Starke Konsolenumsetzung

The Witcher 2 (360) Preview

Benjamin Braun 8. März 2012 - 18:05 — vor 9 Jahren aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Mit der Xbox-Version kommen gänzlich neue Inhalte hinzu, darunter dieses bislang unbekannte Waldgebiet in Temerien.
Anzeigen/v

Wir haben verstandenObwohl es sich in erster Linie um eine Portierung der PC-Vorlage handelt, bleibt bei Witcher 2 (360) inhaltlich nicht alles beim Alten. Zum einen umfasst die Xbox-Version sämtliche Änderungen, die bereits bis The Witcher 2.0 ins Spiel gekommen sind, also zum Beispiel die als kostenloser DLC erschienene Quest mit dem Troll. Es sind also alle zusätzlichen Quests im Spiel, und ihr könnt euch in der Arena mit menschlichen Gegnern und Monstern anlegen. Zusätzlich hat CD Projekt eine komplett neue Region eingebaut, die eine längere Questreihe und mehrere weitere Quests ins Spiel bringen wird. Diese Region umfasst ein weit verzweigtes Gängesystem unterhalb von Loc Muine und ein nahegelegenes, von Nadelbäumen gekennzeichnetes Waldgebiet. In dieser Quest-Reihe macht ihr Bekanntschaft mit Baron Kimbolt und Brigida Paperbrock. Letztere wurde als Informantin von Vernon Roche angeheuert, erfährt zu viel über die Adeligen von Temerien und wird infolgedessen gejagt. Geralt muss nun die Hintergründe aufdecken – was etwa vier Spielstunden dauern soll.

Viel wichtiger als das finden wir aber die Andeutungen von CD Projekt, dass es auch eine „neue Endsequenz“ geben wird. Frei nach einem alten Werbeslogan eines deutschen Automobilherstellers haben die Polen offensichtlich verstanden, dass das Ende von Witcher 2 einer der größten Schwachpunkte war. Was genau CD Projekt sich für das neue Ende überlegt hat, wissen wir noch nicht. Aber bei allem Gerede, man wolle die Spieler mit einer hohen Produktqualität langfristig an sich binden und in ihrem Sinne das Spiel gestalten: Es ist erfreulich, dass CD Projekt hier im Gegensatz zu anderen Entwicklern nicht stur bleibt, sondern stetig nachbessert. Wir sind jedenfalls sehr gespannt darauf, ob das Xbox-Witcher damit – und mit den sonstigen Änderungen – vielleicht tatsächlich noch eine Aufwertung verdient.
Geralt bekommt es in The Witcher 2 mit den Mächtigsten des Landes zu tun. Unter anderem begegnet er König Radovid.
  Kommendes Konsolen-HighlightThe Witcher 2 war schon in der Urversion ein sehr gutes Einzelhelden-Rollenspiel. Nach den verschiedenen Patches sowie mit den neuen Quests und anderen Erweiterungen bis Version 2.0 hat das Spiel gar nochmal zugelegt. Und die Xbox-Version verspricht all diese Inhalte und noch ein bisschen mehr. Das neue Intro alleine würde das Spiel sicherlich kaum besser machen, aber insbesondere der höchstwahrscheinlich neue Schluss verspricht ein rundum gelungenes Rollenspiel-Highlight für Konsolenspieler. Denn die Story an sich ist gut, die Stimmung packend, das Kampfsystem flüssig. Optisch und akustisch ist Witcher 2 (360) zweifellos ein echter Leckerbissen, wenngleich es nicht ganz mit der Grafikpracht auf einem High-End-PC mithalten kann.

Minimale Abstriche müssen Konsolenspieler trotz der offenkundigen Verbesserungen bei der Steuerung machen. Denn auch wenn die auf PC unpräzise, unhandliche Gamepad-Bedienung deutlich verbessert wird, spielt sich The Witcher 2 auf Konsole doch nicht ganz so gut wie mit Maus und Tastatur. Kleinigkeiten könnten sich hier aber noch ändern.

Konsolen-Rollenspieler können sich im Frühsommer auf einen richtigen Knaller freuen – und auch PC-Spieler brauchen nicht traurig sein. Denn zeitgleich mit dem Release der Xbox-Version sollen auch sie ihre Version mit sämtlichen neuen Inhalten kostenfrei updaten dürfen, was wir sehr löblich finden. Übrigens müsst ihr in der Konsolenversion nicht auf sämtliche Sprachfassungen verzichten. The Witcher 2 erscheint für die 360 auf zwei DVDs und bringt alle fünf Sprachen in Text und Ton mit. Wer Witcher 2 auf PC schon hat, wird keinen Grund sehen, sich die Konsolenfassung zuzulegen. Doch was, wenn an euch Witcher 2 bislang vorbeigegangen ist, und ihr sowohl PC als auch Xbox euer Eigen nennt? Dann könnt ihr bedenkenlos zur Konsolenversion greifen aus unserer jetzigen Sicht – was ein Riesenlob an CD Project ist.

Autor: Benjamin Braun (GamersGlobal)

 The Witcher 2 (Xbox 360)
Vorläufiges Pro & Contra
  • Verbesserte Gamepad-Steuerung...
  • Gute Fantasy-Story
  • Klasse Grafik
  • Mehrsprachige Fassung
  • Komplettes Witcher 2.0
  • Zusätzliche "4-Stunden-Region"
  • Neues Tutorial
  • Angeblich neues Ende
  • ... die aber nicht ganz an die Maussteuerung herankommt
Aktueller Zustand:
Nahezu finale Beta-Version
Wir wünschen uns:
... dass CD Projekt noch die letzten Schwachpunkte der Gamepad-Bedienung in Angriff nimmt und das hier und dort anzutreffende Tearing bereinigt. Ansonsten steht einem erstklassigen Rollenspiel-Vergnügen für Konsolenspieler nichts im Wege. Und wenn CD Projekt tatsächlich ein für ein neues, befriedigenderes Ende sorgt, wäre vielleicht sogar eine Aufwertung drin – für die Konsolen- und die PC-Version.
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 129,95 (), 59,99 ()
Userwertung
8.6
Registriere dich, um Spiele zu bewerten.
Action-RPG
18
CD Projekt RED
Namco Bandai
17.05.2011
Link
LinuxMacOSPC360XOne
Screenshots
Videos
Mehr zum Thema
Artikel
News
Benjamin Braun 8. März 2012 - 18:05 — vor 9 Jahren aktualisiert
John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 78167 - 8. März 2012 - 18:28 #

Na, das klingt doch recht vielversprechend. Da werde ich wohl im Laufe des Jahres nochmal einen Durchgang einlegen. Sollten sie tatsächlich was am Ende ändern, würden sie meinen größten Kritikpunkt am Spiel ausräumen. Ich bin gespannt.

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2640 - 10. März 2012 - 18:35 #

Ich werde es wohl auch nochmal durchspielen müssen sobald der Patch für Pc bereit steht.
Ein riesen Lob an die Entwickler / Publisher einen solchen Service und Kundenfreundlichkeit ist man leider von den meisten Konkurrenten nicht gewöhnt. Schade das sie neben der Witcher Reihe nicht noch andere Spiele haben. (Wenigstens wären mir jetzt keine anderen Produkte der AAA Klasse von ihnen bekannt)

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 78167 - 10. März 2012 - 18:45 #

Gibt es bislang auch noch nicht. The Witcher war das erste große Projekt von CDP. Allerdings sollen in den nächsten Jahren noch ein paar größere Titel folgen. Witcher 3 wohl ziemlich sicher, dann (wenn ich mich recht entsinne) ein weiterer AAA-Titel und noch ein anderer größerer Titel. Gab mal eine News dazu.

Dragor 14 Komm-Experte - 2170 - 8. März 2012 - 18:33 #

Wird es vllt. einen Patch bzw. ein DLC mit den Xbox-Inhalten für den PC geben?

Birdman 09 Triple-Talent - 299 - 8. März 2012 - 18:35 #

Japs, den wird es geben und er wird wie gewohnt kostenfrei sein. Steht sogar im Artikel. ;)

"und auch PC-Spieler brauchen nicht traurig sein. Denn zeitgleich mit dem Release der Xbox-Version sollen auch sie ihre Version mit sämtlichen neuen Inhalten kostenfrei updaten dürfen"

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 78167 - 8. März 2012 - 18:35 #

Steht doch im letzten Absatz. Ja, es wird ein (kostenloses) Update für die PC-Version geben.

Sivel 10 Kommunikator - 358 - 8. März 2012 - 18:37 #

"Konsolen-Rollenspieler können sich im Frühsommer auf einen richtigen Knaller freuen – und auch PC-Spieler brauchen nicht traurig sein. Denn zeitgleich mit dem Release der Xbox-Version sollen auch sie ihre Version mit sämtlichen neuen Inhalten kostenfrei updaten dürfen, was wir sehr löblich finden"

Kommt als kostenloser DLC auch für PC Spieler, keine Sorge ;)
Mal wieder ein Grund es nochmal durchzuspielen

Dragor 14 Komm-Experte - 2170 - 9. März 2012 - 6:33 #

Hab ich wohl überlesen^^
Danke

Michl Popichl 24 Trolljäger - 52707 - 8. März 2012 - 18:41 #

vielleicht sollt ich mir das game auch mal zulegen......

Benny (unregistriert) 8. März 2012 - 19:08 #

"..., dass das Ende von Witcher 2 einer der größten Schwachpunkte war."

Dem muss ich klar widersprechen. Dass The Witcher 2 mit seinem Aufbau als klassisches Regeldrama* nicht jedem gefallen hat, kann man in Bezug auf den dritten Akt verstehen. Videospiele müssen wohl der Maxima folgen, dass in jedem fortgeschrittenen Level stärker als zuvor auf die Kacke gehauen werden muss, damit es die Masse begeistert. Davon ist meiner Meinung nach das eigentliche Ende aber vollständig ausgenommen.

Die Konfrontation mit Letho ist wohl eine der am besten inszenierten im Rollenspielgenre. Ein Ende, dass nicht zwangsläufig auf einen Kampf hinausläuft, das das Handeln und jede Entscheidung des Spielers infrage stellt, dass so viele offene Fragen klärt, neue aufwirft und dabei zeigt, dass da noch viel mehr kommen muss - die Zusammenhänge viel größer sind -, hat man weder in einem Skyrim noch einem DX3 geboten bekommen. The Witcher 2 hat Macken - das Ende ist aber eine Stärke.

* 5 Akte: Prolog = Einführung der Figuren + Konflikt, 1 Akt mit Spannungsaufbau und Entscheidung, 2 Akt mit der Schlacht als scheinbarer Höhepunkt der Handlung, 3 Akt mit retardierendem Moment, also einer ruhigeren Phase - das, was vielen Kritikern nicht gefallen hat - und dem Epilog in Dialog-Form mit Letho, der die eigentlichen Katastrophe der Handlung darstellt)

Raokhar 06 Bewerter - 976 - 8. März 2012 - 19:58 #

Kann mich deiner Meinung im Bezug auf das Ende nur anschließen.

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 78167 - 8. März 2012 - 19:59 #

Gegen den Epilog habe ich nicht mal was. War zwar überraschend, dass er so abläuft, aber nicht schlecht gelöst. Der dritte Akt war aber einfach eine Enttäuschung. Es spricht ja nichts dagegen, dass er eher ruhig ist (hat mir eigentlich gefallen), aber im Vergleich zu den vorherigen Akten war er viel, viel, viel zu kurz und wirkte einfach lieblos. Die Nebenquests kann man an einer Hand abzählen und braucht dafür nicht mal alle Finger, und hopplahopp ist man dann im Epilog angelangt. Das ist mein (!) Problem mit Akt 3, nicht, dass er eher ruhig ausfällt.

Klaus Ohlig 14 Komm-Experte - 2301 - 8. März 2012 - 20:29 #

Ich bin bei Witcher 2 erst im 2. Akt angekommen und kann daher zu dessen Ende nichts sagen. Aber war es nicht auch schon im ersten Teil so, dass auf einen wirklich langen 2. Akt ein kurzer 3. folgte? Was mich auch überrascht hat, aber im Nachhinein durchaus gut so war: wenn die halbe Stadt brennt, geht man halt nicht erst noch lange Pilze pflücken oder macht sonst irgendwelche optionalen Stunts, sondern sollte lieber mal rasch das Feuer löschen... ;-)

Benjamin Braun Freier Redakteur - 423451 - 8. März 2012 - 20:58 #

>Videospiele müssen wohl der Maxima folgen, dass in jedem fortgeschrittenen Level stärker als zuvor auf die Kacke gehauen werden muss, damit es die Masse begeistert.

Das eine hat mit dem anderen wenig zu tun.

>Die Konfrontation mit Letho ist wohl eine der am besten inszenierten im Rollenspielgenre. Ein Ende, dass nicht zwangsläufig auf einen Kampf hinausläuft, das das Handeln und jede Entscheidung des Spielers infrage stellt, dass so viele offene Fragen klärt, neue aufwirft und dabei zeigt, dass da noch viel mehr kommen muss - die Zusammenhänge viel größer sind -, hat man weder in einem Skyrim noch einem DX3 geboten bekommen.

Das sehe ich wiederum gar nicht so. Ich habe nichts gegen ein offenes Ende oder eines, das eher stille Töne anschlägt. Der Dialog mit Letho begeht vor allem zwei Fehler: 1. Geht er nicht genug ins Detail. Dabei geht es nicht darum, ob er bestimmte Fragen offen lässt oder neue Fragen nach den wahren Hintergründen in (stiller) Cliffhanger-Manier aufwirft. Er ist aber ein künstliches, durchschaubares Konstrukt, das aus meiner Sicht jedwede Spannung der finalen Konfrontation vermissen lässt. 2. Ist das Ende recht kurz angebunden. Das Spiel hätte anders auf diese Begegnung hinführen müssen. Der Dialog war aus meiner Sicht überwiegend plump. Das war beim ersten Witcher noch ein bisschen anders. Da hat CD Projekt es sich lediglich auf andere Weise relativ einfach gemacht, indem Geralt am Ende nochmal mit all seinen Entscheidungen (respektive den entsprechendne Personen) und deren Konsequenzen konfrontiert wurde. Das hat Geralts Verhalten während des Abenteuers zwar simpel gestrickt, aber eben doch wesentlich ergreifender infrage gestellt als der Dialog mit Letho. Vor allem sehe ich aber auch dieses Infragestellen unserer Motive und Handlungsweisen bei The Witcher 2 nur bedingt.

CD Projekt knüpft sich das Ende außerdem auch nicht ohne Grund (offenbar) nochmal vor. Das würden sie nicht tun, wenn alles so großartig gewesen wäre. Aber du hast in soweit recht, als dass das Ende selbst nicht die alleinige Schwäche der Story war. Denn auch, was im Vorfeld passiert hatte nicht die Tragweite dessen, was zum Beispiel im ersten Teil passierte. Im direkten Vergleich war die Handlung auch insgesamt belangloser.

Benny (unregistriert) 8. März 2012 - 22:12 #

Wenn man den dritten Akt eben als Verlangsamung der Handlung, als Herausnahme der Spannung sieht, wie es in einem Drama üblich ist, dann bleiben noch immer die schwachen Nebenquests. Das würde ich nicht bestreiten. Aber den Umfang - einer der Hauptkritikpunkte viele Tester - sehe ich dort gar nicht so schlimm. Das Gebiet dient eben nur als Übergang zu den entscheidenden Konfrontationen.

Das Ende des ersten Teils fand ich hingegen wesentlich schlechter inszeniert als die Konfrontation mit Letho. Wenn man alle Möglichkeiten und Dialogoptionen mit ihm durchgeht (bei einmaligem Spielen), dann zieht sich die Sache doch ziemlich in die Länge und klärt tatsächlich fast alles, was für den zweiten Teil von Belang war. Simpel fand ich es nicht - es ist im Stile Sapkowskis.

Die übergeordnete Handlung des zweiten Teils hat eben das Problem, dass sie aufgrund der Vorlage wesentlich komplexer als in anderen Spielen und recht frei von schwarz und weiß ist (vor allem im Vergleich zu BioWare-Produktionen). Es geht vornehmlich um Interessen der einzelnen Königreiche, den Einfluss der Zauberer, die Rassenunruhen, den Wandel der Zeit und die Tatsache, dass Neutralität, so sehr man sie auch schätzt, nicht möglich ist. Dabei hat The Witcher 2 das Problem, dass es zu sehr auf die Inhalte und Motive der fünf Romane setzt. Spieler ohne Vorbildung werden zu sehr im Dunkeln gelassen. Hat man die Bücher gelesen, wird einem viel klar, warum Geralt an seiner Neutralität hängt. Auch die politischen Zusammenhänge werden offensichtlicher. Die Tragweite von Geralts Handeln ist daher für die Welt von wesentlich mehr Bedeutung als noch im ersten Teil. Die direkten Auswirkungen auf den Charakter und seine direkte Umgebung sind aber natürlich nicht in dem Ausmaß zu spüren. Wie auch? The Witcher 2 dreht sich um Politik. Das kann man als Schwäche sehen. Für mich war es ein Pluspunkt, da die Romanwelt so mehr Tiefe bekommen hat. Die Kritik daran kann ich allerdings verstehen und hatte sie auch zur PC-Veröffentlichung geäußert.

Hier hätte CD Projekt Red vielleicht einen kleineren Rahmen wählen sollen. Dann hätte man auch nicht das Gefühl, dass noch ein dritter Teil kommen muss. Aber: Die Handlung des zweiten Teils ist für sich genommen mit dem Epilog - man beachte, ich find den immer noch besser als das Ende des ersten Teils - abgeschlossen. Die Motive der Fraktionen werden im Laufe aller Akte und im Dialog mit Letho geklärt. Einzig offenes Ende: Was hat es mit Geralt auf sich? Daher ist das Ende für mich nicht schwach.

Und ja, Entwickler sind wohl niemals mit dem Endprodukt zufrieden. Wäre ja jetzt albern, wenn ich was anderes behaupten würde. ;)
Was genau geändert wird, muss die neue Version zeigen.

. 21 AAA-Gamer - 27978 - 8. März 2012 - 19:24 #

Mal sehen, vielleicht kauf ichs. ;-)

roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 8. März 2012 - 19:29 #

Witcher war für mich ganz klar das topspiel der ersten jahreshälfte 2011. Ich hoffe die neuen Inhalte schaffen es auch auf den PC, wobei ich schon fast davon ausgehe.

meanbeanmachine 15 Kenner - 3036 - 8. März 2012 - 19:35 #

Sehr fein! Insbesondere die Dreingabe der verschiedenen Sprachfassungen. Wird definitiv gekauft!!

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 8. März 2012 - 22:18 #

I'm a witcher!

Old Lion 27 Spiele-Experte - P - 77730 - 8. März 2012 - 22:39 #

Wann kommt es denn jetzt? 17.5 oder 17.4 oder wann? Bin leicht verwirrt!

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 78167 - 8. März 2012 - 22:59 #

Am 17.4.. Wie kommst du auf Mai?

Old Lion 27 Spiele-Experte - P - 77730 - 9. März 2012 - 8:02 #

2011! 11! Tomaten auf den Augen! Einfach alles ignorieren! Weitermachen! Es ist nichts geschehen!

battle basstard 09 Triple-Talent - 262 - 9. März 2012 - 0:02 #

Ich habe noch eine wichtige Frage zu dem Spiel. Wirken sich die entscheidungen aus dem ersten Teil auf den zweiten aus? Wennja, gibt es eine möglichkeit die auf der xbox zu übernehmen (so wie zum beispiel durch den comic in der ps3 version von mass effect 2)? Dazu hab ich noch in keinem preview was gelesen.

Fohlensammy 16 Übertalent - 4331 - 9. März 2012 - 5:59 #

Danke für den Artikel. Freue mich wirklich sehr auf den Titel und das ja scheinbar zurecht. :)

Sven_1976 09 Triple-Talent - 343 - 9. März 2012 - 13:18 #

Hört sich echt interessant an...

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1422 - 9. März 2012 - 17:13 #

Ja Witcher 2 war schon sehr hübsch.
Bei dieser Grafik hätte ich mir nur noch etwas mehr Freiheiten bei der Erkundung gewünscht... Ein Skryim in der Optik wäre wirklich orgasmisch....

Wer eien starken Pc hat sollte aber dennoch zur Pc Version greifen denke ich... für alle anderen sollte die Konsolenversion eine nette Alternative sein.