E3 2018: Project 1v1 angespielt – brandneuer Shooter von Gearbox

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 374141 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls Remastered Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.

13. Juni 2018 - 18:17 — vor 14 Wochen zuletzt aktualisiert
Frühe Versionen von Spielen gibt es auf der E3 eigentlich seit vielen Jahren kaum noch zu sehen, und wenn, dann als Trailer. Gearbox Software aber lud zum Probespiel eines Arbeitstitel-Shooters.

Bei Gearbox war ein noch recht frühes Projekt zu bestaunen (und probezuspielen): Project 1 vs 1 (Arbeitstitel) für PC. Der Name ist Programm: In alter Quake-Manier bekämpfen sich exakt zwei Spieler in abwechslungsreichen, teils wunderschönen, oft tödlichen (riesige Abgründe, Säure-Tümpel) Umgebungen. Man soll einfach losspielen können, ohne groß überlegen zu müssen.

Das Spiel ist als Free-to-play geplant und basiert vor allem auf Zielfertigkeit und blitzschnellen Reaktionen – zwei Eigenschaften, die nun ausgerechnet mir nicht unbedingt im Übermaß geschenkt wurden, weswegen ich meine zwei Partien mit 3:4 und, hüstel, 0:5 Kills verlor. Außer der schicken Grafik (die ich teils wirklich betörend schön fand, und zwar in einer unterirdischen Tempelanlage) wird viel Altbekanntes aufgefahren. Beispielsweise aufsammelbare Extras oder „Trampoline“, die mich auf höhere Ebenen der auch vertikal aufgebauten Levels befördern.

Die Besonderheiten sind die Karten, mit denen ich meine Fähigkeiten individualisieren kann. Man beginnt als neuer Spieler mit einer Handvoll und kann sich neue dazu verdienen – ob nur durch Wettkämpfe oder auch gegen Geld, wusste man auf Entwicklerseite noch nicht mit Sicherheit zu sagen. Jedenfalls gab es im Menü bereits einen Shop, sodass letzteres nicht allzu undenkbar erscheint.

Die durch die Karten – von denen man wohl drei mit in ein einzelnes Gefecht nehmen kann – verliehenen Fähigkeiten haben eine große Bandbreite. Beispielsweise bekam ich dadurch in einer Partie einen Doppelsprung, der extrem praktisch war. Andere schenken mir einen Meteoritenangriff (den ich aber selten rechtzeitig auszulösen verstand, auch wenn er einen gewissen Radius trifft) oder einen Gesundheitsboost oder Unsichtbarkeit. Mein Gegner verwirrte mich einmal mit seiner „vampirischen Form“, aber ich starb zu schnell, um diese genauer analysieren zu können.

Ähnlich wie in Hearthstone wird man wohl Karten auch zerstören und ihre Fragmente dann zum Craften neuer (bereits bekannter) Karten verwenden können. Übrigens lässt sich mitten im Spiel aufrufen, welche Karten der Opponent bereits verwendet hat in dieser Partie.

Wichtig ist Gearbox, die das 1-gegen-1-Prinzip als bewussten Kontrapunkt zur aktuell grassierenden Battle-Royale-Mania gewertet wissen wollen, die Einbeziehung von Zuschauern. Wenn man auf sein nächstes Match wartet (oder auch einfach so), kann man im Vollbild anderen Spielern zusehen.

Ob oder inwiefern die Auswahl der Spielfigur (es gab drei in der Vorversion, Rush, Alfa, I.R.M.A.) Auswirkungen auf meine Fähigkeiten hat, konnte ich in der Viertelstunde Spielzeit nicht feststellen. Gearbox macht keinen Hehl daraus, dass es sich um ein sehr frühes (Inhouse-) Projekt handelt. Für die mittlere Zukunft ist ein Closed Alpha Test geplant.

Da ich nun wirklich nicht der große Online-Shooter-Fan bin, enthalte ich mich lieber einer Einordnung. Technisch zumindest wirkte alles sauber, und wie gesagt auch durchaus schön anzusehen. Gut finde ich, dass der Gegner immer mit einer dicken roten Umrandung gekennzeichnet war, so wurde ich zumindest nicht aus Sehschwäche-Gründen gekillt. Und gerade das 1-gegen-1-Prinzip könnte mir gefallen: Dadurch weiß ich immer, wer mich jetzt schon wieder abgeschossen hat...

g3rr0r 14 Komm-Experte - P - 2423 - 13. Juni 2018 - 19:16 #

Jap liest sich recht interessant, und wie aich dir könnte mir dass 1vs.1 gut gefallen, hoffe man liest hier noch mehr darüber. Wird aufjedenfall auf die Merkliste gesetzt.

xan 17 Shapeshifter - P - 8083 - 13. Juni 2018 - 20:44 #

Das ist doch eine gute Idee gegen den Trend, wobei ich skeptisch bei dem Kartensystem und Mikrotransaktionen bin.

_XoXo_ 14 Komm-Experte - P - 2185 - 13. Juni 2018 - 21:22 #

Free2Play, schade.

Goremageddon 14 Komm-Experte - 2322 - 13. Juni 2018 - 22:27 #

Bis zur Erwähnung der "Karten" zum Individualisieren war ich sehr angetan. Den Fehler mit individuellen Abilitys hat schon Quake Champions gemacht und damit verspielt. Dann halt weiter Q3.

rammmses 19 Megatalent - P - 15446 - 14. Juni 2018 - 7:17 #

In der Praxis würde ich dann wohl in 9 von 10 Matches weitgehend chancenlos weggeballert werden. Das zieht einfach Enthusiasten an, die dann hunderte Stunden und/oder Echtgeld reinstecken. Oder sie kriegen das Matchmaking hin. Na mal abwarten.

Ganon 23 Langzeituser - P - 45652 - 14. Juni 2018 - 10:22 #

Wenn es auf Präzision ankommt, ist das dann PC-only? Oder hast du mit Gamepad gespielt?
Irgendwie finde ich ja auch, dass die Karten mit den unterschiedlichen Spezialfähigkeiten etwas widersprüchlich dazu wirken. Hm, weiß nicht... für direkte Duelle bin ich aber eh zu schlecht, fürchte ich.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 374141 - 15. Juni 2018 - 4:25 #

Ja, mit Maus und Tastatur.

Ganon 23 Langzeituser - P - 45652 - 15. Juni 2018 - 10:54 #

Sehr gut, danke.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit