Siedler- & Battleforge-Vater:

Volker Wertich im Gespräch Interview

Eye of Jugdement erweckt auf der PlayStation 3 reale Spielkarten im Fernseher zum Leben.

GamersGlobal: Auf der PlayStation 3 gibt es das Spiel Eye of Judgement, bei dem mit Karten in der echten Welt die virtuellen verschoben werden. Wäre das etwas, was dir vom Prinzip her auch gefallen würde?

Volker Wertich: Im Prinzip wäre das schon interessant, aber wir werden bei virtuellen Karten bleiben. Der Punkt ist, wie ich bereits vorhin erwähnt, dass der Beweis, die Karte zu besitzen online auf dem Server gespeichert wird. Dieses System auf echte Karten auszuweiten, ist technisch derzeit so nicht möglich. Was jedoch ganz interessant ist: Wir haben zu Beginn der Entwicklung von Battleforge einen Prototypen als Brettspiel erstellt. Diesen Prototypen gibt es auch heute noch, er läuft als Hobbyprojekt nebenbei. Das würde ich schon gerne noch fortsetzen, aber das wäre aber dann ein separates Spiel.

GamersGlobal: Du bist der Vater von Die Siedler und hast später Spellforce gemacht. Wenn du so zurückdenkst: Steckt heute noch Die Siedler in Spellforce, steckt es noch in Battleforge. Oder denkst du über Die Siedler: "Tolles Spiel, damals, aber heute mache ich ganz andere Sachen"?

Volker Wertich: Konzeptionell sind diese Spiele nicht in Battleforge enthalten, aber natürlich die Erfahrungswerte, die wir alle aus diesen Projekten gewonnen haben. Ich habe gesehen, was gut und was weniger gut funktioniert hat, was die Spieler mögen. Außerdem wandelt sich auch der Markt. Man muss nach vielen Jahren natürlich auch ganz andere Spiele entwickeln. Ich habe zum Beispiel bei Die Siedler den ersten und den dritten Teil gemacht, und schon diese unterscheiden sich erheblich. Für mich ist es immer eine Weiterentwicklung. Ich will neue, innovative und kreative Spiele entwickeln, die Dinge tun, die vorher noch nicht probiert wurden. Dieser Linie werden wir auch in Zukunft treu bleiben.

Battleforge ist kein Spellforce, aber die Erfahrungen aus den vorherigen Projekten sind auch in Battleforge eingeflossen.

GamersGlobal: Sehr erfolgreich sind zurzeit ja Spiele, bei denen man mit einem weißen Controller in der Hand herumfuchtelt. Oder auf einem kleinen weißen Kästchen mit zwei Bildschirmen Pferdespiele spielt. Wie schätzt du als Core-Games-Entwickler den Casual-Bereich ein? Werden sie so groß und marktbeherrschend werden, dass irgendwann Spiele wie Spellforce oder GTA zu Nischentitel verkommen?

Volker Wertich: Ich bin überzeugt, die Core Games werden wichtig bleiben. Zum einen entsteht der Spaß bei solchen Familienspielern nicht im Bildschirm, sondern sozusagen vor dem Bildschirm.  Es ist also ein Erleben, das auf eine ganz andere Zielgruppe ausgerichtet ist. Es sind tolle Spiele und ich spiele auch einige davon. Jemand, der solche Spiele spielt, wird sicherlich irgendwann auch einmal andere Spiele ausprobieren. Je größer also der Casual-Markt wird, desto größer wird auch die Gruppe der Spieler, die dadurch zum Core- oder manchmal sogar zum Hardcore-Gamer werden. Es ist also ein entsprechender Wandel insgesamt in diesem Markt. Wenn wir uns den Free-to-Play-Markt anschauen, finden sich dort viele Spiele, die zwar keine so hohen Entwicklungskosten hatten, aber den Spieler trotzdem auf Monate binden wollen. Und ich würde keines dieser Spiele als Casual Game bezeichnen – im Gegenteil, sie sind in Sachen  Zeitbedarf und Komplexität teilweise sehr "hardcore".

GamersGlobal: Es ist also eher der Vertriebsweg und das Bezahlungsmodell, das sich ändern wird, nicht aber das Medium Computerspiel an sich?

Volker Wertich: Auf jeden Fall. Ich denke der Markt wächst sogar eher, weil insgesamt der Zugang zu diesen Spielen einfacher wird. Und zwar weltweit.

Das Interview führte Jörg Langer (GamersGlobal)

Jörg Langer 21. Mai 2009 - 14:21 — vor 9 Jahren aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - P - 390704 - 21. Mai 2009 - 17:17 #

Sehr schön bebildert, Christoph!

flow7 (unregistriert) 21. Mai 2009 - 17:50 #

Mir gefallen die Interviews echt gut!

Wenns die Interviews weiterhin regelmäßig gibt, dann hebt ihr euch deutlich von anderen Seiten ab.

Taller Ghost Walt 15 Kenner - 3222 - 21. Mai 2009 - 22:08 #

Sehr interessantes Interview. Und wie schon erwähnt: die Aufmachung ist toll gelungen, in Sachen Layout sind die Artikel einem Magazin absolut ebenbürtig!
Ich kann mich flow7 nur anschließen, weiter so!

floxyz 16 Übertalent - 4953 - 21. Mai 2009 - 22:45 #

Super Interview, so was geht mir auf anderen Seiten ab. Wenn solche Seiten mal so was haben dann nur ein paar Fragen und nennen es dann Interview.
Bei den Bildern schaut Spellforce 2 schlechter aus als Spellforce, obwohl ich finde dass gerade die Grafik von Spellforce 2 echt super geworden ist.

flow7 (unregistriert) 21. Mai 2009 - 23:25 #

Spellforce 2? Das sind Bilder zu Battleforge ;-)

Phin Fischer 16 Übertalent - 4290 - 22. Mai 2009 - 13:02 #

Auf der ersten Seite sind Screenshots der bisherigen Projekte. Darunter auch Spellforce 1 und 2 ;)