Spielebranche anno 1996 Meinung

Unprofessionell, schräg, unvergesslich

Mick Schnelle / 21. August 2016 - 21:38 — vor 3 Jahren aktualisiert

Teaser

Heute gibt's von Mick Schnelle mal keine These, die hochsensible Zeitgenossen in den Bluthochdruck treibt. Sondern eine Anekdotensammlung von damals, als das Gras noch grüner und die Spielebranche noch viel unprofessioneller war: Wo sind nur die verrückten Kerle hin?
Anfuehrung

Früher, das wissen alle, die alt genug für „früher“ sind, war ja bekanntlich alles besser. Egal ob Classic-Coke, Caramac-Riegel (wer kennt ihn noch?) oder richtig feuchtes Hakle-Klopapier, die Liste mit heutzutage schmerzlich vermissten Dingen ist lang. Natürlich trifft das auch auf die Spielebranche zu, vor allem, weil sie noch relativ jung ist und seinerzeit brandneu war. Und wie bei allem Niegelnagelneuen waren die Anfangstage von wenig Professionalität geprägt, dafür fanden Glücksritter und Goldgräber jeglicher Couleur ihr El Dorado. Und diese Herrschaften vereinte in der Regel eins: Skurrilität, oder freundlicher formuliert, Ecken und Kanten. Smarte, gut vorbereitete Businessleute hatten Seltenheitswert, die Spielewelt gehörte den Bekloppten. Herrliche Zeiten!

Und gerade noch rechtzeitig, um ein paar dieser Herrschaften erleben zu dürfen, kam ich in dieses bunte Biotop der schrägen Vögel. Warum ich die Herren vermisse? Nun, weil sie mir einige der bemerkenswertesten Erlebnisse bescherten. Im Folgenden eine Auswahl:
 

147 Kommentare

Danke für dein Interesse an diesem Premium-Inhalt! Du hast zwei Möglichkeiten, ihn zu nutzen: Erstens kannst du bis nächsten Monat warten und darauf spekulieren, dass wir ihn in unsere kostenlosen Beispiele aufnehmen.

Zweitens kannst du ein Premium-Abo (ab 4,99 Euro, Probemonat nur 99 Cent) abschließen, siehe unten. Du sicherst dir damit über 20 exklusive Vorteile und unterstützt unsere unabhängige Redaktion. Außerdem bieten wir dir hier als kostenloses Beispiel einen Inhalt dieser Premium-Kategorie an (allerdings kannst du nicht die Kommentare sehen oder selbstkommentieren):

Veröffentlicht am 21.08.2020: Böse Zungen sagen, Death Stranding sei nur ein öder DHL-Simulator. Viele plappern es ungeprüft nach. Die Welt braucht endlich einen Vergleichstest mit einem echten Postboten-Game. Fränkel, übernehmen Sie!

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
4,99 €
9,99 €
Monatspreis regulär
 
 
5,50 €
11,00 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung sowie beim (nicht kostendeckenden!) Fairness-Abo deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat, ein Premium-Abo zu einem Fairness-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Mick Schnelle 21. August 2016 - 21:38 — vor 3 Jahren aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 147 Kommentare), benötigst du ein Premium-Abo.