GDC16: Dacudas Scan-to-play ausprobiert

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 451803 EXP - Chefredakteur,R10,S10,A10,J9
Dieser User hat uns bei der Japan 2022 Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2022 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2019 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2018 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

16. März 2016 - 23:41
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Der (Alb-) Traum jedes Spielefans wird wahr: Wer möchte, kann sich mit der Middleware von Dacuda (eine Schweizer Firma) selbst als Avatar in Spiele einbauen. Normalerweise nur in solche von offiziell mit der Firma kooperierenden Partnern, faktisch aber auch in alle die, die es Moddern (auf PC) sowieso einfach machen, in unserem Beispiel war das Skyrim. Generell sind aber jegliche Konsolen-, PC- und Mobiltitel denkbar.

Das Besondere von Dacudas Lösung: Sie funktioniert mit einem handelsüblichen Smartphone (in unserem Fall eines mit Android OS) und gelingt innerhalb weniger Sekunden per Selfie, bei dem man das eigene Gesicht aufnimmt und das Smartphone dann leicht nach links und rechts um den Kopf herum schwenkt. Gleich darauf wird aus dem Gesicht eine Textur mit Höheninformation (sprich: Nase et cetera) gebildet und kann dann weiterverwendet werden. Bei uns dauerte es ein oder zwei Minuten, bis das Modell übertragen war, und dann noch mal kurz, bevor es in Skyrim importiert war, aber dann konnten wir uns auch schon selbst (allerdings mit viel zu großer Nase!) bewundern.

Wen die Demonstration interessiert: Sie wird gebührend im kommenden Video "Jörg auf der GDC: Mittwoch" gefeatured werden.

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 60978 - 17. März 2016 - 0:32 #

Was es nicht alles gibt. ;)

Sierra 27 Spiele-Experte - 84735 - 17. März 2016 - 9:05 #

Ich würde gern als ich durchs Ödland streifen!

DaKudos (unregistriert) 17. März 2016 - 16:27 #

Ach so interessant ist Bremen gar nicht...

Baumkuchen 18 Doppel-Voter - 10589 - 17. März 2016 - 12:40 #

Sowas gab es doch auch schon einmal vor ein paar Jahren? Also nicht wie bei NHL damals z.B., sondern eine richtige Anwendung, die dann 3d Studio Max-Modelle oder derlei erstellt hat. Will meinen: So richtig neu ist die Idee für den Heimanwender natürlich nicht.

ABER vielleicht ist die Verknüpfung zu einem Smartphone ja der Schritt, den Entwickler zur Übernahme dieser Idee und für die Integration in irgend welche Companion Apps noch brauchen...

rammmses 22 Motivator - P - 31300 - 18. März 2016 - 16:23 #

Könnte für Mobbing missbraucht werden ;)