God of War: Entwickler über Nachfolger & Schwierigkeitsgrade // Video

PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 287160 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

20. März 2018 - 10:22 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
God of War ab 24,99 € bei Amazon.de kaufen.

Während der Release von God of War langsam näher rückt, sprechen die Entwickler von Sony Interactive Entertainment Santa Monica Studio bereits über Fortsetzungen zum Action-Adventure. In einem Interview mit Jagat Review gab der Senior Community Strategist Aaron Kaufman nun bekannt, dass auch die Nachfolger des Spiels in der nordischen Mythologie angesiedelt sein werden. Damit verneinte er die Frage, ob das Team zukünftig einen ähnlichen Ansatz wie der französische Entwickler Ubisoft mit der Assassin’s-Creed-Reihe verfolgen und einzelne Titel der Serie in verschiedenen Epochen ansiedeln wird. Kaufmann dazu:

Ich denke, dass God of War aktuell nach wie vor eine Serie über Kratos ist. Darüber, wer er ist als Charakter und wie er sich weiterentwickelt. Der neue Teil ist im Grunde das zweite Kapitel über die Figur und nun hat er auch seinen Sohn Atreus mit dabei. Diese Änderung erlaubt es dem Franchise, sich weiterzuentwickeln.

Man habe bereits Ideen, wie die Geschichte weitergehen soll und es stehe fest, dass man weiterhin in der nordischen Mythologie bleiben möchte. „Wir wollen diese Beziehung zwischen dem Vater und dem Sohn weiter ergründen“, so Kaufman. „Wir wissen, dass die beiden ein ganz bestimmtes Ziel erreichen müssen. Wir wissen auch, dass unsere Fans da draußen ziemlich clever sind und wir würden Atreus nicht einfach ins Spiel holen, wenn es nur eine einmalige Sache wäre“. Die Einführung des Sohnes sei eine entscheidende und große Änderung, die es Kratos erlaubt, sich als Charakter weiterzuentwickeln und dem Team darüber hinaus die Möglichkeit gibt, Atreus als einen wichtigen und unerlässlichen Charakter zu etablieren.

In einem weiteren Interview mit der Rolling Stone ging der Creative Director Cory Barlog unterdessen auf das Gameplay des aktuellen Teils ein und verriet, dass der Titel vier verschiedene Schwierigkeitsgrade bieten wird. Der höchste davon wird komplett andere Gegner bieten, die über ganz neue Angriffsmuster verfügen sollen. Der leichteste Modus soll der „Story Mode“ sein, der es euch ermöglichen soll, sich einfach auf die Story zu konzentrieren, ohne dabei dauernd ins virtuelle Gras zu beißen. God of War wird ab dem 20. April exklusiv für die PS4 erhältlich sein. Die Kollegen von PS Underground haben einen längeren Blick auf den Titel riskiert und ein dazu rund 15 Minuten langes Gameplay-Video veröffentlicht:

Video:

Jac 18 Doppel-Voter - P - 12033 - 20. März 2018 - 10:25 #

Spannendes Video, mal abwarten.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 20. März 2018 - 10:26 #

Klingt interessant mit dem Schwierigkeitsgraden. Bin echt gespannt auf das Spiel, werde es definitiv zu Release spielen. :-)

Wesker 15 Kenner - 3477 - 20. März 2018 - 11:58 #

Nachdem ich God of War Remastered auf PS3 und derzeit God of War 3 Remastered auf PS4 spiele (habe Teil zwei ausgelassen, weil ich damals nach Teil 1 genug hatte), bin ich froh, dass die Serie sich weiterentwickelt.

Finde God of War 3 bislang eher unterwältigend, wobei das Gameplay schon Laune macht, und mit Kratos als Figur kann ich auch nichts anfangen. Er ist und bleibt ein Ar***loch.

Der neue Teil sieht zumindest inszenatorisch interessanter aus.

Mitarbeit