GC 2018: Planet Alpha angespielt – Puzzle-Plattformer in fremder Welt

PC Switch XOne PS4 Linux MacOS
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 174709 EXP - 29 Meinungsführer,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtXbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Reportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschrieben

21. August 2018 - 10:26 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Ein gestrandeter Astronaut macht sich auf einem unbekannten Planeten auf die Suche nach Rettung. Warum uns der Hüpfer sowohl an Unravel als auch an Limbo erinnert, erfahrt ihr im Gamescom-Angespielt.
Planet Alpha ab 2,39 € bei Green Man Gaming kaufen.

Das von mir auf der Gamescom 2018 angespielte Planet Alpha beginnt ruhig. So ruhig, dass man es schon fast als zäh bezeichnen könnte. Gefühlt mehrere Minuten lang wandere ich mit meinem auf einem fremden Planeten gestrandeten und sichtlich erschöpften Astronauten durch karge Landschaften. Doch der behäbige Einstieg ist pure Absicht, was auch die Zeitsprünge deutlich machen. Immer wieder wird mein zielloses Herumirren durch Schwarzblenden unterbrochen. Nach einer erholsamen Nacht in einer schutzbringenden Höhle zeigt das bis hierhin sehr triste Planet Alpha allerdings sein wahres Gesicht: Es handelt sich um einen ziemlich bunten Puzzle-Plattformer.

Plötzlich wieder munter bewegt sich der Held von Planet Alpha richtig flott durch das Spiel. Wie in anderen 2D-Hüpfern laufe ich meist von links nach rechts und hüpfe über Abgründe. Auf den ersten Blick fällt insbesondere die extrem schöne Gestaltung der Landschaften auf. Waren die Steingebilde anfangs noch trist, befinde ich mich plötzlich inmitten einer dichten Pflanzenwelt, deren Farbgebung in Grün- und Lilatönen so auch aus No Man’s Sky stammen könnte. Und obwohl ich mich spielerisch nur auf 2D-Pfaden fortbewege, besitzt die Umgebung so viel Tiefe, dass ich mich mit meiner Spielfigur am liebsten gleich auf freie Entdeckungstour machen würde.

Nach den ersten Schritten, die mich vor allem mit der Steuerung bekanntmachen wollen, stehen gleich schon die ersten Puzzles an. Wie in Unravel soll ich etwa Steine an eine Felswand heranschieben, damit ich an deren Kante gelange und mich hinaufziehen kann. Im späteren Verlauf stoße ich zudem auf Runen, über die ich die Zeit beeinflusse und beispielsweise zwei Planetengebilde in die richtige Position bringe, damit sich das nächste Tor öffnet. Wie hoch der Anspruch der Rätsel ist, kann ich aktuell allerdings noch nicht abschätzen – bisher waren sie jedenfalls eher leicht zu lösen.

Im Gegenzug bin ich mir jedoch schon sicher, dass Planet Alpha nichts für Spieler sein wird, die lediglich etwas entspannen wollen. Vor allem die Geschicklichkeitsprüfungen könnten hier und dort ein wenig frustrierend ausfallen. Bereits in den ersten rund 20 Spielminuten gibt es zwei Stellen, die – sollte man nicht zufällig beim ersten Anlauf den richtigen Riecher haben – auf Trial-and-Error ausgelegt sind. So habe ich etwa einen Stein über eine Kuppe geschoben, woraufhin ich gleichzeitig mit diesem herunterfiel. Ich wusste jedoch nicht, dass der Brocken beim Aufprall den Boden unter sich aufbrechen und – natürlich zusammen mit meinem Astronauten – in eine tödliche Tiefe stürzen wird.

Wer allerdings mit vergleichbaren Stellen in Limbo keine Probleme hatte, wird auch Planet Alpha genießen können. Ob der Puzzle-Plattformer vom gleichnamigen Entwickler mit dem großen Klassiker des Genres mithalten kann, wird sich schon bald zeigen: Planet Alpha erscheint bereits am 4. September für PC, PS4, Switch und Xbox One.

Ganon 24 Trolljäger - P - 53673 - 21. August 2018 - 10:51 #

Juhu, die erste Gamescom-Preview!

Bin aber skeptisch, ob das Spiel was für mich ist. Trial & Error hat mir schon Limbo versaut.

andreas1806 17 Shapeshifter - P - 7868 - 21. August 2018 - 11:02 #

Sieht so ein wenig nach Oddworld aus. Interessant, danke !

Noodles 24 Trolljäger - P - 56017 - 21. August 2018 - 11:33 #

Es sieht auf jeden Fall schonmal toll aus. Und da ich Puzzle-Plattformer mag und nix gegen ein bisschen Trial & Error hab, könnte das was für mich sein. ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 469577 - 21. August 2018 - 11:45 #

In optischer Hinsicht gefällt mir der Titel richtig gut. :)

xan 18 Doppel-Voter - P - 9713 - 21. August 2018 - 13:14 #

Schauen wir mal, was beim fertigen Spiel herumkommt. Fand das Trial & Error bei Limbo eigentlich sehr harmlos, da die Rücksetzpunkte äußert fair gesetzt sind.

Mitarbeit
2D-Actionadventure
12
Planet Alpha
Team17 Digital
04.09.2018 (PC, Linux, MacOS, Playstation 4, Switch, Xbox One)
Link
8.0
5.5
LinuxMacOSPCPS4SwitchXOne
GMG (€): 2,39 (STEAM), 2,15 (Premium), 19,99 (STEAM), 17,99 (Premium)