The Bard's Tale: Remastered-Trilogy soll definitiv noch erscheinen

PC Linux MacOS
Bild von Denis Michel
Denis Michel 287160 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

15. Februar 2017 - 14:27 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
The Bard's Tale 4 - Barrows Deep ab 34,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
The Bard's Tale 4 - Barrows Deep ab 7,88 € bei Amazon.de kaufen.

Vergangene Woche verkündete inXile Entertainment im eigenen Forum, dass die geplante Bard’s-Tale-Remastered-Trilogy auf Eis gelegt wurde und vermutlich nicht mehr erscheinen wird. Als Grund erklärte das Studio, dass der verantwortliche Entwickler Olde Skuul, der ursprünglich die Entwicklung auf eigenen Wunsch begann, die Arbeit aufgrund angeblicher ausbleibender Zahlungen eingestellt hätte. InXile erklärte, dass man bereits zu Beginn daran zweifelte, dass Olde Skuul die Sache zu Ende bringen wird, weshalb auch vereinbart wurde, das Geld erst nach der Fertigstellung der Neuauflagen auszuzahlen. Nun meldete sich auch Olde Skuul zu Wort und versicherte, dass die Remastered-Trilogy definitiv noch fertiggestellt wird.

Hinter Olde Skuul steckt die ehemalige Programmiererin von Bard’s Tale 3 und Gründerin von Interplay Entertainment Rebecca Heineman. In ihrem Statement stellte sie klar, dass es sich bei der angeblichen Einstellung lediglich um eine Verschiebung handelt: „Die Bard’s Tale Trilogy ist mein Baby. Vor allem Bard’s Tale 3. Ich will, dass dieses Spiel fertiggestellt wird, weil ich es selbst spielen möchte“, so die Entwicklerin. Heineman versprach auch, wie vereinbart die Keys für die Neuauflagen den Unterstützern der Kickstarter-Kampagne zu Bard's Tale 4 als Belohnung zukommen zu lassen. InXile Entertainment meldete sich inzwischen erneut zu Wort und gab an, die ganze Angelegenheit rund um die Remastered-Trilogy ganz Olde Skuul zu überlassen.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 17031 - 15. Februar 2017 - 18:35 #

Bei aller Liebe: Die Originale habe ich damals auf dem C64 komplett durchgespielt. Ich würde mir das aber nicht noch mal antun. Ob der Markt dafür groß genug ist?

Dass aus Bill inzwischen Rebecca geworden ist, hatte ich bislang noch gar nicht mitbekommen. Da ist sie ja nicht die erste in der Spielebranche.

zfpru 18 Doppel-Voter - P - 10568 - 15. Februar 2017 - 19:08 #

Das nimmt kein gutes Ende. Für die heutige Zeit ist die Reihe viel zu sperrig. Aber es gab Möglichkeiten zum Charakterimport, da trauert man noch heute drum

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6768 - 15. Februar 2017 - 22:10 #

Bard's Tale hat mir den Spaß am liebevollen Kartographieren auf Kästchenpapier mit Buntstift geraubt. Blöde Teleportfelder. Blöde Wirbelfelder. Und kaum liegt man am Boden, tritt das spiel mit "Level Drain" und Preisen wie in deutschen Apotheken noch mal nach.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24663 - 15. Februar 2017 - 22:18 #

YMMD! Sehr schön beschrieben :-)

ZakMcKracken 14 Komm-Experte - 2494 - 15. Februar 2017 - 23:29 #

Hach welche Erinnerungen kommen da auf.
Ich habe BT 1 und 2 komplett auf dem Amiga durchgespielt und die meisten Dungeonlevel auch auf Kästchenpapier kartographiert. Muss so 1990 rum gewesen sein. Hat mir eine Menge Spaß gemacht.
Aber die Wirbel-, Teleport- und Dunkelfelder waren schon nervig.
Ich werde bestimmt nochmal reinschauen, und wenn es nur aus nostalgischen Gefühlen heraus ist.
"YOU FACE DEATH ITSELF IN THE FORM OF 1 HOBBIT! WILL YOUR STALWART BAND CHOOSE TO (F)IGHT OR (R)UN?"
(gefunden auf der Seite von Stay Forever :-D )

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 5783 - 16. Februar 2017 - 9:43 #

Wenn sich die halbtote Party zur Gilde zurückschleppt, um den Spielfortschritt nach 3h mal zu speichern, konnte eine Gruppe halbstarker Hobbits, die man auf dem letzten Meter antraf, tatsächlich das Ende bedeuten. Und drei verlorene Stunden.

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6768 - 17. Februar 2017 - 17:15 #

Party Attack -> Erholungslied des Barden-> Defend, Defend, Defend, ... -> Continue, Continue, Continue, ... -> volle Gesundheit.
Und dann nix wie weg, wenn der Verdacht besteht, dass der Barde sein letztes Lied verbraucht hat...

So schlau war ich in den 80ern aber auch nicht. Den Trick habe ich erst kürzlich bei http://crpgaddict.blogspot.de gesehen, als ich BT mal wieder rausgekramt habe.

Steffi Wegener 21 Motivator - 26937 - 15. Februar 2017 - 22:33 #

Wenn sie sich nicht in Kleinkram verheddern und alles zu sehr wie früher machen wollen, kann das ein richtig schönes Spiel werden. Ich behaupte mal, Frauen können viel besser Geschichten erzählen als Männer. Als Beispiele seien da neben Roberta Williams und ihren "King's Quests" vor allem Jane Jensen und das sträflich unterbeachtete "Gray Matter" genannt. Und was die Story angeht bietet "The Bard's Tale" ja nun eine Menge Potenzial.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24663 - 15. Februar 2017 - 23:17 #

Vielleicht verwechselst Du da etwas. Es geht hier um eine Neuauflage der ersten drei Teile, die lediglich nativ auf modernen Systemen laufen soll. Der Port wird dabei vom ursprünglichen Programmierer gemacht. An der Geschichte wird sich also nicht allzuviel ändern. Der weibliche Einfluss sollte auch eher minimal sein - Rebecca hieß damals Bill.

Steffi Wegener 21 Motivator - 26937 - 15. Februar 2017 - 23:36 #

Hast Recht, hab's nicht ganz richtig gedeutet. Bei meiner These bleibe ich dennoch.

Faerwynn 19 Megatalent - - 14221 - 16. Februar 2017 - 13:18 #

Oder, je nachdem, wie man es sehen mag, war der weibliche Einfluß damals schon da. Oder der ganze "männlich/weiblich" Kram ist Bullshit und irrelevant. Um Simone de Beauvoir zu zitieren: "Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird dazu gemacht."

euph 28 Endgamer - P - 104798 - 16. Februar 2017 - 8:19 #

Ich bin gespannt, ob das heute noch spielbar ist. Hab ich gerne auf dem C64 gespielt, aber hat doch einiges, was ich heute in Spielen nicht mehr haben möchte.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 5783 - 16. Februar 2017 - 9:41 #

Ich glaube nicht, daß man heutigen Spielern den Schwierigkeitsgrad der Originale zumuten könnte. Bard's Tale 1 und 2 spielen in einer anderen Liga als neuzeitliche Komfort-RPGs, und selbst Bard's Tale 3 (wo man immerhin jederzeit speichern konnte) setzt einiges an Frustresistenz und Leidensfähigkeit voraus.

spatenpauli (unregistriert) 16. Februar 2017 - 9:50 #

Yepp, denke ich auch. Ich hab mal versucht, Wasteland 1 erneut zu zocken, was von der Mechanik her ja ähnlich ist. Geht bei aller Sympathie heutzutage echt nicht mehr....zumindest bei mir.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24663 - 16. Februar 2017 - 21:14 #

Da gab es eine SdK zu. Heini hätte weiter gespielt, wenn ich mich recht entsinne.

Sermon 16 Übertalent - - 5597 - 16. Februar 2017 - 21:48 #

Was hab' ich damals zusammen mit einem Freund Zeit, Nerven und Karopapier in die Bard's Tale Reihe investiert - zuerst auf dem C64 Teil 1 und 2 und dann hab' ich alle drei nochmal auf dem Amiga durchgespielt. Ende der 90er hatte ich sogar mal eine Bard's Tale Fanseite betrieben...

Ich freu' mich jedenfalls tierisch auf die Rückkehr nach Skara Brae & Co und werde versuchen, die Teile nochmal durchzuspielen, bis dann endlich Teil 4 erscheinen wird. Die Packung wird sich nahtlos in meine LP-Cover Originale im Regal einreihen...

Mitarbeit