Strategie-Podcast 3MA: "Lieblings"-Ärgernisse in Spielen

PC Linux MacOS
Bild von Vampiro
Vampiro 41899 EXP - 23 Langzeituser,R10,S9,C7,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Debattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

5. August 2016 - 17:43 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Crusader Kings 2 ab 39,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Crusader Kings 2 ab 129,95 € bei Amazon.de kaufen.

In Folge 364 des Strategiespiel-Podcasts Three Moves Ahead sprechen Gastgeber Rob Zacny, Rowan Kaiser und T.J. Hafer über ihre "Lieblings"-Ärgernisse in Spielen. Vor allem geht es um Dinge in Strategiespielen, die die Diskutanten sofort abschrecken. Zu den behandelten Aspekten gehören (aus Zacnys Sicht: natürlich) Einheitendesigner, aber auch Probleme mit dem Interface, den Tutorials oder Steuerungsprobleme, wozu beispielsweise auch das Abweichen von der etablierten Bedienung gehören kann. Zu den behandelten Spielen gehören unter anderem Stellaris, Crusader Kings 2, Total Annihilation oder Company of Heroes 2. Den Link zu dem gut einstündigen Podcast findet ihr in den Quellen dieser News.

Jürgen 23 Langzeituser - P - 42901 - 5. August 2016 - 17:49 #

Keins der Spiele gespielt. Die Folge spar ich mir.

Vampiro 23 Langzeituser - P - 41899 - 5. August 2016 - 22:57 #

Allerdings sind die Spiele nicht abschließend aufgezählt und die Spiele dienen generell nur als Beispiele :)

vicbrother (unregistriert) 5. August 2016 - 23:00 #

Ich habe die Folge heute gehört. Einheiteneditoren sind doch super! Sie durchbrechen die starre Einheitenaufteilung und ermöglichen neue Strategien; was ist anders bei einem Einheiteneditor und der Zusammenstellung einer Kampfgruppe aus unterschiedlichen Einheiten und der damit verbundenen operativen Fähigkeiten? Soviel unterschied gibt es da nicht.

Jürgen 23 Langzeituser - P - 42901 - 6. August 2016 - 0:10 #

Willst Du mich neugierig machen?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit