Pillars of Eternity 2 - Deadfire: THQ Nordic übernimmt den Vertrieb

PC Linux MacOS
Bild von el_Matzos
el_Matzos 3330 EXP - 15 Kenner,R3,A4,J9
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Dieser User hat uns zur KCD Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 100 der SpenderDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschickt

25. Januar 2018 - 10:58 — vor 34 Wochen zuletzt aktualisiert
Pillars of Eternity 2 - Deadfire ab 39,99 € bei Amazon.de kaufen.

THQ Nordic wird den weltweiten Vertrieb der physischen Ausgabe von Pillars of Eternity 2 - Deadfire übernehmen. Das Rollenspiel, welches aktuell von Obsidian Entertainment für PC, MacOS und Linux entwickelt wird, wurde mit einem Rekordergebnis von über 4,4 Millionen US-Dollar auf Fig.co finanziert und soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Die Fortsetzung zu Pillars of Eternity (zum Test, Note: 8.5) schickt euch auf eine gefährliche Entdeckungsreise, auf der ihr einen Gott jagen sollt, um so eure eigene Seele zu retten. Gegenüber dem ersten Teil sollen unter anderem die Grafik, die Spielmechaniken sowie das Begleiter-Beziehungssystem verbessert werden. Nähere Informationen zu den Inhalten der verschiedenen Editionen, zum Preis und dem genauen Release-Termin sollen in Kürze folgen.

Vidar 19 Megatalent - 13726 - 25. Januar 2018 - 11:15 #

Gute für THQ Nordic wobei es mich wundert da Obsidian doch schon ein Publishing Abkommen mit Versus Evil hat.
Was machen denn die wenn nicht ähm publishen?

CaptainKidd 17 Shapeshifter - 7818 - 25. Januar 2018 - 11:16 #

Habe ich mich auch zuerst gefragt. Ich schätze mal, Versus Evil macht den digitalen Vertrieb und das Marketing.

Vidar 19 Megatalent - 13726 - 25. Januar 2018 - 12:13 #

Nun Frage mich ob es wirklich einen digitalen Publisher bräuchte, könnte Obsidian doch auch selbst machen und hätte dann alle Einnahmen aus dem digitalen Geschäft.
Mein wenn ich mir das Marketing von Versus Evil zu Banner Saga 2 anschau dann ja muss ich fragen für was? Paar Anzeigen auf Websites schalten kann der Praktikant auch organisieren.

Kirkegard 19 Megatalent - 16844 - 25. Januar 2018 - 11:30 #

In diesem Kontext würde mich mal interessieren wie viel PC-Gamer noch eine nicht digitale Version kaufen.
Ich persönlich habe schon lange auf digital umgestellt. Und es fehlt mir nix, echt! ;-)

Lencer 16 Übertalent - P - 5252 - 25. Januar 2018 - 12:16 #

Das kommt bei mir nur noch vor, wenn die Boxed-Version billiger als die digitale Variante ist, was mir unbegreiflicherweise noch viel zu häufig vorkommt. Bspw.: Anno 2205 Königs Edition kostet bei Amazon 35€ bei STEAM 49€. Oder aktueller: Assassin's Creed Origins kostet 60€ bei STEAM oder als Amazon-Download, die Boxed-Version aber "nur" 53€

Kirkegard 19 Megatalent - 16844 - 25. Januar 2018 - 13:14 #

Das wäre mir gar nicht aufgefallen. Ich gestehe das ich mittlerweile entweder im Steam Sale oder bei einem Key-Seller des Vertrauens (neue Spiele die ich unbedingt haben muss) kaufe.
Wäre doch mal ein Thema für die Sonntagsumfrage.

Lencer 16 Übertalent - P - 5252 - 25. Januar 2018 - 14:08 #

Die Frage könnte auch noch in einen andere Richtung zielen. Ich hab mich mittlerweile so an Steam gewöhnt, dass ich bei neuen Spielen immer darauf achte, dass ich die bei Steam aktivieren kann, um dort alle Spiele in einer Übersicht zu haben.

Kirkegard 19 Megatalent - 16844 - 25. Januar 2018 - 14:35 #

Steam ist halt eine wirklich "bequeme" Lösung. Früher hatte ich persönlich ein Problem mit digitalen "Leihgaben". Heute juckts mich nicht mehr.
Auch anhand der Menge (gut über 400) von Spielen die ich nie spielen werde. Den Lottogewinn mal ausgeschlossen ;-)

Im Ernst, wenn mich ein altes Spiel auf einmal wirklich interessiert und ich es unbedingt spielen will, dann kauf ich es mir für ein paar Euro auf GOG. Ich versuche mir gerade anzugewöhnen ein Spiel nur zu kaufen, wenn ich es wirklich in diesem Moment spielen will. So vermeide ich diesen fies anwachsenden Spieleberg. Also ich arbeite dran...

Falls Steam irgendwann in die Luft fliegt (eher unwahrscheinlich) wäre das ärgerlich. Aber alles was mich Spieltechnisch interessiert gibt's immer irgendwo für wenig...
Ein paar Originale besitze ich allerdings noch als Datenträger, aber wer ist schon 100% konsequent ;-)
System Shock, Deus Ex, Planescape, Baldurs Gate 1/2, Ultimas, Master of Magic/Orion, Civ, Everquest, Tie Fighter ect.. aber das sind ca. 25 Stück. Das hab ich einfach nicht übers Herz gebracht.

Lencer 16 Übertalent - P - 5252 - 25. Januar 2018 - 16:05 #

Das geht mir ähnlich. Ein kleines feines Regal, ca. 1,50 breit, direkt über den zwei Bildschirmen und alles voll mit "Schätzchen". Bei Baldurs Gate 1/2 hab ich mich immerhin von einer Verpackung getrennt, und alles in die doch recht große Box des 2. Teils gesteckt.

Wenn ich an X-Com 2 denke. Die enthaltenen 4 DVDs hab ich zum installieren nicht gebraucht. Key eingeben, Download, fertig. Was für eine Verschwendung ;-)

MFH 08 Versteher - 194 - 25. Januar 2018 - 13:26 #

Ich hab bis vor kurzem noch _alles_ Retail gekauft (hab mich vorher jahrelang erfolgreich gegen Steam etc. gewehrt...). Inzwischen kauf ich aber auch nur mehr digital (oder Retail, wenn ein Steam Key dabei ist und es billiger wäre als direkt bei Steam - war zB beim letzten King's Quest der Fall...)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22717 - 25. Januar 2018 - 15:07 #

Für mich kommt das auf die Beigaben an und ob das Spiel ohne Online-Bindung spielbar ist. Als Anfang der 90er bei den Musik-Alben nur noch Beipackzettel beilagen, habe ich aufgehört, zu kaufen. Mittlererweile gibt es die Alben mit einigen netten Gimmicks, so dass ich auch das Gefühl habe, etwas für mein Geld zu bekommen. In der Summe bin ich also typischer CE-Käufer.

Noodles 24 Trolljäger - P - 46550 - 25. Januar 2018 - 15:35 #

Ich kauf auch nur noch rein digital. Extrem selten mal Retail, wenn die günstiger ist als in den digitalen Sales (z.B. vor ner Weile Dishonored 2 bei Müller für nur 8 € bekommen). Retail bietet praktisch eh keine Vorteile mehr. DVD-Hüllen sind hässlich, nehmen unnötig Platz weg, enthalten keine schicke Anleitung mehr und meistens muss man trotz enthaltener DVDs noch einiges an Daten runterladen.

Lacerator 16 Übertalent - 4636 - 26. Januar 2018 - 0:21 #

Ich musste einige Jahre mit hinterwäldlerischem Internet auskommen. Da waren Retail-Käufe Pflicht. Aber seit das 50.000er DSL da ist, kaufe ich nur noch digital. Die Schachteln stehen eh nur rum und verstauben.

Anonymous (unregistriert) 27. Januar 2018 - 4:23 #

Also bei Pillars ist das sicherlich viel höher als bei anderen Titeln, da es ja eine etwas andere Zielgruppe bedient. Erstens mal sind die Pillars Spieler im Mittel älter als die von vielen anderen Titeln (ein Spiel das für Fans von Baldur's Gate erstellt wurde) und zweitens handelt es sich um ein Rollenspiel bei dem es leichter ist Beigaben in die Packung zu legen. Bei einem 100 Stunden langen Spiel wird man viel eher an einer extra Karte interessiert sein usw. als bei einem Shooter den man nach 7 Stunden durch hat.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)