen Anwendung finden wird.

In Anthem gehören die persönlichen Geschichten zum „Live-Service“ und werden im als Hub fungierenden Fort Tarsis erzählt, während der Fokus in der offenen Spielwelt mehr auf gemeinsames „Schießen und Plündern“ gelegt wird. In Tarsis können die Spieler mit diversen Charakteren interagieren, verschiedene Geschichtsstränge verfolgen und Entscheidungen treffen, dich sich auf die Beziehungen mit anderen Charakteren auswirken. Dabei soll dem Spieler eine Bioware-typische Rollenspiel-Erfahrung geboten werden.

Auch gemeinsame Missionen für die offene Welt werden in Tarsis angenommen. Diese können sich teilweise auch auf die Hauptgeschichte beziehen. Allerdings wird sich die Story nicht weiterentwickeln, bis man nach Tarsis zurückkehrt. Diese Erzählstruktur macht es den Entwicklern einfacher, nach dem Release des Spiels über Monate und Jahre hinweg neue Geschichten, Erzählstränge und Charaktere zu erschaffen und ins Spiel zu bringen.

Vor Anthem habe man ein Spiel veröffentlicht, das eine Geschichte über eine Reihe von Charakteren erzählte und später wurden dann mit DLCs noch weitere einzigartige Geschichten hinzugefügt, erklärt Gamble. Nach Anthem habe man nun die Möglichkeit die Story für bestimmte Charaktere zu erweitern, oder auch neue Aufgaben zu implementieren, nachdem bestimmte Dinge sich im Spiel ereignet haben, was die Beziehung zu Charakteren, die Charaktere selbst, sowie die Art von Missionen für bestimmte Figuren verändern könnte. Man könnte auch einfach neue Agenten und Charaktere ins Spiel bringen. „Wir können all das machen und Anthem gibt uns die nötigen Werkzeuge, um es umzusetzen“, so Gamble.

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 22389 - 3. September 2018 - 11:08 #

Wie etz? Ich hab das Spiel nicht mehr verfolgt als es hieß Mplayer. Also kann ich nun Solo das Spiel spielen und hab NPC für die Story oder muss ich mit andern zusammen eine Gruppe bilden die in der Story so weit sind wie ich? :confused:

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 11:15 #

Es geht hier darum, im Spiel ohne eigentständigen DLC neue Geschichten zu erzählen bzw. bestehende zu erweitern. Halt ein Live-Service, den wir auch schon aus anderen Spielen kennen.

Ich hätte überhaupt nichts dagegen, wenn z. B. im nächsten Dragon Age neue Geschichten ohne eigenständigen DLC kommen würden. Wichtig wäre trotzdem, dass sie davon später in den Singleplayer-Spielen Complete Editionen rausbringen, wenn die Spiele komplett abgeschlossen sind.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 3. September 2018 - 12:01 #

Ein Live-Spiel ohne Kosten für die DLC braucht keine Complete Edition, man kann jederzeit einsteigen und hat sofort die Complete. Ausserdem sind gute Live-Spiele immer sowohl Singleplayer, als auch Multiplayer, heißt man kann die komplette Story alleine, man möchte aber mit anderen zusammen spielen.

Bei Warframe spiele ich die Story immer komplett alleine, weil andere Spieler mich da nerven, aber sonst bin ich immer mit anderen in Missionen.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 12:15 #

In einem Singleplayer-Spiel erwartet man halt nach wie vor eine Offline-Variante. Deswegen so etwas wie eine Complete Edition.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 3. September 2018 - 12:19 #

Das heißt du wartest immer noch auf eine Complete Edition von der Mass Effect und Dead Space Trilogie mit allen Mikrotransaktionen? ;)

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104538 - 3. September 2018 - 12:23 #

In deren Singleplayer gibt es keine Microtransaktionen.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 3. September 2018 - 12:43 #

Dead Space 3:
https://store.playstation.com/de-de/grid/EP0006-NPEB01146_00-DS3HDDEFIGSEU001/1?relationship=add-ons

Mass Effect 2:
https://store.playstation.com/de-de/grid/EP0006-NPEB00503_00-MASSEFFECT200000/1?relationship=add-ons

Mass Effect 3:
https://store.playstation.com/de-de/grid/EP0006-NPEB00865_00-MASSEFFECT3HDD00/1?relationship=add-ons

Wo sind die Completes mit der kompletten Story und allen Mikrotransaktionen?

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104538 - 3. September 2018 - 12:51 #

Kosmetisches Gedöns brauchst du nicht für die Story und die Story-DLCs (was im Grunde immer noch Addons sind, nur in rein digitaler Form) sind keine Microtransaktionen. Wenn dir die Sony Playstation das allerdings in einen Topf wirft, haben die den Unterschied auch nicht kapiert.

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 12:54 #

In diesem Fall braucht man auch keinen Unterschied zu machen, denn das sind alles DLCs.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104538 - 3. September 2018 - 13:00 #

Downloadable Content ist nunmal der Begriff, da man die Inhalte nur digital runterladen kann und nicht auf physischen Datenträgern bekommt. Wir alle wissen aber dennoch den inhaltlichen Unterschied - hoffe ich. Daß ein Story-DLC nicht zur Gattung der Microtransaktion gehört sollte ebenfalls jedem klar sein.

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 13:05 #

Das sind doch zwei unterschiedliche Dinge. "Story-DLC" ist WAS man bekommt, "Microtransaktion" ist WIE bzw. auf welchem Wege man es bekommt.

Aber ich glaube wir müssen hier auch nicht weiter ins Detail gehen, ich denke wir wissen beide wovon wir reden.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104538 - 3. September 2018 - 13:20 #

Natürlich sind das unterschiedliche Dinge, darum geht's ja. Thomas wirft aber alles in den einen großen Mikrotransaktionen-Topf. Und ein DLC-Kauf im Store ist was anderes als die uns bekannten Ingame-Käufe von unwichtigem (kosmetischen) Kleinkram, die allgemein als Mikrotranskationen laufen und normalerweise auch erspielen kann. Man kauft zwar beides Online, es sind dennoch zwei völlig anderes paar Schuhe. Ein Story-DLC von z.B. 10 Euro ist kein "Mikro" wie eine kosmetische Unterhose für 0,50 Euro ;).

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 3. September 2018 - 13:56 #

Natürlich sind das unterschiedliche Dinge, deswegen auch mein Ausgangspunkt, dass ein Live-Spiel wie Anthem, welches jeglichen zusätzlichen Content kostenlos anbietet, gar keine Complete-Editon benötigt.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104538 - 3. September 2018 - 14:04 #

Wieso redest du dann von Mikrotransaktionen (vorkommend in Multiplayer-Spielen), wenn Aladan eindeutig von einem (Offline-)Singleplayer-Spiel spricht und kommst mit nicht vergleichbaren Beispielen? Schon da völlig am Thema vorbei.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 3. September 2018 - 13:01 #

Ah ja, weil also kosmetischer Kram deines Erachtens keine Mikrotransaktionen sind, haben die Spiele gar keine Mikrotransaktionen? Wie finanziert sich dann ein Fortnite, so ganz ohne Mikrotransaktionen? Ist ja auch nur alles kosmetisch.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104538 - 3. September 2018 - 13:02 #

Was hat jetzt Fortnite mit einem Mass Effect zu tun? Junge, bleib beim Thema.

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 13:06 #

Das entwickelt sich jetzt wieder zu einer dieser typischen Thomas-Diskussionen...

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 12:23 #

Es geht da nicht um mich, mir ist das wurscht. Ich spiele die Spiele, wenn sie erscheinen und wenn ich durch bin, bin ich durch. Spiele persönlich auch fast keine DLC.

Es geht um die Leute, die unweigerlich darauf bestehen werden.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 11:09 #

Das wird in zukünftigen Spielen von Bioware sicherlich Standard werden. Das wollten sie ja ursprünglich schon früher einführen.

NickL 14 Komm-Experte - 2374 - 3. September 2018 - 11:11 #

Am schlimmsten finde ich es immer wenn die Story mit Dialogen fortgeführt wird wenn man gerade aktiv spielt und durch z.B. Kampf abgelenkt ist. Durch die Geräuschkulisse und auch die Konzentration aufs GamePlay bekomme ich oft die Dialoge nicht mit und versäume so teile der Story die man vielleicht gar nicht wiederholen könnte ohne einen Neustart des Spiels hinzulegen. So erwische ich mich dann immer öfters, dass ich unmittelbar danach das Spiel pausiere und ein Let's Play suche um so die Dialog noch mal gezielt anzuhören.
Das was ich von Anthem bis jetzt gesehen habe, scheint genau auf dieser Mechanik des Storytellings zu basieren.
Das finde ich Schade.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 11:13 #

Der Hauptteil der Story findet nicht in den Kampfzonen statt. Während diesen beziehen sich die Gespräche auf die jeweilige Mission. Sie machen also genau das, was du möchtest. Sie halten die wichtigen Gespräche aus der Action raus.

Flatinger 11 Forenversteher - 606 - 4. September 2018 - 12:10 #

Ich frage mich ob das funktioniert. Für mich klingt das so als könnte ich auf die Story auch verzichten.
Sie müssen aufpassen das diese "Entscheidungen" die man trifft oder die Gespräche im allgemeinen nicht zu austauschbar und aufgesetzt wirken.
Es scheint so als würde ein Großteil der Story nur im Hub, dieser Hauptstadt passieren.
Auf alle Fälle ein sehr sehr schwieriges Konzept dass sie da Planen. Kann funktionieren, da ich mir wie bei einem Kurzgeschichten Buch ne Geschichte rauspicke, erzählt bekomme, vielleicht 1 bis 2 "Entscheidungen" treffe und danach ist Bewohner X Weg dafür hat Bewohner Y neue Wafffen zum Verkauf.

Klingt okay, ich zweifel nur daran Action und Story so zu zerpflücken weil das hat dann nicht mehr viel Bioware- artiger Erzählung zu tun. Denn hier waren Geschichten immer episch und man selbst mittendrinn (Hauptprotagonist).
Seh ich jetzt eher noch nicht so bei Anthem.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 4. September 2018 - 12:24 #

Denk dran, man hat ja auch noch die mobile Plattform "Strider", während man außen unterwegs ist. Da drin arbeitet die Crew ja für einen und die werden sicherlich einen großen Teil zur persönlichen Geschichte beitragen.

Flatinger 11 Forenversteher - 606 - 4. September 2018 - 12:30 #

Ja schon, das ganze wird sich dann auch in der Crew bemerkbar machen.Vielleicht sogar am HQ selbst. Aber wie gesagt es ist sehr gefährlich das dass alles hinten runter fällt und ein generisches MMO/shared World Ding übrig bleibt.
Allerdings wünsche ich mir das es gut wird. Im Kern sind gute Ansätze und Aufgrund der Erfahrung, der letzten Jahre geschuldet, kann auch EA nicht mehr so weitermachen wie bisher.
Es keimt ein wenig Hoffung in mir.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 4. September 2018 - 12:36 #

Ich gehe jetzt bei der Story nicht davon aus, dass wir etwas tiefgründiges erleben, jedoch etwas unterhaltsames und bisschen Hollywood, also typisches Bioware. Am meisten freue ich mich persönlich aber auf das Gameplay. Das sieht einfach so gut aus, gerade das herumfliegen ist genau mein Ding.

Das ist auch einer der Gründe, warum ich mich so auf Spider-Man freue. Die Bewegung in der Welt ist einfach genial.

Flatinger 11 Forenversteher - 606 - 5. September 2018 - 11:30 #

Bei Spiderman mach ich mir auch keine Sorgen. Das ist SP und wird wohl eine in sich geschlossene (wenn auch bestimmt sehr seichte) Handlung vorweisen.
Da sind zweifel an Anthem durchaus angebracht. Bis jetzt weiß ich noch nicht so recht wie das alles zusammen passen soll. Ich mein Spidey und OpenWorld passt halt wie die Faust aufs Auge, aber da muss ich kein Gamer sein um das zu erkennen.

Anthem ist hier deutlich gewagter, auch die Level wirken mMn immer noch irgendwie Schlauchig. Zwar super geile Schläuche, aber Schläuche. RTX On

Jac 17 Shapeshifter - P - 8844 - 5. September 2018 - 17:18 #

Die Erzählweise ist in der geplanten Form schon etwas "beschränkt". Ich bin auch sehr gespannt, inwiefern so noch eine echte Bindung an die Charaktere und die Welt gelingen kann. Mal schauen, vielleicht ist dieser Ansatz ja auch spannender als er klingt.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 5. September 2018 - 18:06 #

Interessant finde ich den Kniff mit der First Person Perspektive in der Stadt und in Gesprächen. Dadurch dürfte der Charakter noch mehr in die Gespräche integriert werden. Hat man ja schon recht gut in den bisherigen Videos gesehen.

Kotanji 12 Trollwächter - 1939 - 3. September 2018 - 11:53 #

In guten Spielen werden Dialoge "pausiert". Naja, bisher gibts das eigentlich nur bei einer Handvoll.
Ansonsten. Bioware, lach, ist inzwischen ja die gleiche Lachnummer wie Bioware und Valve.

Noodles 24 Trolljäger - P - 52744 - 3. September 2018 - 13:21 #

Bioware ist die gleiche Lachnummer wie Bioware? Okay.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 32844 - 3. September 2018 - 16:54 #

Der Kotanji weiß es halt ganz genau.

Maulwurfn (unregistriert) 3. September 2018 - 17:25 #

Kotanji knows best!

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104538 - 3. September 2018 - 11:35 #

Hm, da weiß ich nicht was ich von "Story-Live-Service" halten soll. Da lohnt sich ein Release-Kauf eigentlich nicht mehr, wenn man die Hauptstory durch hat und dann kommt peu a peu neuer Story-Content für "Nebengeschichten" hinzu, die aber vielleicht für die Immersion zur Hauptgeschichte für den einen oder anderen wichtig werden könnte. Das störte mich schon stellenweise bei den DLCs zu Mass Effect 2 (und 3), wo der eine oder andere DLC vor dem Ende logischer und immersiver untergebracht war, als nach dem Ende des Hauptstory-Stranges.

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 11:47 #

Das ist jetzt sicher nicht so, wie es der Entwickler meinte und verstanden wissen wollte, aber für mich klingt das, was er sagt, erstmal als das genaue Gegenteil von spannend. Nämlich eher so als wenn die Welt so offen, kontext- und "reibungslos" gestaltet wird, daß man jederzeit einen neuen NPC aus dem Hut ziehen und irgendwo hinstellen kann, der dann eine weitere in sich abgeschlossene und unabhängige Story erzählt, die aber keinerlei Bezug zur restlichen Welt hat.

So ein wenig wie das Problem von prozedural generierten Welten: Alles ist irgendwie gleich und ohne Zusammenhang & Kontext. Alles ist ist separat und für sich und wirkt wie ein eigenständiges Ding in der Welt, wird aber vom Rest der Welt ignoriert. So wie ein gefülltes Wartezimmer beim Arzt: Alles individuelle Personen, die aber nicht auf einander eingehen und sich ignorieren.

Oder wie in Skyrim: Da hat man die tollsten Dinge erreicht, die Bewohner der Welt behandeln einen aber trotzdem exakt gleich und wie den letzten Deppen.

Wie gesagt, vermutlich ist das nicht was er damit eigentlich sagen wollte, das ist aber mein erster Eindruck davon. Ich geben den Entwicklern jetzt mal den "benefit of the doubt" und gehe mal davon aus, daß das für deren Spiel bestimmt total Sinn ergibt und gut ist, denke aber daß sie vorsichtig sein sollten, was sie über ihr Spiel in den kommenden Monaten erzählen. Die potentiellen Käufer können bei sowas auch schnell müde werden und das Spiel dann ignorieren.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 11:48 #

Es ist genau das Gegenteil von dem, was Gamble gesagt hat. Laut ihm geht es vorwiegend darum, Geschichten bestehender Charaktere zu erweitern, wie sie auf den Ausgang der vorherige Ereignisse reagieren und sich die Beziehung zu diesen ändert.

Neue Charaktere werden sicherlich auch eingeführt, aber das ist ja sowieso logisch und auch normal.

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 11:36 #

Bezogen auf genau dieses Spiel, diese Erzählweise, diese Story und diesen Entwickler macht das bestimmt alles total Sinn und ist bestimmt ungemein praktisch – aber für sich genommen sind diese Aussagen leider komplett leer und ohne Aussagekraft weil wir zum einen das Spiel noch nicht kennen und er nicht genau genug die Unterschiede zu anderen Spielen erklärt. So, wie er es jetzt umschreibt, klingt das alles erstmal furchtbar generisch und zusammenhangslos.

Quasi viel gesagt aber nichts konkretes rübergebracht.

Falls das hier nun der Anlauf des Marketings zu Anthem wird und nun täglich/wöchentlich solche inhaltslosen Bruchstücke auf uns einprasseln dann wird das noch eine harte Zeit bis zum Release...

Nicht daß wir uns falsch verstehen, ich habe durchaus ein Interesse an dem Spiel denn ich mag Loot Shooter mit ansprechendem Drumherum, also sowas wie Destiny, The Division und vermutlich auch Anthem (im Gegensatz zu dem doch relativ drögen Warframe), aber ich muss bis zum Release nun auch nicht an den Lippen des Marketings hängen. Einfach mal abwarten was aus dem Spiel wird, kein echtes RPG erwarten und sich nicht hypen lassen – dann wird man auch nicht enttäuscht. Bis dahin sollen die Entwickler einfach ihre Arbeit machen und das Marketing bitte nicht nerven.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 11:44 #

Ist doch jetzt nicht wirklich verwunderlich, dass der Pax West Auftritt von den News-Seiten in so viele kleine Häppchen aufgeteilt wird, wie möglich. ;-)

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 3. September 2018 - 12:13 #

Es wird ein Story-getriebenes Live-Spiel, dass ist nun wirklich nichts neues in der Spielewelt und hat man schon seit vielen Jahren in diversen Spielen gesehen. Das wichtigste ist erstmal dass das Gameplay stimmt, denn damit beschäftigen sich die Spieler am meisten und im besten Fall findet man die Story so interessant, dass man freiwillig wiederkommt, wenn der nächste Story-Patch kommt.

Wenn man aber süchtig nach dem Gameplay wird, dann ist einem Story im Endeffekt auch völlig egal, während man sich meistens nur ungern durch ein miserabes Gameplay kämpft, weil einen die Story interessiert.

Vidar 19 Megatalent - 14156 - 3. September 2018 - 12:19 #

Genau weil bei einem Story-getriebenes Live-Spiel die Story auch egal sein kann.... mhm.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 3. September 2018 - 12:22 #

Kann sie tatsächlich. Was war die letzte veröffentlichte Statistik zu reinen Story-getriebenen Singleplayer-Spielen? Nur 25% der Spieler spielen diese überhaupt bis zum Ende durch? Warum nicht 90%, wenn die Story so wichtig ist?

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 76760 - 3. September 2018 - 13:53 #

Kann einige Gründe haben. Schlechte Story oder schlechtes Gameplay (wenn das nicht unterhält kann auch die beste Story nix retten) fallen mir spontan als erstes ein, wenn ich Lust hätte mehr nachzudenken kämen bestimmt noch mehr.

rammmses 19 Megatalent - P - 17268 - 4. September 2018 - 7:03 #

Die Durchspielrate sinkt meist mit dem Preis. Hat eher was mit PoS Kultur zu tun als mit dem Spiel an sich.

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 12:25 #

Es ist beides wichtig, Gameplay und Welt.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 6784 - 3. September 2018 - 12:33 #

Spiele haben und funktionieren auch heute noch komplett ohne Story. Aber komplett ohne Gameplay wäre es kein Spiel mehr, sondern ein Buch. Und daher braucht es für ein Spiel im Wesentlichen nur eins: ein Spiel, also Gameplay.

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 12:48 #

Kommt auf das Spiel an. Wir reden hier konkret über ein Spiel wie Anthem, das eine Welt aufbauen möchte, und nicht über theoretische Spiele.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 3. September 2018 - 12:55 #

Auch bei Anthem ist das Gameplay das wichtigste # genauso wie bei Destiny. Ich glaube nicht das die meisten Destiny 1 & 2 Spieler das Spiel wegen der hervorragenden, epischen Story gespielt haben, sondern weil das Gameplay Spaß gemacht hat.

Der Vorteil an Live-Spielen ist halt, dass man nach dem Release des Spiels auf die Community hören und dementsprechend das Spiel weiterentwickeln kann. Die Community möchte noch mehr Gameplay UND eine epische Story? Kein Problem, investiert man halt in mehr Sammelkram und in die Story, finanziert dies halt über die Mikrotransaktionen, funktioniert z.B. in Warframe und Final Fantasy XIV bereits seit vielen Jahren so.

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 13:02 #

Es geht um das Gesamtpaket. Dazu gehört das Gameplay, aber eben auch Welt, Story, Setting, Atmosphäre, Grafik usw. Niemand würde wohl ernsthaft behaupten daß sich zB. Destiny nur wegen seines Gameplays verkauft hat.

Das ist auch einer der Gründe weswegen ich Warframe enttäuschend finde, weil es zwar ein gutes Gameplay bietet (auch wenn ich definitiv nicht so aus dem Häuschen darüber bin wie andere Leute) aber der Rest einfach generisch und öde wirkt.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 3. September 2018 - 14:07 #

Ich sehe das anders. Es benötigt kein "Gesamtpaket" das eine Story beinhaltet, Nintendo hat auch noch nie wirklich Story-getriebene Spiele gemacht und existiert immer noch, weil das Gameplay einfach immer stimmte. Wenn nämlich das stimmt, verzeiht man auch die schlechteste Story. Nur im allerbesten Fall stimmt beides, dass habe ich aber schon lange nicht mehr erlebt, weil mich meistens das generische Gameplay vorher ermüdet hat.

Wasteland 2 fand ich wirklich gut, da haben mich tatsächlich die Story, die Welt und das Gameplay fasziniert.

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 17:28 #

Wie oft soll ich noch sagen, daß es auf das Spiel ankommt?

xan 17 Shapeshifter - P - 8790 - 3. September 2018 - 12:02 #

Mh, irgendwie bin ich eher dagegen, da ich keine Runde und durchdachte Geschichte bei solch optionaler Stückelung und Erweiterung erwarte. Und Hubs für Stories in Rollenspielen bitte nicht. Ich erwarte dabei mehr oder weniger elegant verpackte Sammelquests en Masse.

Andererseits verstehe ich die Entwickler, da dieses Games As Service eine Gelddrucklizenz zu sein scheint. Naja, solange es die Masse kauft.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 6784 - 3. September 2018 - 12:41 #

Im Kern geht es darum, den Spieler an einen Service zu binden, damit das Bangen und Zittern aufhört, wenn das nächste Projekt verkauft wird. Man hat lieber Kunden, die regelmäßig zahlen. So kann man planen und weiter arbeiten.

Dafür muss man aber früher oder später auch zusätzliche Dienste an die Kunden verkaufen oder sie monatlich oder jährlich für den Service zahlen lassen.

Destiny 2 geht da den ersten Weg: Sie bieten Forsaken als Erweiterung an und setzen die beiden anderen Erweiterungen einfach voraus. Wer sie noch nicht hat, muss sie gleich mitkaufen. Aber es wird kein Abo verkauft.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 12:46 #

Sagen wir es mal so. In Anthem spielt man praktisch Iron Man und das Spiel bietet kosmetische Mikrotransaktionen. Ich will jetzt nicht orakeln, aber das Potential der kosmetischen Anpassungen ist ziemlich groß.

Man stelle sich nur mal vor, es kommt ein neuer Javalin und passend dazu zig Möglichkeiten, ihn über Ingame-Dinge und Mikrotransaktionen anzupassen.. ;-)

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 12:49 #

Ich sehe da keinen Unterschied zu Destiny. Beide verkaufen DLCs/Addons.

Goremageddon 14 Komm-Experte - 2547 - 3. September 2018 - 12:59 #

Einer dieser Titel der mich seit Ankündigung vollkommen kalt lässt. Das Marketinggeschwurbel ohne wirklichen Inhalt ändert da vorerst auch nichts daran. Die sollen das Spiel erstmal fertig bekommen, dann zeigen und dann mache ich mir Gedanken ob es vlt. doch etwas für mich sein könnte. Für mich sieht es bisher einfach nach einem Grafikblender aus.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 13:00 #

Zumindest noch

+ cooles Iron Man Gameplay. ;-)

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 13:09 #

Als jemand den amerikanische Superhelden-Comics und deren Verfilmungen komplett kalt lassen ist das etwas, das mich eher abtörnt.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 13:20 #

Selber schuld (aber verständlich). ;-)

Ich freu mich darüber, endlich mal ein Spiel zu bekommen, dass dieses Thema aufnimmt und vor allem auch die Bewegungsfreiheit des Anzugs hinbekommt.

Goremageddon 14 Komm-Experte - 2547 - 3. September 2018 - 14:23 #

Das hoffe ich für alle die auf Superhelden, speziell Iron Man stehen. Bisher kann ich für mich noch nichts an dem Titel erkennen was mich so richtig anspricht. Ich bin Superhelden Spielen, Filmen und Comics aber auch eher wenig zugeneigt. So wirklich cool finde ich eigentlich nur Deadpool ;)

Ganon 24 Trolljäger - P - 51123 - 3. September 2018 - 14:39 #

Da bin ich aber eher an Crystal Dynamics' Avengers-Spiel interessiert als an Anthem. ;-)

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 14:41 #

Bis das kommt, ist Anthem doch schon wieder alter Käse. Erst mal sehen, ob die das so gut hinbekommen wie Bioware, denn das Bewegungssystem ist wirklich spitze.

McSpain 21 Motivator - 29062 - 3. September 2018 - 14:00 #

Dann bin ich also auch nach Anthem noch deutlicher raus aus dem Bioware-Kosmos.

Ganon 24 Trolljäger - P - 51123 - 3. September 2018 - 14:07 #

Klingt als wären Story und Gameplay komplett getrennt. Ein eher rückständiger Ansatz.

Jingizu 13 Koop-Gamer - P - 1615 - 3. September 2018 - 14:30 #

Ein zentraler Punkt also von dem neue Geschichten starten, nach dem lesen des Namens kam mir gleich ein Bild einer blauen Telefonzelle in den Kopf...ob die Ähnlichkeit gewollt ist?

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 32844 - 3. September 2018 - 17:14 #

Also soll das Spiel eine mehr oder weniger endlose Story bieten? Nein danke, das wäre das komplette Gegenteil von dem, was ich von storygetriebenen Spielen erwarte. Eine Story möchte ich abschließen inklusive Credits und gut ist.

Toxe (unregistriert) 3. September 2018 - 17:31 #

Ich gehe mal davon aus, daß man das auch hier können wird. Alles andere ist dann Erweiterungen und Updates vorbehalten, die weitere Inhalte für die Spieler liefern, die das Spiel nach dem Beenden der Story weiterspielen – was ja im Grunde auch der Sinn eines Loot-Spieles ist.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 17:53 #

So ist es. In Final Fantasy 14 macht SE z. B. genau das, was Bioware machen möchte und das funktioniert tadellos.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 32844 - 3. September 2018 - 23:55 #

Woher nimmst Du die Gewissheit? Gibt es konkrete Aussagen?

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 4. September 2018 - 5:53 #

Der Live-Service ist für Ereignisse nach der eigentlichen Geschichte gedacht. Wurde so auch auf der Konferenz gesagt. Das hier ist ja nur ein winziger Ausschnitt.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 32844 - 3. September 2018 - 23:54 #

Ich hoffe, Du behältst recht. Wenn es sich am Ende so verhält wie bei früheren Bioware-Titeln, hätte ich kein Problem damit, sofern die "Vanilla"-Story wirklich abgeschlossen ist.
Wenn ich dann auch tatsächlich komplett solo spielen kann, wenn ich möchte, dann könnte ich mich für Anthem tatsächlich vielleicht erwärmen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 140528 - 3. September 2018 - 18:16 #

Ja klar, es muss mich halt trotzdem packen, sonst bringt die ganze Mühe nix... Mal abwarten.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 132223 - 3. September 2018 - 18:45 #

Solange ich prima unterhalten werde, soll es mir egal sein, wie es gemacht wird.

The HooD 13 Koop-Gamer - P - 1571 - 3. September 2018 - 18:46 #

Ich glaube nicht, dass das gut funktionieren wird. Die Missionen müssen doch widerspiegeln was ich in Tarsis für Entscheidungen treffe.
Wie soll das zusammengefügt werden, wenn man mit 2 oder 3 Freunden spielt, die alle andere Entscheidungen in ihrer Storyline treffen?
Wenn die Story aber für alle nun sehr ähnlich verläuft(weil so vorgegeben) und meine Entscheidungen in Tarsis keine wirkliche Rolle spielen, wer braucht das dann?
Aufgesetzte Entscheidungen die mal hier und da zu nem anderen Dialog führen, aber die Story nich beeinflussen? Puuuh...
Bioware erhofft sich hier scheinbar den großen Durchbruch für die Zukunft, ich fürchte jedoch es wird ein eher schlechtes, zerstückeltes Erlebnis werden.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 18:55 #

Deswegen wird das Spiel auch keine Weltbewegenden Storyentscheidungen haben. Ist ja jetzt auch nicht so, als hätte jede Quest in Bioware-Spielen weltbewegende Entscheidungen gehabt.

Die paar, die wirklich etwas bewegt haben, waren ja fast immer Entscheidungen am Ende einer langen Kette an Aufgaben. Und das können sie auch in Anthem so machen.

The HooD 13 Koop-Gamer - P - 1571 - 3. September 2018 - 19:58 #

Wie sie die Stories der individuellen Spieler bei seltenen großen Entscheidungen(wie du jetzt sagtest) zusammenführen wollen, ohne dass diese wiederum in ihren Konsequenzen ebenfalls kräftig beschnitten werden, is mir aber nicht klar.
Entweder ud machst ein Spiel in dem es um Action, Loot, Gameplay geht und erzählst ne lineare Story, oder du lässt es bleiben. Entweder alle Spieler erleben dieselbe Geschichte, auch innerhalb der Missionen, oder man schenkt sich dieses Gerede von der supertollen, individuellen Story die jeder erlebt. Diese winzigen "möchtegern" Entscheidungen brauche ich nicht.
Das dann noch als die zukunftsweisende Formel anzupreisen scheint mir obendrein merkwürdig.
Ich sage ja nich es wird definitiv ein schlechtes Spiel. Als Koopshooter kann das Ding durchaus funktionieren... Diese Art die Story zu erzählen wird aber sicher nix tolles und von vielen Spielern ignoriert werden.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 3. September 2018 - 20:26 #

Du missverstehst irgendwie das Ziel von Bioware. Sie möchten hier nicht eine Story voller Entscheidungen erzählen, sondern eine gute Geschichte mit starken Charakteren, nicht mehr und nicht weniger.

Dabei soll die Interaktion innerhalb der Stadt eine große Rolle spielen und wesentlich mehr möglich sein, als man aus anderen Koop-RPG-Shootern gewohnt ist.

The HooD 13 Koop-Gamer - P - 1571 - 4. September 2018 - 6:08 #

"In Tarsis können die Spieler mit diversen Charakteren interagieren, verschiedene Geschichtsstränge verfolgen und Entscheidungen treffen, dich sich auf die Beziehungen mit anderen Charakteren auswirken. Dabei soll dem Spieler eine Bioware-typische Rollenspiel-Erfahrung geboten werden."

Ich verstehe es offensihctlich in der Tat anders. Es wird in dem Trailer z.B. ständig von der tollen und individuellen Story geredet die jeder erlebt.
Was ich bescheuert finde ist, dass offensichtlich versucht wird den Leuten eine "gute" Geschichte aufzutischen, die aber in den Missionen die nunma im Multiplayer ablaufen keine bis kaum eine Rolle spielt. Da sie auch davon reden Dragon Age in Zukunft mit dieser Formel zu behaften, gehe ich nich so richtig davon aus, dass ich es falsch verstehe. Es sei denn, sie wollen in Zukunft eben keine "Bioware-typischen Rollenspiel-Erfahrungen" mehr schaffen.
So oder so müsste man sich wohl mal entscheiden mit was man wirbt und meiner Meinung nach was man denn überhaupt für ein Spiel machen will, weil das was hier bei Anthem gemacht wird nicht anständig funktionieren wird. Damit werden sie mit Sicherheit keinen Fan der Bioware Stories begeistern können.
Und DAS scheint zumindest was die PR angeht sehrwohl ihr Ziel zu sein, selbst wenn sie wissen was sie da in Wirklichkeit an Story und Entscheidnugnen bieten.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 4. September 2018 - 6:16 #

Die Story spielt natürlich eine Rolle in den Missionen. Man ist dauernd im Kontakt mit seiner Crew und erreicht wie in jedem Spiel in den Quests die passenden Ziele. Man geht ja nicht ohne Mission auf eine Mission, sonst ist es Free Roaming. Hast du denn noch nie Destiny, Division oder Borderlands gespielt?

Die anderen Spieler sind einfach nur der Ersatz für die NPC Gruppen Mitglieder, die man in anderen Spielen dabei hat.

Ganon 24 Trolljäger - P - 51123 - 4. September 2018 - 8:54 #

Nur wie funktioneirt das, wenn jeder seine eigene Story erlebt? Kann man dann nur mit Leuten spielen,d ie an exakt demselben Punkt in der Geschichte stehen? Ich kann mir das alles auch nicht so recht vorstellen. Klingt für mich halt auch so, dass man die richtige Story nur in der Stadt erlebt und die Missionen in den Außengebieten sind quasi Nebenquests, die damit nichts zu tun haben.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 4. September 2018 - 9:01 #

Natürlich können die Leute mit in eine Mission springen, die sie schon gemacht haben oder aktuell offen haben.

Nebenquests gibt es auch, die heißen hier Agent Missions und Contracts. Also aufgeteilt gibt es die Hauptgeschichte, Nebenmissionen, Instanzen und freies Spiel in der Open World.

Ich empfehle ganz stark, mal andere Seiten zu besuchen, die teilweise ausführliche Berichte über den Pax West Auftritt geschrieben/aufgenommen haben. Da stecken eine Menge mehr Informationen drin, als in den knappen News auf GG.

McSpain 21 Motivator - 29062 - 4. September 2018 - 10:05 #

Das löst aber alles nicht den Immersionsbruch. Egal ob lineare oder entscheidungsvolle Story. Ich treffe in der Action Welt immer auf Spieler die genau meine oder Varianten davon erlebt haben.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 4. September 2018 - 10:18 #

Sehe da keinen Immersionsbruch. So ist das in Koop-Spielen nun einmal. Wenn es dich stört, spielst die Hauptmissionen halt erst einmal allein und spielst nur Nebenmissionen und Instanzen mit anderen zusammen.

Extrapanzer 16 Übertalent - P - 5173 - 3. September 2018 - 18:49 #

Könnte, muss aber nicht ;-)

zfpru 17 Shapeshifter - P - 7253 - 4. September 2018 - 7:00 #

Ist alles Einzelfallbezogen. Es gibt Bücher mit wenig Personen und viel Handlung und Bücher mit vielen Personen und keiner Handlung (z.B. das Telefonbuch).

rammmses 19 Megatalent - P - 17268 - 4. September 2018 - 7:07 #

Naja, irgendwie scheinen sie ganz zufrieden sein mit ihrem Ansatz, mehr direkte Story als in The Division oder Destiny wird's sicher werden.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 6784 - 4. September 2018 - 11:12 #

Das ist ja immer Geschmackssache, aber wenn ich abends mal ein Stündchen spiele, will ich nicht die Hälfte der Zeit damit verbringen, Cut-Scenes weg zu klicken :)

Das finde ich bei Destiny 2 so gut, dass die Missionen im Kern auch abends mal schnell zu schaffen sind und die Cut-Scenes einfach nur eine Belohnung am Ende sind, die nicht ausartet.

Natürlich kann man ein Spiel auch auf Kids zuschneiden, die den halben Tag nach der Schule Zeit haben. Fragt sich, was ökonomisch besser funktioniert.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 4. September 2018 - 15:34 #

Kids haben zwar die Zeit, verantwortungsvolle Eltern teilen die aber für sie ein zwischen Haushalt (aufräumen, abwaschen, einkaufen), lernen (Schule, Musikverein), (soziale) Verpflichtungen (Sportvereine, Freunde) und Hobbys (PC, Konsole, Schminktutorials).

Kids von verantwortungsvollen Eltern, haben auch keine Zeit und Lust sich groß durch Cutscenes und Storys zu klicken.

Toxe (unregistriert) 4. September 2018 - 15:49 #

Kids von verantwortungsvollen Eltern stellen keine verallgemeinernden Behauptungen auf.

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 4. September 2018 - 15:59 #

Stimmt, deswegen spielen die meisten Kids heutzutage in ihrer Freizeit auch Spiele wie Fortnite, Minecraft, PUBG, World of Tanks, Warframe und Dota 2 anstatt *trage hier Spiel mit epischer Story ein*.

Das ist keine Verallgemeinerung, sondern pure Realität vor der du einfach deine Augen schließt.

Ganon 24 Trolljäger - P - 51123 - 4. September 2018 - 16:16 #

Genau, man steckt hunderte Stunden in ein Multiplayer-Spiel, weil man keine Zeit für Story hat. Ergibt Sinn...

Harry67 17 Shapeshifter - - 8958 - 5. September 2018 - 18:16 #

Das schießt hier aber schon etwas übers Ziel hinaus. Ist doch klar, was Thomas meint. Cutscenes halten die Kids vom Spielen ab. Die wollen zocken, nicht Dialoge abklicken. Mittlerweile kenne ich auch genug Erwachsene, die das so sehen. Bringt nichts, das rein quantitativ (100e Stunden) in einen Topf zu werfen.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 5. September 2018 - 18:36 #

Kommt doch auch aufs Spiel und Genre an. In einem guten Rollenspiel erwarte ich auch gute Cutscenes und Gespräche. Das macht z. B. Dragon Quest 11 gerade fantastisch.

Harry67 17 Shapeshifter - - 8958 - 5. September 2018 - 18:52 #

Es ging um Kids mit "zu viel Zeit" und warum sie in der Mehrheit doch "keine Zeit" für lange Cutscenes haben, sondern lieber Battle Royale ballern.

Und ich kenne mittlerweile so einige Erwachsene, die schier wahnsinnig werden, wenn sie in Fallout 4 das nächste längere Gespräch führen müssen oder durch irgendwelche Cutscenes in DA:I tritscheln müssen.

Dir bedeuten gute Cutscenes im richtigen Kontext etwas, mir auch. Aber im Allgemeinen liegt Thomas da schon richtig mit seiner Einschätzung, finde ich.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 5. September 2018 - 18:57 #

Leuten, die keine Zeit haben, eine Story zu genießen, sollten halt auch keine Spiele spielen, die zu einem Großteil auf Story setzen. Und Jugendliche spielen da eh eher eine kleinere Rolle, gerade im RPG-Bereich.

Harry67 17 Shapeshifter - - 8958 - 5. September 2018 - 19:06 #

So läuft's ja letztlich auch.

Ganon 24 Trolljäger - P - 51123 - 6. September 2018 - 10:44 #

Die haben vielleicht zu wenig Geduld, das ist was anderes als zu wenig Zeit. Das kann ich wiederum ebenfalls nachvollziehen. ;-)
Trotzdem hab ich eher das Problem mit zu wenig Zeit, was bei mir dazu führt, dass ich lieber Singlepayer spiele. Das hat man irgendwann durch und kann das nächste angehen. Würde ich etliche Stunden mit einem Spiel im Multiplayer verbringen, käme ich zu nichts anderem mehr, und das will ich nicht...

Toxe (unregistriert) 4. September 2018 - 16:25 #

Ich sag ja, typische Thomas-Diskussion...

zfpru 17 Shapeshifter - P - 7253 - 5. September 2018 - 13:01 #

Ich persönlich finde Diskussion mit Thomas hochwertig. Denk doch nur mal ans Forum.

Extrapanzer 16 Übertalent - P - 5173 - 5. September 2018 - 11:30 #

Eltern von verantwortungsvollen Kids sterben einsam und alleine im Altenheim, denn wenn die Kids nach ihrem ordentlichen 40 Stundenjob mit Haushalt (Liste, siehe oben), Weiterbildung und ihrem sozialen Netzwerk fertig sind, ist keine Besuchszeit mehr im Altenheim ...

Besser man zieht einen Taugenichts groß, der auch dann noch bei den Eltern im Kinderzimmer wohnt, wenn diese alt und gebrechlich werden.
Eine wunderbare Symbiose, die erst dann vor die Wand fährt, wenn der 2. Elternteil stirbt und Kid merkt, dass sein Leben mit über 50 wohl doch schon vobei ist, Hartz IV doch weniger ist als die fette Nachkriegsrente der Eltern und er nicht mehr im Kinderzimmer wohnen bleiben kann. Mit etwas Glück, hat Kid aber im Krankenhaus noch rechtzeitig andere Symbionten kennengelernt ...

Die Wahrheit liegt wohl mal wieder irgendwo in der Mitte ...

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 4. September 2018 - 13:40 #

Ich kann mir da nix drunter vorstellen. Vielleicht Soloinstanzen?

Thomas Barth 21 Motivator - 29356 - 4. September 2018 - 15:45 #

Da ich so etwas schon aus anderen Spielen kenne, mal meine Erfahrungen in dem Bereich. Im Grunde genommen erleben alle dieselbe Haupt-Story, nur wird man halt in den Cutscenes als "der Held" hingestellt und wenn es zu den Entscheidungen kommt, geht es darum für welche Fraktion man etwas farmt. Farmt man für Person 1, bekommt man am Ende die Belohnungen A, B und/oder C, verscherzt es sich aber mit Person 2, die die Belohnungen X, Y und/oder Z hätte.

Man entscheidet sich also für Person 1 und trägt z.B. deren Siegel damit jeglicher Ruf für diese Person gesammelt wird, während ein anderer Spieler das Siegel von Person 2 trägt und jeglichen Ruf für diese Person sammelt. Hat den Vorteil das beide Spieler zusammen spielen können, völlig egal wessen Siegel sie tragen und dann trotzdem die personalisierte Story und Belohnung mit Person 1 oder Person 2 haben.

TheRaffer 19 Megatalent - - 17997 - 5. September 2018 - 18:07 #

Für mich klingt das alles nach Schönfärberei. Bin sehr skeptisch und freue mich auf die ersten wirklichen Tests. :)

Mitarbeit
Noodles
News-Vorschlag: