Sonntagsfrage: Open-World-Spiele sind... [Ergebnis]
Teil der Exklusiv-Serie Sonntagsfrage

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 381725 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommen

8. Juli 2018 - 9:00 — vor 10 Wochen zuletzt aktualisiert
News-Update (Ergebnis):

Die Umfrage ist beendet. Der größte Teil der Teilnehmer (36 Prozent) ist der Meinung, dass offene Spielwelten ein zwar grundsätzlich guter Ansatz sind, die Entwickler noch längst nicht alles aus dem Konzept herausholen. Weitere 7 Prozent finden, dass die Konzeption von Open-World-Spielen noch in den Kinderschuhen steckt. Ein Fünftel der Umfrageteilnehmer fühlt sich zumeist pudelwohl und genießt offene Spielwelten als großen Spielplatz. 14 Prozent, also fast jeder Fünfte, betrachtet "Open World" deutlich kritischer und beklagt die oft generisch befüllten Welten. Mehr als jeder Zehnte bezeichnet Open-World-Konzepte gar als grassierendes Übel. Nur ein kleiner Teil der Umfrageteilnehmer bezeichnet Open-World-Spiele als favorisiertes Subgenre (4 Prozent) oder auch als innovationsfeindliches Konzept (3 Prozent). Das komplette Umfrageergebnis findet ihr hier:
 
... prinzipiell ein guter Ansatz, aus dem die Entwickler bislang aber wenig rausholen.                                                                                                                                                                                                         36%
 
... (meist) ein toller Spielplatz zum Austoben.                                                                                                                                                                                                         20%
 
... ein Ansatz, der generell zu "Copy & Paste" führt.                                                                                                                                                                                                         14%
 
... ein grassierendes Übel.                                                                                                                                                                                                         11%
 
... etwas, das den Kinderschuhen noch entwachsen muss.                                                                                                                                                                                                         7%
 
... per se mein Favorit.                                                                                                                                                                                                         4%
 
... der Niedergang der Innovation.                                                                                                                                                                                                         3%
 
Keine Meinung.                                                                                                                                                                                                         3%
 
... die Zukunft von (fast) allem.                                                                                                                                                                                                         1%
 


Ursprüngliche News:

Open-World-Spiele gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Nicht bloß Spielereihen wie Just Cause (Test zu Teil 3) oder The Elder Scrolls, die euch mehr oder weniger tradionell in eine offene Welt entlassen, setzen auf dieses Konzept. Auch andere, zuvor deutlich linearere Spieleserien, zuletzt etwa Spartaner Kratos in God of War (im Test: Note 9.0) oder auch Lara Croft in Rise of the Tomb Raider (im Test: Note 9.0), gewähren spielerische Freiheiten, die es so früher allenfalls in Ansätzen gab. Allein in diesem Jahr erscheinen mit potenziellen Action-Größen wie Rockstar Games'  Red Dead Redemption 2, Rennspielen wie Forza Horizon 4 oder dem Zombie-Abenteuer Days Gone zig Titel, die auf eine offene Spielwelt setzen.

"Open World" allerdings wird zunehmend auch als Marketing-Begriff verwendet und die teils gigantischen Welten müssen in Serien wie Assassin's Creed auch gerne mal mit generischen Inhalten gefüllt werden. In unserer heutigen Sonntagsfrage möchten wir eure Meinung zu Open-World-Spielen erfahren. Ist dieser Ansatz die Zukunft der Spiele oder allgemein eher einer, der zum Niedergang von Innovation und kreativen Spielkonzepten beiträgt? Gebt dazu in der unten eingebetteten Umfrage eure Haltung zum Thema ab und erläutert uns in den Kommentaren, weshalb ihr Open-World-Spielen eher positiv oder eher negativ gegenübersteht. Fühlt euch wie immer herzlich dazu eingeladen, eure Meinung zum aktuellen Thema mit der Redaktion und anderen Usern in den Kommentaren unter dieser News zu diskutieren.

Bei unserer Sonntagsfrage habt ihr wie immer bis zum Montag Morgen um 10:00 Uhr Zeit, eure Stimme abzugeben. Danach schließen wir die Umfrage, werten das Ergebnis aus und präsentieren es euch in Form eines News-Updates. Solltet ihr eine Idee für eine der kommenden Sonntagsfragen haben, hinterlasst euren Vorschlag in diesem Forenthread, gerne auch mit Vorschlägen für die möglichen Antwortoptionen.

 

Open-World-Spiele sind ...

... die Zukunft von (fast) allem.
1% (7 Stimmen)
... ein grassierendes Übel.
11% (56 Stimmen)
... der Niedergang der Innovation.
3% (16 Stimmen)
... etwas, das den Kinderschuhen noch entwachsen muss.
7% (38 Stimmen)
... prinzipiell ein guter Ansatz, aus dem die Entwickler bislang aber wenig rausholen.
36% (180 Stimmen)
... ein Ansatz, der generell zu "Copy & Paste" führt.
14% (73 Stimmen)
... (meist) ein toller Spielplatz zum Austoben.
20% (101 Stimmen)
... per se mein Favorit.
4% (20 Stimmen)
Keine Meinung.
3% (16 Stimmen)
Gesamte Stimmenzahl: 507
Vidar 19 Megatalent - 13731 - 8. Juli 2018 - 9:06 #

Schwanke zwischen zwei Punkten.
Mein Open World ist ein guter Ansatz der in der theorie viel ermöglichen kann, allerdings halte ich es auch für ausgeschlossen das es mit einen hablwegs vernünftigen Budget umsetzbar ist eine Qualität zu liefern die über 40-60 Stunden gleich bleibend ist.
Deshalb ja sage ich das es generell zu Copy & Paste führt, bei dem einen Spiel mehr und bei den andren Spiel weniger.

zfpru 16 Übertalent - P - 5054 - 8. Juli 2018 - 9:06 #

Interessante offene Fragestellung.

Kotanji 12 Trollwächter - 1672 - 9. Juli 2018 - 8:00 #

Komplett sinnlos, da man das - wie alles - nicht pauschal beantworten kann.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6370 - 9. Juli 2018 - 8:37 #

Aber man kann mal erstmal darüber nachdenken, was man selber zu dem Thema so im Kopf hat, bevor man was dazu heraushaut. Pauschale Antworten sind eh langweilig. Stimmts?

Flammuss 18 Doppel-Voter - P - 9673 - 9. Juli 2018 - 11:13 #

Verallgemeinerungen sind IMMER doof! ;)

Olphas 24 Trolljäger - - 50797 - 9. Juli 2018 - 11:19 #

Das kann man so allgemein nicht sagen!

xan 17 Shapeshifter - P - 8072 - 8. Juli 2018 - 9:07 #

Es ist in meinen Augen meist ein guter Spielplatz, wenn es abwechslungsreich und interessant ausgestaltet ist. Sehr gut fand ich zum Beispiel Witcher 3 oder GTA 5. Wogegen einige Assassin's Creeds doch eher generisch gefüllt sind. Aber die Freiheit selbstständig zu erkunden und zu erleben ist schon sehr schön. Natürlich als Entwickler eine Herausforderung eine gute und intensive Geschichte zu erzählen. Aber selbst Dark Souls ist ja Open World und hat eine clevere Level Architektur.

Blacksun84 17 Shapeshifter - - 8659 - 8. Juli 2018 - 9:11 #

....langweilen mich mittlerweile oft, weswegen ich weniger spiele als früher und dann maximal einen solchen Titel im Jahr, der mich dann idR 3-4 Monate im Jahr beschäftigt.

Alain 14 Komm-Experte - P - 2327 - 8. Juli 2018 - 9:14 #

Sehr spaltend. GTA 4 und Lego City haben mich richtig abgeholt und die Story war häufig genug Nebensache... GTA5 und Witcher wiederum haben bei mir gar nicht gezündet.

Flammuss 18 Doppel-Voter - P - 9673 - 8. Juli 2018 - 15:39 #

Liegt das bei den genannten Spielen an der Story, oder der Open World?
Ich kann der Open World in GTA z.B. recht wenig abgewinnen, möchte aber gerade in Teil 5 die Story.

xris 14 Komm-Experte - P - 2609 - 8. Juli 2018 - 18:30 #

Kann ich nachvollziehen. Habe bei GTA V die Story sehr gerne und auch durch gespielt. Anschließend hab ich es nie wieder angefasst.

Hyperbolic 17 Shapeshifter - P - 7155 - 8. Juli 2018 - 22:24 #

Liegt vielleicht auch an der Grösse. Lego City ist mein einziges Open World Spiel das ich bisher komplett durchgespielt habe. Ist aber halt auch nicht super riesig. Bei manchen Spielen kapituliert man ja schon vor den schieren Dimensionen.

Flammuss 18 Doppel-Voter - P - 9673 - 9. Juli 2018 - 11:17 #

Eine Open World muss mir auch interessante Interaktionsmöglichkieten bieten. Tauben anschießen und Noten sammeln zähle ich definitiv nicht dazu.

Aber genau das macht wohl den größten Arbeitsaufwand und wird neben der Story gerne mal vernachlässigt.
Kingdom Come gefiel mir da schon sehr gut, auch wenn es noch lange nicht perfekt ist.
Da habe ich die Nebenquests sogar lieber gespielt als die Hauptstory.

Tasmanius 19 Megatalent - - 17489 - 9. Juli 2018 - 12:05 #

So pauschal würde ich das gar nicht sagen. Mafia 1 und Operation Flashpoint bieten eine super Open World (und profitieren immens von dieser) und verzichten dabei auf Interaktionsmöglichkeiten.

Flammuss 18 Doppel-Voter - P - 9673 - 9. Juli 2018 - 12:36 #

Stimmt schon, ganz allgemein lässt sich das nicht sagen.
Bei Mafia 1 dient die Open World ja auch mehr las Puffer, um noch ein Story zu erzählen, ist bei Mafia 2 ja ähnlich.
Bei Flashpoint fände ich es schon seltsam, wenn mich im Kriegsgebiet plötzlich Bewohner darum bitten ihnen doch noch 10l Milch und 5kg Fleisch zu bringen ;)

Mir ging es eher um Spiele die auch mit einer Open World werben, in der es dann 1.000.000 Möglichkeiten zum Zeitvertreib gibt.
Die nächste große Hoffnung auf eine glaubwürdige Welt, dürfte da wohl Cyberpunk sein.

Noodles 24 Trolljäger - P - 46569 - 9. Juli 2018 - 17:44 #

Ja, die ersten beiden Mafia-Teile nutzen ihre Open World als reine Kulisse. Fand ich aber gut so. Denn die Abkehr davon in Teil 3 ist nicht wirklich gelungen.

Tock3r 18 Doppel-Voter - P - 11160 - 8. Juli 2018 - 9:19 #

Segen und Fluch. Ich finde es klasse die Freiheit zu haben hinzugehen wohin ich will. Gleichzeitig stresst es mich, weil ich eben nicht weiß wohin ich gehen soll und ständig habe ich Angst etwas zu verpassen oder falsch zu triggern. Zudem sind große Open Worlds tendenziell redundanter und verbugter.

Kirkegard 19 Megatalent - 16845 - 8. Juli 2018 - 9:19 #

Ein guter Ansatz der zu oft mit zu viel generischer Füllmasse anstatt ansprechenden Inhalten betankt ist. (Allein das inflationär spielerisch wertlose Zeitverbrennen mit Alibi Crafting ect. Es gibt zu wenig Spiele die das als harmonische EInheit vermitteln ohne künstlich verlängernd zu wirken. Bei Skyrim oder F4 habe ich nicht genug davon bekommen. In AC Origins z.B. hats nur genervt.)
Mittlerweil freu ich mich auch wieder über Spiele die relativ linear und komprimiert 25 Stunden gepackten Spielspaß vermitteln.

Olphas 24 Trolljäger - - 50797 - 8. Juli 2018 - 9:37 #

Schwierig ... das wird mir halt oft zu megalomanisch für das was in den Welten tatsächlich geboten wird. Trotzdem hab ich mich z.B. in AC Origins am Nil pudelwohl gefühlt, obwohl das eigentlich viele der Boxen antickt, die bei mir die Alarmleuchten angehen lassen.
Generell mag ich eher Ansätze, wie es God of War z.B. gemacht hat. Das war irgendwie auch Open World, die erkundbaren Abschnitte waren dabei aber größenmäßig überschaubar und haben trotzdem eine Menge zu entdecken geboten. Das befriedigt meinen Erkundungsdrang, aber fühlt sich trotzdem strukturiert an.

Ich krieg auf jeden Fall immer die Krise wenn ich im Vorfeld von Releases höre, dass die Welt jetzt "5xgrößer als vorher!!!!" ist.

Epic Fail X 16 Übertalent - P - 4500 - 8. Juli 2018 - 9:26 #

Ein überhyptes Konzept, das nahezu jedem AAA-Titel, ob sinnvoll oder nicht, aufgedrückt wird.
Prinzipiell mag ich Open Worlds, aber es sollte schon zum Spiel passen.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - P - 24197 - 8. Juli 2018 - 9:29 #

Meine Wahl ist eine Mischung aus 4, 5 & 7.

Akki 16 Übertalent - P - 5252 - 8. Juli 2018 - 9:33 #

Mich nerven Open-World-Spiele. Man kann eine riesige Welt eben nicht so fein von Hand detaillieren, und das merkt man. Ich will nicht, dass ein Algorithmus die Welt bestimmt, sondern ich möchte ein Autorenwerk spielen. Nur wenn ich den Eindruck habe, dass sich jemand Gedanken um gewisse Details gemacht hat, habe ich auch Lust, diese zu entdecken, sonst sind sie für mich ohne Bedeutung.
AAA-Spiele sind ja oft sehr formelhaft und folgen eingefahrenen Bahnen, was die Käufer ja auch honorieren. Aber in dem Moment, als ich in BotW den ersten Ubisoft-Turm entdeckte, ließ meine Motivation schlagartig nach.
Ist wenigstens der rote Faden klar zu erkennen, so dass man einfach einer gut geschriebenen Haupthandlung folgen kann, ohne den Eindruck zu haben, dass man hier nur einen Weg von vielen geht, kann ich damit leben - das klappt bei mir aber nur selten (Skyrim hat es geschafft).
Letztendlich geht es mir auf die nerven, dass diese Art von Spiel mich gerne für hunderte Stunden in seiner Welt halten will. Natürlich möchte ich für 60+ Euro auch ein gewisses Maß an Spielzeit haben, aber jenseits der 50 wird es für mich langsam beknackt. Es gibt so viele tolle Spiele da draußen, warum soll ich mich da damit beschäftigen, das letzte generische Detail in nur einem einzigen zu entdecken?

Sokar 17 Shapeshifter - P - 7488 - 8. Juli 2018 - 9:37 #

... nicht so mein Ding.
Ich hab nicht so den Entdeckungsdrang, war schon früher im finden von Secrets richtig schlecht. Eines der Vorzeigespiele, Skyrim, habe ich mehrmals versucht zu spielen aber immer kurz nach dem Prolog abgebrochen weil ich mich in der Welt so richtig verloren gefühlt habe und mich die Story nicht wirklich mitgenommen hat.
Ich hab jetzt nichts per se dagegen, ich brauche aber mehr wie nur eine große Welt zum Erkunden, ein guter Storyfaden hilft da schonmal enorm.

steever 17 Shapeshifter - P - 8043 - 8. Juli 2018 - 10:03 #

Wie bei allen Spiele: Wenn es gut ist, ist es gut, wenn nicht, dann nicht.

mouche volante 10 Kommunikator - 394 - 8. Juli 2018 - 10:36 #

Generische Inhalte sind keine Eigenart von Open World. Wenn man in einem linearen Game wie beispielsweise Uncharted 4 auf hohes Gras und halbhohe Mauern trifft, weiß man auch vorher was gleich los ist. In Open World hat man glaube ich nur die Möglichkeit, diese redundanten Beschäftigungen noch viel häufiger auszuführen als bei Schlauchlevel-Design, man ist aber nicht verpflichtet. Ich wage mal die These, folgt man beispielsweise in einem der letzten Assassin's Creeds ausschließlich der Story, hat man ein vergleichsweise abwechslungsreiches Spiel. Setzt man sich als Spieler allerdings selbst den Anspruch wie etwa in Mad Max alle Gebiete von den Banditen zu befreien, dann kommt man natürlich nicht um die ständige Wiederholung herum. Aber es gibt doch nicht umsonst mittlerweile fast immer den Schwierigkeitsgrad "Story", um das Game auch ohne Crafting durchspielen zu können. Wenn man also in der Open World einfach auf dem Story-Pfad bleibt, hat man doch meist eine Erfahrung wie in einem linearen Game und muss sich nicht über das Konzept der Freiheit ärgern.

Jac 17 Shapeshifter - P - 7698 - 8. Juli 2018 - 10:29 #

Wenn mir die Spielmechanik und die Atmosphäre zusagt, dann macht es mir schon viel Spaß. Natürlich sind gut erzählte (Neben-) Quests dabei eine Bereicherung, das ist für mich aber nicht so ausschlaggebend wie die Qualität der Spielmechanik an sich.

Bruno Lawrie 17 Shapeshifter - P - 7295 - 8. Juli 2018 - 10:31 #

Mittlerweile ein grassierendes Übel, weil es die Spielzeit deutlich erhöht (und nicht mit guten Inhalten!) und ich kaum noch ein Spiel durchgespielt bekomme, weil sie irgendwann alle langweilig werden und schlichtweg die Zeit dafür fehlt.

Ich würde mir wieder kurze, aber intensive Kampagnen à la Max Payne wünschen. Oder Rennspiel-Schläuche, wo man die ganze Hardware-Power in einen kleinen Korridor packen kann, der dann unfassbar gut aussieht und wo man beeindruckende Aussichten zelebrieren und beeindruckende Skriptsequenzen abfeuern kann.

Lieber perfekt choreografierte sechs Stunden als 50 Stunden, die man größtenteils mit Sammel-ABM, viel Rumgelaufe und billigen 08/15-Quests verbringt.

Open World kann auch gern wieder klein werden. Gothic war gerade durch die kleine Welt so gut. Da kennt man am Ende auch alles perfekt, was viel netter als eine riesige leere Welt à la Witcher 3 ist.

eksirf 16 Übertalent - P - 4485 - 8. Juli 2018 - 10:32 #

In GTA und Elder Scrolls habe ich den roten Faden bzw. die Motivation verloren weiter zu spielen. Assasins Creed (1 + Origins) haben mich mit der "nicht Story" und den repetitiven Aufgaben, mit denen man quasi zu Tode gesteinigt wird, sobald man sich nur einen Meter durch die Karte bewegt, abgenervt.
Der Witcher 3 hat es, mit Unterbrechungen, geschafft mich mit interessanten Story Schnipseln zu motivieren. Horizon Zero Dawn hat mir gezeigt, dass mich Open World Spiele, die eine halbwegs interessante Story haben und eine Spielwelt, die selber eine Geschichte erzählt, wenn man danach sucht, fesseln kann.

Fazit: Open World Titel sind (für mich) schwierig. Ich bin fest davon überzeugt, dass einige Open World Titel deutlich besser gewesen wären, wenn sie eben nicht open world gewesen wären.

mouche volante 10 Kommunikator - 394 - 8. Juli 2018 - 10:49 #

Horizon Zero Dawn hätte genauso gut linear angelegt sein können, die Idee hinter Open World war durch die Leere der Welt abseits der (Haupt-)Story Elemente nahezu ausgehebelt. Ubi-Formel wie Banditenlager räumen, Sammelkram und Nebenquests waren so uninspiriert, das hätte man auch weglassen können. Deinem Fazit kann ich da nur zustimmen.

Bruno Lawrie 17 Shapeshifter - P - 7295 - 8. Juli 2018 - 11:03 #

Wo ich interessant finde, dass Guerilla Games irgendwas besser gemacht hat, ich aber nicht sagen kann, was. In FarCry 4 fand ich das Tiere jagen, um Taschen zu craften enorm nervig. Bei HZD nicht ganz so schlimm, anfangs hatte ich sogar Spaß daran.

Ich denke auch, dass das Spiel in Sachen Story linear nicht gut funktioniert hätte. Gerade dass man diese post-apokalyptische Welt frei bereisen und entdecken kann, war schon wichtig.

Am störendsten fand ich die Nebenquests, die waren wirklich sehr belanglos und schlecht.

Hab HZD - wie FarCry 4 - aber auch bis heute nicht durchgespielt, weil irgendwann die Open-World-Bocklosigkeit eingesetzt hat. Das hab ich leider bei fast allen Open-World-Titeln. Dabei hat HZD noch eine recht motivierende Story.

eksirf 16 Übertalent - P - 4485 - 8. Juli 2018 - 11:25 #

Bei HZD habe ich einen Großteil der Lager, alle Sammelquest etc. ignoriert. Ich werde nicht ganz so penetrant damit zugeworfen wie in AC:O. Insgesamt fand ich die open world nicht ganz so groß wie etwa die von AC:O. Aus meiner Sicht könnte man sogar sagen, das die Welt in Level Abschnitte unterteilt ist.
Auch wenn die Welt von AC:O wirklich schön ist, finde ich die von HZD besser für ein Spiel. Das erste mal, wenn ich die Welt sehe, weckt sie Fragen, die ich beantwortet haben will. Was ist passiert, dass die alten Städte verschwunden sind? Was sollen diese "Tier-Maschinen"? Was sind das für riesige Maschinen in den Berger?
Zumindest bei mir trifft HZD fast die richtige Mischung.

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3130 - 8. Juli 2018 - 10:39 #

Das Hin- und Herfahren dient meistens nur der Streckung der Spielzeit. Auch wenn es bei Just Cause 3 durchaus Urlaubscharakter hat.

JackoBoxo 18 Doppel-Voter - P - 10402 - 8. Juli 2018 - 10:43 #

Ich vermisse "unendliche Zeitfresser".

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 15781 - 8. Juli 2018 - 10:44 #

Meist wird zu wenig rausgeholt und es wird auf zu viele Spiele angewendet die es eigentlich nicht bräuchten.

Drapondur 29 Meinungsführer - - 115178 - 8. Juli 2018 - 11:33 #

So sehe ich das auch.

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 48735 - 8. Juli 2018 - 13:42 #

So empfinde ich das auch.

PraetorCreech 16 Übertalent - P - 4924 - 8. Juli 2018 - 10:48 #

GTA, Far Cry, Just Cause... ich brauche nicht immer und überall eine Open World, aber ab und zu nutze ich sie sehr gerne als explosiver Spielplatz.

Janosch 22 AAA-Gamer - - 37199 - 8. Juli 2018 - 10:49 #

Wirklich intelligente und schlaue Fragen. Danke für die Anregung.

paschalis 16 Übertalent - P - 4142 - 8. Juli 2018 - 11:00 #

Ich schwankte zwischen dem guten Ansatz und dem tollen Spielplatz, habe mich dann für letzteres entschieden. Das einschränkende "meist" hat den Ausschlag gegeben. Es hängt halt wirklich davon ab, wie gut die Entwickler ihre offene Welt mit interessanten Plätzen, Geschichten und Aufgaben füllen können. Sind davon genug vorhanden stört mich ein wenig generischer Füllkram auch nicht, zumal er meistens optional und ignorierbar ist.

Aladan 24 Trolljäger - P - 47723 - 8. Juli 2018 - 11:03 #

Guter Ansatz, aber selten wirklich gut genutzt.

NovemberTerra 13 Koop-Gamer - 1360 - 8. Juli 2018 - 11:06 #

Guter Ansatz aus dem zu wenig gemacht wird.
Einerseits hat man solche absoluten Ausnahmespiele wie Witcher 3 oder Kingdom Come, bei denen in dieser riesigen Welt einfach alles stimmt, wo jede Quest passt, auch in die Umgebung, wo es aber auch abseits der Storypfade wirklich was zu entdecken gibt etc pp.
Und dann hat man Spiele wie Dragon Age Inquisition, oder Ghost Recon Wildlands, bei denen es einfach nur hingeklatscht wirkt. Wo man eine gigantische Welt hat, die vollgestopft mit nonsense ist aber gleichzeitig unfassbar leer ist.

Noodles 24 Trolljäger - P - 46569 - 8. Juli 2018 - 19:28 #

Ne, The Witcher 3 machts in meinen Augen auch nicht perfekt, da ist neben den tollen Inhalten die Map auch noch vollgestopft mit den Fragezeichen, hinter denen fast nur öde generische Inhalte stecken.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4940 - 8. Juli 2018 - 11:13 #

Eine schwierige Frage, die auch sehr von der Zeit abhängt. Die ersten Open-World-Games, die ich gespielt habe, waren grossartig. Outcast, Gothic 2, Oblivion, GTA 3 - Die Tatsache, dass ich einfach mal aus der Story ausbrechen und in eine Welt losziehen konnte war magisch. Dann hat sich vieles zu wiederholen begonnen. Das ging dann so weit, dass mich die Open-Worlds der letzten Jahre nicht mehr so begeistern konnten. Obwohl sie auf dem Papier viel mehr bieten als die alten. GTA 5 oder Witcher 3 hatten ohne Frage toll gestaltete Welten, aber es gab irgendwie zu wenig Relevantes zu entdecken und es war zu viel vorgespurt. Ich kämpfe zum Beispiel gerade mit Fallout 4, weil es mich einfach nicht reinziehen will. Ganz schlimm finde ich aber die Ubisoft-Formel. Da wurde wirklich alles in ein Schema gepresst, das sich unter dem Strich gleich, repetitiv und hohl anfühlt - Mikrotransaktionen inklusive. So etwas mag ich nicht mehr spielen.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 19116 - 8. Juli 2018 - 11:13 #

ist überstrapaziert

Drugh 15 Kenner - P - 3240 - 8. Juli 2018 - 11:15 #

Für mich ein toller Spielplatz. Bei den GTA’s, AC‘s, FC‘s, Batmans und auch ähnlichen Spielen wie Mad Max kurve ich am liebsten in der Landschaft herum, finde Verstecke, rüste mich aus, ...
Die Hauptmissionen mache ich vielfach nur, um neue Gebiete freizuschalten. Was mich daran freut ist die schnelle und leichte Zugänglichkeit und der freie Zeitansatz. Zudem kommt in der Open World ein Designer meist nicht auf die Idee, mir irgendwelche doofen Zeit limitierten oder bewusst „schweren“ Aufgaben vorzugeben, mich mit Bossen zu nerven, die erst mal zehnmal durchgestorben werden müssen, bevor man ihre Phasen und Mechaniken erkannt und trainiert hat.

Ich mag Open Worlds, gerne mehr davon!

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 20292 - 8. Juli 2018 - 11:19 #

Eigentlich ist das Genre völlig ok, wenn man es schafft diesen Mikrokosmos glaubwürdig und belebt zu gestalten und den Spieler gleichzeitig nicht mit spielzeitstreckendem Sammelscheiss nervt. Leider schaffen das nur die allerwenigsten Titel.

Ich setze da meine Hoffnungen für die Zukunft auf Cyberpunk 2077, welches dieses Ziel vielleicht erreichen könnte.

Necromanus 16 Übertalent - P - 5915 - 8. Juli 2018 - 11:19 #

Bis auf wenige positive Beispiele (z.B. Witcher 3) taugt mir Open World meistens nicht so. Zu viel generische Missionen und allgemein zu lieblos. Bei GTA habe ich zusätzlich das Problem, dass es überfrachtet wirkt. Es erschlägt einen frühzeitig, statt die an sich guten Sachen, erst nach und nach einzuführen.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 35042 - 8. Juli 2018 - 11:29 #

Kann man machen, aber bitte richtig. Und alle Entwickler mal Zelda BOTW spielen lassen, um zu sehen wie es richtig geht.

Vidar 19 Megatalent - 13731 - 8. Juli 2018 - 12:53 #

Weil Zelda BOTW auch keinerlei C&P Kontent und Wiederholungen hat und die Story so toll war...
Ist ein toller Spielplatz und vielen Möglichkeiten sich auszuprobieren ja aber abseits davon ist der Inhalt auch ziemlich generisch und die Welt sehr statisch.

Aladan 24 Trolljäger - P - 47723 - 8. Juli 2018 - 12:58 #

Statisch ist in einer Welt mit echter Physik halt gar nichts. "Statisch" ist ein genauso bescheuertes Wort in der Spielebranche wie "generisch".

Keine Sau weiß, was damit gemeint ist, jeder interpretiert es anders. Hauptsache man haut es mal raus.

Vidar 19 Megatalent - 13731 - 8. Juli 2018 - 13:07 #

Okay ich sags anders, es ist im Weltdesign eine der ödesten und langweiligsten Open Worlds die ich in den letzten Jahren so gesehen habe.
Könnte auch noch steril sagen aber das würde dir wohl auch nicht passen.

Player One 13 Koop-Gamer - P - 1768 - 8. Juli 2018 - 13:35 #

Das kann ich unterschreiben, genau meine Meinung.

Bruno Lawrie 17 Shapeshifter - P - 7295 - 8. Juli 2018 - 13:38 #

"Statisch" ist vielleicht nicht das beste Wort, aber ich verstehe darunter eine Welt, die die ganze Zeit nur wie eine Filmkulisse wirkt.

Spiele, die das besser machen, haben Bewohner mit individuellem Tagesablauf à la Gothic 2, NPCs, die durch die Gegend wandern und die tatsächlich an einem Ort ankommen, wenn man sie mal beobachtet (fand ich in Oblivion in Quests damals sehr faszinierend).

Richtig toll wird's, wenn sich die Map durch Ereignisse in der Story auch mal ändert. GTA macht das gern, wenn auch nur in kleinem Maß. Das Highlight ist in der Hinsicht sicher Megaton in Fallout 3.

Aladan 24 Trolljäger - P - 47723 - 8. Juli 2018 - 14:07 #

Spoiler: in Breath of the Wild haben die NPC auch eigene Tages abläufe..

Bruno Lawrie 17 Shapeshifter - P - 7295 - 8. Juli 2018 - 17:02 #

Ich finde die Welt von BotW auch nicht besonders statisch. :-) Aber gibt in der Hinsicht auch besseres.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 35042 - 8. Juli 2018 - 13:25 #

Sagen wir einfach, daß ich das drastisch anders sehe und BOTW für eines der besten Spiele ever halte.

Bruno Lawrie 17 Shapeshifter - P - 7295 - 8. Juli 2018 - 13:41 #

Das muss sich ja nicht widersprechen. BotW und Witcher 3 machen ziemlich wenig mit ihrer großen Welt, aber sind trotzdem tolle Spiele.

Bei Zelda finde ich den Sandbox-Charakter deutlich faszinierender. Open World und Sandbox wird ja gern in einen Topf geworfen, dabei ist gerade erst die Kombi so toll.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - P - 24197 - 8. Juli 2018 - 13:44 #

Geht mir ähnlich :)

Aladan 24 Trolljäger - P - 47723 - 8. Juli 2018 - 14:19 #

Jup, so ziemlich die einzige Open World, die ich, obwohl ich Open Worlds nicht wirklich leiden kann, durch seine pure Vielfalt und Möglichkeiten Dank der Physik schätzen gelernt habe.

Ich wünschte mir, Witcher oder KCD würden es etwas besser mach, letztendlich basieren die aber auch nur auf endlos vielen von den Entwicklern gebauten Triggern.

Bin aber guter Dinge, dass CD Project bei Cyberpunk einiges verbessert, um die Welt abseits der Icons interessanter zu gestalten. Vielleicht eine Kombination aus Witcher und Zelda, das wäre genial. :-D

timeagent 17 Shapeshifter - P - 7478 - 8. Juli 2018 - 11:36 #

Bei den wenigen Open-World Spielen, die ich bis dato gespielt habe, war es so, dass ich es Anfangs toll fand, mich aber bald überfordert gefühlt habe. Ich mag es nicht, wenn ich vor lauter Sammelkram, Aufgabe X hier, Aufgabe X2 dort den roten Faden aus den Augen verliere.

Mir sind Spiele mit abgeschlossenen Leveln lieber, die aber groß genug zum Erkunden sind. Dishonored hat das z.B. sehr gut gemacht. Auch die letzten beiden Tomb Raider Spiele hatten in dem Sinne eine gute Mischung.

Tasmanius 19 Megatalent - - 17489 - 8. Juli 2018 - 11:51 #

[x] zu divers und vielfältig um über einen Kamm geschoren zu werden.

vgamer85 18 Doppel-Voter - 9386 - 8. Juli 2018 - 12:00 #

Eigentlich meine Favoriten. Spiele gerne Open-World Games :-)

Despair 16 Übertalent - 5951 - 8. Juli 2018 - 12:44 #

...super, wenn die Welt nicht zu groß, schön gestaltet und nicht mit (generischen) Ereignissen zugemüllt ist. Zudem ist eine gute Story mit ordentlichen Quest- und vor allem Wegbeschreibungen unerlässlich - zumindest bei Rollenspielen. Ich lande da immer wieder bei "Gothic" und "Outcast", und die sind beide schon ein wenig älter...

EddieDean 15 Kenner - P - 3015 - 8. Juli 2018 - 12:46 #

In Skyrim und beim dritten Witcher bin ich versunken. Inzwischen hat sich aber eine Übersättigung eingestellt und ich spiele gerade lieber lineare Shooter und Indies. Ich hoffe dass RDR 2 meine Begeisterung zurückholen wird.

Extrapanzer 15 Kenner - P - 3659 - 8. Juli 2018 - 12:53 #

... Vertreter eines Genres, das genauer definiert und untergliedert werden muss, bevor man vernünftig darüber reden kann.

War Elite (1984) ein Open World Spiel, oder doch erst GTA III?
Wenn man sich bei Open World jenseits der Story frei bewegen kann, wie ist das mit Spielen, die gar keine Story erzählen?
Ist Open World auf eine Perspektive festgelegt (3D-Ego, 3D-Schulter), oder geht auch 2D-Karte?
Wenn teilweise planloses Herumlaufen zu Open World gehört, weil man gerade nicht weiß, wo der nächste Trigger für die Story ist, dann gehören ja sogar Text Adventure zu diesem Genre ...

Bruno Lawrie 17 Shapeshifter - P - 7295 - 8. Juli 2018 - 13:48 #

Bei Adventures wird man i.d.R. bewusst an wenige Orte gebunden, damit es nicht zu schwer wird. Da dürfte es wenige geben, die wirklich "Open World" sind.

Aber in Spielen gibt es das schon ewig. Man denke nur an sowas wie Ultima.

Meistens werden die Begriffe "Open World" und "Sandbox" nicht richtig getrennt. Sowas wie Elite war reine Open World, aber keine Sandbox. Bei GTA III sind hingegen viele Sandbox-Elemente enthalten und erst die machen die Open World erst cool.

Ich würde auch noch unterscheiden, ob die Welt prozedural oder von Menschen generiert wurde. Rein prozedurale Welten sind selten gut in Spielen.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7413 - 8. Juli 2018 - 12:54 #

Tja, entweder die Entwickler stecken mit viel Liebe ebenso viele Details hinein oder sie haben gute OW-Generierungsroutinen.

Und die dritte Variante - dass es nämlich meistens generisch vor sich hindümpelt - ist die häufigste.

rammmses 19 Megatalent - P - 15430 - 8. Juli 2018 - 13:08 #

Open World ist was für AAA, die dann die technischen und finanziellen Mittel haben, das ansprechend umzusetzen. Außerdem sollte das Spielkonzept passen. Nicht gut finde ich erzwungene Open World wie im letzten Tomb Raider oder Mass Effect Andromeda, die damit sinnlos aufgeblasen wurden, oder wenn man nicht die Mittel hatte, es umfassend umzusetzen wie aktuell Vampyr. Es sollte auch weiter vernünftige Level-basierte Spiele geben, da das vor allem für Storytelling der Königsweg ist, da sich das Pacing besser steuern lässt.

Otto 11 Forenversteher - 712 - 8. Juli 2018 - 13:28 #

Es gibt kein einziges "Open-World-Spiel".

Dawn 10 Kommunikator - 401 - 8. Juli 2018 - 13:49 #

Viele Open World Spiele sind einfach zu groß, dadurch entsteht ja das ganze Copy Paste Zeug, weil es zu aufwändig ist, das ganze noch detaillierter zu machen. Meiner Meinung nach hat selbst ein Witcher 3 da arghe Probleme. wenn ich da in Dörfer komme, wo einfach gar nix los ist, ist das echt langweilig. Ein ganz großer Designfehler bei Witcher 3 ist meiner Meinung nach das ständige navivigieren über die Minimap, weil das wieder richtung "navigationspunkte und Questpunkte abklappern" geht im MMO Style.

Far Cry 5 hat noch ein paar interessante Random Open World Elemente hinzufügt und dann ständig nervige NEbengeschichten eingebaut, die viel zu schräg sind für das was sie eigentlich darstellen. Das ist dann natürlich Geschmacksache, wenn da ständig wer wen attackiert.
In Stalker fand ich es atmosphärischer gemacht, wenn sich Fraktionen bekriegen.

Für mich ist das beste Open World Konzept immer noch Gothic 2. kleinere offene Welt, die aber sehr viel Tiefgang besitzt (fehlen natürlich noch viele Open World Elemente) und Skyrim die zwar unzählige Draugen drin haben, aber doch sehr viele kleine Nebenquests einbauten. wenn sich da die Spieler aufregen, ist das meiner Meinung nach zu hoher Anspruch, der nur langsam in den nächsten Jahren weiter verbessert werden kann.

Ich würde wie gesagt auf eine kleinere Welt mit dafür mehr Details setzen. Deus Ex geht auch noch in eine gute Richtung und das neue spiel der Witcher macher scheint einen ähnlichen Weg zu gehen.

v3to 15 Kenner - P - 2825 - 8. Juli 2018 - 13:52 #

So ganz passen die Antworten alle nicht für mich. Es gibt Hersteller, die bekommen es richtig gut hin, mich ewig mit der Open-World zu befassen. Wie es in Breath of the Wild, Fallout, Skyrim oder auch Witcher 3 umgesetzt wird, finde ich großartig. Dagegen hatte ich in noch keinem Ubisoft-Open-World-Spiel das Bedürfnis, unbedingt das Ende zu erreichen, weil mich meist so nach 20 Stunden die Formelhaftigkeit langweilt.

Hendrik 26 Spiele-Kenner - P - 72469 - 8. Juli 2018 - 14:32 #

Mich stört am meisten, wenn zuwenig draus gemacht wird. Zb wenn die Bewohner einer Welt nicht mit der Story mitgehen. Sprich, ich hab den Endboss weggeklatscht, kann hinterher weiterspielen, und krieg immer noch zu hören dass ich ihn weghauen soll. Oder wenn mir erzählt wird, dass die Welt am Abgrund steht und ich davon aber nix merke. :(
Ansonsten halt wie bei Ac die Millionen von Sammelaufgaben, wo man teilweise vor lauter Symbolen nicht mehr die Map sieht. Ja, ich sehe dich an Unity!

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6370 - 8. Juli 2018 - 14:43 #

Das wäre tatsächlich mal eine gute Entwicklung, wenn die Welt sich mitdreht.
Egal ob Skyrim oder Witcher 3: Die Inkonsistenzen im Endspiel haben sehr genervt.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 20292 - 8. Juli 2018 - 15:15 #

Batman: Arkham Knight ist da ein Positivbeispiel. Im Endgame geht deine Umgebung wirklich auf das ein, was am Schluss (schockierendes!) passierte. War mein heimliches Highlight des ganzen Spiels.

Stonecutter 20 Gold-Gamer - - 20793 - 8. Juli 2018 - 15:01 #

Korrektur, „Open-World-Spiele sind..“ -> „Sonntagsfragen sind...“

Ganon 23 Langzeituser - P - 45522 - 8. Juli 2018 - 15:06 #

- Nur ein Genre von vielen, das man mögen kann oder auch nicht.
- Ein aktueller Trend, der auch irgendwann wieder abflachen wird.

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 10663 - 8. Juli 2018 - 15:07 #

Open World kann richtig super sein, wenn die Entwickler sich die Zeit nehmen diese sinnvoll mit "Spiel" zu füllen. Da das aber meistens unterbleibt sind sie derzeit meist eher ein Übel. Dennoch spreche ich ihnen ihr Potential nicht ab.

Novachen 19 Megatalent - 13563 - 8. Juli 2018 - 15:30 #

Bin da echt zwigespalten. Hängt für mich tatsächlich eher davon ab, ob ein Spiel überhaupt etwas erzählen will oder nicht.

Ein FarCry hat zwar eine Geschichte, aber verliert sich viel zu sehr in Belanglosigkeiten, das will eigentlich gar nichts erzählen.

Ein Metal Gear Solid 5 wollte hingegen was erzählen, konnte es aber auch aufgrund des Open-World Prinzips lange nicht so spannend und so dicht wie die Vorgänger.

Seit MGS5 steht für mich auch fest, dass eine gewisse Linearität auch einfach notwendig ist, um wirklich eine mitreißende Geschichte zu inszenieren.

Die beste Open-World wäre demnach eine offene Welt, wo man eigentlich irgendwie ständig in unzählige lineare Abenteuer schlittert... aber das klingt halt Retro. So funktionierte seinerzeit auch schon Privateer :D

Dawn 10 Kommunikator - 401 - 8. Juli 2018 - 19:35 #

Genau so ist es, aber bis die Entwickler merken, dass sie back to the roots müssen, vergehen noch ein paar jahre. Dafür kann der Openwworld Aspekt in Privateer natürlich stark verbessert werden. z.b. die Möglichkeiten den Ruf bei fraktionen zu verbessern, welche konsequenzen das haben kann. Die Zufallsbegegnungen abwechslungreicher machen in sachen Missioenn.
Mal sehen ob Star Citizen das ganze aufgreift. ;)

Zottel 16 Übertalent - 4532 - 8. Juli 2018 - 15:43 #

Eine nicht wirklich gut zu beantwortende Frage. Mich können Open World Spiele schon begeistern, aber nicht uneingeschränkt. Ich mag es auf der einen Seite, die Freiheit zu haben, die man in einem "Schlauchspiel" nicht hat. Aber sobald sich Vertreter dieser Gattung wie zu große Spielplätze anfühlen, die mit generischen Inhalten vollgestopft sind (wie Just Cause oder Far Cry), kann ich nix mehr damit anfangen. Ich finde es immer noch am besten, wenn solche Spiele nicht so riesig, aber dafür detailliert sind. So ist Shenemue für mich ein gutes Bespiel wie Open World umgesetzt werden sollte. Es ist ziemlich klein (vor allem für heutige Verhältnisse) aber dafür fühlt sich nichts generisch an. Jeder Bewohner ist einzigartig und hat einen funktionierenden Tagesablauf.
Ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass der Trend in Sachen Open World wieder mehr in Richtung Minimalismus geht, statt die Spielwelt immer nur größer zu machen.

Evoli 17 Shapeshifter - 6002 - 8. Juli 2018 - 16:18 #

Ich spiele Open-World-Games eigentlich gern, deswegen habe ich die Antwort mit dem tollen Spielplatz genommen. Zwischendurch brauche ich dann aber auch immer wieder "begrenztere" Spiele, die nicht so ausufernd sind...

Noodles 24 Trolljäger - P - 46569 - 8. Juli 2018 - 19:21 #

Ich hab mal für "prinzipiell ein guter Ansatz, aus dem die Entwickler bislang aber wenig rausholen" gestimmt. War mal ein großer Fan von Open-World-Spielen, als es die noch nicht so häufig gab wie heutzutage, als es sich noch neu und toll angefühlt hat, sich durch eine offene Welt und keine Schläuche zu bewegen. Mittlerweile fühl ich mich leicht übersättigt davon. Spiel zwar immer noch ab und zu gern Open-World-Spiele, aber in größeren Abständen, brauch nach einem Open-World-Titel dann immer erstmal wieder ein paar kleinere lineare Spiele.

Mich stört hauptsächlich an Open-World-Spielen, dass sie größtenteils einfach nur vollgestopft sind mit ödem Sammelkram und generischen Nebenaufgaben und qualitativ hochwertiger Inhalt einen gefühlt nicht so großen Teil ausmacht. Und es werden selten wirkliche Erkundungsreize geboten. Viele Open-World-Spiele fühlen sich einfach wie ein Abarbeiten der Symbole auf der Map an, da geht der Spielspaß flöten. Und ich will auch nicht andauernd selber aussortieren müssen, welche Inhalte jetzt spielenswert sind und welche nicht. Am besten wäre einfach alles spielenswert, aber das ist wohl unmöglich.

Mich nervt auch der Trend, dass die Open-World-Spiele immer größer und größer werden müssen. Das führt nur dazu, dass noch mehr eher öde Inhalte reingestopft werden. Vielleicht einfach mal wieder die Größe der Welten zurückfahren und dafür mit besseren Inhalten füllen, dann kehrt vielleicht meine Lust auf Open World wieder zurück. Der letzte Open-World-Titel, der mich vollends begeistert hat, war GTA 5.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 9080 - 8. Juli 2018 - 19:43 #

Es fehlt: Ein Ansatz von vielen, der gut oder auch schlecht umgesetzt werden kann.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 11328 - 8. Juli 2018 - 20:07 #

...Gift für meine Freizeit!

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4918 - 8. Juli 2018 - 21:34 #

Eine wirklicbe Simulation in einer offenen Welt gibt es doch noch gar nicht. Wie interessant das sein könnte, wie vielfältig, wie wenig vorhersehbar, eine Spielwiese für Gesellschaft, demographie oder politik.

Sven Gellersen 21 Motivator - P - 30047 - 8. Juli 2018 - 23:54 #

Ich schwanke hart zwischen "Open-World-Spiele sind ... etwas, das den Kinderschuhen noch entwachsen muss" und "... prinzipiell ein guter Ansatz, aus dem die Entwickler bislang aber wenig rausholen".
Dabei gibt es für mich nicht DIE Formel, die eine Open World für mich spielenswert macht. GTAV konnte mich begeistern, weil die Story sehr gut war und die Nebenmissionen genau das richtige Maß an Umfang hatten und nicht weniger spielenswert waren. Gleichzeitig gelang es dem Spiel im Gegensatz zu den Vorgängern, mich ausreichend zu führen.
Skyrim hingegen begeisterte mich, weil es vorzüglich meinen Entdeckerdrang befriedigte, weniger wegen der lahmen Story und teilweise etwas besseren Nebenquests. Zudem ging der Soundtrack eine perfekte Symbiose mit der Spielwelt ein.
Andere Titel wie The Witcher 3 oder die Assassin's-Creed-Reihe halten mich wegen ihrer wunderschön gestalteten Spielwelten bei der Stange.
Und selbst in einem Mafia 2, bei dem die Open World nichts weiter als Staffage ist, finde ich den Ansatz nicht überflüssig.

Trotzdem bin ich der Meinung, dass das Konzept viel besser ausgenutzt werden könnte. Die "Die Spielwelt muss unbedingt noch größer werden"-Blase ist eine, die hoffentlich bald zerplatzt. Damit sich die Entwickler wieder mehr auf das konzentrieren können, womit sie sich von ihren Konkurrenten abheben können: individuell und mit Hirn (statt Algorithmen) gestaltete Spielwelten mit echtem Inhalt statt Füllkram. Weniger ist mehr.

Elfant 21 Motivator - P - 28386 - 9. Juli 2018 - 1:04 #

Ich habe mich letztlich für "ein grassierendes Übel" entschieden. Eine offene Welt bietet potenziell viele tolle Möglichkeiten, aber weder passt sie konzeptionell in jedes Spiel noch sind sie wirklich beherrschbar. Letzteres ist sowohl im Bezug auf die Technik, das Design, die Spielmechanik und die Narrative gedacht.

andreas1806 17 Shapeshifter - P - 6680 - 9. Juli 2018 - 6:19 #

Gute Spiele die mir sofort einfallen: GTA (Reihe), Witcher 3,

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3537 - 9. Juli 2018 - 7:32 #

Bin ein großer Fan von Open World. Nur da (genreabhängig) kann sich Immersion voll entfalten. Bei vielen Spielen sieht man am Horizont interessante Dinge und kann nicht hin, weil künstliche Barrieren es verhindern.
Auch erhöhen sie die Spannung. Bei OW ist es ein Risiko, dieses riesige Vieh in der Höhle anzugreifen. Bei Schlauchspielen weiß ich, ok, der ist der nächste in der Reihenfolge.

Mehr davon, aber bitte besser umgesetzt. Bei generischen Welten, wo jede Höhle wie die andere aussieht (Bsp. Skyrim), werden viele Vorteile verschenkt.

Dennis Kemna 16 Übertalent - P - 4011 - 9. Juli 2018 - 9:52 #

Ich versuche zur Zeit das viel gelobte Horizon zu spielen.
Kann mich aber auf das Spiel nicht einlassen.
Um der Story zu folgen sind die Laufwege zu lang.
Die Nebenmissionen sind meist ein "vermöble mal X und schaff das Teil Y ran".
Strategisches vorgehen wird meist dadruch zu nichte gemacht das die Monster unmengen an Munition fressen weil die Schwachstelle erst "aufladen" muss.

Am Ende bleibt eine Kopie der für mich in die Jahre gekommenen UBI-Soft Formel. Nett aber langweilig.

Vieleicht schaffts Teil 2....

misc 12 Trollwächter - P - 1005 - 9. Juli 2018 - 18:41 #

Zu spät zur Abstimmung, aber der Tenor stimmt: im Prinzip eine gute Idee, aber die bisherigen OW-Spiele bestehen nur aus dem Abarbeiten von x-fach kopierten Simpelaufgaben. Dasselbe kann man auch bei vielen RPGs sehen, wo die Quests ähnlich repetitiv und zu einfach sind.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)