Kombinieren statt killen

L.A. Noire Preview

Rockstar und Team Bondi machen ein neues Spiel, das auf den ersten Blick wie GTA 4 oder Mafia 2 wirkt, bei dem auch gerast und geschossen wird -- aber eben viel, viel seltener als in den genannten Spielen. Denn es handelt sich um ein Kriminalspiel, bei dem vor allem gerätselt und ausgefragt wird, und auf verräterische Mimik geachtet.
Jörg Langer 22. November 2010 - 1:43 — vor 8 Jahren aktualisiert
360 PS3
L.A. Noire ab 29,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
L.A. Noire ab 9,49 € bei Amazon.de kaufen.
Info: Wir konnten L.A. Noire nicht selbst spielen, bekamen es aber bei einem Einzeltermin von zwei Rockstar-Mitarbeitern etwa zwei Stunden lang erklärt und vorgespielt.

Auf dem Tisch liegt ein Roman von John Buntin namens "L.A. Noir". Ist das Thema unserer zweistündigen Visite etwa eine Buchumsetzung, und wir wussten das noch gar nicht? Nein, wie auch die Sammlung von historischen Polizeifotos aus dem L.A. der 40er/50er Jahre (die teils sehr gruselig entstellte Mordopfer zeigen) will Rockstar Games damit nur demonstrieren, wo sich die Entwickler von Team Bondi überall Inspirationen geholt haben für ihr Werk L.A. Noire. Das ist schon seit längerem in Australien in Entwicklung, doch nun, in der Endphase, mischen laut Rockstar diverse interne Studios mit, um mit ihrer Open-World- und sonstigen Kompetenz für den Feinschliff zu sorgen. Die Engine aber sei eine völlig eigene – trotz der Ähnlichkeiten zu anderen Rockstar- und 2K-Games-Spielen wie GTA 4 oder Mafia 2.
 
Denn was die geschönten Herstellerscreenshots (die trickreicherweise auch nicht das zeigen, was wir gesehen haben) in diesem Artikel nicht so deutlich machen: L.A. Noire sieht wie ein waschechtes Open-World-Spiel aus, inklusive der charakteristischen runden Minimap links unten. Auch die detaillierte Darstellung des historischen Los Angeles, das Herumfahren auf dessen Straßen, die aufwändige englische Sprachsynchronisation samt deutscher Untertitel – all das sagt "GTA" oder "Mafia". Doch dieser Ersteindruck täuscht: Während bei typischen GTA-Derivaten das Verhältnis Kämpfen : Fahren : Sonstiges ungefähr 30:50:20 ist, dürfte es bei L.A. Noire eher bei 10:30:60 liegen.
 
Ein Kriegsveteran als Cop
 
Unser Held Phelps (links) mit seinem Partner Bekowsky. Letzterer dient auch als Hinweisgeber und Prügel-Kumpan.
Statt euch einen eher verruchten Helden spielen zu lassen, lassen Team Boni und Rockstar Games euch dieses Mal einen Guten sein. Cole Phelps ist ein Kriegsveteran, der 1947 nach Los Angeles zurückkommt. Da er für seine Taten auf Okinawa den Silver-Star-Verdienstorden verliehen bekommen hat – allerdings für einen sehr fragwürdigen Einsatz – hat er kein Problem, bei der Polizei unterzukommen. In der Angangszeit ist er noch Streifenpolizist, doch bald macht er Karriere und wird Police Detective. Als solcher wird er in L.A. Noire verschiedene Polizeidezernate kennen lernen, unsere relativ zu Beginn des Spiels angesiedelte, gut anderthalbstündige Beispielmission erlebt er im Auftrag des Verkehrsdezernats.
 
Die Macher beschreiben ihr Spiel als "düsteren Detektiv-Thriller", will heißen: Schießen ist Nebensache, vor allem müssen Fälle gelöst werden. Und zwar zu einer Zeit, die als die goldene von Hollywood gilt: Die großen Studios machten große Filme, bekannte Darsteller wandelten sich von Angestellten zu Ikonen, und auch sonst war das große Geld im Filmgeschäft zu machen. Und wo das große Geld ist, da sind auch eher halbseidene Interessenten, an dieses heranzukommen – diese teils sehr brutale Überschneidung zwischen Glamour- und Halbwelt stellt das Setting des Spiels dar. Aber, wie gesagt: Schießen ist Nebensache, es geht vor allem um das Lösen von Kriminalfällen.
 
Im Briefing Room der Central Police Station erfahren wir die bislang bekannten Fakten zum aktuellen Fall.

Das gefallene Idol
 
Wie jeder der laut ultrapräziser Auskunft Rockstars "zahlreichen" Fälle (= Kapitel) beginnt auch unsere Beispielmission "The Fallen Idol" im Polizeirevier. Captain Leary ruft uns und unseren Partner Bekowsky in den Besprechungsraum: Ein Wagen ist eine Böschung hinuntergekracht, darin saßen zwei Frauen. Die eine ist minderjährig und liegt nun im Krankenhaus, die andere ist ein Filmstar namens June Ballard. Und da es eine der ersten Missionen im Spiel ist, müssen wir nicht weit gehen – nur zu Demonstrationszwecken setzt sich der präsentierende Rockstar-Mitarbeiter ins Auto.
 
Diese Verbrechensszene aus einem anderen Kapitel demonstriert: Zimperlich geht es in L.A. Noire nicht zu.
Am Schauplatz angekommen, laufen wir eine Böschung hinunter, wo der verunglückte Wagen steht. Offensichtlich ist er von hinten gegen die Pfähle einer Coca-Cola-Werbung gekracht, sonst wäre die Talfahrt ungebremst den ganzen Hügel hinunter gegangen – und die beiden Frauen hätten sie wohl kaum überlebt. Auf dem Kofferraumdeckel hat eine freundliche Seele bereits einige Beweisstücke zusammengetragen: Ein abgerissener Damenslip, ein Portemonnaie mit einem Brief der Mutter der Beifahrerin, wieso ihre Tochter Jessica Hamilton nach L.A. ausgebüchst sei – die im übrigen minderjährig ist. Und, auch das geht aus dem Brief hervor, die Schauspielerin June ist ihre Tante. All diese Gegenstände werden uns beim Interagieren aus der Nähe gezeigt, den Brief können wir so lesen, den Slip in Händen halten und (animiert) betrachten. Unser Notizbuch vermerkt all diese Gegenstände (wie auch Orte und Personen, die wir kennenlernen) automatisch, samt einer Bleistiftzeichnung, und führt auch gleich alle Fakten zu ihnen auf, die wir erfahren.
 
Wir gehen nach vorn zum Beifahrersitz, wo wir den nächsten "Hotspot" aufrufen können: In einer Art Panorama-Nahaufnahme sehen wir uns im Innenraum um. Rechts ist die Scheibe eingeschlagen, auf dem Armaturenbrett darunter klebt Blut. Im Fußraum finden wir die Replika eines Schrumpfkopfs, auch diesen sehen wir uns wieder aus der Nähe und von allen Seiten an. Offensichtlich hat damit jemand das Gaspedal festgeklemmt. Das passt zu der uns schon bekannten Aussage von June Ballard, sie sei betäubt worden, bevor sie sich ans Steuer setzte. Zeit, sich einmal mit June zu unterhalten...

Wolkenkratzer gibt es im Spiel-Los-Angeles kaum -- passend zur realen, intensiv recherchierten Vorlage Ende der 40er.

Kommentare nicht sichtbar (33)

Adventure
Detektivspiel
18
Team Bondi
Rockstar Games
20.05.2011 (Playstation 3, Xbox 360) • 11.11.2011 (PC) • 14.11.2017 (Playstation 4, Xbox One, Switch)
Link
7.0
8.0
PCPS3PS4Switch360XOne
Amazon (€): 9,50 (PS3), 12,99 (360), 9,49 (PC-Spiel), 23,99 (Nintendo Switch), 10,96 (Xbox One), 11,36 (PlayStation 4)
GMG (€): 29,99 (STEAM), 26,99 (Premium), 29,99 (STEAM), 26,99 (Premium)