GC 2017: Mount & Blade 2 - Bannerlord im Multiplayer angespielt

PC XOne PS4
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 400231 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2019 teilgenommenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2018 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

28. August 2017 - 9:44 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Bei Taleworlds wurde abermals das massive Solo-Epos Mount & Blade 2 Bannerlord präsentiert, einem auf Sid Meier's Pirates basierendem, aufs Land transportierten Mix aus RPG, Handel, Weltbereisung und (dies nicht in der Vorlage) Kämpfen mit dutzenden oder hunderten von Soldaten in 3D. Und wie wurde dieser Solospieler-Suchttitel präsentiert? Logisch, per Multiplayer-Modus...

Unser Reporter, der vermutlich am Ende seines Lebens ausrufen wird, "Gib mir die 250 Stunden zurück, M&B Warband!", ging entsprechend wenig enthusiastisch in das 3-vs-3-Gemetzel auf der immer gleichen Karte. Und hatte trotzdem viel Spaß. Nur dass das Erlebnis halt nicht viel mit dem Hauptprogramm zu tun hat.

Also: Zwei Teams zu je drei Spielern (es können wohl mehr mitmachen, auf der Messe war das aber das Maximum aufgrund der bereitstehenden PCs) wählen zunächst einmal ihre Rolle: Will man als mitkämpfender Hauptmann einem Trupp Infanteristen, Bogenschützen oder Reitern vorstehen? Es bestand zudem die Wahl zwischen jeweils zwei Truppentypen, also etwa Gardereitern oder Kataphrakten, die man dann noch mal mit vorgegebenen Buffs ausstatten konnte, etwa "Mehr Soldaten im Trupp" oder "zusätzlich Wurfspeere als Waffe". Dann ging es los.

Auf der Map befinden sich drei Flaggen, die man in klassischer Weise durch Danebenstehen (wenn kein Feind direkt in der Nähe ist) in seine Farbe umfärbt. Das senkt die Moral der Gegenseite, und wenn diese auf null ist, hat man gewonnen. Oder natürlich, wenn man alle Gegner besiegt hat. Kleiner Kniff: Nach 5 Minuten verschwindet die erste und kurz darauf die zweite der Flaggen, sodass sich alles auf die dritte und letzte stürzt. Also, wenn "alles" weiß, wie das Spiel funktioniert.

Allerdings war der GamersGlobal-Reporter seinen Mitspielern sowohl taktisch als auch in der Fertigkeit überlegen: Das Mount&Blade-Kampfsystem ist timing- und kinetik-basiert, ein Kataphrakt, der einen Hügel hinabreitet und einen stehenden Infanteristen mit der Lanze trifft, bereitet diesem ungleich mehr Schaden als umgekehrt dessen Schwerthieb ihm selbst. Wer das zum ersten Mal mitmacht, hat wenig Chancen – und das Dutzend KI-Soldaten pro Hauptmann kämpft zwar mit, aber nicht so gut wie ein geübter Spieler. Aber dass wir auch noch der einzige Spieler beider Teams waren (trotz Live-Anleitung durch Taleworlds), der gezielt die Flaggen eroberte, hat uns dann doch erstaunt.  Von drei Partien verlor dann unser Team auch nur diejenige, bei der wir selbst die Bogenschützen spielten – wenn die nicht von einem Teammitglied verteidigt werden, haben diese einfach ganz schlechte Karten. Ratet mal, ob wir von unseren beiden Mitkämpfern verteidigt wurden...

Unser kurzes Fazit: ein Appetithappen aufs Solospiel und nach Release bestimmt als Auflockerung zwischendrin geeignet, wenn man mal wieder von einer 5-Stunden-Handelsexpedition zurück ist in der Kampagne. Das Kampfsystem von Mount & Blade war schon immer super (wenngleich mit einer gewissen Lernkurve versehen), es funktioniert natürlich auch gegen andere Spieler. Wir hoffen aber nicht, dass sich aufgrund des Multiplayer-Modus das eigentliche Spiel auch nur um einen Tag verzögert!

Olphas 24 Trolljäger - - 58638 - 28. August 2017 - 10:38 #

Der Multiplayer hat mich bei M&B ehrlich gesagt noch nie interessiert. Das wird sich hiermit sicher auch nicht ändern. Aber als Solo-Spiel freue ich mich total auf Bannerlord :)

Pomme 17 Shapeshifter - P - 7157 - 28. August 2017 - 10:45 #

Habe es auch im Multiplayer angespielt. Als meine Infanteristen dann zum ersten Mal die unstrukturiert anreitende Kavallerie von den Pferden holte und die am Boden liegenden und stehenden Gegner niedermachte, war ich wieder voll drin im Fieber. Ich will das Spielen! Im Singleplayer!

Lencer 17 Shapeshifter - P - 6511 - 28. August 2017 - 11:57 #

Minifehler: Appetithappen ist richtig.

Nokrahs 16 Übertalent - 5820 - 28. August 2017 - 11:57 #

Mich interessiert nur der Single Player und die Mods später für neue Einheiten/Stories, so wie diese "Pendor" Sache.

Das Spiel wird mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 100% zu Release auf meinem PC landen, wenn sie nicht am Ende noch mit Lootboxen um die Ecke kommen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 157115 - 28. August 2017 - 14:06 #

Einmal mit Profis arbeiten, ach! ^^

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 21083 - 28. August 2017 - 16:33 #

Jup, liest sich herrlich :)

Vollmeise 20 Gold-Gamer - P - 23912 - 28. August 2017 - 14:24 #

In Warband habe ich den MP mal getestet, doch irgendwie war es nix für mich. Wobei ich mir jedoch eine tolle Schlacht vorstellen kann, wenn 100 vs 100 antreten. Klar, ist das rein von der Anzahl nicht viel. Andere Spiele bieten da teilweise deutlich mehr, jedoch ist hier das Kampfsystem das besondere I-Tüpfelchen. Dann noch Formationskämpfe *träum* :)
Toll wäre mal ein MMO Richtung Planetside im Mittelalter, ohne Fantasy-Gedöns. Große Heere der verschiedenen europäischen Völker treffen aufeinander, kämpfen um wichtige Zugangspunkte, Burgen und Edelfrauen. ;)

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 20620 - 28. August 2017 - 14:38 #

Mein Most-Wanted-Spiel zusammen mit Kingdom Come Deliverance. Auf Auf, will spielen.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - P - 23912 - 28. August 2017 - 16:38 #

Sehe ich auch so. Man beachte: beide ohne Fantasy-Kram.

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 21083 - 28. August 2017 - 16:34 #

Hmmm...interessiert bin ich bei sowas ja schon, aber ich befürchte ich würde entweder nach 5 Minuten in die Ecke stellen oder 500 Stunden suchten...

MacX85 (unregistriert) 16. Januar 2018 - 13:20 #

Mount&Blade ist kein "Singleplayer" Spiel. Es war immer beides (zumindest ab Warband). Und der Multiplayer Bereich ist groß. Nach wie vor trifft man dutzende voll gefüllte 200 Spieler Server in den diversen Mods.

Ich für meinen Teil hab mit meinen knapp 3000 Spielstunden bestimmt 80% davon im Multiplayer zugebracht.