Angetestet: Spiel oder Film?

Heavy Rain Preview

Als irre, besessen, durchgeknallt bezeichnet sich David Cage während unseres Termins immer wieder. Mit dem Action-Thriller Heavy Rain will er nicht weniger als ein Kunstwerk schaffen. Ein Spiel, an das man sich noch in 5 Jahren erinnert. Wir haben die erste Stunde gespielt, die sich wie eine Achterbahnfahrt der Emotionen anfühlt.
Christoph Licht 28. Dezember 2009 - 17:40 — vor 9 Jahren aktualisiert
PS3
Heavy Rain ab 13,90 € bei Amazon.de kaufen.

Als der Journalistin Madison, einer der vier Hauptfiguren in Heavy Rain, die Regentropfen übers Gesicht laufen, sieht das verblüffend echt aus. Das Wasser umspielt ihre Augen, läuft Nase und Wange herunter – dem oft beschworenen Fotorealismus kommt das Spiel von David Cage einen großen Schritt näher. Doch dem Chefdesigner geht es um viel mehr als nur die Grafik. Er will eine komplette Symbiose aus Erzählung und Gameplay.

Heavy Rain einem Genre unterzuordnen ist schwierig. Selbst "Action-Thriller" wird ihm nur teilweise gerecht. Im Interview einigen wir uns schließlich mit David auf "interaktiver Film, bei dem jede Entscheidung Konsequenzen hat". Das ist natürlich eine Tautologie, denn jede Entscheidung zieht irgendwelche Konsequenzen nach sich, sonst wäre es gar keine Entscheidung gewesen. Böswillige aber könnten das Spiel auch "eine einzige Abfolge von Quicktime-Events" nennen. Dazu am Ende mehr.

 
Ethan Mars ist ein normaler Typ: Architekt, verheiratet, zwei Kinder. Doch ein schlimmer Unfall verändert sein Leben.

Ihr übernehmt in Heavy Rain nacheinander die Rolle von vier Persönlichkeiten, die in eine seltsame Mordserie um den "Origami Killer" verstrickt sind. Immer dann, wenn die derzeit gesteuerte Figur -- aus welchen Gründen auch immer -- das Zeitliche segnet, darf mit einem der verbleibenden Protagonisten weitergespielt werden. Mit welcher Persönlichkeit ihr welche Spielszenen absolviert, beeinflusst den Fortgang der Handlung ebenso, wie die Hinweise, die ihr aufdeckt, und die Aktionen, die ihr während eurer Ermittlungen durchführt. Jede Maßnahme, jede Bewegung und jede Betrachtung hat eine Reaktion, Animation oder gar einen eigenen Handlungszweig zur Folge. Ein unbedarfter Spruch kann schon mal tödlich enden. Will man das? Macht das Spaß? Wir sind noch nicht so sicher. Auf jeden Fall deutet das auf enorme Stofffülle hin. Und in der Tat: Als uns David Cage das Skript zu Heavy Rain zeigt, blättert er bis zur Seitenzahl 2000. Wenn man bedenkt, dass ein durchschnittliches Hollywood-Drehbuch nur 200 Seiten hat, merkt man wie viel Arbeit und Liebe in dieses Spiel fließen.

Zähneputzen mit dem Sixaxis-Controller

Zu Beginn unserer Hands-On-Session schlüpfen wir in den Schlafanzug von Ethan Mars. Er ist ein ganz normaler Typ: verheiratet, Familienvater, Architekt, wohnhaft in einem schönen Häuschen in der Vorstadt. Doch während uns 99 Prozent ähnlicher Spiele sofort mit der Spielhandlung oder einer actionreichen Szene konfrontieren würden, stehen wir als Ethan morgens erstmal auf, küssen unsere Frau, wanken schlaftrunken ins Bad. Dort waschen wir uns und putzen die Zähne – dafür werden leicht kreisende Bewegungen mit dem Sixaxis-Controller nachgezeichnet. Übrigens wird uns die winzige Entscheidung, durch leichtes Antippen des Controllers die Zahnbürste genommen und mit der Zahnpasta kombiniert zu haben, später das Leben retten. Kein Witz.

Das Normalste auf der Welt also, und doch in einem Videospiel irgendwie faszinierend. Wer mag rasiert sich noch, begutachtet sich im Spiegel, wählt aus seinem Kleiderschrank aus Pullunder, Anzug mit Krawatte oder diversen Pullovern. Anschließend geht es in die Küche. Dort steht die Dame des Hauses bereits im Morgenmantel und macht Kaffee. Wir sehen zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten um unseren Kopf schwirren. Wenn wir wollten, könnten wir etwa ein Marmeladenbrötchen schmieren, die Zeitung lesen, mit unserer Frau reden. David Cage kommentiert: "In Fahrenheit haben wir den Fehler gemacht euch einfach so in eine Welt zu schmeißen und verlangt das ihr akzeptiert was da passiert. Diesen Fehler wollen wir nicht nochmal machen. Wir geben euch Zeit, die Charaktere kennen zu lernen." Und tatsächlich: So egal es uns ist, ob bei Modern Warfare 2 zehn oder 100 "Kameraden" ins Gras beißen, so schnell ist uns Ethan ans Herz gewachsen: Wie er seine Frau liebevoll anschaut und mit  ihr kuschelt – das hat etwas zumindest Kinofilm- oder Werbespot-Reales.

Heavy Rain setzt auf ganz normale Männer und Frauen als Helden -- hier lernen wir Ethans Frau kennen.

Kommentare nicht sichtbar (51)