Angetestet: Neuer Dungeon Keeper

Dungeons Preview

Wir hatten die Gelegenheit, in der Redaktion das neueste Werk der Ceville-Entwickler Realmforge ausgiebig zu spielen. Das begibt sich sehr deutlich auf die Spuren der Bullfrog-Klassiker Dungeon Keeper 1 und 2 -- hat aber bei näherem Hinsehen durchaus diverse Unterschiede zu diesen zu bieten.
Rechen 23. Dezember 2010 - 19:09 — vor 8 Jahren aktualisiert
PC
Dungeons ab 0,75 € bei Green Man Gaming kaufen.
Dungeons ab 4,90 € bei Amazon.de kaufen.
Hinweis: Alle Screenshots stammen aus einer nicht finalen Previewversion.

Hä!? Das sieht doch aus wie Dungeon Keeper 2, jenes legendäre Strategiespiel, auf dessen Nachfolger wir bereits seit zig Jahren warten! Das ist richtig, dennoch werden wir uns wohl noch länger gedulden müssen, denn Dungeons setzt auf eine völlig andere Spielmechanik. Anstatt wie in Dungeon Keeper 2 Helden zu töten und am Eindringen in euren Dungeon zu hindern, müssen wir sie im neuesten Titel von Kalypso glücklich machen... zumindest fürs Erste.

Doch eines zur Beruhigung: Wie das zumindest geistige Vorbild von Peter Molyneux setzt auch Dungeons auf eine gehörige Portion schwarzen Humors.
 
Mach mich glücklich, schlag mich!
 
Info: Unsere Preview-Version
Wir konnten mehrere Missionen von Dungeons spielen. Allerdings handelt es sich bei unserer Version um eine sehr frühe, wodurch noch etliche Bugs und Mängel auftraten. Wir sind zuversichtlich, dass diese noch ausgemerzt werden. Genaueres erfahrt ihr dann natürlich in unserem Test, wenn Dungeons erscheint. Sämtliche Screenshots und auch das Video-Highlight auf der Startseite wurden mit dieser nicht-finalen Preview-Version erstellt -- sind also vorläufig.
Genau wie bei Dungeon Keeper beginnt ihr das Spiel mit einem Dungeon-Herz, das ihr gut beschützen müsst. Denn sobald es von Feinden zerstört wird, verliert ihr die Partie. Ein verletztes Dungeon-Herz dürft ihr gegen harte Währung reparieren.  Im Gegensatz zum großen Vorbild beginnt ihr allerdings mit einem Dungeon Lord, den ihr auch direkt steuert. Entweder per WASD-Tasten, wenn ihr euch per Zauber Zutritt zu seinem Gehirn verschafft habt, oder aber per Rechtsklick mit der Maus. Soweit, so gut.

Als routinierte Dungeon Keeper müsst ihr jetzt jedoch sehr tapfer sein: Ihr sollt doch tatsächlich Helden in euren Dungeon lassen und sie dann auch noch glücklich machen! Allerdings seid ihr nicht plötzlich unter die Avatar-Kuschler gegangen, sondern verfolgt einen Plan damit: Glückliche Helden füllen sich nämlich mit Seelenenergie, die ihr abernten könnt, wenn ihr die Schergen schließlich doch erschlagt. Um sie restlos „auszusaugen“ müsst ihr die Kerle allerdings einkerkern.

Mit Seelenenergie dürft ihr eure Kreaturen im Level aufsteigen lassen, euer Arbeiter-Limit erhöhen, oder aber Prestige-Objekte bauen, die euren Dungeon Lord stärker werden lassen. Eine ganz eigene Herausforderung ist es daher, euren Dungeon so aufzubauen, dass ihr die Helden vor ihrem Ableben möglichst zufrieden stellt. Wer das meistern will, wird einiges zu Knobeln haben. Euren Dungeon Lord dürft ihr während der Missionen neue Zauber erlernen, Attribute steigern oder neue Fertigkeiten erwerben lassen. Die benötigten Skillpunkte erhaltet ihr für erledigte Missionen.

Auch wenn es seltsam klingt: Hier befriedigen wir das Bedürfnis einer Schurkin nach Schmerzen.

Helden mit Bedürfnissen

Es gibt verschiedene Arten von Helden, die jeweils unterschiedliche Bedürfnisse haben. Jedoch kann das Befriedigen eines einzigen Bedürfnisses nie die komplette Seelenenergie auffüllen. So stehen etwa Abenteurer auf Goldhaufen und auf... Schmerzen. Ihr solltet also flugs verführerische Goldschätze platzieren. Für Schmerzen sorgen dann eure Kreaturen, die an Pentagramme gebunden sind, die ihr in der Spielwelt baut. Jedes Pentagramm erzeugt eine gewisse Anzahl an Kreaturen, zum Beispiel Skelette, Ratten, Vampirfledermäuse oder Schleimwesen. Sobald eine davon getötet wird, läuft ein Countdown ab, bei dessen Ende ein neues Monster erscheint. Dafür müsst ihr weder Gold bezahlen, noch sonst etwas tun.

Problematisch finden wir, dass die Helden diese Monstergeneratoren nicht abreißen können. Dadurch ist es manchmal viel zu leicht, eine unüberwindliche Mauer an Pentagrammen zu errichten. Schließlich wachsen die Kreaturen ständig nach und geben den Helden Saures. Außerdem erweitern diese Gebäude die Grenzen eures Dungeons. Wie ihr es vermuten werdet, darf man nur innerhalb der eigenen Grenzen Gebäude errichten. Unbegrenzt Pentagramme platzieren ist allerdings nicht möglich, da ihr dafür Bevölkerungspunkte braucht, die die von euch eingenommenen Behausungen generieren.
 
Doch wo kommen die Helden eigentlich her? Die werden von Heldentoren generiert. Diese müsst ihr zunächst öffnen. Dann läuft jeweils ein Timer ab, nach dessen Ende ein neuer Recke auftaucht. Sobald ihr einen Helden komplett mit Seelenenergie aufgefüllt habt – er also vollkommen glücklich ist, wird der Kerl versuchen, aus eurem Dungeon zu verschwinden. Gelingt ihm das, verschwindet mit ihm natürlich sämtliches Gold, das er euch gestohlen hat. Das dürft ihr natürlich nicht zulassen! Übrigens: Wer einen Helden komplett glücklich gemacht hat, bekommt sofort die erzeugte Seelenenergie gutgeschrieben und kann ihn außerdem noch abernten. Diese Art von Heldenzucht lohnt sich also doppelt.

Unser Freund der Goblin

Was bei Dungeon Keeper die Imps waren, das sind jetzt die Goblins: willige, grüne Arbeiter, die wir per Zauber erschaffen. Fortan graben, schleppen und bauen die kleinen Kerle für uns. Für abgetragenes Gestein bekommen wir Gold. Allerdings nur sehr wenig. Da ist es deutlich lukrativer, Helden zu verhauen, denn auch die bringen immer ein paar Münzen mit. Anders als in Dungeon Keeper müsst ihr kaum noch Räume bauen. Das Versorgen eurer Kreaturen mit Schlafsälen, Nahrung und so weiter entfällt. Die einzigen Räume, die wir bis jetzt gesehen haben, sind Bibliotheken und Ausrüstungsplätze. Kerker, Pentagramme und Prestige-Objekte zählen wir bewusst nicht hinzu, da es keine Räume im eigentlichen Sinne, sondern eher Gebäude sind. Die Räume dürfen wir dann noch mit verschiedenen Objekten ausstatten, damit sie besser (oder überhaupt) funktionieren. In Bibliotheken platzieren wir etwa bequeme Lesesessel, Bücherregale oder Pulte. Das wird die Novizen freuen, die schon bald in unser Reich strömen!

Unsere Kreaturen stehen jeweils auf einem Pentagramm. Hier haben wir gerade ihre Stufe erhöht.

Kommentare nicht sichtbar (17)

Strategie
Echtzeit-Strategie
12
Realmforge
Kalypso Media
27.01.2011 ()
Link
6.5
5.7
PC
Amazon (€): 4,90 (PC-Spiel)
GMG (€): 2,99 (STEAM), 2,69 (Premium), 13,50 (STEAM), 12,15 (Premium), 0,75 (STEAM), 0,68 (Premium), 41,99 (STEAM), 37,79 (Premium), 5,00 (STEAM), 4,50 (Premium), 0,75 (STEAM), 0,68 (Premium), 5,00 (STEAM), 4,50 (Premium), 2,99 (STEAM), 2,69 (Premium), 4,24 (STEAM), 3,82 (Premium), 0,75 (STEAM), 0,68 (Premium), 5,00 (STEAM), 4,50 (Premium), 2,99 (STEAM), 2,69 (Premium), 3,00 (STEAM), 2,70 (Premium), 4,16 (STEAM), 3,74 (Premium), 2,00 (STEAM), 1,80 (Premium), 1,00 (STEAM), 0,90 (Premium), 5,99 (STEAM), 5,39 (Premium)