One Piece - World Seeker und Grand Cruise angeschaut

PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 384851 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommen

20. Dezember 2017 - 8:08 — vor 41 Wochen zuletzt aktualisiert
Die erfolgreichste Manga-Serie der Welt geht gleich doppelt in die nächste Runde. Weshalb uns der kleine VR-Bruder mehr reizt als das große Multiplattformspiel, erfahrt ihr in diesem Bericht.
One Piece - World Seeker ab 69,99 € bei Amazon.de kaufen.
Nachdem wir uns bereits mit der neuesten Versoftung der zweiterfolgreichsten Manga-Reihe in Dragonball FighterZ (Preview) beschäftigt haben, wollen wir euch die kommenden Spiele der erfolgreichsten Manga-Serie nicht vorenthalten. Tatsächlich konnten wir auf dem Lineup-Event von Bandai Namco in Paris erste Eindrücke zu gleich zwei Spielen der One Piece-Reihe sammeln. Neben dem Open-World-Abenteuer One Piece - World Seeker befindet sich nämlich auch noch der VR-Titel One Piece - Grand Cruise in Entwicklung. Welcher sich wohl mehr lohnen mag?

Kämpfen und Schleichen
Mit Pirat Monkey erkundet ihr frei die offenen Schauplätze wie dieses Banditennest.

Er mag zwar mit seinem Strohhut nicht dem traditionellen Bild eines Piraten entsprechen. Aber für Monkey D. Ruffy, dem Protagonist der One-Piece-Serie, hat es klare Vorteile, weder Holzbein und Augenklappe noch einen Papagei auf der Schulter zu haben.

Letztere hinterlassen schließlich gerne diese unschönen weißen Kleckse auf den Klamotten und die beiden anderen Teile sind beim Rennen, Springen und Klettern ziemlich hinderlich. Genau das muss der Pirat in One Piece - World Seeker nämlich tun, während er die offenen Gebiete der Spielwelt erkundet. Dabei muss er sich nicht unbedingt im Schlagabtausch mit feindlichen Piraten anlegen.

Deren Schiffe kann er nämlich auch heimlich betreten und sich gänzlich unbemerkt Reichtümer unter den Nagel reißen. Stealth muss One-Piece-typisch aber natürlich in Form augenzwinkernder Mechaniken erfolgen. Es sind zwar keine Pappkartons wie in Metal Gear Solid 5, aber wenn Monkey sich mit einem leeren Holzfass getarnt unbemerkt an Wachen vorbeischleicht, kann das Grinsen auch beim Spieler schon mal so breit werden wie bei Angelina Jolie.
Gekämpft und geklettert wird natürlich ebenfalls, wobei Monkey mit seinen Spezialfähigkeiten auch mal irrwitzige Distanzen per Sprung überwindet. Befehle wie Go-go-Gadgeto-Arme kann Monkey zwar nicht geben, aber Gummiarme der Marke Dhalsim aus Street Fighter sind eben nicht nur hilfreich, wenn man abends auf dem Sofa sitzend das kalte Bier aus dem Kühlschrank holen will.

Wie komplex Klettern und Kämpfen sind, lassen die bei Namco erlebten Spielszenen noch nicht erkennen. Aktuell wirkt das Geschehen in beiden Bereichen noch recht hakelig. Allerdings kann der Eindruck aus der frühen Version auch täuschen, zumal wir bislang nur simple Kampfmoves und noch keine größeren Kombos oder Spezialattacken gesehen haben. Noch gar nichts wissen wir über das Fortschrittssystem oder die Story. Dass wir weit herumkommen und dabei immer wieder auf größere Boss- und Zwischengegner treffen werden, ist jedoch so sicher wie das Amen in der Kirche.
World Seeker bietet mehr spielerische Freiheiten. Feindbasen könnt ihr nun auch infiltrieren.
Visuell unspektakulär
One Piece - World Seeker versucht sich deutlich stärker als die bisherigen Spieleumsetzungen an einem Zwischending aus Manga-Look und realistischer Grafik – wobei Zeichner Eiichirō Oda höchstselbst Material beigesteuert hat. Ob die Kombination aus Manga-Anteilen und Realismus ein guter Kompromiss ist, wagen wir aktuell noch zu bezweifeln. Die Aussage von Producer Koji Nakajima, dass World Seeker technisch für PS4 Pro und Xbox One X optimiert würde, mutet in Anbetracht der wenig detaillierten Umgebungen zudem seltsam an.

Aus welcher der beiden Konsolenversionen die gesehenen Spielszenen stammen, wissen wir nicht. Das Spiel wird aber, wie die letzten Spieleumsetzungen auch, zusätzlich für PC umgesetzt. Eine komplett lokalisierte deutsche Version wird es nach aktuellem Stand nicht geben. Schade eigentlich! Gerade die deutsche Lokalisation der TV-Adaption wird von Fans zumeist sehr gelobt.
Gute Mine zum bösen Spiel: einer der Bossgegner aus One Piece - Grand Cruise.

Brustschau in VR
In Grand Cruise bestaunt ihr nicht nur männliche Brüste aus nächster Distanz...

Neben One Piece - World Seeker konnten wir auch einen Blick auf One Piece - Grand Cruise werfen, eine Serien-Umsetzung exklusiv für PlayStation VR. Uns hat Grand Cruise tatsächlich spontan mehr angesprochen als World Seeker. Das Spielprinzip mit Bosskämpfen wie gegen einen riesigen Kraken mag simpel gestrickt sein.

Aber am Ende dürfte Spielspaß entscheidender sein, als eine besonders komplexe Spielmechanik. Was uns gefällt, ist vor allem die Art, wie der Humor der Vorlage mit all ihren verrückten Charakteren eingefangen wird. Zwar kennen wir bislang nur Auszüge, und ein „großes Spiel“ wird es wohl kaum werden. Aber auf uns wirkt es wie ein kompakter und vor allem unterhaltsamer Trip ins One-Piece-Universum, in dem wir allen wichtigen Figuren der Vorlage begegnen – oder den Damen in VR in den Ausschnitt linsen dürfen. Es soll ja Leute geben, denen solche Details besonders wichtig sind.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Jörg Langer (GamersGlobal)

Meinung Benjamin Braun
Die Qualitäten von One Piece - World Seeker lassen sich aktuell nur sehr begrenzt einschätzen. Dafür habe ich zu wenig vom Spiel gesehen. Aber große Lust hat mir Bandai bislang noch nicht aufs Spiel gemacht. Ein klarer Fortschritt ist aber in jedem Fall schon mal die deutlich größere Bewegungsfreiheit, die sich bei der Erkundung der Welt und dem Lösen der Quests entsprechend auch in größeren spielerischen Freiheiten bemerkbar machen könnte.

Die Grafik finde ich bislang allerdings ziemlich enttäuschend. Nicht ständig dasselbe in grün zu liefern, finde ich grundsätzlich gut. Aber aktuell sieht das für mich eher nach einem qualitativen Rückschritt aus – und die Vorgänger waren ja nun bereits keine Grafikbomben. Vielleicht täuscht aber der Eindruck aus der frühen Version. Zu wünschen wäre es jedenfalls. Auf Grand Cruise habe ich da spontan viel mehr Lust. Spielmechanisch wird es wohl eher primitiv ausfallen. Aber in VR mit dicken Bossen zu kämpfen, die mein Schiff attackieren, und quasi jedem wichtigen Charakter der Vorlage zu begegnen, spricht mich einfach mehr an.

 
Aladan 24 Trolljäger - P - 49417 - 20. Dezember 2017 - 8:25 #

Haben die Entwickler von World Seeker irgendwas zu den Gear-Stufen fallen gelassen? Wird man Gear 4 bei Luffy/Ruffy sehen?

vgamer85 18 Doppel-Voter - 9814 - 20. Dezember 2017 - 8:33 #

Irgendwie gefällt mir der Grafikstil total :-)

Tock3r 18 Doppel-Voter - P - 11172 - 20. Dezember 2017 - 9:33 #

Luffy und heimlich, da musste ich lachen xD

g3rr0r 14 Komm-Experte - P - 2558 - 20. Dezember 2017 - 10:57 #

ja lol ich auch ^^

g3rr0r 14 Komm-Experte - P - 2558 - 20. Dezember 2017 - 10:58 #

Also mir gefallen beide gut, jedoch finde ich es schon wieder schade dass der VR-Titel PS-exklusiv ist...

Jabberwocky 15 Kenner - 2766 - 20. Dezember 2017 - 12:09 #

Abwarten. In den One Piece-Spielen, die ich bisher gezockt habe, hat es mich immer gewurmt, dass mein Lieblinschara (Lysop) sich wegen seiner Schleuder Kabuto so anders spielt als die anderen. Fernkampf in Nahkampfsystemen fühlt sich für mich awkward an.

hex00 18 Doppel-Voter - P - 9345 - 20. Dezember 2017 - 14:33 #

One Piece gefällt mir als Setting sehr gut. Hat sich schon jemand die Serie angetan? Ich habe bislang nur immer mal wieder einige angeschaut. Aber es könnte sich lohnen, von Anfang an damit zu beginnen. :-) Und parallel dieses tolle Spiel genießen. ;-)

g3rr0r 14 Komm-Experte - P - 2558 - 20. Dezember 2017 - 16:32 #

Also Ich verfolge die Serie und bin aktuell bei folge 811 oder so ^^ Ja lohnt sich schon wenn man OP mag wie Ich finde, sind aber wie bei jedem anderen Anime auch viele Folgen dabei die etwas länger wirken wenn du verstehst ^^ Und ja werd ich auch so machen nebenbei wieder zocken :)

Tock3r 18 Doppel-Voter - P - 11172 - 20. Dezember 2017 - 16:50 #

Also ich schaue seit 13 Jahren One Piece und es gehört für mich inzwischen fest zum Sonntag dazu mir die neue Folge reinzuziehen. Es gibt aber definitiv viele langweilige Passagen und wenn du wirklich von Folge 1 schauen willst, hast du viel vor. Schau es am besten direkt mit japanischer Synchro damit du dich an die Stimmen gewöhnst, denn die Deutschen Folgen hängen oft Jahre zurück und man kann sich nie ganz sicher sein ob und wann neue Folgen erscheinen. Zudem sind viele der alten Folgen in Deutschland geschnitten.

Jabberwocky 15 Kenner - 2766 - 20. Dezember 2017 - 17:30 #

Es herrscht das typische Problem aller Animeserien zu populären Manga: zeitnahe Produktion von beidem führt zu Streckungen der Hauptstory und Filler Arcs zwischen den größeren Kapiteln im Anime. So schlimm wie bei Dragonball kommt es mir zwar nicht vor, was auch daran liegt, dass One Piece allgemein seine häufigen Kampfszenen straffer abwickelt. Aber wenn Du die Story in einer Geschwindigkeit nachholen willst, die Dir passt - lies den Manga. Selten wird nämlich mal im Anime selbst etwas in der japanischen Originalversion zensiert, das im Manga noch drin war.

hex00 18 Doppel-Voter - P - 9345 - 20. Dezember 2017 - 18:15 #

Folge 811... das ist natürlich ein Wort. Da bin ich erst einmal ein bisschen beschäftigt. Du meinst sicher, dass dort einige Lückenfüller sind, die die Geschichte unnötig in die Länge ziehen?

13 Jahre. Nicht schlecht. Muss schauen, wo es die OP Folgen gibt. Ich meine bei Amazon Prime sind die nicht vorhanden. Die langweiligen Passagen, wenn ich sie dann erkenne, könnte ich dann ja überspringen. Das geht im TV nur schlecht. ;-) Aber auf japanisch werde ich mir nach Möglichkeit nichts ansehen. Dann warte ich lieber ab, bis es auf deutsch erscheint. Bis ich bei 800 bin, dauert es ja noch ein wenig. :-D

Oh ja, DBZ habe ich ebenfalls empfunden, dass dort viele Füller vorhanden waren. Schauen wir mal, ob es mit OP vergleichbar ist. ;-)

Spiritogre 19 Megatalent - 13236 - 21. Dezember 2017 - 20:50 #

Ich bin ja eher der Fairy Tail Fan. Mit den bisherigen ca. 300 Folgen kommt man noch einigermaßen klar und nächstes Jahr startet dann auch die abschließende Staffel, da der Manga inzwischen auch beendet ist. Die meisten Serien hören ja irgendwann einfach auf.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49417 - 21. Dezember 2017 - 22:27 #

Hm das ist komisch. Hiro Mashima und Eiichirō Oda haben ja zusammen gelernt und haben sowohl von den Geschichten, als auch den Ideen sehr ähnliche Vorstellungen. ;-)

Nur hat Mashima einfach (erst einmal) genug vom klassischen Fairy Tail gehabt.

hex00 18 Doppel-Voter - P - 9345 - 23. Dezember 2017 - 9:44 #

Fairy Tail kenne ich gar nicht. Schau ich mir aber mal an. Danke! :-) 300 und 800 ist natürlich schon ein Unterschied. :-)

Tasmanius 19 Megatalent - - 18320 - 20. Dezember 2017 - 20:17 #

Kann ein Kenner und Fan der Serie mir mal versuchen zu erklären, was daran gut ist, und warum es lohnt sich das anzuschauen? Denn ich habs schon ein paar Mal probiert, aber nie auch nur 2 Minuten ausgehalten.
Ich bin wirklich neugierig, wo der Reiz darin liegt!

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 11599 - 21. Dezember 2017 - 16:37 #

Der Frage schließe ich mich mit ehrlicher Neugier an. Habe es ebenfalls ein paar mal probiert und irgendwie erschließt es sich mir nicht...

Jabberwocky 15 Kenner - 2766 - 21. Dezember 2017 - 17:11 #

Man muss eine ganze Weile dran bleiben, denn mit der Zeit tun sich Verbindungen zwischen bestimmten Figuren und Geschehnissen innerhalb der Welt auf, die in einem großen Geheimnis zu münden scheinen, das wohl am Ende der Serie aufgedeckt wird.

Alles beginnt mit dem Tod des Piratenkönigs Gold Roger auf dem Schafott, wo dieser dem Volk verrät, er habe seinen größten Schatz "One Piece" irgendwo versteckt. Man vermutet, er müsse am Ende des gefährlichen Seewegs "Grand Line" auf der Insel Raftel liegen, die bisher nur Gold Roger erreicht hat. Um den Schatz zu finden und den Titel Piratenkönig beanspruchen zu können, gründen sich so zahllose Piratenbanden, die ab da die Meere unsicher machen.
Gegen die Piraten steht die Regierung mit ihrer Seestreitmacht der Marine - man muss dazu wissen, dass die One Piece-Welt zum allergrößten Teil von Wasser bedeckt ist und es im Prinzip neben zahllosen Inseln nur einen einzigen Kontinent gibt, der die Welt in der Mitte teilt. Zusammen mit dem Meridian "Grand Line" ist die Wassermasse des Planten damit in vier Ozeane unterteilt, die "Blues" genannt werden - pro Himmelsrichtung einer. Außerdem soll es noch einen geheimen fünften Ozean namens All Blue geben, dessen Entdeckung ebenfalls eine Rolle spielt.

Die größeren Geheimnisse bestehen zur Zeit in der Frage, was das "One Piece" ist und in welcher Verbindung es zu dem "Verlorenen Jahrhundert" steht, dessen Aufzeichnungen von der Weltregierung vernichtet wurden. Es gibt allerdings noch in einer fast vergessenen Sprache abgefasste Artefakte namens Porneglyphen, die nicht nur vom verlorenen Jahrhundert berichten, sondern auch Baupläne für legendäre Superwaffen beinhalten sollen, weswegen sie für die Weltregierung interessant sind. Die Porneglyphen zu finden und zu entziffern ist erklärtes Ziel eines Crewmitglieds der Strohhutbande, um die es in One Piece geht.
Dazu parallel läuft die Geschichte einer Rebellion gegen die Regierung, die vom Vater des Hauptdarstellers Monkey D. Ruffy geleitet wird. Das alles wird verbunden durch das Geheimnis des "Will of D", das mit Leuten zu tun hat, die im Namen das Initial "D." tragen - wie Hauptdarsteller Monkey D. Ruffy.

Das Schöne ist, dass oft Figuren, die nur am Rande auftauchen, auf einmal wichtige Rollen bekommen, die sich durch die Enthüllung von Informationen recht logisch in die Hauptstory einfügen. Und neben all dem gibt's seitenlang Action durch Teufelsfrüchte, die bestimmten Personen, die sie essen, übernatürliche Kräfte verleihen.

Tasmanius 19 Megatalent - - 18320 - 21. Dezember 2017 - 20:11 #

Wow, danke für die Mega Antwort. Das klingt in der Tat nach einer spannenden und vielschichtigen Geschichte. Es ist schade, dass ich aus diversen Gründen mit dem Stil der meisten Anime und Spielen aus Japan so gar nix anfangen kann; da sind mir bestimmt schon sehr viele tolle Geschichten entgangen.

Jabberwocky 15 Kenner - 2766 - 22. Dezember 2017 - 15:25 #

Kein Ding.
Ein Tipp: richtig los geht die Story, als die Strohhutbande die Grand Line zum ersten Mal befährt. Das wäre dann ab Kapitel 100, bzw. Band 12 von Carlsen.
Damit will ich nicht sagen, dass man die vorherigen Kapitel vergessen kann, denn in denen geht es um das Sammeln der ersten Crewmitglieder der Strohhutbande, was auch sehr wichtig ist. Allerdings sind diese Storys eher abgeschlossene Episoden, auch wenn sie die Motivationen der einzelnen Crewmitglieder erklären und Elemente einführen, die später noch wichtig werden.
Das große Geheimnis beginnt erst ab der Reise auf der Grand Line, die im Prinzip einer kompletten Weltumseglung entspricht.

Der Zeichenstil von One Piece entspricht nicht dem gängigen Klischee vieler Shonen Manga, er ist schon recht eigen. Allerdings hat auch Eiichiro Oda, der Zeichner, einige Formeln, an die er sich hält. Zum Beispiel sehen sich attraktive junge Frauen oft recht ähnlich, mit gleichen Gesichtern, Wespentaille und ausladenden ... Attributen.
Die einzelnen Plotbögen (Arcs genannt) bestehen meistens daraus, dass die Strohhutbande zu einer neuen Insel kommt, auf der es ein Problem gibt. Dieses Problem wird dem Leser dann oft in einer sehr ausladenden Rückblende näher erklärt, bevor es zum Showdown in der Gegenwart mit dem Urheber des Problems kommt. Außerdem folgt die Serie ziemlich treu dem Prinzip vieler Martial Arts Comedymanga für Jungen, zum Beispiel dem übermenschlich starken, aber gutherzigen und treudoofen Hauptcharakter. (Man könnte einige Parallelen zwischen Monkey D. Ruffy und Son Goku aus Dragonball ziehen.)

Trotzdem, One Piece ist ein guter, langer Abenteuermanga und für den Einstieg ins Genre mindestens so gut geeignet wie Dragonball. Es muss ja nicht gleich schwurbeliger Philosophiekram wie Neo Genesis Evangelion sein. ;)

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 11599 - 21. Dezember 2017 - 21:58 #

Danke für die ausführliche Erklärung. :)

Guldan 17 Shapeshifter - 8454 - 21. Dezember 2017 - 12:59 #

One Piece ist mein absoluter Lieblingsmanga/Anime und für mich mit das beste was es gibt. World Seeker sieht intressant aus aber hoffentlich kann man nicht nru Ruffy spielen und hat mehr als eine Insel. Für Grand Cruise werd ich mir noch PS VR kaufen (wills auch wegen Monster of the Deep).

Tasmanius 19 Megatalent - - 18320 - 21. Dezember 2017 - 14:39 #

Siehe meinen Kommentar über dir. Meine Frage ist ernst gemeint.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49417 - 21. Dezember 2017 - 15:36 #

Ist recht einfach. Wenn man Shonen mag, hat man damit Spaß. Charaktere, die sich mit stärkeren Gegnern weiter entwickeln und neue Stärken und Techniken erhalten.

Tasmanius 19 Megatalent - - 18320 - 21. Dezember 2017 - 20:11 #

Ich versteh kein Wort von dem was du sagst^^

Spiritogre 19 Megatalent - 13236 - 21. Dezember 2017 - 20:54 #

Dann solltest du vielleicht erst mal mit leichterer Kost, sprich kürzeren Serien (oder Filmserien), im Bereich Anime einsteigen und mal schauen, ob das überhaupt was für dich ist.

Tasmanius 19 Megatalent - - 18320 - 21. Dezember 2017 - 21:06 #

Ich will da überhaupt nicht einsteigen, weil ich ganz genau weiß, dass das nichts für mich ist. Ich war einfach neugierig, warum One Piece von vielen so gefeiert wird; das gehört ja schon fast zur popkulturellen Allgemeinbildung.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit