GC 2017: Phantom Doctrine angeschaut - Taktieren im Kalten Krieg

PC
Bild von Thomas Schmitz
Thomas Schmitz 6024 EXP - Freier Redakteur,R8,S8,A8,J8
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdient

23. August 2017 - 22:35 — vor 48 Wochen zuletzt aktualisiert
In Phantom Doctrine reisen wir zurück ins Jahr 1983. Als Spione von CIA und KGB kommen wir in diesem Rundentaktik-Spiel aus Polen einer höheren Macht auf die Spur.

Der Kalte Krieg ist für Fans von Agenten und Spionage eine echte Hochzeit. Zahlreiche Buchautoren und Drehbuchschreiber bedienten sich des Themas. Das polnische Entwicklerstudio CreativeForge Games lässt uns jetzt auch in die Zeit zurückreisen, in der Juri Andropow auf der einen und Ronald Reagan auf der anderen Seite Staatschef war.

Entwickler Jan Pawski zeigt uns auf der gamescom eine Mission aus dem Rundentaktik-Spiel Phantom Doctrine. Und die machte echt Lust auf das fertige Spiel, das aber erst 2018 auf PC und Konsolen (welche, das wollte Pawski partout nicht verraten) erscheinen soll.

In der Beispielmission, die uns Pawski, der in Deutschland aufgewachsen ist, vorspielte, mussten wir mit einem Dreierteam Dokumente aus einem Gebäude stehlen. Einer unserer Leute wurde, verkleidet als Mitarbeiter, schon im Vorfeld eingeschleust. Die beiden anderen, zwei Kämpfer, warteten draußen, denn eine Laserstrahl-Barriere am Eingang hindert sie am Eindringen.

Also muss unser Spion im Innern zunächst die Barriere abschalten. Nach und nach streifen wir durch Räume, schalten Kameras und anschließend Wachen aus, die wir auch verschwinden lassen können (was logisch nicht erklärbar ist, was Jan Pawski übrigens auch weiß) und knipsen nach zwei oder drei Runden die Laserstrahlen aus. Wir hätten wohl auch anders vorgehen können. "Es gibt offene Missionen, viele Wege führen zum Ziel, und selbst Sackgassen sind nicht überflüssig, denn darin warten oft Belohnungen auf den Spieler", erzählt der Entwickler.

Unsere Kämpfer müssen natürlich aufpassen, dass sie von den Gegnern nicht gesehen werden. Zunächst sieht auch alles gut aus, doch dann werden wir entdeckt. Nun müssen wir innerhalb einer Runde die beiden Feinde in einem Raum überwältigen. Dazu schaltet Pawski einen speziellen Modus, der unsere Kämpfer den Raum stürmen lässt. Dummerweise stürzen sich alle drei auf einen Soldaten, der andere wird nicht behelligt. "Das ist noch ein Bug, den müssen wir noch beheben."

Natürlich schlägt der Gegner Alarm, wir müssen uns zurückziehen. Während unser verkleideter Spion und einer der Kämpfer sich durch ein Fenster auf ein Dach retten und hinabklettern, braucht der zweite Kämpfer länger. Auf dem Weg zum bestellten Fluchtwagen überrascht uns noch ein feindlicher Helikopter, der uns mit Sprengsätzen ausschalten will. Zwei der drei Teammitglieder entkommen unbeschadet, das dritte lassen wir zurück. "Eventuell kann man es in einer späteren Mission wieder befreien", erklärt Pawski. Selbst Tote sollen Auswirkungen haben - wenn sie ihren Tod nämlich nur vorgetäuscht haben, um zum Gegner überzulaufen. Verrat ist also auch ein Spielmittel.

Zusätzlich zu KGB und CIA soll es noch eine dritte, durchaus größere Macht in Phantom Doctrine geben. Doch darüber will Pawski noch nichts verraten. Insgesamt zehn Agenten befinden sich in unserer Basis, die wir nach und nach ausbauen können. Maximal sechs können wir mit aufs Spielfeld nehmen. Die anderen vier können auch von außen helfen. In der Beispielmission schaltet ein Scharfschütze etwa durch eine Fensterscheibe einen Feind aus, ein anderer erkundet für uns mit einem Fernglas aus der Ferne ein verschlossenes Zimmer durch die Glasscheiben.

Das Spiel soll eine Storykampagne mit mindestens 16 Storymissionen zu bieten haben. Auswählbar sind sie über eine Weltkarte. Hinzu kommen noch weitere Missionen, die generisch sind und unter anderem Entführungen oder Bombenentschärfungen zum Inhalt haben. Diese Missionen müssen nicht unbedingt gespielt werden, bringen aber Erfahrungspunkte oder Geld. Jan Pawski geht davon aus, dass Solo-Spieler mindestens 30 Stunden mit der Kampagne von Phantom Doctrine beschäftigt sein werden.

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 48546 - 24. August 2017 - 0:40 #

Hört sich recht interessant an, habe es gleichmal auf meine Steam Wunschliste gesetzt.

Triton 17 Shapeshifter - P - 6139 - 24. August 2017 - 11:15 #

Ab auf die Warteliste, könnte interessant werden.

Hyperlord 16 Übertalent - P - 4945 - 24. August 2017 - 11:16 #

Jagged Alliance für Arme ;-)

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 10186 - 24. August 2017 - 19:49 #

Muss nichts schlechtes sein :)

Punisher 20 Gold-Gamer - P - 20028 - 24. August 2017 - 13:13 #

Klingt nicht schlecht. Mal im Auge behalten.

Necromanus 16 Übertalent - P - 5834 - 24. August 2017 - 14:32 #

Hmm, könnte vielleicht nett werden

Tasmanius 19 Megatalent - - 17080 - 24. August 2017 - 20:47 #

Interesse geweckt!

Rainman 20 Gold-Gamer - - 20315 - 25. August 2017 - 5:59 #

Hört sich sehr interessant an. Hoffentlich wird es dann auch hier getestet!

Aladan 24 Trolljäger - - 46381 - 25. August 2017 - 6:45 #

Das wird definitiv was für meinen Kumpel. ;-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit