Deutsche Spiele wie früher Meinung

Mick vermisst Kaiser, Hanse & Co.

Mick Schnelle / 21. Mai 2017 - 10:20 — vor 3 Jahren aktualisiert

Teaser

Mick Schnelle träumt. Von Spielen, bei denen die Zeichnung eines Schreibtisches das Hauptmenü darstellte. Oder wo das Einrichten einer Lieferroute Befriedigungsprozesse auslöste, die keine Hollywood-eske Render-Cutscene jemals erreichen kann.
Anfuehrung
Das Gehirn ist ein gar wunderlich Ding. Selbst bei angejahrten Spieletestern wie mir produzieren die kleinen grauen Zellen oftmals Kram, nach dem man gar nicht gesucht hatte. So erwachte ich eines Morgens und erwischte noch ein paar Resttraumfetzen. Darin spielten Pelzlieferungen von Nowgorod nach Rostock eine nicht unwesentliche Rolle. Der eine oder andere dürfte jetzt ein nostalgisches Lächeln im Gesicht tragen, denn die Pelzlieferungen aus Russland waren einst, so in den frühen 90er Jahren, ein nicht unwesentliches Wegstück zu Reichtum und Macht. Wie? Immer noch keine Idee? Die Rede ist von Der Patrizier, einer Wirtschaftssimulation von Ascon (später Ascaron), die sich großer Beliebtheit erfreute. Wenn ich von „großer Beliebtheit“ rede, muss ich ein „hierzulande“ davorsetzen. Denn Der Patrizier war eines der Spiele, die von Deutschen für Deutsche gemacht wurden. Erfolg im Ausland? Null!

Mir geht es um Spiele, denen das Deutschsein aus jedem einzelnen KByte rieselt und die sich hierzulande in den 80er und 90er Jahren einer immensen Beliebtheit erfreuten. Und die mittlerweile völlig aus der Spielelandschaft verschwunden sind. Ich frage mich warum. Denn auch wenn‘s im Ausland mau aussah, war im eigenen Land schönes Geld damit zu verdienen. Die Siedler, Battle Isle, diverse Fußballmanager, Der Patrizier und noch Dutzende WiSims vom Winzer bis zum Planer dominierten oft die Charts. Deutsche Hersteller wie Software 2000, Ascaron, Blue Byte, Magic Bytes und etliche weitere erlebten ihre goldenen Tage.

Und warum? Weil wir alle, egal ob Raubkopierer oder ehrlicher Käufer, diese Spiele nicht nur gut fanden, sondern regelrecht liebten. Uns damit Tag und Nacht beschäftigten. In einer seinerzeit sehr bekannten Spielezeitschrift namens ASM (Aktueller Software Markt) gab es zeitweilig sogar vorbereitete Formulare, um etwa besonders gewinnträchtige Handelsrouten für den Patrizier einzutragen. Formulare für Spiele. Geht es noch deutscher? Einen nicht unwesentlichen Teil an der Verbreitung der deutschen Spiele hatten C64 und später vor allem der Amiga 500. Die standen nicht nur ...

251 Kommentare

Danke für dein Interesse an diesem Premium-Inhalt! Du hast zwei Möglichkeiten, ihn zu nutzen: Erstens kannst du bis nächsten Monat warten und darauf spekulieren, dass wir ihn in unsere kostenlosen Beispiele aufnehmen.

Zweitens kannst du ein Premium-Abo (ab 4,99 Euro, Probemonat nur 99 Cent) abschließen, siehe unten. Du sicherst dir damit über 20 exklusive Vorteile und unterstützt unsere unabhängige Redaktion. Außerdem bieten wir dir hier als kostenloses Beispiel einen Inhalt dieser Premium-Kategorie an (allerdings kannst du nicht die Kommentare sehen oder selbstkommentieren):

Veröffentlicht am 22.07.2020: Harald Fränkel muss diesen Monat das neue Bühnenprogramm für Mario Barth schreiben. Zum Glück hat auch unser Kolumnist einen Ghostwriter: Torben. Er ist Covid-19-Leugner, Impfgegner und Patridiot.

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
4,99 €
9,99 €
Monatspreis regulär
 
 
5,50 €
11,00 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung sowie beim (nicht kostendeckenden!) Fairness-Abo deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat, ein Premium-Abo zu einem Fairness-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Mick Schnelle 21. Mai 2017 - 10:20 — vor 3 Jahren aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 251 Kommentare), benötigst du ein Premium-Abo.