"Grounded ist voller Kindheitserinnerungen"

"Grounded ist voller Kindheitserinnerungen" Interview

Interview und Angespielt

Ramona Kiuntke / 14. November 2022 - 19:26 — vor 2 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCXOneXbox X
Action
Survival-Action
28.07.2020
Link

Teaser

Knapp einen Monat nachdem Grounded aus dem Early Access kam, hatten wir die Gelegenheit, mit Adam Brennecke über den Erfolg des Survivalspiels und die Bedeutung für andere Obsidian-Titel zu sprechen.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Vor zwei Jahren startete Obsidians Survivalspiel Grounded in den Early Access auf Steam, kürzlich ist es offiziell als Version 1.0 veröffentlicht worden. Wir konnten ein Interview mit Game Director Adam Brennecke führen – und haben uns bei dieser Gelegenheit auch das eigentliche Spiel angesehen.

Mit Obsidian Entertainment verbinden viele Spieler Titel wie Fallout - New Vegas, The Outer Worlds oder Pillars of Eternity. Gerade übertrifft jedoch ein Survivalspiel mit niedlicher und verspielter Grafik auch die Erwartungen des Herstellers und addiert sich als unkonventionelle Ergänzung zum Sortiment.
 

Survival mal ganz anders

Grounded macht einen handelsüblichen Hinterhof zum Schauplatz seines Überlebenskampfs, denn zu Beginn wachen wir dort auf, auf Ameisengröße geschrumpft. Welchen von vier Miniatur-Teenagern wir spielen, entscheiden wir zu Beginn, die Auswirkungen sind nur kosmetischer Natur. Im Online-Modus laufen entsprechend noch drei andere Spieler herum. Zu Beginn geht es erst einmal darum, was eigentlich passiert ist, und wie sich die Verkleinerung wieder rückgängig machen lassen könnte. Denn als Lilliput wird jeder Käfer zur Gefahr, und Spinnen sind Monstren, die uns die blanke Panik einimpfen.
 
Die Perspektive macht es in Grounded möglich, Survival noch einmal ganz anders zu erleben, denn in einer so überdimensionierten Welt müsst ihr erst einmal die eingesammelten Crafting-Materialien an einer Forschungsstation erforschen, um daraus die klassischen Gegenstände, wie eine Axt oder einen Speer, zu bauen. Beim Forschen und Analysieren erhaltet ihr für jede Ressource Hirnschmalz, mit dem weitere Rezepte stufenabhängig freigeschalten werden können. Eine weitere wichtige Währung ist "Pure Wissenschaft": Sie findet sich meist an versteckten Orten und schaltet neue Baupläne, Items oder Mutationen frei. Ihr habt von Beginn an zwei Slots für Mutationen frei und könnt weitere Mutationen auch durch das Abschließen von Aufgaben oder Bestehen von Herausforderungen bekommen.

Im Garten gibt es die verschiedensten Biome und Insekten. Wenn die Warnung erscheint, dass sich ein gefährliches Insekt nähert, solltet ihr die Beine in die Hand nehmen und dabei nicht versehentlich in ein anderes gefährliches Gebiet laufen oder dem nächsten räuberischen Krabbler in die Mandibeln. Gerade die unbekannte Perspektive, aus der man die Umgebung erlebt, macht die Orientierung zwischen den gigantischen Grasfasern nicht einfach. Es fehlt ein Gefühl für Distanzen und Größen. Es ist notwendig, schnell die unmittelbare Umgebung zu erkunden und sich Landschaftsmerkmale einzuprägen.
 

Die erste Nacht

Bis zum Einbruch der ersten Nacht müsst ihr einen sicheren Ort für ein kleines Lager gefunden haben. Denn während der Garten tagsüber beinahe idyllisch ist, kommen nachts die gefährlichsten Krabbler aus ihren Verstecken und machen Jagd auf euch. Ein sicherer Schlaf- und Lagerplatz für die ganzen gefundenen Schätze, die Werkbank und Ressourcen ist das A und O. Mit etwas Zeit kann so eine kleine Festung im Garten entstehen oder sogar ein Miniaturdorf für mehrere Spieler, wenn ihr Grounded mit anderen Menschen spielt.

Das Bausystem in Grounded ist nicht allzu komplex angelegt. Ihr platziert die gelernten Baupläne in der Welt und füllt die schemenhaft dargestellten Elemente mit den benötigten Ressourcen auf. So lässt sich auch die ganze Basis frühzeitig planen und erweitern. Angst vor einem nächtlichen Überfall ist unbegründet, solange ihr keine nahen Insekten provoziert oder euch mit gefährlichen Gegnern anlegt. Damit steht einem erholsamen Schlaf nichts mehr im Weg.
 

Trinken und futtern

Wie jedes Survivalspiel müsst ihr in Grounded fleißig sammeln, um eure Grundbedürfnisse zu erfüllen, wobei gerade Wasser schwer zu bekommen ist. Es findet sich in der frischesten Form morgens als Tautropfen an den Grashalmen und muss erst mit Axt, Speer oder Bogen davon überzeugt werden, auf den Boden zu fallen. Aus Pfützen zu trinken, ist nicht so ratsam. Im Garten liegen außerdem noch Saftpäckchen und Limonadendosen herum, die immer wieder trinkbare Tropfen bilden.

Kulinarisch könnt ihr euch in Grounded an Snacks und Mahlzeiten gütlich tun. Snacks beinhalten unter Anderem diverse Köstlichkeiten wie Apfel- oder Eichelstückchen während Mahlzeiten wesentlich nahrhafter sind und meist aus Insektenfleisch gekocht werden. Die teilweise humorvollen Bezeichnungen täuschen nicht darüber hinweg, dass zum Beispiel Ameiseneier, Larven und Milben dafür verwendet werden. Dagegen sind Gerichte aus Pilzen und Algen fast eine zu normale Kost. Wer sich aber weder mit Nahrung noch Wasser auseinandersetzen möchte, der kann in den Einstellungen des Spiels den Survivalmodus auch deaktivieren und sich ganz der Story widmen.
 
Die Geschichte von Grounded nimmt sich wie auch der grundlegende Stil nicht allzu ernst. Hier geht's um keine dystopischen Albtraumwelten, sondern weckt mit Toy Story-Elementen den Abenteurer in euch. Die Anmutung täuscht allerdings über die Herausforderungen des Spieles hinweg: Wenn ihr sterbt, verliert ihr alle Ausrüstung in einem Beutel, den ihr nach dem Respawn erst mal wiederfinden müsst. Und um die nächste Etappe oder den nächsten größeren Boss zu schaffen, müssen Vorbereitungen getroffen werden. 
 
Anzeige
In Grounded gibt es eine Menge zu entdecken.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 449679 - 14. November 2022 - 19:26 #

Viel Spaß beim Lesen!

MiLe84 12 Trollwächter - P - 1188 - 14. November 2022 - 19:45 #

Schöner Text und ein schönes Spiel in dem ich schon eine dreistellige Stundenzahl versenkt habe.

Ein sehr rundes Survival Spiel mit einem spannenden Szenario.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 71981 - 14. November 2022 - 23:10 #

Werd das Spiel irgendwann mal im Gamepass ausprobieren, es reizt mich, die Spielwelt zu erkunden. Find es daher auch gut, dass sich der Survival-Kram anpassen lässt. Ständig auf Hunger und Durst zu achten, ist für mich nervig und kein Spielspaßelement, das würde ich dann deaktivieren und meinen Fokus auf die Story und Erkundung setzen.

Vampiro Freier Redakteur - - 83356 - 15. November 2022 - 9:28 #

Schöner Artikel nebst Interview.

Ich habe es in der Cloud probiert und bin leider hart gebounced. Der Einstieg mit dem Retro-TV und auch so manche Items, sehr schön. Fehlender Couch-Coop - unschön. Gar keine optische Charakteranpassung kann ich 0 nachvollziehen.

Grafisch ist es geht so. Dann halt einfach, letztlich, ganz typische Survivalelemente und Stufen. Und mir dann in dem Setting eine Blattaxt basteln und dann Käfer zu hauen, puh. Das Spiel setzt teils sehr auf Zugänglichkeit, die Orientierung finde ich aber (auch für Survival-Spiele) eher sehr schlecht. Sehr gut fand ich, dass man die Basis als Blaupause bauen kann und die dann mit Ressourcen "füttert". Aber insgesamt, puh.

Wesker 15 Kenner - P - 3845 - 17. November 2022 - 11:10 #

Ich habe es auch schon oft ausprobiert, aber nach ein paar Minuten weggelegt. Tatsächlich ist mir die Visibility (tm) zu schlecht.

Da lobe ich mir Minecraft mit seiner Blockoptik – und das ist nicht ironisch gemeint.

Telefon-Desinfizierer 13 Koop-Gamer - P - 1296 - 15. November 2022 - 12:34 #

Auf Anregung von Freunden, die es mit mir in CoOp spielen wollen, habe ich es mir vor zwei Wochen gekauft. Seitdem spiele ich es auch im SP.
Für mich bietet es einen ähnlichen Flow wie Subnautica, wo man auch nach und nach neue Materialen erforscht, um Items zu craften, die dann Zugang zu neuen Biomen mit neuen Materialien erlauben. Ich glaube, inzwischen habe ich es sogar schon länger als Subnautica gespielt, weil immer noch mehr zu entdecken ist.
Auch das Sounddesign ist klasse: Alle Lebewesen im Garten machen charakteristische Geräusche, so dass ich bereits über eine gefährliche Situation alarmiert werde, bevor ich z.B. die Spinne auf mich zukommen sehe.
Mein Kommentar während des Trailers zu Spielbeginn: "Wow, was für eine Grafik! Ich kann jeden Grashalm einzeln seh'n."

In unserer MP-Partie habe wir übrigens bei den Kampagnen-Optionen zu Beginn eingestellt, das beim Respawn nach dem Spielertod der Rucksack mit den eigenen gesammelten Items und Waffen beim Spieler bleibt, das Waffen und Rüstungen keinen Verschleiß haben, so dass das Rohstoff-Sammeln für Reparaturen nicht nervt, und das Gebäude gebaut werden können ohne auf Statik achten zu müssen.

Moe90 17 Shapeshifter - - 8465 - 15. November 2022 - 12:47 #

Vielen Dank für diesen Einblick und das Interview

Henmann 17 Shapeshifter - P - 7285 - 15. November 2022 - 13:10 #

Hatte das Spiel gar nicht auf dem Schirm, fand das Interview aber interessant. Vielen Dank

TheRaffer 22 Motivator - - 35925 - 15. November 2022 - 18:24 #

Vor einiger Zeit an einem freien Wochenende mal ausprobiert: Spielte sich ganz fluffig und ich machte eine Menge Spaß. Leider setzte der Multiplayer zwingend einen Account voraus, da haben wir dann wieder kehr gemacht.

Wenn diese Designsünde weg kommt und man normal im Koop spielen kann, bin ich sofort wieder im Garten unterwegs. :)

rgru0109 14 Komm-Experte - P - 1845 - 16. November 2022 - 12:31 #

Hört sich gut an, werde sicher dem sp Mal im gamepass ausprobieren. Vielleicht später im Coop

Maledicus 09 Triple-Talent - 279 - 16. November 2022 - 13:59 #

Das einzige Survivalspiel das bei mir bisher gezündet hat, einmal wegen der Zugänglichkeit, und der Perspektivwechsel hat mich umgehauen, wie Arbeiterameisen einen neugierig begutachten, wie Blattläuse vor Schreck hochspringen und den nächsten Grashalm zum hochklettern suchen, die technischen Geräte die aus der Perspektive riesig sind wie auch Limo-Dosen etc. da is soviel Liebe im Detail.

Ok und dann kam ich mir noch wie in einem Godzilla-Horror-Film vor als plötzlich die große Wolfsspinne schon aus der Entfernung zu hören und als Schatten zu sehen war .. man bin ich gerannt, ich wusste nicht mehr wo oben noch unten ist.

Mein erster Kampf gegen einen Marienkäfer war allerdings fatal, die Viecher sind im kleinen Level echte Tanks .. blöd gelaufen :D

Es gibt so Spiele wo man sagen kann - rundum gelungen, vielleicht irgendwann ein Klassiker, ich kann mir so eine Bezeichnug für Grounded vorstellen, das Spiel bekommt nicht ohne Grund soviel Zuspruch.

Gruß.

Maverick 33 AAA-Veteran - - 934336 - 16. November 2022 - 15:10 #

Schönes Interview zu Grounded. ;) Vielleicht schaue ich irgendwann mal via GamePass auf der Series X rein, aber derzeit stehen andere Titel im Fokus.