Soul Calibur 6 angespielt

PC XOne PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 381526 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommen

18. Dezember 2017 - 20:22 — vor 33 Wochen zuletzt aktualisiert
Mit der neuesten Iteration des Waffen-Prüglers will Namco die Reihe zu alter Stärke zurückführen. Wie das funktionieren soll und ob das gelingen könnte, erfahrt ihr in unserem Angespielt-Bericht.
Soul Calibur 6 ab 69,99 € bei Amazon.de kaufen.
Bereits im Jahr 1995 feierte die Reihe ihr Debüt in den Spielhallen. Der eigentliche Siegeszug aber gelang Soul Edge, dem ersten Teil der Soul Calibur-Reihe, mit der Umsetzung auf Sonys PlayStation. Der japanische Kämpfer Mitsurugi und die griechische Kriegerin Sophitia waren schon damals dabei und werden auch in Soul Calibur 6 mit von der Partie sein. Mit beiden konnten wir den jeweils anderen bereits durch den Ring prügeln. Im Folgenden erfahrt ihr, weshalb wir Spaß hatten und warum Sophitia plötzlich deutlich leichter bekleidet war als zu Beginn.

Zurück auf Anfang
Seit 2004 ein großer Fan von Otto Rehagel: Die griechische Kriegerin Sophitia.

Namco betont, dass man mit Soul Calibur 6 zurück zu alter Stärke möchte und sich dabei besonders an den ersten drei Serienteilen orientiert. Was der Publisher damit konkret meint, bleibt jedoch im Vagen.

Die Grundprinzipien aller Teile der Kernreihe bleiben, wie auch im vorherigen Soul Calibur 5 (im Test: Note 8.5) in jedem Fall erhalten: die Kämpfe in Soul Calibur 6 finden wie immer im dreidimensionalen Raum statt und beim größten Teil der Attacken kommen die Waffen der Charaktere zum Einsatz. Wenngleich Namco von Rückbesinnung spricht, gehen die Entwickler mit einigen frischen Spielmechaniken auch mit der Zeit.

So führen sie in Soul Calibur 6 die sogenannte Reversal Edge ein. Damit unterbrecht ihr, anders als bei einem Breaker, eine gegnerische Kombo unter Einsatz eines Teils der dafür aufgeladenen Energieleiste, indem ihr eine Konterattacke zündet.
  Diese Energie könnt ihr auch zur Verstärkung eigener Angriffe verwenden. Angriffe und Kombos gibt es in Hülle und Fülle. Eine besondere Rolle könnte den sogenannten Lizard-Hits zukommen. Diese Angriffe richten zwar zunächst etwas weniger Schaden an, dafür aber haut ihr eurem Gegenüber Teile der Rüstung weg. Habt ihr zwar die erste Runde verloren, den Kontrahenten aber dafür im wahrsten Sinne des Wortes bis auf die Unterwäsche ausgezogen, bringt euch das dem Sieg womöglich dennoch näher.

Auch wir hatten die erste Runde gegen den CPU-gesteuerten Mitsurugi gewonnen. Mit unserer Sophitia mussten wir danach aber nur noch im knappen Kleidchen durch die Arena hopsen. Dadurch leert sich unsere Lebensleiste zwar nicht dramatisch, aber entscheidend schneller. Da man den Lizard-Hits nicht hilflos ausgeliefert ist, sondern diese auch theoretisch abblocken kann, muss sich für den Gegner kein Vorteil ergeben – zumal man sie auch anwenden können muss. Überhaupt sind keine Möglichkeiten zur Charakterverbesserung oder das Erstellen eigener Kämpfer für die Mehrspieler-Modi vorgesehen, wie uns Produktmanager Pierre Tartaix auf Nachfrage versprach. Individualisierungen wird es ausschließlich kosmetischer Natur geben.

Effektreich wie eh und je
Zu den bestaussehenden Spielen ihres Jahrgangs zählten die Spiele der Soul-Calibur-Reihe eigentlich immer. Auch bei Soul Calibur 6 sieht derzeit alles danach aus, als wenn es dabei bleiben würde. Animationen und Kollisionsabfrage wirken bei den beiden spielbaren Kämpfern bereits jetzt sehr ausgereift, prächtig ist insbesondere die effektreiche Darstellung geraten. Perfekt ist noch nicht alles und für die an sich hübschen Arenen (Shrine of Eurydice: Cloud Sanctuary und Snow Capped Showdown) hätten wir uns ein paar Interaktionen und mehr zerstörbare Objekte vorstellen können. Aber wer weiß, was die Entwickler bis zur Veröffentlichung irgendwann 2018 noch alles einbauen. Als technischer Unterbau kommt übrigens die Unreal Engine 4 zum Einsatz, wie es bereits in Tekken 7 der Fall war. Das dafür zuständige Team ist, so wie wir Pierre Tartaix verstanden haben, im Kern dasselbe wie bei Soul Calibur 6.

Story-Fokus und eSport-Anbindung
Wie üblich sind die Kampfmoves stark auf die Waffen der Kämpfer ausgerichtet.
Im Gespräch haben wir Pierre Tartaix natürlich auch nach Solo- und Online-Spielmodi sowie nach der PC-Umsetzung (eine Premiere für Soul Calibur) gefragt. Viel war diesbezüglich allerdings nicht aus ihm herauszukriegen. Dass in Soul Calibur 6 die Story aber nicht zu kurz kommen soll, darf man in Richtung einer Solokampagne deuten, wie es sie im letzten Tekken gab.

Da Tekken 7 aufgrund der vielen genannten Parallelen generell ein guter Indikator für Soul Calibur 6 zu sein scheint, darf man auch auf ein üppiges Angebot an Online-Modi spekulieren. Viele offene Fragen werden wir aber erst in den kommenden Wochen mit Gewissheit beantworten können. Welche der bekannten Charaktere sind an Bord und welche neuen kommen hinzu? Wessen Namen werden auf der Liste der Gastkämpfer der Reihe ergänzt? Wir freuen uns jedenfalls auf weitere Spieleindrücke aus Soul Calibur 6.

Meinung: Benjamin Braun
Zu meinen persönlichen Favoriten unter den Fighting Games gehört Soul Calibur nicht, aber gespielt habe ich alle bisherigen Serienteile seit meinem Einstieg mit Soul Calibur 3 sehr gerne. Gespannt bin ich vor allem auf den Storymodus. Schließlich haben die Netherrealm Studios mehrfach bewiesen, dass der auch in einem Prügler sehr gut funktionieren kann. Da wohl dieselben Leute den Storymodus von Soul Calibur 6 umsetzen, die auch den aus Tekken 7 gemacht haben, könnte ich als schlechtes Zeichen deuten. Der hat mir nämlich nicht sonderlich gefallen. Allerdings lag das nicht an der Machart selbst, sondern vor allem daran, dass er mir erzählerisch zu abgedreht war und ich mit den Charakteren aus Tekken deutlich weniger anfangen kann als mit denen aus Soul Calibur. Ja, trashig wird er werden, da bin ich mir sicher. Aber ich glaube fest an guten Trash. Mein Wunschkandidat für die Gastkämpfer stehen auch schon fest: Kratos und Nathan Drake auf PlayStation 4 und Marcus Fenix auf Xbox One. Quiet aus Metal Gear Solid 5 könnte ich mir auch gut vorstellen. Aber welche Klamotten soll die durch die Lizard-Hits noch verlieren?
Airmac 14 Komm-Experte - 2288 - 18. Dezember 2017 - 23:50 #

Was macht denn der Benny wieder hier? Konntest du dich nicht losreißen? :)

rico66 07 Dual-Talent - 144 - 18. Dezember 2017 - 23:53 #

Hieß doch das er als Gastautor vorbei schaut... Von irgendwas muss der ja auch leben ;)

vgamer85 18 Doppel-Voter - 9381 - 19. Dezember 2017 - 8:10 #

Arbeiten :-)

Freylis 20 Gold-Gamer - 22701 - 19. Dezember 2017 - 6:48 #

"[dass der Publisher] sich dabei besonders an den ersten drei Serienteilen orientiert. Was [er] damit konkret meint, bleibt jedoch im Vagen."
Könnte es unter Umständen einfach was mit den Melonen zu tun haben, die ich schon auf den ersten Screenshots ausmachen konnte?

Benjamin Braun Freier Redakteur - 381526 - 19. Dezember 2017 - 11:33 #

Eher nicht, zumal die nicht mal realistisch animiert sind. Aktuell jedenfalls. ;)

Freylis 20 Gold-Gamer - 22701 - 19. Dezember 2017 - 20:10 #

Danke für die Information. Gut, dass auf euch im Gegensatz zu anderen Magazinen immer noch Verlass ist, was die saubere Recherche anatomischer Detailanimation angeht. Schlimm, dass ausgerechnet die Japaner in diesem Punkt spielmechanische Nachlässigkeiten an den Tag legen. Wo soll das noch hinführen? Als wenn es heutzutage nicht schon komplett kodierte Triple-B Scripts (Breast Bouncing Behavior) im Public Domain Bereich gäbe, die man einfach implementieren kann (quasi wie Silikon).

Spiritogre 19 Megatalent - 13181 - 19. Dezember 2017 - 17:40 #

Denke, das bezieht sich eher auf die Story-Kampagne, die war in 4 und 5 ja eher marginal, dort ging es ja hauptsächlich darum sich eigene Charaktere selbst zu bauen.

Aladan 24 Trolljäger - P - 47723 - 19. Dezember 2017 - 6:55 #

Solange es nicht wie Teil 5 wird, ist alles ok.

rammmses 19 Megatalent - P - 15428 - 19. Dezember 2017 - 8:03 #

Kenne die Reihe noch aus Dreamcast-Zeiten, war aber nie mein Genre. Habe gar nicht mitbekommen, dass es schon einen fünften Teil gab.

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - 14666 - 19. Dezember 2017 - 14:16 #

Drücke die Daumen für eine Rückkehr zur alten Stärke. Wie immer seit Soul Calibur 2 hoffe ich auf einen neuen Ableger des Waffenmeister-Modus, aber wahrscheinlich ist der Aufwand im Verhältnis zur Zielgruppen-Nische zu groß...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12659 - 20. Dezember 2017 - 7:22 #

sie entwicklen ja angeblich schon seit 3 jahren dran. na mal sehen. Tekken 7, ebenfalls von namco, war ja dann auch ein ordentlichen paket, wobei da tutorials gefehlt haben.

Ganon 23 Langzeituser - P - 45522 - 20. Dezember 2017 - 11:29 #

Waffenmeister war super, aber heutzutage haben Prügelspiele ja meist einene Singleplayer-Kampagne mit Story und Zwischensequenzen. Sowas wird's dann wohl geben, nicht so umfangreich wie Waffenmeister, aber immerhin war für Einzelkämpfer neben dem Arcade Mode.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit