Arcade-Check: Ruiner – mit Waffengewalt zum verlorenen Bruder
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC XOne PS4
Bild von Old Lion
Old Lion 76869 EXP - 27 Spiele-Experte,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

28. September 2017 - 14:00
Ruiner ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Der Arcade-Check stellt jeweils ein interessantes Downloadspiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern mrkhfloppy und Old Lion betreut.

GamersGlobal-Autor Thomas Schmitz hatte Ruiner in seinem Angespielt-Bericht von der Gamescom bereits als "bockschweres Actionspiel" beschrieben, das mit einer komplexen Steuerung ausgestattet worden ist. Wir haben uns die finale Version des Titels angeschaut und prüfen, ob das Spaß macht oder doch vor allem Frust erzeugt.

Im Osten nichts Neues
Am Setting hat sich zunächst nichts geändert. Ruiner spielt immer noch in der fiktiven Stadt Rengkok, die weiß Gott wirklich nicht gerade einladend ist. Als Protagonist, liebevoll Psychopath genannt, machen wir uns immer noch auf die Suche nach unserem vom Syndikat entführten Bruder und müssen uns auf dem Weg seiner Befreiung mit Massen an Gegnern auseinandersetzen, die uns daran hindern wollen.

Dabei bedienen wir uns allerhand Waffen, die wir unterwegs finden, egal ob Handfeuerwaffe, Maschinengewehr, Pumpgun oder Stahlrohr, und durchpflügen die streng schlauchartigen, dunklen Abschnitte. Wir nutzen den Dash um uns aus brenzligen Situationen zu befreien, aktivieren unseren Schild, um unbeschadet an den Geschütztürmen vorbeizukommen und nähern uns so Stück für Stück unserem Ziel. An einigen Stellen betreten wir ein größeres Areal, das dann abgesperrt wird. Hier rücken dann in Wellen immer neue Gegner nach, die wir zu erledigen haben und ab da wird es unübersichtlich.
Ein Schlauch, wie er im Buche steht. Davon gibt es eine Menge im Spiel.
90-Grad-Winkel
Denn hier kommt die äußerst schwache Steuerung zum Tragen. Fällt sie im Gefecht gegen drei oder vier hintereinander kommende Feinde nicht sonderlich negativ auf, wirkt sie in der Unübersichtlichkeit bei Angriffen von mehreren Seiten wie ein zusätzlicher Schwierigkeitsgrad. Dass ihr dabei alle Knöpfe bedienen müsst, geschenkt. Dass ihr euch aber lediglich immer nur im 90-Grad-Winkel drehen könnt, das nervt gewaltig und hilft nur einem, dem Feind.

Stellt euch das so vor: Ihr schaut nach rechts. Das ist auch gleichzeitig die Richtung, in die ihr schlagt und schießt. Kommen nun Gegner von oben, müsst ihr euch aktiv dort hin drehen. Bewegt ihr einfach die Figur nach oben, bleibt eure Blick- und Angriffsrichtung weiterhin rechts, weshalb ihr im Eifer des Gefechts meistens ins Leere schießt, da ihr vergessen habt euch zu drehen. Wenn ihr nun von zwei oder mehr Seiten angegriffen werdet, ist das Chaos perfekt und der sichere Tod vorprogrammiert. Warum hier keine 360-Grad-Bewegungsmöglichkeit eingesetzt wurde, bleibt das Geheimnis der polnischen Entwickler von Reikon Games. Und wäre das nicht alles schon schlimm genug, kommt noch die Sicht von schräg oben hinzu, die auch nicht optimal ist.

Grafisch ist Ruiner in einer Art Cel-Shading-Optik entworfen, die gut zum Setting passt. Der Grad der Gewalt ist durch die entfernte Sicht ertragbar und wirkt nicht übertrieben, auch wenn es durchgehend blutig vonstatten geht. Musikalisch bleibt der Titel nicht im Gedächtnis.
Hier knallt es. Welle um Welle rollt auf uns zu.
Fazit
Insgesamt kommt Ruiner also eher durchwachsen weg. Das ganze Spiel wirkt trotz der düsteren Atmosphäre irgendwie seelenlos, zumal wir uns auch mit der Spielfigur nicht wirklich identifizieren können. Bockschwer finden wir es, abgesehen von der Steuerung, allerdings nicht. Ein bis zwei Schüsse, beziehungsweise Schläge, halten die Gegner maximal aus, bevor sie blutend zu Boden gehen. Vielleicht wurde da aber noch etwas an den Stellschrauben gedreht. Bleibt also festzuhalten: Wer sich mit Ruiner arrangiert, kann auf seine Kosten kommen. Wirklich zum Spiel raten können wir allerdings nicht.
  • Top-Down-Action-Shooter (auch für PC und PS4)
  • Einzelspieler
  • ab 16 Jahren freigegeben
  • Preis am 28.9.2017: 19,99 Euro
  • In einem Satz: Schlechte Steuerung gepaart mit Schlauchlevels
Benjamin Braun Freier Redakteur - 379973 - 28. September 2017 - 15:35 #

Ich finde das Spiel übrigens ganz nett, und auf normal (2. von vier Schwierigkeitsgraden) war es bislang auch kein Problem, was nicht heißen soll, dass ich nicht einige Male gestorben wäre (vier oder fünf Mal im Prolog).

Old Lion 27 Spiele-Experte - P - 76869 - 28. September 2017 - 15:40 #

Aber ist es dir nicht auch passiert, dass du dich um Kopf und Kragen gedreht hast und dabei noch Waffen aufheben musst? Das hat mich gestresst.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 379973 - 29. September 2017 - 13:19 #

Ich lasse mich ab und zu gerne stressen – besonders in Spielen. ;) Aber abgesehen davon, habe es ja so extrem lang noch nicht gespielt, kommt man mit Dash und Nahkampfattacken eigentlich immer ziemlich weit. Gegen normale Gegner sowieso, aber auch in Bosskämpfen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 46122 - 28. September 2017 - 15:40 #

Ob die Steuerung am PC auch so schlecht ist? Da wird man doch sicher die Blickrichtung mit der Maus und die Laufrichtung mit WASD steuern, oder nicht?

Old Lion 27 Spiele-Experte - P - 76869 - 28. September 2017 - 15:51 #

Hier ist PC-Gameplay! Es sieht meiner Meinung nach gleich aus. Man läuft rückwärts um vorwärts zu kommen. https://www.youtube.com/watch?v=X7QdxkCnaTA

Noodles 24 Trolljäger - P - 46122 - 28. September 2017 - 15:56 #

Hab mal reingeschaut und für mich sieht es so aus, wie ich mir das vorstelle. Mit der Maus steuert man das Fadenkreuz und somit die Blick-/Schussrichtung und mit der Tastatur läuft man unabhängig von der Blickrichtung in die gedrückte Richtung. Find da nix komisch dran. Aber hab durch das Video auch gemerkt, dass das Spiel trotz Cyberpunk nix für mich ist.

Hyperlord 16 Übertalent - P - 5047 - 28. September 2017 - 15:45 #

Wo bleibt denn da der Day-One-Twin-Stick-Patch!?

Danke für den Test

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 14843 - 20. März 2018 - 0:38 #

Danke für den Check, sagte mir nichts - war aber wohl auch nicht so schlimm ;-)

Old Lion 27 Spiele-Experte - P - 76869 - 20. März 2018 - 16:39 #

Sagt mir mittlerweile auch nix mehr!

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 341001 - 20. März 2018 - 17:00 #

Das wundert mich nicht, wenn ich dein ernüchterndes Fazit zum Spiel betrachte. ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit