GC 2018: Rico angespielt – Koop-Shooter mit Hotline-Miami-Anleihen

PC Switch XOne PS4
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 173865 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtXbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Reportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschrieben

22. August 2018 - 22:27 — vor 36 Wochen zuletzt aktualisiert

Die Prämisse von Rico könnte einfacher nicht sein: Als Cops stürmt ihr im Zweierteam in der Egoperspektive Gebäude, in denen sich die bösen Buben verbergen. Habt ihr sie ausgeschaltet, dürft ihr in den nächsten Raum fortfahren. Auf der Gamescom konnte ich den Koop-Shooter für zwei Spieler (sowohl online als auch im Splitscreen) von Ground Shatters anspielen.

Die Levels von Rico werden bei jedem Durchgang zufällig generiert, vier Umgebungen stehen hierfür zur Verfügung: Büros, Baustelle, Anwesen und Appartements. Die Zahl der Gegner richtet sich nach der Schwierigkeit, ebenfalls ihre Stärke. Doch selbst auf den unteren Stufen empfiehlt es sich bereits, zusammen im Team vorzugehen. Stoßt ihr etwa im selben Moment eine doppelflügelige Tür auf, schaltet das Spiel gleich danach für wenige Sekunden in einen Bullet-Time-Modus.

Im Mittelpunkt von Rico steht der Case-Modus, bei dem ihr einem Pfad von Missionen (hierunter wird das Ausschalten aller Gegner verstanden) bis ans Ende folgen müsst. Scheitert ihr bei einem Auftrag, müsst ihr einen anderen Pfad einschlagen. Allerdings habt ihr in jedem Level nur einen Versuch, sind irgendwann alle Routen versperrt, war fast alle Mühe umsonst – Levelaufstiege, über die ihr diverse Perks freischaltet, bleiben natürlich erhalten.

Rico könnte mit seinem simplen Ansatz durchaus spaßig werden. Das Abarbeiten von Gebäuden Raum für Raum hat mich sogar ein wenig an Hotline Miami in 3D erinnert. Allerdings befindet sich der Titel aktuell noch in einem sehr frühen Entwicklungszustand. Die Umgebungen sind teils noch sehr leer, die einzelnen Zimmer eines Büros sind kaum voneinander zu unterscheiden. Angesichts der schwachen Grafik verwundert es zudem, dass es noch häufig zu abfallenden Bildraten kommt.

Etwas mehr Sorgen macht mir das sehr repetitive Leveldesign, das (auch durch die zufällige Generierung) schnell langweilig werden könnte. Um davon abzulenken, muss Ground Shatters mit einem fordernden Spielprinzip überzeugen. Ob ihnen das gelingt, erfahren wir im ersten Quartal 2019, wenn Rico für PC, PS4, Switch und Xbox One erscheint.

Baldur 07 Dual-Talent - 142 - 23. August 2018 - 6:41 #

Rico könnte ein interessantes Game werden, doch es bleibt abzuwarten, was Grund Shatter noch aus dem Hut zaubert.

Der Grafik-Stil gefällt mir persönlich sehr, auch wenn er im Sinne von Liebe zum Detail noch etwas Nachholbedarf hat.

Der Co-Op Mechanismus klingt gut, speziell wenn wir als Spieler für die Zusammenarbeit mit unserem Partner belohnt werden, siehe ausgelöste 'Bullet Time Events'.

Was ich aber sehe, was den Damen und Herren von Grund Shatter zum Verhängnis werden kann, ist die Langzeit Motivation.
Ja es gibt ein Levelsystem ala Perks, doch im großen und ganzen klingt es nach einem Killing Floor, welches auf Co-Op gemünzt ist.
Es bleibt definitiv abzuwarten, was die Entwickler da aus dem Hut zaubern.

Mitarbeit
Action
Egoshooter
ab 18
Ground Shatter
12.03.2019 (Playstation 4) • 13.03.2019 (Xbox One) • 14.03.2019 (PC, Switch)
Link
0.0
PCPS4SwitchXOne