noclip Sessions: Prey & Immersive Sims - Arkane Studios im Interview

PC XOne PS4
Bild von Labrador Nelson
Labrador Nelson 196189 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S8,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtDieser User unterstützt GG seit neun Jahren mit einem Platin-Abonnement.Dieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 25 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2019 unter den Top 100 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2020 unter den Top 100 der SpenderDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltDieser User ist ein aktiver Kämpfer der Kompanie Global Brothers.Dieser User hat uns bei der Battle-Brothers Aktion mit 100 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User war Teil des Elfen-Kriegsrats im Warhammer-2-Letsplay.

13. Januar 2018 - 17:06 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Prey ab 10,55 € bei Green Man Gaming kaufen.
Prey ab 4,98 € bei Amazon.de kaufen.

Ricardo Bare und Raphael Colantonio, beide Chefdesigner der Arkane Studios, stehen als Hauptverantwortliche für Prey (im GG-Test mit Note: 7.5 / Userwertung: 8.0) in dieser 15 minütigen Folge der noclip Sessions Rede und Antwort. Im Vordergrund steht das Immersive Sim Game Design und wie das im außergewöhnlichen Actionadventure Prey umgesetzt wurde.

Die beiden Entwickler erzählen über die Anfänge mit Arx Fatalis, die Inspiration durch System Shock und wie sie über die Arbeit mit anderen Studios an unterschiedlichen Titeln wie Deus Ex und Bioshock schliesslich zu ihrer Herzensangelegenheit Prey gekommen sind. Auch die Spekulationen über die Namensfindung, den Parallelen zum ersten Prey von 2006, dessen turbulente Entwicklungsgeschichte und die Absichten des Studios kommen zur Sprache.

Colantonio, der mittlerweile Arkane verlassen hat, macht auf die Unterschiede zur Dishonored-Reihe aufmerksam und warum man die Spiele mit Prey nicht vergleichen könne. Da es sich beim "Spacedungeon" Prey und der Immersive-Sim-Erfahrung um ein geschlossenes Weltsystem handele, ähnlich Arx Fatalis und weniger um eine missionsbasierte offene Spielwelt, sei eine völlig andere Herangehensweise notwendig und eine ganz andere Zielgruppe ansprechbar. Wobei er hoffe, dass junge Spieler von Prey ebenso begeistert sein können, wie alte Hasen, die die Reminiszenzen erkennen.

Bare stellt auch den Unterschied zwischen Weltdesign mit festen Regeln, spielerischer Freiheit, den dadurch ermöglichten unterschiedlichen Lösungswegen und dem "Alles ist möglich"-Gefühl im Vergleich zum geführten Spielen einer Geschichte mit Lösung einiger Rätsel auf unterschiedliche, jedoch begrenzte Art und Weise, heraus.

Video:

sneaker23 16 Übertalent - - 4773 - 13. Januar 2018 - 20:52 #

Cool, Danke!
Hab die Seite ja gebookmarkt, aber gucke doch zu selten. Reicht ja zum Glück hier auf GG mitzufolgen!

Brion Zane 20 Gold-Gamer - - 22472 - 14. Januar 2018 - 0:21 #

Danke für den Hinweis. Hätte ich wohl wieder verpasst.
Die Arkane Studios haben bei mir dieses Jahr mit Prey voll in's Schwarze getroffen. Hatte schon fast vergessen, wie sich diese Art Freiheit in Spielen anfühlt.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 14. Januar 2018 - 9:18 #

Wieder sehr unterhaltsam. :-)

Amonamarth 15 Kenner - P - 3693 - 14. Januar 2018 - 17:11 #

Klasse Spiel,klasse Burschen.Bitte genauso weitermachen.

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 61304 - 15. Januar 2018 - 8:37 #

Die haben ja nen ganz schön großen Output.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 608101 - 15. Januar 2018 - 16:06 #

Danke für die News. Ich hätte ja gerne noch ein Arx Fatalis 2 von den Arkane Studios gespielt. ;)

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 26362 - 15. Januar 2018 - 21:10 #

Oh ja bitte, ich auch!!!!!

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 196189 - 16. Januar 2018 - 0:35 #

Au ja! :)