Spurensuche und Leichenschau

L.A.Noire Preview

Es sieht aus wie ein GTA, es fährt sich wie ein GTA, es schießt sich darin wie in einem GTA, und es ist doch kein GTA: Auch wenn ihr in Rockstars Detektiv-Genremix rasen, ballern und boxen könnt, liegt die ganz klare Betonung auf Adventure-artigem Absuchen von Tatorten sowie Zeugenbefragungen. Wir haben L.A. Noire für euch angespielt.
Jörg Langer 17. März 2011 - 21:59 — vor 8 Jahren aktualisiert
360 PS3
L.A. Noire ab 29,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
L.A. Noire ab 8,83 € bei Amazon.de kaufen.
Bereits im November haben wir eine Preview zu L.A. Noire gebracht, damals konnten wir es noch nicht selbst spielen. Das war nun bei einem Besuch von Rockstar anders, wir haben zwei weitere Fälle erlebt, und können uns nun auch einiges besser vorstellen. Wir finden das Prinzip von L.A. Noire sehr faszinierend, da es eine eher kleine Portion GTA-Action mit Fahrten durchs historische Los Angeles und vor allem viel Such- und Befragungsarbeit als Polizei-Ermittler verbindet – Rockstar selbst spricht von einem "Detective Thriller".
 
Morde nach historischem Vorbild
 
Wenn ihr mehr zur Vorgeschichte des Spiels oder zur MotionScan-Technologie lesen wollt, empfehlen wir euch den erwähnten früheren Artikel. Zur Wiederholung des dort Geschriebenen bleibt uns nicht die Zeit, wir müssen nämlich dringend gleich zwei unnatürliche Todesfälle aufklären: Den Red Lipstick Murder und den Silkstocking Murder (also den Lippenstift- und den Seidenstrumpfhosen-Mord). Diese Fälle sind Teil einer ganzen Mordserie, die sich an dem historisch "Black Dahlia"-Fall orientieren, den es 1947 in Los Angeles gegeben hat. 
Im Spiel geht es um eine Serie von mindestens vier Morden, bei denen der Täter demselben "Stil" folgt: Er bringt Frauen auf brutale Weise um und lässt dann ihre nackten, entstellten und teilweise beschrifteten Leichen an öffentlichen Orten zurück. Im Spiel hat der Black-Dahlia-Mord stattgefunden, bevor unser Alter Ego befördert wurde: Wie im letzten Angetestet geschrieben, beginnt der Zweiter-Weltkriegs-Veteran Cole Phelps seine Karriere im Verkehrsdezernat. Nachdem er dort mehrere Fälle (und damit Kapitel) gelöst hat, wird er zur Abteilung Mord befördert – danach wird er übrigens noch die Dezernate "Sitte" und "Brandstiftung" kennen lernen.
 
Was uns sonst noch aufgefallen ist: In der aktuellen Version von L.A. Noire gibt es zwei Schwierigkeitsgrade, nämlich "Officer" (Streifenpolizist) und "Detective". Bei ersterem findet ihr Hinweise einfacher, müsst bei den Befragungen nicht ganz so sehr aufpassen und bekommt auch leichter zu besiegende Schläger vorgesetzt. Allerdings ist noch nicht sicher, ob die beiden Schwierigkeitsgrade erhalten bleiben, oder ob sich der von Team Bondi programmierte Titel nicht eher dynamisch auf den Spieler einstellen wird. Dies dürfte eine der letzten noch offenen Designentscheidungen sein: Der geplante Erscheinungstermin für L.A. Noire ist bereits der 20.5.2011.

Nackte Frauenleichen begutachten
 
Objekte an den Tatorten nehmt ihr in die Hand und betrachtet sie per Analogstick von allen Seiten.
Wir wohnen Coles erster Lagebesprechung im Mord-Dezernat bei, bei der es um den neuesten Tötungsakt des "Werwolf-Killers" geht, der auch für Black Dahlia verantwortlich gewesen sein könnte. Beim Blick ins Statusmenü sehen wir Angaben wie "Aktueller Rang", dass es wohl Belohnungen in Form freigeschalteter Wagenmodelle gibt, und unseren "Intuitionslevel". Mit letzterem können wir eine nicht-zielförderne Frage in Vernehmungen wegfallen lassen oder uns für begrenzte Zeit alle Beweisstücke und Spuren, die es an einem Tatort gibt, anzeigen lassen. Schön zu wissen, aber wir fahren erst einmal zum Tatort.
 
Vor uns liegt eine nackte Frauenleiche, die wir wie folgt untersuchen: Wir treten in der 3D-Welt an sie heran, worauf sich Cole zu ihr hinunterbeugt, und wir eine Nahansicht sehen. In dieser zeigen wir mit der Hand Coles (die quasi als Cursor fungiert) auf Stellen, die sich näher untersuchen lassen. Mit dem Analogsticks begutachten wir dann etwa einen Gegenstand von allen Seiten oder drehen, wie hier, den Kopf der Leiche hin und her. Das kommt durchaus an die Immersion heran, die wir von Heavy Rain gewöhnt sind – und ist im vorliegenden Fall durchaus unangenehm: Wie gesagt, wir befingern gerade den entkleideten Leichnam einer auf bestialische Art und Weise erst vor kurzem umgebrachten jungen Frau, die in ihrem eigenen Blut liegt.
 
Im Kapitelintro sahen wir bereits, wie der Mord abgelaufen ist (aber nicht, wer der Mörder war, oder was die Vorgeschichte ist). Insoweit erstaunt es uns nicht, dass wir mehrere Wunden untersuchen können, darunter solche, die durch heftige Schläge mit einem dumpfen Gegenstand im Gesicht entstanden sind. Ein Mundwinkel ist eingeschnitten (denkt an den "Joker" aus Batman), ein Fingernagel abgebrochen, ein Ring gewaltsam vom Finger entfernt. Ach ja, der Mörder hat mit Lippenstift (wir denken zunächst: mit Blut) "Fuck B.D. Tex" auf ihren Leib geschrieben. Mit anderen Worten: Wir erleben einen typischen Arbeitstag in L.A. Noire...
 
Beim Betrachten der strangulierten Frauenleiche können wir unter anderem deren Kopf hin und her drehen.

Kommentare nicht sichtbar (47)

Adventure
Detektivspiel
18
Team Bondi
Rockstar Games
20.05.2011 () • 11.11.2011 () • 14.11.2017 ()
Link
7.0
8.0
PCPS3PS4Switch360XOne
Amazon (€): 8,83 (PS3), 12,99 (360), 11,84 (PC-Spiel), 20,40 (Nintendo Switch), 10,99 (Xbox One), 13,99 (PlayStation 4)
GMG (€): 29,99 (STEAM), 26,99 (Premium), 39,99 (PSN), 35,99 (Premium), 29,99 (STEAM), 26,99 (Premium)