Prey: „Steam-Refund ist doch schon wie eine Demo“

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 287160 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

4. Mai 2017 - 1:00 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Prey ab 10,55 € bei Green Man Gaming kaufen.
Prey ab 4,98 € bei Amazon.de kaufen.

Während Konsolen-Besitzer die Demo zum kommenden Action-Adventure Prey (Preview) schon seit der vergangenen Woche ausprobieren können, wurde der Anspielversion für die PC-Fassung eine Absage erteilt. Weshalb das so ist, hat nun Raphael Colantonio, der Co-Creative Director bei Arkane Studios, in einem Interview mit AusGamers erklärt:

Es war schlicht eine Frage der Ressourcenverwaltung. Wir konnten die Demo nicht für alle drei Plattformen liefern, also mussten wir eine Entscheidung treffen. Der PC hat außerdem Steam und Steam-Spieler können das Spiel einfach zwei Stunden lang anspielen und dann zurückgeben. Es ist also schon eine Art Demo.

Colantonios Vergleich hinkt ein wenig, denn die Demo bietet eigentlich einen bestimmten Abschnitt des Spiels, den man immer wieder ausprobieren kann, was natürlich auf Steam mit der Rückgabe-Option nicht möglich ist. Man kann sich außerdem bei einer richtigen Demo (mit ein paar Ausnahmen) so viel Zeit lassen wie man möchte, was hier ebenfalls nicht geht. Prey wird ab morgen für PC, Xbox One und die PS4 im Handel erhältlich sein.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 4. Mai 2017 - 1:10 #

für eine demo muss man auch nichts bezahlen und die steam refund option ist auch nicht als demo-funktion gedacht. laut den steam-nutzungsbedingungen behalten sie es sich vor dieses nutzerrecht einzuschränken, falls leute es eben in diesem sinne missbrauchen.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22232 - 4. Mai 2017 - 1:15 #

Bei exzessiven Gebrauch auch verständlich.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 4. Mai 2017 - 10:52 #

Richtig, deswegen ist Refund eben keine Demo. Denn diese kann man exzessiv nutzen (1000x runterladen) und ohne Angabe von Begründung ablehnen, sprich das Spiel nicht kaufen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 63880 - 4. Mai 2017 - 1:11 #

So ein Blödsinn.

Jadiger 16 Übertalent - 5509 - 4. Mai 2017 - 1:52 #

Gibt eine einfach Lösung verschiebt das Spiel das alle Demos haben. Aber Typisch Gaming Branche immer eine Ausrede für alles und eine Demo ist nicht viel Aufwand soviel sollte schon drin sein.

Der eigentlich Grund ist doch ein ganz anderer Denuvo wurde durch Demos Ausgehebelt und mit einer Demo vermindert man den Schutz. Das dürfte eher der Grund sein für keine PC Demo, als wir haben keine Ressourcen gehabt.

Grumpy 17 Shapeshifter - 7235 - 4. Mai 2017 - 3:00 #

"Gibt eine einfach Lösung verschiebt das Spiel das alle Demos haben."
würden sich die leute bestimmt drüber freuen... 'sry, wir mussten das spiel um 2 monate nach hinten verschieben, damit pc spieler auch eine demo bekommen'

"und eine Demo ist nicht viel Aufwand"
du könntest nicht falscher liegen...

"Der eigentlich Grund ist doch ein ganz anderer Denuvo wurde durch Demos Ausgehebelt und mit einer Demo vermindert man den Schutz. Das dürfte eher der Grund sein für keine PC Demo, als wir haben keine Ressourcen gehabt."
die demo könnte genausogut denuvo verwenden

Just my two cents 16 Übertalent - 5326 - 4. Mai 2017 - 9:07 #

Da Denuvo funktioniert, kostet es auch richtig Asche es zu implementieren. Das bei einer Demo zu machen dürfte sich finanziell so sehr bemerkbar machen, dass die Publisher es lassen. Siehe auch NIER: Automata.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8338 - 4. Mai 2017 - 17:18 #

So weit ich das kenne ist es einfacher, ein Spiel zu cracken, sobald es überhaupt eine Demo hat, und es entsprechend gestartet werden kann. Denovo in einer Demo wäre dann ja schon "auf grün gestellt", und so bald du die Demo-Daten mit denen der Vollversion ausgetauscht hast, hast du den Kopierschutz ausgehebelt. Ist jetzt stark vereinfacht, aber das scheint die Funktionsweise zu sein.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 4. Mai 2017 - 18:21 #

da irrst du dich. das spiel muss jedes mal erneut gecracked werden. das war bei updates zu denuvo-spielen etwa auch stets der fall und es verhält sich bei demos nicht anders.

Toxe (unregistriert) 4. Mai 2017 - 10:47 #

"und eine Demo ist nicht viel Aufwand"

Typischer Fall von "keine Ahnung aber 'ne Meinung".

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 19:10 #

Naja, da der Großteil der Arbeit aber schon für die Konsolen-Demos erledigt wurde, wäre der Mehraufwand für eine PC-Demo aber wirklich nur noch verhältnismäßig gering.

FastAllesZocker33 (unregistriert) 4. Mai 2017 - 13:15 #

Wenn Demos kein Aufwand wären...

Da Du ja anscheinend die Weisheit mit Löffeln gefressen hast, hier ein Vorschlag: fahr hin zum Studio und mach denen die Demo "ohne Aufwand" doch einfach fertig (kostenfrei natürlich, denn ist ja kein Aufwand)!

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 1:58 #

Mit solchen Aussagen sollte man einfach in Zukunft so einen Blödsinn gar nicht mehr unterstützen.

Sorry, aber das geht gar nicht Arkane Studios. Ich bin kein Freund von Raubkopien, und würde diese niemals unterstützen, aber ehrlich gesagt kann ich es verstehen, wenn sich jemand dann lieber eine Raubkopie zieht, statt hier das Steam Refund System zu missbrauchen. Weder Steam noch wer anders kann etwas für eure eigene Unfähigkeit.

Werde mir in Zukunft zweimal überlegen, ob ich noch ein Spiel von dem Entwickler kaufe. Obwohl ich Dishonored wirklich mochte.

Grumpy 17 Shapeshifter - 7235 - 4. Mai 2017 - 3:01 #

weil es keine pc demo gab? lächerlich

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 3:30 #

Nein, weil solche Aussagen, und Aussagen wie in der anderen News zum Thema PC-Port.

Und ob Du das als "lächerlich" empfindest, geht mir, gelinde gesagt, am Allerwertesten vorbei.

AsyxA 14 Komm-Experte - 1805 - 4. Mai 2017 - 13:57 #

Ich bin da ganz bei Maverick. Die Gründe (die PC-Demo verursacht auch Kosten und gibt Crackern ggf. einen Headstart) sind nachvollziehbar. So aber kann ich mir kein eigenes Urteil für eine Kaufentscheidung bilden, denn die fehlenden Testmuster oder ggf. greifenden NDA's vor Release tuen ihr übriges.

Außerdem habe ich keine Lust als Kunde zweiter Klasse behandelt zu werden. Das ist für mich als PC-Spieler der einzig logische Schluss. Den Leuten die es blind kaufen wünsche ich aber viel Glück.

Grumpy 17 Shapeshifter - 7235 - 4. Mai 2017 - 14:05 #

weil man nur zum release kaufen kann und danach nicht mehr?

AsyxA 14 Komm-Experte - 1805 - 4. Mai 2017 - 16:18 #

Zumindest bei mir sind es in der Regel entweder Impulskäufe zum oder kurz vor Release, oder deutlich später zu einem reduzierten Preis. Sobald der Hype / die Marketingmaßnahmen abflauen siegt die Vernunft bzw. man hat längst ein anderes nun erschienenes Spiel gekauft und ist eh eine Weile beschäftigt.

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 19:12 #

Sehe ich genauso. Dann müssen sie halt damit leben, dass man ihre Spiele erst für 5€ im Sale kauft.

Philley (unregistriert) 4. Mai 2017 - 2:44 #

Denken. Drücken. Sprechen.

Sonst kommt so ein Käse heraus.

Pro4you 19 Megatalent - 15900 - 4. Mai 2017 - 3:48 #

Das ist so wie wenn man hier damit Argumentiert, dass die 10 Stunden Probeversion zu Mass Effect Andromeda im EA Access auch eine Demo ersetzen würde

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 3:53 #

Immer noch nicht vergleichbar.

Pro4you 19 Megatalent - 15900 - 4. Mai 2017 - 4:14 #

Deine Aussage war das die EA Access Probeversion zu Mass Effect Andromeda einer Demo gleichzusetzen wäre.

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 4:17 #

Ja, stimmt ja auch.

Das hier ist damit nur überhaupt nicht vergleichbar.

Pro4you 19 Megatalent - 15900 - 4. Mai 2017 - 4:28 #

Du gehst bei beiden einen Kauf/Abo-Vertrag ein und musst mit einem Zahlungsmittel herhalten um den Inhalt nutzen zu können, zudem musst du bei nichtgefallen, dass Abo Kündigen bzw. den Kauf stornieren.

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 4:38 #

Nein. Du musst zwar für das Probe-Abo eine Zahlungsart hinterlegen, da wird aber absolut nichts abgebucht. Und kündigen kannst Du im gleichen Atemzug.

Dagegen wird hier sehr wohl direkt Dein Steam Guthaben aufgebraucht oder die Kreditkarte direkt belastet (Bzw. der Betrag angefragt). Danach, wenn Du das beantragst, erfolgt eine Gutschrift. Das ist auch kein automatisches System, sondern wird von Valve bearbeitet.

Das ist ein eklatanter Unterschied.

Außerdem ist das Steam Refund System eine Art freiwilliges FAG. Das sollte man weder ausnutzen, noch ist es für solche Zwecke gedacht.

Pro4you 19 Megatalent - 15900 - 4. Mai 2017 - 4:45 #

Also du hängst dich daran, auf das du nicht auf Rechnung kaufst sondern direkt? Es ist doch egal ob dein Konto belastet wird solange du das Geld zurück erhälst. Und wofür die Refund gedacht sind und wofür sie genutzt werden liegt am Verbrsucher selbst, der Punkt ist Steam röumt es freiwillig ein.

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 4:47 #

Nein, das ist überhaupt nicht egal. Und wie andere schon geschrieben haben: Das Steam Refund System ist freiwillig. Wenn Du das öfters so nutzt, ists bald Essig mit dem System.

Pro4you 19 Megatalent - 15900 - 4. Mai 2017 - 4:50 #

Hadt du für das letzte auch eine Quelle? Oder ist das nur eine Mutmaßung.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 4. Mai 2017 - 6:02 #

einfach mal die FAQ dazu lesen. wurde auch bewusst erwähnt in den news als dieses system eingeführt wurde. es ist halt gedacht für fälle in denen das spiel etwa technische probleme macht oder du einen fehlkauf gemacht hast. dich vorab informieren über die spiele die du kaufst, sollst du weiterhin tun.

Connor 17 Shapeshifter - 7723 - 4. Mai 2017 - 5:51 #

Das passiert nur, wenn Du das System missbrauchst.

"Missbrauch

Rückerstattungen wurden eingeführt, um das Risiko beim Kauf von Titeln auf Steam zu beseitigen und nicht, um Spiele kostenlos zu erhalten. Falls wir den Eindruck haben, dass Sie diese Funktion missbrauchen, werden wir Ihnen keine Rückerstattungen mehr anbieten. Wenn Sie eine Rückerstattung für einen Titel beantragen, welcher kurz vor einer Aktion erworben und dann sofort zum Aktionspreis erneut gekauft wurde, wird dies nicht als Missbrauch angesehen."

Quelle: http://store.steampowered.com/steam_refunds/?l=german

DerOhneNamen (unregistriert) 4. Mai 2017 - 7:11 #

Wie definiert STEAM genau Missbrauch?
Darf ich 10 Spiele zurückgeben? Oder zwei? Oder 50?
Und immer schwebt das Damoklesschwert der Accountstillegung über mir!
Aber immer schön STEAM/uPlay/Origin nutzen, denn es ist ja so bequem und es ist sowieso die Zukunft!

Elfant 24 Trolljäger - P - 55263 - 4. Mai 2017 - 12:48 #

Steam entscheidet jenes wie jeder Versandhändlee noch eigenen Gusto. Zumindest solange bis jemand wegen einer solchen Entscheidung gesperrt wird und gerichtlich dagegen angeht.

Punisher 21 Motivator - - 26144 - 4. Mai 2017 - 8:10 #

Ja, grundsätzlich natürlich. Allerdings kann man davon ausgehen das Valve nicht an dem Service festhalten würde wenn sagen wir regelmäßig (!) 2 Mio große Spiele als "Demo" gekauft und davon 1,8 Mio nach zwei Spielstunden zurückgegeben werden, also quasi globaler Missbrauch vorliegt.

Daher kann ich mir auch nicht vorstellen, dass man bei Steam extrem glücklich über solche Aussagen ist.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 4. Mai 2017 - 18:22 #

vor allem da rückbuchungen ja ebenfalls kosten verusachen, auf denen dann steam sitzen bleiben dürfte.

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 19:14 #

Hat keiner gegenteiliges behauptet oder bestritten.

Aber wieso sollte ich sozusagen meine "Chancen" aufbrauchen, nur um ein Spiel zu "testen", für das der Entwickler zu faul/unfähig ist, eine Demo zu veröffentlichen?

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3658 - 4. Mai 2017 - 7:26 #

Daran kann man erkennen, welchen Stellenwert die PC-Version bei Arcane genießt...

Naja, ich halte Demos heutzutage für unwichtig. Ich ziehe mir keine zig Gigabyte für eine Stunde Demo, ein paar Gameplayvideos erfüllen einen ähnlichen Zweck, auch wenn man dabei kein Gefühl für die Steuerung bekommt.

Wobei eine Demo auch schon mal ein Spiel ersetzen kann - wenn ich an Wake-Island zurückdenke, wo ich Wochen lang bis zum Release nichts anderes mehr gezockt habe. ;)

Myxim 17 Shapeshifter - P - 6896 - 4. Mai 2017 - 7:27 #

Eine richtige Demo wäre wesentlich besser. Gerade aus dem Grund dass für die 2 Stunden Anspielversion ja doch erst Geld gezahlt wird.

Ja, wir können das Verhaltens schon beeinflussen und sei es dass man bewußt wartet bis es das Spiel in einem Sale gibt und zwar erst in einem Jahr wenn es wirklich günstig ist.

Wir Spieler sind doch an sich selbst Schuld an den Auswüchsen der Vermarktungsabteilungen der Firmen, wir mahen ja recht viel mit. Man regt sich über sie auf, aber wenn das Spiel dann erscheint rennen wir wie die Lämmer zur Schlachtbank und Preordern es oder kaufen es beim Erscheinen. Dann das eine oder andere DLC dann noch beim Erscheinen und dann regen wir uns über die Preise auf.

Gerade bei den PC Spielen fallen die Preise aber einige Zeit nach dem Releasde gegenüber Konsolenversionen doch recht kräftig (zumindest meinem Empfinden nach).

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3658 - 4. Mai 2017 - 8:13 #

Nicht alle! ;) Als die von Dir beschriebenen Konsumzombies DRM und DLC zum Durchbruch verhalfen, regte ich mich über die Käufer auf und hängte das Hobby an den Nagel.
Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden und spiele wieder, da GOG und günstige Gold-Editionen meistens die Nachteile aushebeln. Aber nur "casual", ohne Sammlerambitionen oder Hintergrundinteresse, denn den Status "Hobby" hat Zocken bei mir verloren. Daher kann ich über solche Nichtigkeiten wie (k)eine Demo nur müde lächeln. ;)

Epic Fail X 17 Shapeshifter - P - 8882 - 4. Mai 2017 - 7:59 #

Ob Valve so begeistert ist von dieser Aussage...
Hm... u.U. sind sie das wirklich.

Harry67 19 Megatalent - - 18755 - 4. Mai 2017 - 9:04 #

Ich verstehe nicht wie man als Profi in der Liga so einen gequirlten Mist von sich geben kann. Gibt es ernsthaft Leute, die jetzt sagen: Ach ja stimmt, so machen wir das jetzt?

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 5676 - 4. Mai 2017 - 9:14 #

Ich bin jetzt doch schon lange bei Steam dabei aber es ist mir nie in den Sinn gekommen, die Refund-Option als Demo zu nutzen. Vielleicht bin ich einfach zu wenig kreativ.

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1588 - 4. Mai 2017 - 9:38 #

Ich nutze die Refund-Option seit dem letzten Sale, um einfach mal in Spiele reinzuschnuppern. Hab dadurch schon den einen oder anderen Titel gekauft, bei dem ich es sonst nicht "riskiert" hätte.

Smoove Move (unregistriert) 4. Mai 2017 - 10:41 #

Man kann sich natürlich auch die "Mühe" machen und einfach mal eine halbe Stunde auf YouTube verbringen.

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1588 - 4. Mai 2017 - 11:25 #

Ich wünschte ich könnte, aber ich will nicht ;-)
Ich bin absolut kein Freund von let's plays und dergleichen... es ist für mich etwas komplett anderes, ob ich selbst spiele oder anderen dabei zuschaue. Beispiel Doom: Let's Play angeschaut, Reviews angeschaut/gelesen... der Funke wollte nicht überspringen. Egal wie sehr das Ding in den Himmel gelobt wurde. Hab mich dann doch irgendwann "überreden" lassen, das Ding mal anzuspielen und war absolut begeistert.

Toxe (unregistriert) 4. Mai 2017 - 11:28 #

Dann schau Dir halt nicht "let's plays und dergleichen" an sondern andere Angebote, die es auf Youtube oder im Internet gibt. Da sollte sich doch für jeden das passende finden lassen heutzutage. Weiss gar nicht, wie wir damals nur mit ein, zwei Zeitschriften pro Monat überleben konnten. ;-)

FliegenTod 13 Koop-Gamer - 1276 - 7. Mai 2017 - 3:28 #

Damals gabs aber noch zu jedem größeren Spiel Demos (ausser wir reden wirklich von ganz früher) und über Videos kann der Zuschauer nun wirklich nicht herausfinden, ob ihm das Gamplay wirklich liegt.

Maverick_M (unregistriert) 7. Mai 2017 - 14:34 #

Kann man ziemlich gut. Wesentlich besser jedenfalls als durch irgendwelches Geschwurbel in "Tests".

Toxe (unregistriert) 8. Mai 2017 - 12:58 #

Ich rede von ganz früher. ;-)

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 5676 - 4. Mai 2017 - 12:02 #

Doom ist denke ich ein gutes Beispiel für ein Spiel, das man von Review/Video-Seite her nicht wirklich erfassen kann. Ich war auch lange skeptisch wegen dem Speichersystem und dem Mangel an Abwechslung. Ich habe es schliesslich nur gekauft, weil der Laden keine Switch mehr vorrätig hatte. Aber schon nach zehn Sekunden im Spiel war das völlig bedeutungslos.

Toxe (unregistriert) 4. Mai 2017 - 12:21 #

Bei mir genau andersrum. Doom war eines der Spiele, wo ich dann recht bedenkenlos zugreifen konnte.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55263 - 4. Mai 2017 - 12:45 #

Ich hatte dasselbe Problem und habe mich auch überreden lassen, nur ist mein Ergebnis bei weitem nicht so positiv. Ich gehe eher in die Richtung: Ja war schon ok, aber nichts besonderes.

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 19:16 #

Doom hat(te) eine Demo.

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1588 - 5. Mai 2017 - 8:42 #

Möglich... aber in dem Fall hatte ich den Titel genannt, weil es für mich eines der Spiele war, bei dem "zuschauen" und "selber spielen" zwei komplett unterschiedliche Welten waren. Ein Beispiel, weswegen mir (Test)Videos nicht sonderlich viel bringen.

G1N_T0X1C 11 Forenversteher - 601 - 4. Mai 2017 - 10:26 #

Ich lese aus der Aussage etwas ganz anderes heraus: Nämlich, dass man seitens des Publishers überhaupt nicht begeistert von der Refund-Möglichkeit ist und eben diese Aussage eine unterschwellige Kritik daran war. "Nutzt doch diese dumme Refund-Option, wenn ihr eine Demo wollt."

Smoove Move (unregistriert) 4. Mai 2017 - 10:42 #

So habe ich es ehrlich gesagt auch wahrgenommen, stimmt einen aber auch ein wenig nachdenklich, ob die Qualität denn wirklich so hoch ist wie gedacht.

Dawn 11 Forenversteher - 661 - 5. Mai 2017 - 0:57 #

Als Entwickler findet man die Steam Refund Nummer auch total überzogen. Denn man muss bedenken, dass kleine Entwickler mit minispielen, die 1-2 stunden gehen, ein scheiss von Steam supportet werden.
Da kann man das spiel durchspielen und diese Entwickler schauen in die Röhrer. Hat das Valvet interessiert? Nöööö....

Des weiteren sieht man beim Verkauf nicht,wieviele leute refundet haben. Und die Refunder dürfen dann auch noch brav das Spiel mit Reviews schlecht machen. ;)

Kleine Indie Spiele können so relativ schnell ruiniert werden teilweise auch deshalb, weil Spieler, die das spiel mögen, weniger motiviert werden ein Spiel zu reviewen, als Spieler die meckern wollen.

Maverick_M (unregistriert) 5. Mai 2017 - 1:04 #

Ganz einfache Lösung: Keine solche 2h Frechheiten veröffentlichen.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 38915 - 5. Mai 2017 - 8:05 #

Die Spieldauer von zwei Stunden ist kein Merkmal für schlechte Qualität, insofern auch nicht zwingend eine Frechheit.

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1588 - 5. Mai 2017 - 8:44 #

Jep... einige meiner schönsten Spielerfahrungen hatten eine sehr geringe Spieldauer (und hey... solche Spiele bringe ich immerhin eher zu Ende, als so manchen xx-Stunden "Blockbuster"). Ich würde im Traum nicht auf die Idee kommen, mir das Geld zurückerstatten zu lassen, wenn ich Spaß mit dem Spiel hatte.

Maverick_M (unregistriert) 5. Mai 2017 - 19:35 #

Ich kaufe sowas trotzdem nicht. Da stimmt einfach das P/L nicht. Außer der Titel kostet nicht mehr als 2€.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 5. Mai 2017 - 20:13 #

finde so pauschal kann man das nicht sagen. "What Remains of Edith Finch" ist ein aktuelles beispiel für einen titel der knapp über 2 stunden geht und das kostet sogar 20€. dafür bietet es aber auch ein einzigartiges erlebnis an. solche kurzen spiele zeichnen sich ja dann auch oftmals eher durch präsentation und story aus als durch gameplay. und für einen film mit ähnlicher länge dürften viele ja auch bereit sein solch einen preis zu zahlen.

Maverick_M (unregistriert) 5. Mai 2017 - 20:38 #

Ich würde nie im Leben 20€ dafür bezahlen, wenn das wirklich nur gut 2h Spielzeit sind.

Gerade neulich hab ich irgendwo ein ziemlich positives Review/Gameplay Video zu einem Spiel gesehen, weiß den Titel grad nicht mehr. Spielzeit: 45 Minuten(!). Und das sollte 5€ kosten. Ja, nee sorry. Das ist eine bodenlose Unverschämtheit. Da könnte Jörg eine "Stunde der Kritiker" draus machen, das ganze Spiel damit abdecken und ich käme mit 3€ trotzdem noch günstiger weg.

Filme - und mir ist klar, dass das nicht jeder so hält - schaue ich persönlich dagegen viel öfter an, als ich ein Spiel spiele. In aller Regel rühre ich ein Spiel kein zweites mal an. Und selbst bei Filmen gehe ich nicht ins Kino, weil das meist rausgeschmissenes Geld ist, bei den Kinopreisen und der miesen Technik der Kinos hier. Ich kaufe mir entweder direkt die Blu-Ray oder sehe mir den Streifen über VoD Dienste an, und kaufe bei gefallen später den Film im Angebot. Somit kann ich den Film öfter schauen und bekomme ordentlich Gegenleistung für mein Geld.

Moriarty1779 16 Übertalent - P - 5456 - 5. Mai 2017 - 21:05 #

Ich verstehe was Du meinst, kann Deine Argumente auch nachvollziehen.
Für mich würde das nicht funktionieren, weil meine "Maßeinheit" für Unterhaltung oder "Spaß" eben nicht die Zeit ist, die diese andauert, sondern die Intensität, Qualität.
Platter: Eine absolut geile Stunde, die mir einen emotionalen Höhepunkt nach dem anderen beschert, ist mir deutlich mehr wert als 10 Stunden, die langsam dahinplätschern.
Fazit: Spiele dürfen ruhig kurz sein und trotzdem Geld kosten. Sie müssen aber meinen Intellekt und meine Emotionen anregen und mir da etwas bieten, was mich rockt. Und daran hapert oft eher als an der schieren Länge.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 38915 - 5. Mai 2017 - 23:18 #

Finde ich absolut legitim, bei mir persönlich läuft das eher wie auch bei Moriarty1779. Wenn ich mit einer guten Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann, dass mich ein Spiel in seinen zwei Stunden wirklich begeistern kann, dann zahle ich auch für ein solches Spiel bis zu 20€. Dieser Preis ist dann bei der Spielzeit tatsächlich oberste Schmerzgrenze und einen solchen Kauf gibt es bei mir eher selten. Bei 10€ überlege ich dann allerdings nicht mehr so lange. Das ist dann einfach kein Preis, bei dem ich mich knauserig zeigen müsste.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 5. Mai 2017 - 3:16 #

so weit ich weiß werden refunder-reviews entfernt oder zählen nicht in der durchschnittswertung. bei solchen kleinen spielen kann man natürlich solch ein verhalten befürchten. allerdings sollte man sich dann als entwickler auch fragen inwiefern das spiel etwas zu bieten hat, wenn man davon ausgeht, dass aufgrund der spielzeit die mehrheit es zurückgeben wird.

und damit meine ich nicht, dass ein spiel länger sein müsste, denn auch kurze spiele haben ihre daseinsberechtigung. sondern dass das preisleistungsverhältnis offenbar so schlecht ausfällt, dass man von massiven refunds ausgehen muss.

im übrigen wurden ja auch schon indie-devs befragt zu dem thema und die befürchtungen die einige zu beginn hatten, sind nicht eingetroffen. die refund-rate ist auch bei solchen klein-spielen relativ gering und im normalen rahmen. tatsächlich dürfte spiele die in einem technisch desolaten zustand erscheinen, die meisten probleme mit diesem neuen kundenrecht haben.

Loco 17 Shapeshifter - 8809 - 4. Mai 2017 - 10:28 #

Also so langsam finde ich die Aussage etwas frech und nervig, seitens Entwickler zum Thema Prey. Erst ruckelt die Demo, dann spricht man von Sorgfalt, jetzt sagt man wieder scheiß auf PC, die kopieren es ja eh oder können es zurückgeben. Was ist los mit der Bethesda PR? Alle gekündigt, oder warum lassen sie den Guten auf dei Menscheit los ^^

vgamer85 20 Gold-Gamer - F - 25129 - 4. Mai 2017 - 10:56 #

Die Demos müssen endlich mal wieder für alle Plattformen erscheinen!Wie damals in den 90ern und Anfang des letzten Jahrzehnts. Keine Plattform darf benachteiligt werden, denn schliesslich sind wir alle Gamer. So, jetzt ist es gesagt :-) Und nein, ich will nicht Kanzlerkandidat werden.

Kirkegard 19 Megatalent - 17803 - 4. Mai 2017 - 10:58 #

Ich hätte auf die Demo UND die Bemerkung dazu verzichtet ;-)

roxl 17 Shapeshifter - - 6624 - 4. Mai 2017 - 11:23 #

Hier fliegen Elefanten wie Mücken durch den Thread.

Er sagte, sie hätten in der Zeit nur zwei Plattformen mit der Demo bestücken können und falls ein PC-Gamer unbedingt ein Anspielen benötigte, dann könne er über Steam den Titel 2h Probe spielen.

So what?

Makariel 19 Megatalent - P - 18059 - 4. Mai 2017 - 11:21 #

Was hält eigentlich Valve von der Aussage?

almay 13 Koop-Gamer - P - 1474 - 4. Mai 2017 - 11:30 #

Natürlich ist die Aussage, die Rückgabeoption bei Steam sei wie eine Demo, blödsinn.
Gleichzeitig ist es verständlich, dass wenn Ressourcen begrenzt sind man irgendwo seinen Fokus setzt.

AsyxA 14 Komm-Experte - 1805 - 4. Mai 2017 - 13:41 #

Es ist auch eine Frage der Ressourcenverwaltung. Ich kann ohne die Demo und ohne zeitige Testberichte mangels Review-Copies keine Kaufentscheidung treffen, also musste ich eine Entscheidung treffen. Nö, ohne mich!

ganga 20 Gold-Gamer - P - 21752 - 6. Mai 2017 - 8:41 #

Den Zwang eine Entscheidung treffen zu müssen kann ich nicht so ganz nachvollziehen.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55263 - 6. Mai 2017 - 10:13 #

Auch keine Entscheidung zu treffen, ist eine Entscheidung. Es ist also alternativlos.^^

McGressive 19 Megatalent - 14250 - 4. Mai 2017 - 13:55 #

Humor hat er ja, der Gute. Hat mich durchaus zum Schmunzeln gebracht ^^

Calmon 13 Koop-Gamer - 1412 - 4. Mai 2017 - 14:11 #

Gab es nicht irgendwann mal eine Studie aus der hervorging das sich ein Spiel ohne Demo besser verkäuft als mit Demo?

Irgendwie ist es doch dann verständlich, das kaum noch einer Demos anbietet wenn man dadurch weniger verkauft + zusätzlich entwickeln muss.

Noodles 24 Trolljäger - P - 63880 - 4. Mai 2017 - 14:23 #

Tja, nach der Logik dürften sie dann aber gar keine Demo anbieten, für die Konsolen gibt es aber eine. ;)

Calmon 13 Koop-Gamer - 1412 - 4. Mai 2017 - 15:53 #

Das eine schliesst ja das andere nicht aus, oder?

Auf PC sehe ich kaum noch Spiele mit Demos.

AsyxA 14 Komm-Experte - 1805 - 4. Mai 2017 - 16:11 #

Der PC-Markt ist (global betrachtet) ggü. dem Konsolen-Markt recht überschaubar. Das sieht man leider schon seit langem auf großen Events wie der E3, wo PC-Journalisten die Titel oft ausschließlich auf PS4 oder XONE präsentiert bekommen.

Wie oft eine Demo dann tatsächlich genutzt wird ist für die Entwicklungskosten nicht relevant. Sehr vereinfacht betrachtet lohnt also eine Demo für z.B. einen 10fach größeren Konsolenmarkt dann 10 mal mehr. Nur darf man sich dann aus Publisher-Sicht auch nicht mehr über die rückläufigen Absätze und den Preisverfall im PC-Markt beklagen.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 4. Mai 2017 - 18:25 #

das gegenteil ist der fall. global betrachtet ist der PC-markt deutlich größer als der konsolen-markt. es gibt schon noch ein par mehr länder auf der welt als nur die USA. daher von der E3 auf den ganzen markt schließen zu wollen, ist grob irreführend.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55263 - 4. Mai 2017 - 18:47 #

Jein. Die Frage wäre erst einmal, wie man den PC - Markt definiert. Wenn man zum Beispiel die ganzen chinesischen MMORPs mit reinzählt, ist der PC - Spielemarkt mit deutlichen Abstand der größte und wichtigste Markt. Wenn man nur den "westlichen" AAA - Markt betrachtet, sind die Konsolen in ihrer Gesamtheit hingegen wichtiger.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 4. Mai 2017 - 19:14 #

ich meine damit schon den reguluären spielemarkt, ohne f2p, Mobas oder MMORPGs. mit denen zusamemn ist das gar kein vergleich mehr. ohne sie hat der PC aber dennoch die nase vorn.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55263 - 4. Mai 2017 - 20:08 #

Wo nach gehst Du da? Absatzzahlen, Umsatz?

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 5. Mai 2017 - 3:19 #

umsatz-zahlen des videospiel-markts von 2016.

Maverick_M (unregistriert) 4. Mai 2017 - 19:20 #

> Der PC-Markt ist (global betrachtet) ggü. dem Konsolen-Markt recht überschaubar.

Komplett unwahr.

http://imgur.com/a/qvagt

Noodles 24 Trolljäger - P - 63880 - 4. Mai 2017 - 23:17 #

Naja, wenn du meinst, dass sie keine Demo bringen, weil es den Verkaufszahlen schadet, warum bringen sie dann eine für Konsolen, aber nicht für PC? Haben sie auf den Konsolen weniger Angst vor schlechteren Verkaufszahlen, oder wie? :P

Elfant 24 Trolljäger - P - 55263 - 4. Mai 2017 - 23:21 #

Seit wann ist die Branche denn konsequent?^^

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 38915 - 4. Mai 2017 - 23:58 #

Wir Konsoleros sind einfach dumm wie Brot. Wir kaufen auch Spiele, wenn uns die Demos nicht gefallen haben. Weiß doch jeder :)

Noodles 24 Trolljäger - P - 63880 - 5. Mai 2017 - 0:55 #

Stimmt, hab ich ganz vergessen. :D

Elfant 24 Trolljäger - P - 55263 - 5. Mai 2017 - 3:13 #

Dir ist schon bewusst, daß ich den ersten Satz jetzt als Zitat unter jede PC vs Konsolen - Diskussion setzen werde.^^

ChuckBROOZeG 20 Gold-Gamer - 21142 - 5. Mai 2017 - 23:49 #

Nee, ne, ne. Das kann ich so nicht stehen lassen.
Ohne Salz seit ihr Scheiben doch nur halb komplett Stulle ...

Makariel 19 Megatalent - P - 18059 - 4. Mai 2017 - 18:36 #

"Gab es nicht irgendwann mal eine Studie aus der hervorging das sich ein Spiel ohne Demo besser verkäuft als mit Demo?"

Ist ja logisch, bei einer Demo sieht man ja selbst was für einen überhypten Schrott man da grad downgeloaded hat ;-)

Inso 17 Shapeshifter - P - 8338 - 4. Mai 2017 - 17:20 #

Bevor ich mich da mit Steam rum ärgere, wart ich einfach auf den ersten Sale..

TheRaffer 21 Motivator - - 28899 - 4. Mai 2017 - 18:14 #

Den Gedanken hatte ich auch. Ich warte den Sale ab und bis dahin sind evtl. vorhandene Bugs größtenteils rausgepatcht.

Roland 18 Doppel-Voter - 11518 - 4. Mai 2017 - 23:23 #

Eben. Gerade FPS ohne großen MP-Fokus altern preislich rapide.

Maulwurfn (unregistriert) 4. Mai 2017 - 21:37 #

Dürfte der erste Mitarbeiter eines Studios sein, der zum Missbrauch des Refunds animiert, schon frech.

Kotanji 12 Trollwächter - 1939 - 5. Mai 2017 - 7:23 #

Ist sogar viel besser als ne Demo. Spiel so so ziemlich jedes interessante Spiel an. Wenn man innerhalb der ersten 5 Minuten merkt, dass es nicht gut ist (merkt man im Normalfall ja schon in der ersten Minute), wirds refunded - also das meiste. Aber normalerweise weiss man ja eh vorab, obs gut wird. Bei Bethesda sicherlich nicht.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 38915 - 5. Mai 2017 - 9:05 #

Danke, dass Du mich zum Lachen gebracht hast.

FastAllesZocker33 (unregistriert) 5. Mai 2017 - 12:53 #

Vielleicht macht er das echt so und hat den Sinn von Spielevideos noch nicht verstanden? Mir reicht in geschätzten 98% aller Fälle ein kurzes Spielevideo, um zu sehen, ob das Spiel was für mich ist.

Lacerator 16 Übertalent - 5132 - 5. Mai 2017 - 11:21 #

Also wenn ich mich immer auf meinen Eindruck in den erst 5 oder 10 Minuten oder von mir aus auch der ersten Stunde verlassen hätte, hätte ich wahrscheinlich jedes einzelne meiner Lieblingsspiele verpasst. :)

nova 19 Megatalent - P - 15874 - 5. Mai 2017 - 19:00 #

Ich glaube, Valve sieht das anders.

Mitarbeit
News-Vorschlag: