PEGI: VR-Spiele könnten zu neuen Kriterien bei der Alterseinstufung führen

Bild von Admiral Anger
Admiral Anger 65969 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,S9,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 100 der SpenderDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 25 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns bei der GDC-Doku 2019 mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.

20. November 2015 - 20:40 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Oculus Rift ab 699,00 € bei Amazon.de kaufen.

Technische Neuerungen haben in der Vergangenheit häufig dazu geführt, dass Jugendschützer ihre Kriterien zur Einstufung von Computerspielen überdenken mussten. Neben realistischerer Grafik und glaubwürdigerer Physik  könnte nun auch die zunehmende Verbreitung von Virtual-Reality-Brillen wie der Oculus Rift (im Test) oder Playstation VR dafür sorgen, dass zumindest die europäische Prüfbehörde PEGI ihre Leitlinien anpasst. COO Dirk Bosmans sagte dazu gegenüber mcvuk.com, dass davon besonders Horrorspiele betroffen wären:

PEGI sollte die kommenden VR-Spiele nach dem gängigen Testkatalog bewerten und sich dabei aber das Recht bewahren, gewisse Kriterien anzupassen – darunter Sachverhalte wie Angst (momentan mit PEGI 7 bewertet) und Horror (also die Wiedergabe gruseliger Bilder ohne Gewaltdarstellung, momentan PEGI 12) – sobald eine größere Zahl von Titeln erhältlich ist.

Konkrete Pläne zu einer Novellierung des PEGI-Bewertungssystems nannte Bosmans jedoch nicht. Hierzulande dürfte eine Verschärfung der Regeln zudem kaum Konsequenzen haben: Obwohl PEGI europaweite Empfehlungen zur Altersfreigabe vergibt, sind in Deutschland nur die Vorgaben der USK verbindlich. Die USK hat diesbezüglich aber noch keine Angaben gemacht.

Lorin 16 Übertalent - P - 5525 - 20. November 2015 - 21:03 #

Die USK macht ja eh was sie will. Die Kriterien bei denen sind ja schon seit Jahren im ständigen Wandel.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 21. November 2015 - 0:50 #

von der USK ist hier auch nicht die rede.

Spiritogre 19 Megatalent - 13251 - 21. November 2015 - 14:47 #

Das ist auch gut so, dass sich die USK dem Zeitgeist anpasst. Wenn ich da an die PEGI und ihre Kriterien denke, die kommen da eher aus dem Mittelalter.

blobblond 20 Gold-Gamer - F - 22427 - 22. November 2015 - 15:14 #

Nude=ab17/18!
Gewalt=ab12!

Ganon 24 Trolljäger - P - 53723 - 30. November 2015 - 12:53 #

Ich finde es interessant, dass es da offenbar so starre Vorgaben gibt. Angst = automatisch ab 7, Horror = ab 12?! Sollte es da nicht auf den Grad ankommen? Horrorbilder können ja vieles sein, von einer gruseligen Fratze bis zu aufgeplatzten Leichen (zum Beispiel).