Uncharted: Creative Director von The Lost Legacy verlässt Naughty Dog

PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 234147 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

4. Januar 2018 - 12:14 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Uncharted: The Lost Legacy ab 25,90 € bei Amazon.de kaufen.

Bildquelle: Instagram

Shaun Escayg, der Creative Director und Autor hinter der im August letzten Jahres veröffentlichten Standalone-Erweiterung Uncharted: The Lost Legacy (Testnote: 8.5), gab kürzlich via Twitter bekannt, dass er Naughty Dog nach rund sieben Jahren verlassen hat. Was Escayg als nächstes machen oder bei welchem Studio er anheuern wird, geht aus dem Tweet nicht hervor. In seinem Statement blickt der Entwickler auf seine Arbeit beim Studio zurück:

Vor sieben Jahren trat ich dem talentierten Team von Naughty Dog bei, um an einem Projekt zu arbeiten, das damals noch in den Kinderschuhen steckte - The Last of Us - der Rest ist Geschichte. Es folgten Left Behind, Uncharted 4 - A Thief's End und Uncharted: The Lost Legacy trieb mein kreatives Wachstum sogar noch weiter an. Ich werde alle meine „Dogs“ vermissen.

Escayg ist der zweite leitende Mitarbeiter innerhalb von sechs Monaten, der Naughty Dog den Rücken kehrt. Im September 2017 verließ Bruce Straley, der Co-Director hinter The Last of Us (Testnote: 9.0) und Uncharted 4 - A Thief’s End (Testnote: 9.5), nach 18 Jahren das Studio.

SirConnor 17 Shapeshifter - P - 7464 - 4. Januar 2018 - 16:09 #

Die haben alle die Schnauze voll von kniehohen Barrieren. :-D

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 10349 - 4. Januar 2018 - 17:25 #

Kommentarkudos!

Golmo 17 Shapeshifter - P - 6884 - 4. Januar 2018 - 17:47 #

Sein Name ist nicht berühmt genug für die Überschrift, er ist nur der Lost Legacy Dude. Schade.

X-mas (unregistriert) 4. Januar 2018 - 19:46 #

Ich finde Uncharted: The Lost Legacy ist der bisher beste Uncharted Teil. Auch ist es das bessere Tomb Raider - bzw so hätte der reboot sein sollen.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 8490 - 5. Januar 2018 - 6:04 #

Die Medien können so gemein sein.

Qualimiox 14 Komm-Experte - P - 1886 - 4. Januar 2018 - 21:08 #

Mh, damit ist quasi nur noch Neil Druckmann aus dem Lead Development-Team von The Last of Us verblieben und der war ja eher für Story, Charaktere etc. verantwortlich als für das Game-Design.

Ich bin gespannt, ob Naughty Dog mit einem neuen Team bei TLOU2 nochmal ein genauso gutes Spiel abliefern kann, zumindest dürfte sich einiges verändern.

Aladan 24 Trolljäger - - 50918 - 5. Januar 2018 - 6:06 #

Veränderungen sind völlig normal. Ist ja nicht so als würden Spiele von Naugty Dog von einer Person entwickelt werden. Hauptsache, sie haben gute Teams für einzelne Spielelemente.

Loco 17 Shapeshifter - P - 8809 - 5. Januar 2018 - 10:18 #

Das nicht, aber leitende Angestellte sind meist maßgeblich für die Richtung verantwortlich, in die es geht. Ich sag nur Bioware. Mal abgesehen davon, dass EA den Laden übernommen hat, sind danach auch fast alle wichtigen Leute gegangen. Und jetzt produzieren sie halt nur noch Mist. Im Großen und Ganzen merkst du es eben schon sehr deutlich, wenn DIE Leute gehen, die die eigentliche Richtung angeben. Wäre dem nicht so, könntest du jedes Spielkonzept und jede Idee auch einfach kopieren. Kannst du aber nicht. Weil ein Jan Klose (The Surge) eben kein Hidetaka Miyazaki (Dark Souls) ist (dummes Beispiel, ich weiß). Es mag sein, dass Programmierer XY nichts wichtiges oder bleibendes beiträgt, aber ein John Carmack hat Engines eben revolutioniert und ist mehr oder minder ein Genie auf seinem Gebiet. Wenn solche Leute gehen, merkst du das auch.

Aladan 24 Trolljäger - - 50918 - 5. Januar 2018 - 11:32 #

Und wo ist jetzt der Nachteil? Die Leute werden durch frisches Blut ersetzt, die eigene Ideen mit hineinbringen.

Loco 17 Shapeshifter - P - 8809 - 5. Januar 2018 - 13:53 #

Das Problem ist, dass es wenige Leute gibt, die wirklich genial sind und viele, die glauben sie wären genial. Hinzu kommt, dass solche Leute die Marken oft mit zu dem machen was sie sind und die Kernelemente bestens verstanden haben. Neue Einflüsse sind eher negativ für Bestehendes.

Aladan 24 Trolljäger - - 50918 - 5. Januar 2018 - 14:06 #

Sehe ich anders. Wenn man neuen Leuten keine Chance gibt, wird man auch nichts neues "geniales" finden. Stillstand in kreativen Berufsfeldern bedeutet Abstieg.

Loco 17 Shapeshifter - P - 8809 - 5. Januar 2018 - 15:11 #

Das sehe ich grundsätzlich auch so. Zumindest rein menschlich gesehen. Nur gibt es eben einige Talente und viele, die leider kein richtiges Talent haben oder ihre Sache eben nur sehr gut machen. Und leitende Positionen sind nun einmal wichtig.

Das Thema war ja auch, warum es ein Problem ist. Es ist ein Problem, weil hier nichts Neues in dem Sinne geschaffen werden soll, sondern ein Stil beibehalten werden muss, um weiterhin gleichbleibende Qualität abzuliefern, die die Fanbase gewohnt ist.

Ich weiß wie du das meinst, aber wir reden hier ja davon, warum es ein Problem ist, wenn solche Leute gehen. Weil es eben diese wenigen Leute sind, die eine Richtung vorgeben. Natürlich ist das gesamte Team wichtig und kann aus top Leuten bestehen, aber ganz besonders sind eben diejenigen, die eine Vision und ein entsprechendes Talent haben.

Wie gesagt, gibt auch genug Beispiele. Ein Demon's Souls galt als gescheitert, bis Hidetaka Miyazaki dann einfach seine Vision mit dem Projekt umgesetzt hat und Dark Souls enstand. Mass Effect: Andromeda ist gefloppt, weil die besten bei Bioware lange weg sind und offensichtlich niemand mehr da war, der Mass Effect "verstanden" hat. Oder wie auch EA nicht kapiert hat, dass du nicht einfach ein externes Team ein Battlefield: Hardline machen lassen kannst, was den selben Erfolg wie Battlefield hat. Wie auch ein Max Payne 3 zwar ein gutes Spiel, aber eben kein Max Payne mehr war und so weiter.

Ich sage nicht, dass Leute per se unersetzbar ist. Nur verschmelzen Stil und Umsetzung eben zu einer gewissen DNA, die meist nur das Kernteam versteht. Und sobald da leitende Angetellte ein Studio verlassen, ändert sich meist auch eine Menge am Spiel. Und meistens ist das schlecht, weil dann was ganz Neues bei herauskommt, was den Namen nicht tragen sollte.

Aladan 24 Trolljäger - - 50918 - 5. Januar 2018 - 15:21 #

Wer sagt, daß ein Stil beibehalten werden muss? Spiele sind lebende Produkte, die sich während der Entwicklung stetig ändern. Von daher bin ich einfach gespannt, ob und wie Teil 2 sich neu erfindet. Und das passiert bei so einem großen Team sowieso. Man muss sich nur die Entwicklungsgeschichte zu Uncharted 4 anschauen.

Loco 17 Shapeshifter - P - 8809 - 6. Januar 2018 - 10:31 #

Das sehe ich eben nicht so. Bestes Beispiel sind Max Payne 3 und Mass Effect: Andromeda. Spiele dürfen sich entwickeln und verändern, das schon, aber sie müssen ihren Kern behalten. Sonst kannst du auch eine neue Marke erfinden. Aber okay... sind wir unterschiedlicher Meinung. Dennoch: hier ja schlussendlich. Du findest das positiv oder hoffst auf eine gute neue Richtung bzw. lehnst es nicht ab und für mich sind die meisten Marken daran kaputtgegangen, dass wichtige Leute mit ihrer Vision und Kreativität gegangen sind.

X-mas (unregistriert) 5. Januar 2018 - 8:48 #

Wo bleibt mein Kommentar? Warum wird er nicht angezeigt? Habe in gestern Abend hier geschrieben.

Gibt es keine Liste der Kommentare mehr wo die die Mods freischalten können??

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - P - 31942 - 5. Januar 2018 - 23:31 #

Sorry, Dein Kommentar ist uns wohl durch die Lappen gegangen. Jetzt ist er online.

shazed88 14 Komm-Experte - P - 1912 - 5. Januar 2018 - 10:56 #

Vielleicht besteht ein potentieller Nachfolger dann vielleicht auch mal aus mehr als Töte 50 Soldaten, kletter den Hang hoch, töte 50 Soldaten, löse das billige Rätsel und oh... Plot Twist... Töte 50 Soldaten...

Auch wenn mir nicht gerade viele zustimmen werden.

Grafik war natürlich erste Sahne. ;)

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 10349 - 5. Januar 2018 - 11:01 #

Deine Spielbeschreibung passt genau zu meiner Erfahrung mit dem ersten Uncharted. Danach habe ich keins mehr gespielt.

shazed88 14 Komm-Experte - P - 1912 - 5. Januar 2018 - 11:18 #

Tja, dann hatte sich das mit dem 4ten auch nicht weiter geändert.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 10349 - 8. Januar 2018 - 22:47 #

Blöd, das lag meiner PS4 damals im Bundle bei. Bisher ist es noch eingeschweißt. Als ich das Bundle gekauft habe, hatte ich noch kein Uncharted gespielt ...

Grumpy 17 Shapeshifter - P - 6281 - 5. Januar 2018 - 11:28 #

in einem shooter wird geschossen? :O na sowas, da hätte ja niemand mit rechnen können

Aladan 24 Trolljäger - - 50918 - 5. Januar 2018 - 11:34 #

Uncharted 4 hat soviel weniger Action-Szenen als alle anderen Teile zuvor, war mir fast schon zu wenig.

Gerade, weil das Schleichen und alternative Wege um Gegner auszuschalten oder zu umgehen so gut funktioniert haben. Hätte gern mehr davon gehabt.

shazed88 14 Komm-Experte - P - 1912 - 5. Januar 2018 - 11:54 #

Naja, weiß nicht ob ich den Titel als Shooter definiert hätte. Fand die Stimmung usw. sehr gut eingefangen. Die Rätsel hätten halt knackiger sein können.

Aber dieses Massengeballer fand ich wirklich störend. "Hey ich bin Nathan Drake, Abenteurer und größter Massenmörder der Geschichte"

Natürlich ist das nur n Spiel. In nem "Shooter" wie CoD erwarte ich sowas. Aber in sonem Action-Adventure war mir das persönlich zu viel von nur dem und immer wieder. Man wusste einfach, okay den Berg hoch und dann gehts auch schon wieder ans dröge Massenschlachten.

Aladan 24 Trolljäger - - 50918 - 5. Januar 2018 - 12:07 #

Uncharted ist wie Tomb Raider jedoch nicht nur ein Action Adventure, sondern auch ein Third-Person-Shooter und ein Plattformer.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 10349 - 5. Januar 2018 - 17:41 #

Vor allem wenn man weiß, dass die Shooterpassagen erst nachträglich reindesigned worden sind ...

Tritokx 17 Shapeshifter - P - 6532 - 5. Januar 2018 - 18:37 #

Wenn das Gunplay wenigstens gut wäre... Das Ballern macht mir in Uncharted immer ausgesprochen wenig Spaß und ich bin froh, wenn es vorbei ist. Fühlt sich für mich einfach nicht gut an.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 22150 - 8. Januar 2018 - 8:35 #

Erstaunlich, dass sich dann auf einmal wieder so viele Kritiker finden, die Uncharted nicht für den heiligen Gral der Actionadventures halten (geht mir auch so, im Übrigen)... in anderen Threads bekommt man immer den Eindruck, die ganze Welt empfindet das als Bestes Spiel ever.

TheRaffer 19 Megatalent - - 16833 - 8. Januar 2018 - 18:31 #

Damit es das werden kann, sollen die es mir erstmal zugänglich machen. :P

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3614 - 6. Januar 2018 - 13:29 #

Das trifft leider vollkommen zu.

Olipool 16 Übertalent - F - 4816 - 5. Januar 2018 - 18:43 #

Bei dem ganzen gecrunche überhaupt erstaunlich, dass es jemand mehr als ein Projekt lang aushält :)