Indie-Check: The Journey Down - Chapter Three
Teil der Exklusiv-Serie Indie-Check

PC XOne PS4 iOS Linux MacOS
Bild von Dominius
Dominius 8371 EXP - 17 Shapeshifter,R7,S2,A2,J7
Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdient

25. September 2017 - 13:00 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
The Journey Down - Chapter Three ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
 
In unserer Rubrik Indie-Check stellen wir regelmäßig ein interessantes PC-Spiel eines unabhängigen Entwicklerstudios vor. Die Rubrik wird von unseren Usern Der Marian, Zaunpfahl, Vampiro und Dominius betreut.

Nach langer Wartezeit und einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne im Oktober 2015 ist nun endlich der dritte und finale Teil von The Journey Down erschienen. Nachdem uns das Team Skygoblin jetzt die ganze Geschichte geliefert hat, liefern wir euch einen Eindruck zum dritten Kapitel in diesem Check.

Ein Pilot mit Höhenangst
In The Journey Down begleitet ihr den Möchtegern-Piloten Bwana, seinen Bruder Kito und die Archäologin Lina auf ihrem Abenteuer auf der Suche nach dem legendären „Underland“. Am Ende des zweiten Kapitels haben sie dieses nun endlich erreicht und versuchen herauszufinden, was die dubiose „Armando Power Corporation“ dort zu vertuschen versucht. Das dritte Kapitel befasst sich nun mit den düsteren Machenschaften des Energiekonzerns und den alten magischen Mächten, die im Underland verborgen sind.

Doch erstmal zurück auf Anfang, da sicher nicht alle die anderen beiden Kapitel gespielt haben. [Achtung, milde Spoiler!]: Im ersten Kapitel taucht Lina bei der Flugzeug-Tankstelle von Bwana und Kito auf, um ein Buch zu suchen, das den Weg ins Underland weisen soll. Zuletzt entkommen alle drei knapp den Schergen der Armando Corporation und landen schließlich im zweiten Kapitel in der verregneten Hafenstadt Port Artue, nur um sich dort von der korrupten Polizei ins Gefängnis stecken zu lassen.[/Spoiler Ende]
Diese Höhle sieht nicht sehr einladend aus
Die Taschen können nie groß genug sein
Wie in allen klassischen Point-and-Click-Abenteuern rätselt ihr euch auch in dem dritten Kapitel von The Journey Down durch die abwechslungsreich erzählte Geschichte. Dabei ist es immer sehr lohnenswert, alle Gegenstände, die euch unter die Nägel kommen, einzustecken. Viele lassen sich gleich für mehrere Rätselaufgaben nutzen. Zusätzlich gibt es an ein paar Stellen noch Logikrästel, die aber einfach zu knacken sind. Daneben führt ihr viele Gespräche mit den meist eher minder vertrauenswürdigen Bewohnern von St. Armando und kommt so nach und nach den Hintergründen und Motiven der offensichtlich machthungrigen und umweltzerstörenden Armando Power Corporation auf die Spur.

Die Geschichte um die mystischen Thauri-Gottheiten und die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen des Underlands durch einen skrupellosen Energiekonzern wird nicht nur in den vielen Dialogen mit den anderen Charakteren, sondern ebenso in ein paar schön animierten Zwischensequenzen erzählt. Damit, dass die Geschichte des unfähigen Underdogs – in diesem Fall ein Pilot mit Höhenangst –, der sich gegen übermächtige Strukturen stellt, keine Innovationspreise gewinnen wird, müsst ihr leben. Und auch wenn ein paar Figuren wie etwa der revolutionäre Rockstar Waasi oder sein Schwarm, die Journalistin Gabi, aus einem Klischeebuch stammen könnten, bleibt dennoch genug Spannung erhalten, um sich auf das Ende der Geschichte zu freuen.
Ein Blick auf die Skyline von St. Armando
Karibische Düsternis
Untermalt wird eure Knobelei durch einen angenehm eingespielten jazzigen Soundtrack mit karibischen Einflüssen, der schon im Hauptmenü Ohrwurm-Potential entfaltet. Im finalen Showdown weicht der ruhige Jazz dann epischeren Klängen, der Soundtrack bleibt aber immer passend zum jeweiligen Ort und dessen Stimmung. Auch die sehr gute, aber leider ausschließlich englische Sprachausgabe kann sich sehen lassen, wobei für einige die vielen Dialekte gewöhnungsbedürftig sein mögen, den verschiedenen Charakteren aber mehr Einzigartigkeit verleihen. Ebenso aus der Reihe fällt das Artdesign, was sich einerseits an afrikanischen Masken orientiert, andererseits Elemente aus dem „Film noir“ aufgreift: Eine Mischung, die vom Studio Skygoblin auch als „Afro-Noir“ umschrieben wird.
Andere Ecken in St. Armando wirken etwas heruntergekommen.
Furioses Finale
Und diese Stimmung kommt wirklich gut rüber. Zwar verliert The Journey Down nie seine humorige Note und geizt auch nicht mit Anspielungen auf andere Adventure-Titel oder Popkultur, außerhalb des sonnigen Underlands treibt ihr euch aber in heruntergekommenen Vierteln rum, in denen nur zwielichtige Gestalten hauen und jedes Gebäude einsturzgefährdet erscheint – abgesehen von der Konzernzentrale der Armando Power Corporation.

Im Vergleich zu den beiden anderen Kapiteln hat der finale Akt auch leicht die Nase vorn. Nicht nur, dass die Geschichte nun nach knapp fünf Jahren endlich auf ihre Finale zusteuert und die Rätsel um das Underland und Bwanas und Kitos verschollenen Ziehvater Kaonandodo gelöst werden, auch die Schauplätze sind abwechslungsreicher und dadurch, dass ihr neben Bwana in einigen Szenen auch Lina – die eine Art weiblicher Indiana Jones zu sein scheint – steuern dürft, kommt keine Langeweile auf, auch wenn ein paar Rätsel sich nur mit der etwas kruden Adventure-Logik lösen lassen.
Das Underland bietet einen farbenfrohen Kontrast zur düsteren Stadt
Fazit
Für alle, die schon ihren Spaß mit den ersten beiden Kapiteln hatten, ist das Finale eine Pflichtübung, das nicht enttäuschen wird. Alle anderen, die ein Faible für ausgefallenere Szenarien haben und die sich von einem Genremix wie Afro-Noir angezogen fühlen, sollten sich The Journey Down auch genauer ansehen. Selbst diejenigen, die Episodenspiele verachten, haben nun die Chance, die gesamte Trilogie am Stück zu genießen, was gut und gerne acht Spielstunden in Anspruch nehmen kann.
  • Einzelspieler
  • Klassisches Adventure
  • Für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Preis: 19,99 Euro bei Steam
  • In einem Satz: Eine fröhliche Mischung aus Film Noir und karibischem Jazz-Flair.
Lencer 16 Übertalent - P - 5353 - 25. September 2017 - 13:32 #

Bitte 2x "Coproration" korrigieren. Und danke für den Test.

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 22870 - 25. September 2017 - 13:37 #

Ich war mal so frei.

MikeimInternet 05 Spieler - 45 - 25. September 2017 - 14:08 #

Interessant. Danke für den Test!

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13113 - 25. September 2017 - 14:10 #

darauf hab ich doch gewartet. all die jahre immer mal wieder darauf aufmerksam geworden, wollte aber auf den abschluss warten, bevor ich damit anfangen.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49918 - 25. September 2017 - 14:16 #

Danke für den Check. :-)

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 12339 - 25. September 2017 - 18:31 #

Danke für den Test. Werde ich mal verstärkt nach suchen :)

Steffi Wegener 17 Shapeshifter - 6863 - 25. September 2017 - 18:36 #

Ein heißer Tipp von mir Adventure-Tante. Erfrischend anders und genau richtig gegen die einsetzenden trüben Tage.

Griswald Meistersuppe 19 Megatalent - P - 14002 - 29. April 2018 - 17:08 #

Und erst gerade jetzt zufällig darauf gestossen. Ist gekauft.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit