Alle lieben Tiere

Wildlife Park 3 Preview

Fünf Jahre sind vergangen, seit sich jüngere, aber auch ältere Semester an den Aufbau eines Freizeitparks mit afrikanischem Getier als Hauptattraktion machen konnten. Bereits Ende März erscheint nun der dritte Teil der Wildlife-Park-Reihe, den wir für euch in einer Preview-Version bereits unter die Lupe nehmen durften.
Rechen 28. Februar 2011 - 1:02 — vor 8 Jahren aktualisiert
PC
Alle Screenshots im Artikel wurden von uns selbst erstellt, wie bei fast allen Tests und vielen Previews.

Süße Tiere züchten, pflegen und für ihr Wohlergehen sorgen: Vor allem Spieler jüngeren Alters dürften ihre Freude an den drolligen Tieren der Savanne haben. Wenn dann noch ein ordentlicher Wirtschaftsteil und viel Mikro-Management mit von der Partie sind, kann auch noch eine komplett andere Zielgruppe angesprochen werden. Gelingt B-Alive mit Wildlife Park 3 der Spagat zwischen niedlich und anspruchsvoll? Wir konnten uns in einer sechs Missionen starken Preview-Version schon mal einen ersten Eindruck verschaffen. Im fertigen Spiel soll es insgesamt 20 Missionen geben.

Der Aufbau eines florierenden Safariparks steht bei Wildlife Park 3 im Mittelpunkt. Als Manager und Mädchen für alles müsst ihr dafür sorgen, dass es sowohl eurem lebenden Inventar an nichts mangelt als auch dafür, dass die Besucher weder verdursten noch verhungern und immer schön was anzuschauen haben. Je nach Mission steht euch für diesen Zweck ein mehr oder weniger hohes Startkapital zur Verfügung, das ihr für Gehegeeinrichtung, Bepflanzung, Personal und natürlich für die Anschaffung der Tiere selbst investiert.

Bisons haben vielfältige Bedürfnisse: Nicht zu trocken, nicht zu feucht. Und immer frisches Gras, bitte!

Nachwuchs bei den Gnus

Wie der Name schon sagt, spielen afrikanische Tiere der Savanne die Hauptrolle im Spiel. In späteren Missionen habt ihr es aber auch mit Pinguinen oder Seelöwen zu tun. Die Tiere kauft ihr über ein Menü ein und sollten in ein artgerechtes Gehege einquartiert werden, damit sie sich von Anfang an wie Zuhause fühlen. Feintuning an der Einrichtung kann aber auch später betrieben werden, da die Zoobewohner ihre Wünsche sehr genau äußern. Von der Bodenbeschaffenheit ("Hier ist es mir zu weich!"), bis zur Innenausstattung ("Ich würde mich gerne an etwas reiben!") sind sämtliche Wünsche, die die Vierbeiner umtreiben, in einem übersichtlichen Infofenster abzulesen. Ist ein bestimmtes Verlangen besonders groß, erscheint es als Icon über dem Kopf des jeweiligen Tieres.

Ein neugeborenes Gnu wird mt der Flasche aufgezogen.
Natürlich räumt der moderne Zoomanager von heute den Dreck nicht selbst weg – dafür wird praktischerweise eine Hilfskraft eingestellt. Wie aus dem Vorgänger gewohnt, hat der Tierpfleger einen bestimmten Einsatzbereich, der auch mehrere Gehege umfassen kann. Außerhalb dieses Bereichs setzt euer treuer Mitarbeiter keinen Fuß. In seine Zuständigkeit fällt nicht nur die Beseitigung der Ausscheidungen der nimmersatten Parkbewohner, sondern auch das Nachfüllen der Futter- und Getränkestellen und die Aufzucht von Nachwuchs. Fühlen sich die Tiere nämlich ganz besonders wohl in eurem Zoo, kann es durchaus passieren, dass die sie ihre spärliche Freizeit zwischen Schlafen und Fressen für amouröse Abenteuer mit Gehegegenossen nutzen und ihr kurze Zeit später eben dieses vergrößern müsst, um Platz für die lieben Kleinen zu schaffen.

Zusätzlich zum Tierpfleger steht auch ein entsprechendes Pendant für die Landschaftspflege zur Verfügung. Der Gärtner kümmert sich liebevoll um die tropischen Pflanzen, die ihr zur Ergötzung und als Schattenspender für die Tiere ins Gehege pflanzt. Als weitere Hilfskräfte können Tierärzte oder Servicekräfte eingestellt werden. Auffällig ist dabei, dass (zumindest in unserer Preview-Version) die Tierpfleger immer wie eine zusätzliche Attraktion in der Mitte des Geheges herumstanden, wenn sie gerade nichts zu tun hatten. So spannend sind die strohhutbewehrten Ranger für die Besucher dann auch wieder nicht!

Zahlreiche Statistiken und Infofenster stehen für das Feintuning des Parkmanagements zur Verfügung.
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 8 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.