GC 2018: Mosaic angeschaut - Die Langeweile des Alltags

PC Switch XOne PS4 Linux MacOS
Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 89317 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

23. August 2018 - 8:15 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Spiele, die euch die Story nicht aufs Brot schmieren, gibt es zur genüge. Auch Mosaic von den Krillbyte Studios verfolgt diesen Ansatz. Als ein vom Leben gelangweilter Mann streift ihr durch eine Stadt und steht dabei ständig unter Überwachung. Eine zentrale Rolle nimmt euer virtuelles Smartphone ein, auf das ihr beispielsweise Benachrichtigungen bekommt, wenn ihr Gefahr lauft, zu spät zur Arbeit zu kommen. Das Spielgeschehen verfolgt ihr dabei aus der seitlichen Ansicht.

Die Entwickler wollen mit ihrem Spiel die Langeweile des alltäglichen Lebens einfangen, wie es ist, sich jeden Tag ins Büro zu einem Job zu schleppen, den man hasst. Um sich von dem Geld Dinge zu kaufen, die man eigentlich nicht braucht. In der vorgespielten Demo, die ich auf der Gamescom 2018 sehen konnte, schlurft der Hauptcharakter durch die in Grautönen gehaltenen Straßen in Richtung Arbeit. Ihr könnt jederzeit euer Smartphone zücken, um Nachrichten zu lesen oder ein anspruchsloses Handyspiel zu daddeln. Hier will Krillbyte sogar soweit gehen, Mikrotransaktionen in dem Game im Game anzubieten, natürlich nicht gegen Echtgeld, aber gegen das Gehalt eures Protagonisten.

Damit der Titel nicht nur ein Zur-Arbeit-lauf-Simulator wird, gibt es kleine Elemente, die die Erfahrung auflockern. So erblickt euer stummer Charakter einen Schmetterling auf der anderen Straßenseite, den ihr daraufhin kontrolliert. Ihr flattert durch Baustellen, Lüftungsschächte und andere für Insekten eher gefährliche Orte. Schafft ihr es, die Passage zu absolvieren, ohne dass der gelbe Flattermann das Zeitliche segnet, soll das im späteren Verlauf kleine Auswirkungen haben. Allerdings hat der Präsentator sich in eine Klimaanlage ziehen lassen, damit war diese Option auch vom Tisch. So sehr versagen, dass das Spiel endet könnt ihr aber nicht.

Die Story von Mosaic soll sich immer weiter auflösen, beziehungsweise ihr kriegt kleine Hinweise geliefert, warum die Stadt so unterdrückend und überwachend ist, wie sie ist. In surrealen Passagen, bei denen ihr oftmals nicht wisst, ob sie echt oder Fiktion sind, wird der Wahnsinn eures Charakters dargestellt. Eine große Rolle spielt die Musik, für Mosaic haben die Entwickler drei Musiker aus verschiedenen Richtungen engagiert. Von Operngesängen bis hin zu Electro ist alles vertreten. Was mir erstaunlich gut gefallen hat ist der Low-Poly-Look, der noch minimalistischer als beispielsweise ein State of Mind daherkommt, aber die depressive Stimmung gut unterstreicht.

Laut dem Entwickler soll die Spielzeit irgendwo zwischen drei und fünf Stunden liegen. Für mich ein passender Wert, allerdings muss die Story das Spiel auch tragen können. Limbo, Inside oder Far - Lone Sails haben vorgemacht, wie simple Titel mit interessanter, selbst zusammen zu setzender Geschichte funktionieren, ob Mosaic sich in diese Auflistung einreihen kann wird sich zeigen.

Steffi Wegener 21 Motivator - P - 26788 - 23. August 2018 - 11:04 #

Wäre doch spannend, an einigen Stellen eine alternative Entscheidung zu treffen und nicht das zu tun, was man halt in der Welt tun kann/muss, sondern etwas völlig anderes, unkonventionelles, vielleicht sogar eigentlich unmögliches. Ist ein Spiel, da will doch nicht jeder sein blödes, langweiliges Leben simuliert bekommen, sondern die Möglichkeiten des Eskapismus nutzen. Hmm, wenn ich genau drüber nachdenke: sehr, sehr merkwürdiges Konzept! Ernsthaft, wer will denn das?!

xan 18 Doppel-Voter - P - 9711 - 23. August 2018 - 11:49 #

Hier scheint es eher Videospiel als Kunst als Kommerz zu sein.

Steffi Wegener 21 Motivator - P - 26788 - 23. August 2018 - 12:08 #

Verdienst ja kein Geld mit...

Ganon 24 Trolljäger - P - 53643 - 23. August 2018 - 22:36 #

Was du beschreibst, klingt nach The Stanley Parable. :-)
Ein Spiel, das nur den den Alltag simuliert, wäre natürlich langweilig. Aber hier soll sich ja zumindest mit der Zeit eine Geschichte mit diversen Mysterien ergeben. So richtig hooked bin ich bisher allerdings auch nicht.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 15967 - 24. August 2018 - 11:56 #

>>> Ein Spiel, das nur den den Alltag simuliert, wäre natürlich langweilig.

Ist aber die konsequente Weiterdenke von Farming Simulator, Bus Simulator, Truck Simulator. Jetzt dann eben Office Worker Simulator.

Vielleicht ist das genau das, was Farmer, Busfahrer oder Trucker spielen wollen, um ihrem Alltagstrott zu entkommen? ;)

Evoli 17 Shapeshifter - 8547 - 23. August 2018 - 15:34 #

Scheint mir ehrlich gesagt zu langweilig zu sein...

Noodles 24 Trolljäger - P - 55998 - 23. August 2018 - 19:25 #

Klingt interessant.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 136879 - 23. August 2018 - 20:03 #

Sehe ich auch so. Mal abwarten.

Adventure
12
Krillbite Studio
Krillbite Studio
01.11.2019 (iOS) • 05.12.2019 (PC, MacOS, Linux)
Link
0.0
iOSLinuxMacOSPCPS4SwitchXOne