User-Artikel: Warum täuschen sich Spieler gern selbst?

Bild von ChrisL
ChrisL 188452 EXP - Unendliches Abo,R10,S10,C10,A10,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenPro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreicht

18. Oktober 2009 - 20:25 — vor 11 Jahren zuletzt aktualisiert

Komplettlösungen, Spieletrainer, Cheats – Dinge, die heutzutage nicht mehr wegzudenken sind. Doch warum ist das so? Und wieso greifen Spieler oft so frühzeitig zu diesen Spielhilfen, durch die Spielspaß, Freude und Motivation gar nicht erst entstehen können ...? Werden PC- und Videospiele inzwischen immer mehr als "Fast Food" angesehen, bei denen das Ziel ist, sie so schnell wie möglich durchzuspielen?

Unser User ChrisL hat sich zu diesem Thema in seinem Artikel "Warum täuschen sich Spieler gern selbst?" ein paar Gedanken gemacht und versucht unter anderem, auch die Rolle der Spiele-Entwickler zu beleuchten.

Viel Spaß beim Lesen!