E3 2017: Halo Wars 2: Umfangreiche Erweiterung Awakening the Nightmare angekündigt // Trailer

Bild von Sisko
Sisko 44479 EXP - 23 Langzeituser,R10,C10,A10,J10
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!

13. Juni 2017 - 12:19 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Im Rahmen der PC Gaming Show zur E3 in Los Angeles hat Microsoft eine neue Erweiterung zum Echtzeit-Strategiespiel Halo Wars 2 (im GG-Test mit Note: 8.0) angekündigt. Awakening the Nightmare liefert dabei eine komplett neue Kampagne, in der ihr erstmals aus der Perspektive der Verbannten spielen könnt und gegen die gefürchteten Flood antreten müsst.

Die Erweiterung wird neben weiteren Multiplayer-Karten auch zwei neue Führer und den Modus "Terminus Firefight" mit sich bringen, in dem ihr euch in einer Art Tower Defense gegen Feindwellen inklusive Minibossen zur Wehr setzen müsst.

Awakening the Nightmare soll diesen Herbst für PC und Xbox One erscheinen. Der folgende Trailer gibt euch einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Erweiterung.

Video:

FrEEzE2046 12 Trollwächter - 1096 - 14. Juni 2017 - 0:38 #

Ich kenne die Verkaufszahlen nicht, aber mein Eindruck war, dass Halo Wars 2 eher wenig Beachtung gefunden hat. Da wundert es umso mehr, dass tatsächlich an einer Erweiterung gearbeitet wird.

CptnKewl 21 Motivator - - 25705 - 15. Juni 2017 - 10:28 #

Prestige - MS lässt Halo nicht fallen. Wird dann halt wieder keinen Nachfolger geben