Interview mit Sandra Neudinger

Natural Disasters: Mehr Pfiff für Cities Skylines Interview

Jörg Langer 25. November 2016 - 14:59 — vor 3 Jahren aktualisiert
Tornados hinterlassen eine Schneise der Verwüstung. Katastrophen wie Meteoriteneinschläge wirken sich auch auf das Gelände aus.
Anzeige
 

"Die Katastrophen verändern auch die Landschaft"


GamersGlobal: Muss man eine neue Stadt starten, um in den „Genuss“ der Naturkatastrophen zu kommen?

Neudinger: Wie du willst. Man kann bei einem neuen Spiel einstellen, ob und mit welcher Häufigkeit die Disaster auftreten, oder sie einfach von Hand triggern, auch in einem bestehenden Spiel. Man kann das Auftreten der Katastrophen auch randomisieren. Oder man baut erst eine Stadt und startet dann den Katastrophen-Modus, und lässt sich zum Beispiel jede halbe Stunde von einem Disaster heimsuchen.

GamersGlobal: Die Katastrophen zerstören Gebäude und töten Einwohner, schätze ich?

Neudinger: Ja genau. Aber es wird auch die Landschaft an sich verändert. Ein Meteor zum Beispiel zerstört bei seinem Einschlag auch Wasserleitungen oder Stromkabel oder Straßen. Feuer können auf Parks und ähnliches übergreifen. Und wenn du deine Einwohner nicht in Sicherheit bringst, also in spezielle Schutzräume, können sie auch sterben.

GamersGlobal: Ich hoffe auf qualvolle Todesanimationen...

Neudinger: Nein, die Bewohner verschwinden einfach, wenn sie sterben. Aber man kann bei einem Tornado sehen, wie Autos in die Luft gewirbelt werden.

GamersGlobal: Gibt es Karten-Presets, also beispielsweise Japan, mit hohem Erdbeben- und Tsunami-Aufkommen?

Neudinger: Wir haben das zwar diskutiert, aber dann anders gelöst: Manche Katastrophen werden auf bestimmten Kartentypen eher getriggert. Aber alle Disaster können auf allen Karten vorkommen. Das ist lustiger für die Spieler.
 

"Cities Skylines kann durchaus sehr schwer werden"


GamersGlobal: Würdest du zustimmen, dass Cities Skylines bislang ein vergleichsweise einfaches Spiel ist? Natürlich muss man geschickt planen, aber es ist keines dieser Spiele, wo ständiger Mangel bei sämtlichen Ressourcen herrscht.

Neudinger: Ich möchte behaupten, dass Cities Skylines durchaus sehr schwer werden kann. Es ist nicht so ein Hardcore-Aufbauspiel wie Cities in Motion es war, das stimmt. Aber wir wollten diesen Detailgrad gar nicht. In Skylines geht es um das große Ganze. Außerdem gibt es ja diverse Mods, die das Spiel komplexer machen. Ein Modder hat zum Beispiel eine Map von San Francisco erstellt, die bis ins kleinste Detail geht. Mit dem Landscaping Tool kann man die Landschaft komplett verändern, man kann Wasserkanäle einbauen, und so weiter.

Die Entwicklung des nächsten Addons beginnt gleich nach dem Release von Natural Disasters.
GamersGlobal: Also soll es die Community richten?

Neudinger: Wir haben zwei Arten von Spielern: Die einen werden eher von der Ästhetik des Spiels angesprochen, sie wollen einfach ihre Stadt hochziehen, sich zurücklehnen und sich daran erfreuen. Aber die DLCs, die wir veröffentlicht haben, und ganz konkret auch Natural Disasters, fügen mehr und mehr Features zum Spiel. Sie machen es schwer, sich einfach nur zurückzulehnen. Du musst reagieren, dich auf Katastrophen vorbereiten, ihre Auswirkungen abfedern.

GamersGlobal: Aber genau darauf wollte ich gerade hinaus: Im Prinzip macht ihr ein zu einfaches Spiel mit kostenpflichtigen Addons langsam zu einer echten Herausforderung für geübte Aufbauspieler.

Neudinger: Da stimme ich nicht zu. Klar kann man das Original mit unlimitiertem Geld spielen, und bauen, was man möchte. Und viele Spieler machen genau das! Aber wer das nicht tut und mit den voreingestellten Regeln spielt, muss bereits jetzt Herausforderungen meistern. Außerdem erscheint zeitgleich mit Natural Disasters ein kostenloses Upgrade, der Scenario Editor. Damit kann man konkrete Bedingungen für Sieg oder Niederlage festlegen. Das wird alles etwas verändern. Du könntest zum Beispiel einstellen, dass du verlierst, wenn du unter eine bestimmte Guthabensumme fällst, oder weniger als das Minimum einer bestimmten Bürgergruppe in der Stadt hast. Das Gleiche gilt für die Siegbedingungen, man kann wirklich eine Menge einstellen. Zusammenfassend glaube ich, dass wir wirklich beide Spielergruppen im Auge haben, und auch den Hardcore-Teil nicht vergessen.
 

"Wir haben bereits die nächste Erweiterung im Blick"


GamersGlobal: Was sind eure Pläne nach Natural Disasters?

Neudinger: Wir haben bereits die nächste Erweiterung im Blick, das Konzept steht schon. Die Entwicklung geht quasi los, wenn Natural Disasters erschienen ist. Genaueres oder einen ungefähren Erscheinungstermin kann ich aber noch nicht kommentieren. Aber wir haben eine Liste mit User-Vorschlägen, und versuchen immer, einige davon umzusetzen. Und da wir in wenigen Tagen das neue Addon veröffentlichen, wird es auch daraufhin wieder viel Feedback der Spieler geben, was sie sich anders oder zusätzlich wünschen.

GamersGlobal: Aber du würdest mir zustimmen, dass vermutlich die nächsten zwei oder drei Addons näher in der Zukunft liegen als ein ausgewachsenes Cities Skylines 2?

Neudinger: Das wird daran liegen, wie viele Ideen wir noch zu Cities Skylines 1 haben. Schau’ dir Crusader Kings 2 an: Das wurde 2012 veröffentlicht, und die Addons dazu sind immer noch superpopulär. Das hätten wir 2012 nie gedacht! Und bei Cities Skylines gehen wir von derselben Art Lebensdauer aus. Oder wie bei Europa Universalis 4. Ich gehe davon aus, dass wir eine lange Lebensdauer haben werden bei Cities Skylines.

GamersGlobal: Und was ist mit Spin-offs zur Hauptserie? Wieso nicht einen GTA-Klon machen, in dem man durch die eigene Stadt läuft, Autos klaut, ballert und so weiter? Oder ein MMO?

Neudinger: Darüber denken wir die ganze Zeit nach... Aber ernsthaft, wir haben eine Menge Ideen oder auch Screenshots von Spielern erhalten. Wir wollen jedoch kleine Schritte machen. Beispielsweise haben wir für den Match-Day-DLC mit echten Stadien beziehungsweise Clubs kooperiert. Solche Lizenz-Partnerschaften kann ich mir sehr gut vorstellen in der Zukunft. Aber mehr kann ich dazu aktuell nicht sagen.

Das Interview führte Jörg Langer für GamersGlobal
Jörg Langer 25. November 2016 - 14:59 — vor 3 Jahren aktualisiert
Christoph Vent 29 Meinungsführer - 174734 - 25. November 2016 - 15:00 #

Viel Spaß beim Lesen!

Airmac 14 Komm-Experte - 2288 - 25. November 2016 - 15:09 #

"Multikulti ist gescheitert"

Vidar 19 Megatalent - 14449 - 25. November 2016 - 15:09 #

Nettes Interview aber 15€ ist mir der DLC immer noch nicht wert, eigentlich war noch kein DLC das Geld wirklich Wert...

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 7256 - 25. November 2016 - 15:13 #

Interviews liest man immer gern. Mehr davon!

immerwütend 22 AAA-Gamer - 31895 - 25. November 2016 - 15:22 #

Meine erste Amtshandlung bei Sim City selig war das Abschalten der Katastrophen, und so habe ich das seither immer gehalten.
Aber Cities Skylines selbst macht natürlich sehr viel Spaß, jedenfalls im Sandkastenmodus. ;-)

Toxe (unregistriert) 25. November 2016 - 15:29 #

Ich habe gespeichert, Katastrophe ausgelöst, und wieder reingeladen.

immerwütend 22 AAA-Gamer - 31895 - 25. November 2016 - 15:33 #

Katastrophist!

McSpain 21 Motivator - 29178 - 25. November 2016 - 15:50 #

Genau so und nicht anders. :D

drngoc 16 Übertalent - P - 4196 - 25. November 2016 - 15:53 #

Wie willst du denn dann Wissen, ob deine Infrastruktur für Krisenzeiten gewappnet ist?

immerwütend 22 AAA-Gamer - 31895 - 25. November 2016 - 16:01 #

Bei mir gibt es keine Krisenzeiten...^^

Vidar 19 Megatalent - 14449 - 25. November 2016 - 16:23 #

immerwütend 4 Bundeskanzler!

RobGod 14 Komm-Experte - 2670 - 25. November 2016 - 16:27 #

Ich kann mich ja täuschen (andere Interviews auf GG sind ja auch schon mal rustikaler, was ja gut ist) aber dieses Interview erscheint mir persönlich dann doch etwas giftig. Zusätzlich ist CiM 2 mit der schlechten Wertung verlinkt, das ordentliche CiM 1 aber nicht.

Christoph Vent 29 Meinungsführer - 174734 - 25. November 2016 - 16:37 #

Das mit der fehlenden Verlinkung geht auf mich, da steckte keine Absicht hinter. Dass dieses Interview aber besonders giftig sein soll, sehe ich anders.

RobGod 14 Komm-Experte - 2670 - 25. November 2016 - 17:04 #

Erstmal: Danke für die Verlinkung!

Und jetzt:
BESONDERS giftig find ichs ja auch nicht. ;)
Nur eben etwas giftig statt beispielsweise "nur" beharrlich (wie die anderes Interviews).

Aber gut, ich hege da ja auch keinen Anspruch auf die Deutungshoheit ^^
Für mich las es sich jedenfalls so.

Falk 14 Komm-Experte - 1922 - 25. November 2016 - 17:07 #

Für mich ist der DLC leider völlig uninteressant. An einer komplexeren Simulation und einem höheren Schwierigkeitsgrad bin ich zwar schon interessiert - aber nicht, indem ich mir künstlich ein paar Gebäude plattmache und Einwohner kille. Das ist albern.

Aber gut, dass weitere DLCs erscheinen sollen, denn gut finde ich das Spiel insgesamt durchaus. Hoffentlich bringen sie wie in After Dark Inhalte, die das Hauptspiel interessanter machen, anstatt irgendwelchen uninspirierten Firlefanz einzubauen.

Golmo 17 Shapeshifter - 8473 - 25. November 2016 - 19:26 #

War nicht mal ne Konsolenversion geplant? Sehr still drum geworden...

Grombart 16 Übertalent - - 5904 - 26. November 2016 - 13:42 #

Stimmt, angekündigt wurde mal ne Umsetzung für Xbox One, aber danach hab ich nix mehr davon gehört. Vermutlich ist das längst wieder vom Tisch wegen zu schlechtem Kosten/Nutzen-Verhältnis oder so...

LordsAvatar 10 Kommunikator - 431 - 25. November 2016 - 20:00 #

Ich finde immer schade, wenn PR/Brand Management nur bedeutet, dass alles immer toll und genau so gewollt ist. Vielleicht bin ich zu naiv, aber der Teil, wo konsequent von Frau Neudinger versucht wird, die Einfachheit des Grundspiels wegzudiskutieren, stößt mir sehr auf und lässt mich das restliche Interview in einem schlechteren Licht erscheinen.

Ich halte mich wirklich für keinen Aufbau-Profi, aber das Grundspiel war dermaßen einfach, dass ich zu keinem Zeitpunkt in Geldnot geriet oder andere Probleme hatte. Das hat jedoch meinen Spaß in keinster Weise geschmälert.

Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, wie das einfache Anerkennen dieser Tatsache der Marke schaden würde, aber ich habe das ja auch nicht studiert.

Danke in dem Zusammenhang für das "giftige" Nachhaken in der Sache. Ich hoffe wenigstens, dass sie bei ihren Aussagen dadurch etwas ins Schwitzen geriet.

Harry67 19 Megatalent - - 16134 - 26. November 2016 - 10:05 #

Wenn mein Spiel mit seinen möglichen Schwierigkeitsgraden bei soviel Spielern so beliebt ist wie es ist: Wieso sollte ich dann selbstkritische Zugeständnisse an einen Journalisten machen, dem das Spiel zu leicht vorkommt?

Bei einem NMS wäre sicher objektive Kritik angesagt, aber hier finde ich den Versuch einer objektiven Kritik etwas überambitioniert.

Bei SimCity hatte ich auch noch nie ernsthafte Schwierigkeiten.

Admiral Anger 26 Spiele-Kenner - P - 70473 - 26. November 2016 - 0:03 #

Schade, die Sprachbarriere war irgendwie nicht förderlich. Allgemeinplätze als Antworten, teilweise etwas grenzwertige Suggestivfragen und eine recht hölzerne Übersetzung. Der Artikel hat mich leider nicht mitgenommen.

RobGod 14 Komm-Experte - 2670 - 26. November 2016 - 11:39 #

Die Sprachbarriere zwischen Deutsch und Österreichisch :D

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 77775 - 26. November 2016 - 13:00 #

Interview wurde auf englisch geführt ;) Wobei ich eigentlich keine Ahnung habe warum, wenn doch mutmaßlich beide die gleiche Muttersprache haben.

RobGod 14 Komm-Experte - 2670 - 26. November 2016 - 20:26 #

argh! Überlesen ^^

Das ist dann aber in der Tat seltsam...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 410158 - 26. November 2016 - 15:12 #

Gleich mehrere interessante Theorien in nur einem Comment!

Admiral Anger 26 Spiele-Kenner - P - 70473 - 26. November 2016 - 20:20 #

Danke, es sind aber keine Theorien, sondern meine Meinung. Nur "Der Artikel gefällt mir nicht" zu schreiben war mir zu platt und auch wenig konstruktiv.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 25747 - 27. November 2016 - 9:31 #

Interessant wäre aber tatsächlich die Frage, warum ihr das Interview auf englisch führen musstet. :) Und sei es nur für einen Lacher gut wegen einem absurden Grund ("Wollte der Publisher so").

Zaunpfahl 19 Megatalent - 17564 - 27. November 2016 - 16:16 #

Ich vermute mal, dass da neben Frau Neudinger noch ein weiterer PDX Mitarbeiter saß und kontrolliert hat, dass sie keinen Mist erzählt.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2591 - 26. November 2016 - 1:29 #

Ein Citescopter. Das wäre cool. Wie damals Simcopter.

Stonecutter 21 Motivator - P - 25329 - 26. November 2016 - 16:08 #

Ich bin auch einer von den "erstmal die natural disasters deaktivieren"-SimCityspieler, aber irgendwie sieht das schon recht gut aus...nächsten Sale vielleicht.

gamalala2017 (unregistriert) 26. November 2016 - 17:33 #

Das Design und die Machart des Bodens gefallen mir. Gibt es das auch als Teppich und wo bzw. hat da jemand direkt ein Tipp?

Natürlich habe ich auch das Interview gelesen und finde es ist eine sehr interessante Angelegenheit das man in diesen Fall tatsächlich ein Jobangebot erhalten kann, wenn man eine gute Modifikation abliefert.

Etwas derbe fand ich diesbezüglich hingegen die (gewitzelte?) Andeutung:
""""""97.000 Mods dazu erschienen""""""
""""""wobei das oft nur ein einzelnes Gebäude ist""""""
""""""aber es ist dennoch eine Mod""""""

Das ist aber eigentlich auch schon das gröbste was mir im Interview aufgefallen ist. :-)

fazzl 13 Koop-Gamer - 1450 - 27. November 2016 - 15:40 #

Ich fand die Gesprächsführung gut.
Als Anno 1503 und Sim City 4 sozialisierter kam mir das Spiel vor wie eine Grafikdemo ohne Simulation.

War damals Recht enttäuscht.

Guthwulf 15 Kenner - 3922 - 27. November 2016 - 20:17 #

Hmm... seltsames Interview und Gesprächsführung. Ständig Suggestiv- und Scheinfragen, dazu keine klare Linie aber immer wieder ein aggressiver oder belehrender Tonfall des Interviewers. Der Informationsgehalt ist dadurch auch eher gering. Vielleicht ein Problem durch die Übersetzung oder Verlust durch die Verschriftlichung? Hinterlässt aber eher ein komisches Gefühl bei mir. Vielleicht liegts auch an mir.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 410158 - 27. November 2016 - 21:47 #

Nenn mir doch bitte mal a) eine Suggestiv- und b) eine Scheinfrage. Vielleicht kann ich dir dann weiterhelfen :-)

Und da du von ständigem aggressiven oder belehrenden Tonfall sprichst, gib mir doch bitte auch dafür zwei Beispiele. Das wäre dann zwar noch nicht "ständig", gäbe mir aber vielleicht wertvolle Hinweise, was in aller Welt du meinst.

Das Interview fand übrigens in gelöster Atmosphäre statt, es wurde viel gelacht dabei.

Guthwulf 15 Kenner - 3922 - 27. November 2016 - 23:33 #

Vielen Dank, aber ich benötige keine Hilfe. ;) Ich wollte nur meinen subjektiven Eindruck des Interviews wiedergeben. Was ihr damit macht, ist ganz euch überlassen.

Ein Beispiel wäre z.B. "Würdest du zustimmen, dass Cities Skylines bislang ein vergleichsweise einfaches Spiel ist? Natürlich muss man geschickt planen, aber es ist keines dieser Spiele, wo ständiger Mangel bei sämtlichen Ressourcen herrscht."

Suggestivfrage stellen (genauer: Vorhaltfrage) und bevor der Interviewer anworten kann auch noch direkt selbst "beantworten". Es wird klar, was die von dir intendierte Antwort und "Wahrheit" ist (ergo Scheinfrage). Wenn sie davon abweichen möchte und nicht einfach deine Wertung / Meinung bestätigt, gerät sie automatisch in die Verteidungshaltung. Nebenbei hat diese Frage auch einen aggressiven sowie belehrenden Unterton.

Besser wäre: "Wie beurteilt ihr den bisherigen Schwierigkeitsgrad eures Spiels? Wie verändern die Naturkatastrophen diesen?"

EDIT: Schön das du deinen Kommentar nochmal angepasst und die Frage erweitert hast. Ich denke aber, dass ein Beispiel ausreichen sollte. Lies dir einfach deine anderen "Fragen" nochmal selber durch, mit meinen obigen Hinweisen ;) Wie gesagt... ich brauch keine Hilfe. Das hier is nur Feedback.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 410158 - 27. November 2016 - 23:47 #

Ob ich schreibe "Würdest du zustimmen, dass X" oder "Ich finde X, findest du das auch", ist Jacke wie Hose. Das siehst du schon daran, dass ich genau dasselbe Muster noch mal verwende, als ich danach frage, ob eher weitere Addons kommen oder ein zweiter Teil. Wo soll denn da die Suggestion sein? Es wurde der Befragten nichts in den Mund geschoben und auch nicht die Möglichkeit genommen, zu antworten. Du bekommst das irgendwie völlig in den falschen Hals.

Die von dir vorgeschlagene Alternativfrage wäre nicht dieselbe, denn plötzlich läge die Definition der Frage beim Befragten. Das freut die Presseabteilung, hat aber nichts mit Journalismus zu tun. Ich gehe davon aus, dass Skylines eher einfach ist und kein Mangel-Spiel. Also darf und muss das auch in der Frage so klingen. Wenn du das schon für "in die Defensive drängen" hältst, kann ich dir nicht helfen.

Und sorry, ich finde es ein starkes Stück, mir aggressiven und belehrenden Tonfall zu unterstellen, und dann auf meine Nachfrage mit einem belehrend-arroganten "Lies dir halt deine Fragen selbst noch mal durch, nach meinen Hinweisen" zu antworten. Nenn doch lieber mal echte Beispiele, wo ich aus deiner Sicht aggressiv und/oder belehrend gefragt habe. Dann kann ich darauf antworten und dir die Möglichkeit geben, den falschen Zug zu erkennen, in den du meinungsstark eingestiegen bist.

Guthwulf 15 Kenner - 3922 - 28. November 2016 - 0:08 #

Du hast nach einem Beispiel gefragt, ich hab dir eins gegeben und begründet. Du siehst meine Beispiel anders und akzeptierst es nicht als "echtes" Beispiel. Du hast deine ursprüngliche Frage editiert, nachdem ich meinen Kommentar geschrieben habe und fragst plötzlich nach mehr als einem Beispiel. Wie viele Beispiele sollen es denn sein? Wirst du die dann genauso "offen" lesen wie mein erstes Beispiel? Tschuldigung. Auf dem Niveau diskutiere ich nicht. Ignoriere halt mein Feedback, wenn es dir nicht passt. Ich bin dann mal raus aus der "Diskussion".

Jörg Langer Chefredakteur - P - 410158 - 28. November 2016 - 0:23 #

Ich habe meine Frage nicht editiert, nachdem du deinen Kommentar geschrieben hast, das hat sich schlicht überschnitten. Ich ändere niemals meine Kommentare, nachdem jemand drauf geantwortet hat, allein die Unterstellung von dir finde ich ehrenrührig.

Du hast auch nicht richtig gelesen, denn ich habe dich schon ursprünglich nach mehr als einem Beispiel gefragt, nämlich a) nach einer Suggestivfrage und b) nach einer Scheinfrage. Das macht zwei.

Komm mal von deinem hohen Ross runter, lass die ganzen Unterstellungen, lass die dauernden Anführungszeichen, um mir hier und da noch eine reinzuwürgen. Vielleicht missverstehst du dann auch nicht so ziemlich alles, was a) im Interview oder b) in meinen Antworten auf dich geschrieben steht. Und dann schalte noch den gesunden Menschenverstand ein: Wo bitte "ignoriere" ich dein Feedback? Ich nehme mir am späten Sonntagabend viel Zeit, um auf aus meiner Sicht völlig haltlose Vorwürfe zu antworten. Das ist doch kein Ignorieren, sondern ein Ernstnehmen – auch wenn du auf dem falschen Dampfer sitzt.

immerwütend 22 AAA-Gamer - 31895 - 28. November 2016 - 13:23 #

Keine Ahnung, was es an dem Interview eigentlich zu meckern gibt...^^

knusperzwieback 12 Trollwächter - 1115 - 30. November 2016 - 21:23 #

Schade dass nicht gefragt wurde ob sie dran sind die Verkehrs-KI zu verbessern.

Xentor (unregistriert) 1. Dezember 2016 - 10:19 #

Denke ja mal das das wieder extra kostet? Also lass ma. Der Snowfall DLC war schon "nap".

Jörg Langer Chefredakteur - P - 410158 - 4. Dezember 2016 - 17:51 #

Die Natural Disasters kosten extra, der Scenario Editor ist einfach ein Patch.