Angetestet: Mittelerde für lau?

Herr der Ringe Online Free-2-Play Preview

Seit seinem Start vor mehr als drei Jahren war Der Herr der Ringe Online ein ganz normales Bezahl-MMO. Doch die Konkurrenz zwingt dem MMO noch dieses Jahr den Wechsel zum Kostenlos-Prinzip auf. Wieviel Free-2-Play steckt in Zukunft wirklich im Spiel? Wir waren für euch in der Beta unterwegs und verraten euch unsere Eindrücke.
Razyl 19. September 2010 - 11:29 — vor 8 Jahren aktualisiert
PC
Der Herr der Ringe Online - Die Schatten von Angmar ab 39,99 € bei Amazon.de kaufen.
von Sören Wetterau

Anfang Juni überraschte Entwickler Turbine die Spieler des MMOs Der Herr der Ringe Online mit der Ankündigung, dass aus dem Bezahl-MMO ab Herbst diesen Jahres ein Free-2-Play-MMO mit Item-Shop werden soll. Offensichtlich glauben die Verantwortlichen nicht, dass die bestehenden Abonnenten (zu denen das Unternehmen keine Zahlen veröffentlicht) auf Dauer ausreichen, um das Spiel fortzuführen. Der kostenlose Einstieg soll in Zukunft viele neue Spieler bringen.

Es dauerte nicht lange, bis die vorhandenen Spieler Bedenken an diesem Modell äußerten: Würde es sich beim Item-Shop nicht einfach um "Geldmacherei" handeln? Auch wir waren auf die Änderungen neugierig und haben uns in der offiziellen Beta der neuen F2P-Inkarnation von Herr der Ringe Online ausgiebig umgeschaut. Dabei konnten wir nicht nur den Item-Shop begutachten, sondern auch viele weitere Änderungen, die mit der "kostenlosen" Version von HDRO kommen werden.

Beispielsweise wurden die Startgebiete der einzelnen Rassen überarbeitet, die Instanzen attraktiver gemacht. Außerdem erwartet hochstufige Helden mit Enedwaith ein neues Gebiet, das die Geschichte von Band 3 des zweiten Buchs fortführen wird. Lest im Folgenden unsere Eindrücke, die wir beim intensivem Spielen der Beta-Version gesammelt haben.

Die Startgebiete hat Turbine teils deutlich geändert. Als Mensch etwa trefft ihr nun gleich zu Beginn auf Streicher.

Der Anfang: Noch spielerfreundlicher

Der Herr der Ringe Online war in den Startgebieten bislang ohnehin schon spielerfreundlich, ähnlich wie der große Konkurrent World of Warcraft. Mit der Überarbeitung der Startgebiete wird der Spielbeginn nun nochmals erleichtert. Neuerdings lernen angehende Mittelerde-Helden die Steuerung schon vor den ersten Quests ein wenig kennen. Als Elb starten wir im "Haus" von Elrond, das Fans der Filmtrilogie schon kennen sollten. Der uralte Sauron-Bezwinger erklärt uns erst einmal, was überhaupt Sache ist. Danach dürfen wir mit einem Freund Elronds das Kampfsystem kennenlernen, und kurz darauf schickt man uns auch schon in das erste Abenteuer. Die nennen sich in HDRO Bücher und erzählen nach und nach die Geschichte. Oftmals treffen wir hier auf bekannte Charaktere wie Gandalf oder Streicher. Direkt an dem wohl jedem bekannten Abenteuer von Frodo und seinen Gefährten nehmen wir allerdings nicht teil. Wir sind nur dafür zuständig, dass deren Reise auch wirklich so abläuft, wie sie in den Originalbüchern von J.R.R. Tolkien beschrieben wird, erfüllen also begleitende, unterstützende oder zumindest zur selben Zeit spielende Aufträge.

Genre-Veteranen werden in den verbesserten Startgebieten nichts Neues lernen. Aber wer sich bislang noch nie an ein MMO gewagt hat, wird hier sehr gut an das Genre herangeführt; vor allem, weil die Tutorial-Texte auch bebildert sind. Auch bei spezielleren, fortgeschrittenen Aspekten des Spiels sind die Tutorials mittlerweile sehr hilfreich. Hierzu zählen beispielsweise das Housing (ihr könnt in Der Herr der Ringe Online mit der Zeit eure eigene Unterkunft kaufen und gestalten) und die individuelle Kleidung, die ihr eurem Charakter ab Stufe 15 verpassen könnte. Früher fand man bezüglich dieser Elemente noch nur recht unmotiverende und schlichte Hinweistexte vor, die ein Großteil der Spieler einfach wegklickte.

Das neue Instanzen-Menü soll niedrigstufige Dungeons wiederbeleben. In der Beta fehlt dabei aber eine Gruppensuche.

Instanzen-Teleport und Abzeichen

Neben den überarbeiteten Startgebieten hat sich Turbine auch Gedanken um die Gruppen-Dungeons im Spiel gemacht. Besonders die Instanzen für Spieler mit niedrigem Level waren bisher schlecht ausgelastet. Das war vor allem dem Umstand geschuldet, dass man nur schwer eine vollständige Gruppe versammeln konnte. Das neue Instanzen-Menü soll in Zukunft Abhilfe verschaffen. Ab sofort dürft ihr nämlich von jedem beliebigen Punkt in Mittelerde die von euch gewünschte Instanz betreten, und müsst nicht erst bis zum Eingang laufen oder reiten. Das Menü listet ab Level 20 alle für euch zugänglichen Instanzen auf; mit einem einfachen Klick könnt ihr sie sofort mit eurer Gruppe betreten.

Die niedrigstufigen Dungeons werden mit der neuen Version von HDRO sogar für höherstufige Helden wieder interessant. Denn die Beute teilt sich nun in drei Abzeichen-Klassen auf. Je höher die von euch festgelegte Stärke der Monster, desto mehr Abzeichen lassen sie auch fallen. Für das Erledigen von Quests oder Bossgegnern innerhalb des Dungeons erhaltet ihr zusätzlich Scharmützel-Zeichen, die in den Mini-Gefechten des Spiels genutzt werden können.

Weitere dieser Zeichen gibt es für Zwischengegner. Und wenn ihr die jeweilige Instanz auf der höchsten Stufe spielt, so gibt es wiederum verbesserte Zeichen. Diese Zeichen könnt ihr dann bei Tauschhändlern in den größeren Städten eintauschen, etwa gegen besondere Rüstungsgegenstände oder Waffen. Tägliche Quests erleichtern euch zudem die Jagd nach den Zeichen, so dass auch Gelegenheitsspieler an neue Ausrüstung herankommen.

Das Instanzen-Menü funktioniert auch bei den größeren Schlachtzugsinstanzen, für die zwischen zwölf und 24 Spieler benötigt werden. Außerdem werden diese Instanzen in mehrere Flügel aufgeteilt, von denen jeder einen eigenen Endboss hat. Für die Abzeichen aus diesen Instanzen erhaltet ihr bei den Händlern dann auch sehr starke Ausrüstung, die mit den aktuellen Rüstungen durchaus mithalten kann. Der Nachteil des Instanzen-Menüs ist allerdings, dass zumindest in der Beta eine Gruppensuche fehlt. Über den üblichen "Suche nach Gruppe"-Kanal muss also immer noch selbständig nach Spielern gesucht werden. Turbine will das Menü aber mittels weiterer Patches verbessern und eventuell eine Gruppensuche zur Verfügung stellen.
Das User-Interface wirkt nun übersichtlicher. Ein Klappmenü führt euch zu Funktionen wie dem Quest-Log.

Verbessertes Interface

Auch am User-Interface und an der Karte hat sich Turbine zu schaffen gemacht. Das Interface wirkt nun ein Stück übersichtlicher als das alte. Zusätzlich findet ihr an der rechten Seite einen großen Button, mit dem der Turbine-Shop geöffnet werden kann -- zu dieser zentralen Neuerung, über die sich das Spiel in Zukunft hauptsächlich finanzieren soll, kommen wir auf der nächsten Seite ausführlich.

Außerdem gibt die Erfahrungsleiste neuerdings  mehr Details über euren Levelstand preis als noch zuvor. Auf der Weltkarte werden euch inzwischen aktive Quests farbig angezeigt, die ihr mit dem Quest-Hilfe-Tool abarbeiten wollt -- oftmals als direkt eingerahmtes Gebiet oder als Ring. Das erinnert stark an Age of Conan und viele andere MMOs, die dieses Konzept mittlerweile nutzen, und dürfte die übliche Diskussion entfachen: Den einen wird damit die Questerfüllung zu einfach, insbesondere, weil das Lesen der Questtexte dadurch weitgehend unnötig wird. Und die anderen freuen sich über den größeren Komfort.

In der deutschen Beta leider noch nicht spielbar, aber als neuer Inhalt für den Free-2-Play-Start angekündigt: das neue Gebiet Enedwaith. Atmosphärisch scheint es, wie für Der Herr Der Ringe Online üblich, sehr gelungen zu sein.

Kommentare nicht sichtbar (34)