TGS2017: Dynasty Warriors 9 angespielt, Selbstverstümmelung verhindert

PC XOne PS4
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 375721 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls Remastered Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.

21. September 2017 - 5:50 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dynasty Warriors 9 ab 69,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Dynasty Warriors 9 ab 16,98 € bei Amazon.de kaufen.
Wieso Dynasty Warriors 9 nur im Westen so heißt, in Japan aber Dynasty Warriors 8 (oder genauer: Shin Sangoku Musou 8), ist ein Mysterium, das den serienfernen Reporter bereits bei seinem Live-Getwitter von der Sony-PK sehr verwirrt hat. Dabei ist es ganz einfach: Weil Dynasty Warriors 1 ein Prügelspiel war, das mit den Folgeteilen im Nachhinein nichts gemein hatte, haben die korrekten Japaner beim zweiten veröffentlichten Spiel einfach noch mal neu zu zählen begonnen.

Teil 9 aka 8 stammt wieder von Omega Force und soll Anfang 2018 in Japan und im Westen erscheinen. Während der Heimatmarkt wohl nur die PS4-Fassung erhält – zu unwichtig sind offenbar PC und Xbox One –, bekommen westliche Spieler auch auf den genannten Plattformen die Gelegenheit, den Krieg in der Zeit der Drei Königreiche nachzuspielen und das mittelalterliche China zu dominieren.

Dynasty Warriors 9 setzt auf stark actionlastige Kämpfe mit leichtem Taktik-Einschlag, zudem gibt’s eine strategische Komponente: Auf der Weltkarte, die mal kurz ganz China zeigt (angeblich auf Grundlage von Satellitenbildern), tobt überall Krieg. Euer Einfluss wird mit blauen Kreisen gezeigt, der feindliche mit roten. Gelbe gekreuzte Schwerter zeigen aktuell laufende Schlachten an. Ihr könnt nun einerseits direkt in der Offenen Welt von A nach B laufen oder, besser, reiten – nur dauert das natürlich ewig und drei Tage, selbst für nahegelegene Schauplätze. Oder ihr nutzt die Schnellreise. Die ist über die (zoomende) Weltkarte zugänglich, sobald ihr einen Schauplatz freigeschaltet habt.

Acht Helden stehen zu Beginn zur Wahl, sie haben alle unterschiedliche Kampffähigkeiten und -Stile. Außerdem starten sie an verschiedenen Stellen Chinas. Wir wählten den achten (und seinem Aussehen nach ältesten), vor allem, weil er den höchsten Verteidigungswert hat. Von was wir nichts geahnt hatten, war seine unkonventionelle Waffe: ein „indisches Lasso“. Das ist anscheinend eine Art Schärpe, die an einem Ende beschwert ist, wie ein Gürtel, der zu einem Drittel aus Metall besteht. Dieses Lasso schwingen wir wild um uns und lassen es auf die bemitleidenswerten Gegner knallen. Wie KOEI-PR-Mann Nathan Mills uns sagt, ist es die Waffe eines Experten. Es ist damit wohl sehr leicht, sich selbst zu treffen und zu verstümmeln oder zu töten…
Brachial geht's zur Sache, halt wie immer: Allein gegen Hunderte, die Alliierten dienen mehr der Schlacht-Optik, als dass sie von selbst viel tun würden.

Womit wir bei den Kämpfen wären, für die Dynasty Warriors ja steht: Wilde Kombo-Attacken zu Fuß und zu Pferde, mit denen wir die Feinde gleich regimentsweise abräumen. Beispielsweise lösen wir mit X und R2 einen Dash aus, wenn wir uns in der Luft befinden, oder mit X einen Wall Jump, wenn wir in Nähe einer Mauer sind. Letztere können wir auch erklimmen, indem wir die Waffe wegstecken und dann schnell einen Haken hochschießen.

Stärkere Gegner haben jetzt zwei Lebensbalken, was sie im Getümmel leichter erkennbar macht. Wie gehabt, seht ihr außerdem den Level von Gegnern. Eure Verbündeten folgen euch automatisch und halten Stellungen, die ihr erobert habt. Neu ist, dass wir auf Button-Druck hin aus einem Kreismenü (während das Spiel verlangsamt wird) eine von vier Attacken auswählen können – so lassen sich Kombos gezielter auslösen.

Die Story soll sich an den Spieler anpassen statt umgekehrt, ihr könnt jederzeit (fast) überall hin, wobei sich das Geschehen auf der Weltkarte entlang von „Straßenverbindungen“ entwickelt, ihr also strategische Knotenpunkte erobern müsst, um mehr Gebiet erreichen zu können.

Die Probemission auf der TGS 2017 bestand darin, eine Festung zu erobern. Nach einigen Scharmützeln auf offenem Feld führten wir unsere Mannen zu besagter Festung, wo weitere Kräfte von uns und von den Gegnern bereits auf uns warteten. Ein Belagerungsturm ruckelte heran, eine gepanzerte Ramme machte sich am Tor zu schaffen. Um das Ganze zu beschleunigen, erklommen wir per Haken die Festungsmauer und kämpften uns von innen zum Tor vor. Sobald wir dort alle Gegner beseitigt hatten, öffnete sich selbiges, und unsere Soldaten strömten ins Innere. Dann galt es nur noch, dort aufzuräumen und den Kommandanten zu töten. Das gelang dem GG-Reporter mit links (um ehrlich zu sein: er bemerkte erst, dass er den Boss getötet hatte, als die Siegmeldung kam).

Der hastige Ritt zum 1.500 Meter entfernten nächsten Brennpunkt scheiterte dann am Zeitlimit der Demo. Immerhin blieb Zeit genug, Schatz- und Ressourcen-Symbole auf der Minikarte zu entdecken: Die Open World soll mit einigem Tand gefüllt sein und auch mit wilden Tieren wie Pandabären oder Tigern. Solche mehr oder weniger gefährlichen Tiere sollen auch für eigene Zwecke nutzbar sein – wenn man nicht von ihnen gefressen wird. Was uns nun bei einem Pandabären etwas unwahrscheinlich zu sein scheint, wenn uns nicht vorher jemand auf den Boden fesselt und mit Eukalyptussträuchern umwickelt.

Dynasty Warriors 9 dürfte Fans dieses Spielprinzips sehr gut gefallen, auch wenn uns kleinere Ungereimtheiten wie die meist komplett synchron animierten (etwa beim Wegfliegen nach unseren Spezialattacken) Gegnerfiguren aufgefallen sind. Der Eindruck, bestimmender Teil einer riesigen Schlacht zu sein, hat aber wieder mal wunderbar funktioniert.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 375721 - 21. September 2017 - 5:53 #

Also wenn schon Dynasty-Warriors-Spielprinzip, dann das Original :-) Wobei mir als Nicht-Serienkenner die Open World gefallen könnte und der (leichte) strategische Einschlag.

Aladan 24 Trolljäger - P - 48729 - 21. September 2017 - 6:27 #

Ehrlich gesagt hatte ich in den letzten Jahren wesentlich mehr Spaß mit den Mixspielen, also Hyrule Warriors, One Piece Pirate Warriors 3 oder Berserk. ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375721 - 21. September 2017 - 7:48 #

Klar, weil da dann die jeweilige Marke für Identifikation sorgt, und die leichten Gameplay-Änderungen vielleicht lustig sind. Aber Hauptwerk ist eben Dynasty Warriors, und das gibt dann eben Spielmechaniken an die Spin-offs ab.

Desotho 16 Übertalent - P - 5974 - 21. September 2017 - 12:19 #

Geht mir anders: Wenn schon Dynasty Warriors, dann mit einem Setting mit dem ich was anfangen kann.
Ab und zu sind die Spiele ganz nett, aber die Dosis darf nicht zu hoch sein.

Daher werde ich im Oktober zu Fire Emblem Warriors greifen und dann erstmal ne ganze Weile kein Spiel dieser Art benötigen. Fate/Extella: The Umbral Star habe ich aus dem Grund bereits ignoriert.

Spiritogre 19 Megatalent - 13182 - 21. September 2017 - 14:47 #

Fire Emblem Warriors und Fate/Extella wären die einzigen bei dieser Art von Spiel, die mich halt Aufgrund der Thematik interessieren.

Berserk hätte mich interessiert, da dort aber die Cutscenes ohnehin nur Schnipsel aus den Filmen verwenden ist es für mich irgendwie überflüssig.

Desotho 16 Übertalent - P - 5974 - 21. September 2017 - 23:47 #

Dragon Quest Warriors besitze ich noch.

CRedfield 10 Kommunikator - 527 - 21. September 2017 - 9:14 #

Wo liegt denn der Unterschied zur Samurai Warriors Serie?

Wenn die Frage blöd klingt liegt das daran, daß ich mich ausser mit Hyrule Warriors und Dragon Quest Warriors noch nicht mit diesen Serien / diesem Genre beschäftigt habe.

Gäbe es einen guten Einsteigertipp bzw. Serienteil?

Danke im Voraus

Ganon 24 Trolljäger - P - 46236 - 21. September 2017 - 16:02 #

Spontan würde ich sagen, Samurai Warriors spielt in Japan, Dynasty Warriors in China. ;-)
Ansonsten kein Plan...

Baumkuchen 16 Übertalent - 4759 - 21. September 2017 - 21:09 #

Grundlegend das, was Ganon sagt. Alles andere sind eigentlich nur Nuancen. Samurai Warriors 4 (4-2, Spirit Of Sanada) sind dabei spieltechnisch die moderneren Titel. Aber, wie gesagt, die Unterschiede zwischen diesen beiden Reihen sind abseits vom Szenario echt vernachlässigbar.

Dann gibt es noch die Empires-Reihen mit einem recht simplen Strategiepart, bei dem man Provinzen erobert statt einer Geschichte zu folgen. Und natürlich jede Menge Ableger-Reihen mit Abstechern in anderen Franchises, die schon eher Abweichungen im klassischen Gameplay bieten.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 9150 - 21. September 2017 - 18:03 #

Sehr schön, da habe ich mal wieder richtig Lust drauf :)

Kaiser Ming Mung (unregistriert) 21. September 2017 - 19:41 #

Wird es wieder Splitscreen Coop geben?
DW sind stumpfsinnige Hirn aus Spiele...aber zu zweit hatte icj echt Spaß daran. Nur alleine ist es lahm.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit