Gears of War in der Wüste

Spec Ops - The Line Preview

Jörg Langer 22. November 2011 - 17:19 — vor 10 Jahren aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Vor dieser Gebäuderuine mussten wir mehrere Minuten lang schier endlose Gegnerwellen abwehren – dann durften wir weiter.
Anzeigen/v

Schießen mit Köpfchen
Mit "Gears of War" ist das Spielprinzip von Spec Ops - The Line eigentlich hinreichend umschrieben: Jeder Level besteht aus einer Abfolge von Räumen oder Arealen, die immer wieder Deckungsmöglichkeiten bieten: Autowracks, Leitplanken, umgestürzte Möbel, Container und so weiter. Statt wie in alten Doom-Zeiten wild strafend durch die Gänge zu rennen, müsst ihr euch schrittweise vorarbeiten und immer wieder den Kopf einziehen – sonst wird euch selbiger weggeschossen. Ihr könnt an Deckungen heranschlittern oder über sie drüber springen, "über dem Kopf" feuern oder gezielt durch Anlegen der Waffe. Snipergewehre haben zwei Vergrößerungsstufen, ab und an wartet auch mal ein stationäres MG darauf, von euch besetzt zu werden. Bei Granaten seht ihr die Flugbahn nebst Abprallwinkel, um sie zielgenau in die Reihen der Feinde zu werfen.
 
Ihr tragt maximal zwei Waffen bei euch, die ihr jederzeit mit fallen gelassenen tauschen könnt. Dabei ist es egal, ob ihr zwei Gewehre bei euch habt oder etwa eine Pistole und eine Uzi. Nicht nur hierbei zeigt sich Spec Ops The Line als um Realismus bemüht: Laut Designern (unsere etwas über zwei Spielstunden wurden von Lead Level Designer Jörg Friedrich und Associate Producer Mark Liebold "überwacht") werdet ihr im ganzen Spiel auf keine phantastischen Gegner treffen; das Böse kommt aus den Menschen selbst, nicht aus dem Weltall. Dennoch soll die Abwechslung bis zum Ende erhalten bleiben.

In den drei von uns gespielten Kapiteln sahen wir aber nur drei Grundtypen: die irregulären Aufständischen, die sich nicht sonderlich schlau verhielten, die normalen Soldaten der 33., die oft in Deckung gehen und uns flankieren, und einen Nahkämpfer, der Haken schlagend auf uns zurennt, um uns mit seinem Messer niederzustechen. Auch die Bewaffnung verändert natürlich die Rolle der Gegner, gegen Soldaten mit Schrotflinte müsst ihr anders vorgehen als gegen Scharfschützen. Übrigens schien uns die Munition recht knapp zu sein, ihr müsst immer wieder mal die Waffe wechseln (es gibt aber auch Munitionskisten, die einmalig beide getragenen Waffen auffüllen).
 
Im Sandsturm könnt ihr nur wenige Meter weit sehen, nur manchmal ebbt das Tosen für einen Sekundenbruchteil ab.

Einen genauen Blick wert
Die ehemaligen Luxushotels sind kaum noch wiederzuerkennen.
Die Feuergefechte fanden wir überwiegend sehr spannend: Mit kurzem Dauerballern und vorpreschen ist es nicht getan, an manchen Situationen saßen wir 10, 15 Minuten, bis wirklich der letzte Gegner besiegt war (um dann zu erkennen, dass wir einfach unsere Position hätten woanders hin verlegen müssen, um den gut verschanzten Gegnern von der Seite her beizukommen). Unsere beiden Kameraden folgen uns, dem Sniper können wir durch Drücken von RB einen Feind vorgeben, den er dann einige Sekunden später gezielt ausschaltet. Zwischen den Kämpfen gibt es Unterhaltungen in unserem Team (das bald zu einem Viererteam wird), oder wir sehen Cutscenes. Einmal waren wir, vom Spiel so gewollt,  plötzlich auf uns allein gestellt und mussten uns diverser Angreifer erwehren, bis die Kameraden uns erreicht hatten. Eine andere Sequenz fand mitten in einem Sandsturm statt, sodass wir kaum die Hand vor Augen sahen.
 
Überhaupt, der Sand: Er ist nicht nur als Teil des Szenarios immer präsent, sondern stellt ein Spielelement dar. In Form von Stürmen, aber auch als aufstiebende Wolke, wenn wir eine Splittergranate werfen, die so zur "Nebel"-Granate wird und dem Feind kurzzeitig die Sicht auf uns nimmt. Ein ungewöhnliches Szenario, aber eines das zu funktionieren scheint. Wir jedenfalls freuen uns darauf, noch mehr von Spec Ops The Line zu sehen.

Autor: Jörg Langer (GamersGlobal)

 Spec Ops - The Line
Vorläufiges Pro & Contra
  • Ungewöhnliches Szenario
  • Unverwüstliches Deckung-Spielprinzip
  • Story bei Apokalypse Now geklaut, aber scheinbar gut in die Moderne versetzt
  • Realistisch anmutende Waffen und Feuerwechsel
  • Sand als wichtiges Spielelement ("Rauch"-Granaten, Sandstürme)
  • Reicht der einzige grundsätzliche Gegnertyp "Soldat" bis zum Ende aus?
  • Savepoints manchmal etwas zu spärlich
Aktueller Zustand:
Spielbare Beta-Version
Wir wünschen uns:
Dass Gears of War für dieses Spiel Pate stand, ist kein Problem. Im Gegenteil: Die Frage ist eher, ob es genug Pate stand. Denn während der Epic-Titel seine Deckungsballereien immer wieder mit brachialen Bosskämpfen auflockert, muss Spec Ops der selbsterwählten realistischen Linie folgen, was das Instrumentarium der Entwickler doch etwas einschränkt. Ob die sicher noch auftretenden Elite-Soldaten und vermutlich noch die eine oder andere Waffenausstattung ausreichen werden, um den Spannungsbogen bis zum Ende zu halten (zumal wir schon nach einem Spieldrittel die Story im Wesentlichen zu kennen scheinen), wird sich zeigen müssen. Was auf jeden Fall schon sehr gut funktioniert, sind die Kämpfe, die Waffen und die Gegner. Und Colonel Konrad ist so richtig fies...
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 34,90 (), 69,95 (PlayStation 3), 49,99 ()
Green Man Gaming Aktuelle Preise (€): 19,99 (STEAM)
Userwertung
8.2
Registriere dich, um Spiele zu bewerten.
Action
ab 18
18
Yager Development
2K Games
26.06.2012
Link
LinuxMacOSPCPS3360XOne
Screenshots
Videos
Mehr zum Thema
Artikel
News
Jörg Langer 22. November 2011 - 17:19 — vor 10 Jahren aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - P - 434866 - 22. November 2011 - 17:19 #

War für mich eine positive Überraschung -- viel Spaß beim Lesen!

Dragor 14 Komm-Experte - 2170 - 22. November 2011 - 17:40 #

Hatte schon fast gedacht, dass das Spiel eingestellt wurde. Sieht jedenfalls interessant aus!

Ich hätte einen kleinen verbesserungs Vorschlag, anstatt"doch die sind unsere Kameraden nicht mehr...","doch die sind nicht mehr unsere Kameraden..." im letzten Satz von "Der Kontakt bricht ab".

Jörg Langer Chefredakteur - P - 434866 - 22. November 2011 - 17:57 #

Nimm es um Himmels Willen nicht persönlich, Dragor, und das geht natürlich nicht nur gegen deinen Kommentar hier: Ich bin teilweise erschreckt, dass vielen Leuten nicht klar zu sein scheint, wie man durch Wortumstellungen Betonungen setzt, und zwar völlig korrekt und in den Grenzen der Grammatik. Das Deutsche erlaubt viel mehr als nur Subjekt, Prädikat, Objekt -- bitte lasst uns bei GamersGlobal nicht zur Sprachverarmung beitragen!

ThePilgrim 14 Komm-Experte - 2327 - 22. November 2011 - 20:07 #

Nur schon die erste Seite des Berichts macht Lust auf das Game. Gut geschrieben !
Noch was zu "Heart of Darkness" Gabs nichd auch ein Film von und mit Clint Eastwood der eine Adaption des Buches war ?

Anonymous (unregistriert) 22. November 2011 - 22:53 #

Manch Sprachpoesie, wenn sie gesprochen,
klingt gar fürstlich wohl.
Doch wenn sie harrt in rein schriftlich Gewand
sie dem Autor bringt nur selten Ruhm, doch häufig Schand.
Ach Sprachkultur, wohin bist du geflohen?
Ich vermisse dir, seit mein Kind ward geboren.
Doch es gibt Tage, da ich erkennen muss,
Sprachpoesie nicht immer bringt des Mägdleins anerkennend Kuss.

Linksgamer (unregistriert) 28. November 2011 - 14:23 #

"dass vielen Leuten nicht klar zu sein scheint, wie man durch Wortumstellungen Betonungen setzt, und zwar völlig korrekt und in den Grenzen der Grammatik. Das Deutsche erlaubt viel mehr als nur Subjekt, Prädikat, Objekt"

Manchmal vermisse ich hier doch die Thumbs-Up-Buttons. Ich lese sowas auch sehr gerne, bitte mehr davon! Und es muss deshalb noch lange nicht der schwurbelige Style à la C.Schmidt sein, welcher extra umständlich um einen eigentlich gar nicht so schwer verständlichen Punkt kreist und dadurch immer etwas selbstverliebt rüberkommt.

Novachen 19 Megatalent - 14947 - 22. November 2011 - 17:53 #

Als ich damals bei denen mein Praktikum gemacht habe, war das Spiel noch in der Planungsphase. Scheint ja wirklich was vernünftiges draus geworden zu sein.

Hoffentlich wird das Spiel ein Erfolg, dann gibt es vielleicht noch Hoffnung auf ein Yager 2 :-)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 30766 - 22. November 2011 - 19:10 #

Ist lange her, seit ich die letzten Screenshots von dem Spiel gesehen habe. In meiner Erinnerung sah es damals allerdings irgendwie besser aus als auf den hier gezeigten Bildern. Hmm..

Guldan 17 Shapeshifter - 8554 - 22. November 2011 - 19:34 #

Hat man lange nichts von gehört aber ich were wohl passen aber schön das es noch da ist.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 150538 - 22. November 2011 - 20:58 #

Sieht interessant aus, vor allem das Szenario mit den Sandstürmen und so finde ich spannend.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 22. November 2011 - 21:35 #

Ein ziemlich spannendes Szenario, wie ich finde. Mal sehen, was im Endeffekt draus wird :)

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1450 - 23. November 2011 - 1:42 #

Leider etwas wenig über den Sand als Spielelement. Ich weiß ja nun nicht ob man das testen konnte, aber in früheren Versionen konnte man z.B. auch in Gebäuden die vom Sand umschlossen waren Fenster zerschießen. Dabei ist dann der Sand von außen ins Gebäude geströmt und hatte Feinde oder auch den Spieler unter sich begraben. Gerade diese Physikspielchen mit dem Sand hatten mir in früheren News immer sehr gefallen. Wäre schade wenn sie das entfernt hätten.

Auf der anderen Seite ist das Spiel auch gerade interessant weil es den Krieg, anders als die letzten Militärshooter, nicht schön redet oder verharmlost sondern sein hässliches Gesicht zeigt. Schon allein dafür hätte das Spiel eine Chance verdient. Ich drücke Yager auf jeden Fall die Daumen, dass es ein Erfolg wird.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 434866 - 23. November 2011 - 10:33 #

Ist mir in den drei gespielten Kapiteln nicht aufgefallen, aber das heißt nicht, dass das nicht drin wäre.

KoP I NeMeSiS 10 Kommunikator - 498 - 23. November 2011 - 16:34 #

Hier ist es gut zu sehen, was du beschreibst ;)

http://www.youtube.com/watch?v=ClXN4i22SvM&feature=youtube_gdata_player

. 21 AAA-Gamer - 27978 - 23. November 2011 - 12:43 #

Hui, kommt auf meine im-Auge-behalten-Liste

joker0222 29 Meinungsführer - P - 112324 - 23. November 2011 - 18:17 #

Wird definitiv mal ins Auge gefasst.

Was hat es eigentlich mit dem Gesicht auf sich, dass da aus dem Gebäude "rausläuft"? Auf dem Bild der ersten Seite, als der Spieler auf die Stadt runterschaut. Sicher, dass da nichts übernatürliches bei ist?

Ach ja: Ist schon was zur Spielzeit bekannt? Und ist ein MP dabei (ich hoffe nicht).

Übrigens die News mit dem User-Video könnt ihr getrost löschen. Das Video ist nicht mehr verfügbar.

monokit 14 Komm-Experte - 2495 - 23. November 2011 - 18:28 #

Im ersten Satz heißt es "Klimaerwähnung" ich glaube es soll "Klimaerwärmung" heißen...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 434866 - 24. November 2011 - 12:36 #

Äh, jetzt wo du es erwärmst... :-)

monokit 14 Komm-Experte - 2495 - 23. November 2011 - 20:30 #

Interessanter Titel, wird im Auge behalten!

ganga 20 Gold-Gamer - P - 21792 - 24. November 2011 - 10:51 #

Ach schön, da hat man ja schon lang nix mehr von gelesen. Das Szenario ist spannend und ich hoffe, dass man auch wirklich nicht auf einmal mit Außerirdischen oder Zombies kommt. Wenn das Gameplay stimmt könnte es ein netter Titel werden.

Anonymous (unregistriert) 24. November 2011 - 15:28 #

Sehr, sehr spannender Titel. Ich hoffe nur, dass die Story gut erzählt wird und die Entscheidungen tatsächlich Auswirkungen auf das Spiel haben. Den schmalen Grad sollte man ja auch in sich selbst überschreiten - oder eben nicht überschreiten. Das fänd ich sehr spannend. Leider sieht das Gameplay bisher "normal" aus und mehr als Story-Versprechungen gibt's auch nicht. Dialoge wie in einem Rollenspiel wären auch toll. Also quasi Mass Effect im Hier und Jetzt und in Dubai - meinetwegen auch ohne Character-Leveln.

Aber ich hoffe mal und bin optimistisch.

Tritokx 17 Shapeshifter - 6557 - 26. November 2011 - 11:17 #

Klingt sehr gut, auch weil man es ausschließlich mit humanoiden Gegnern zu tun hat. Gears of War ist wegen der Außerirdischen für mich keine Option.

Linksgamer (unregistriert) 28. November 2011 - 14:14 #

Das letzte Spiel, das sich an Heart Of Darkness verhoben hat, war ja Far Cry 2. Vielleicht wird das hier ja wirklich besser, auch wenn das Stichwort GOW nun gerade nicht nach Außergewöhnlichem klingt.

Ich hoffe, der Sprecher von "Konrad" ist kein allzu offensichtlicher Brando-Imitator...? ;)

Anonymous (unregistriert) 30. November 2011 - 16:31 #

Hört sich ja alles ganz toll an.
Bis auf die Spielmechanik, die könnte es mir komplett verderben. Ich hasse Deckungsgeballer.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 7. Februar 2012 - 22:51 #

Wieder ein amerikanisiertes Deutsches Spiel?