Ist Tod besser als Krieg?

Darksiders 2 Preview

Benjamin Braun 22. März 2012 - 18:03 — vor 10 Jahren aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Die Quest mit dem Wächter steht im Zusammenhang mit den Ältesten. Was es mit ihnen auf sich hat, wissen wir noch nicht.
Anzeigen/v

Struktur „pro Balancing“Nicht nur mit den doch recht restriktiven Fertigkeitenbäumen und den Stufenaufstiegen der Waffen versucht Vigil, das Balancing im Vergleich zum ersten Teil zu verbessern (Der spielerische Anspruch schwankte dort stark): Sogar für die Chaos-Kreatur, in die sich der neue Protagonist verwandeln kann, hat Vigil Games eine Lösung gefunden. Während Krieg sich erst sehr spät im Spiel in eine mächtige, drachenartige Kreatur verwandeln konnte, steht Tods "schwebender Sensenmann" bereits ab Level 6 zur Verfügung. Aber nur in einer schwächeren Form. Erst auf Level 12 sowie noch mal auf Level 18 verbessert sie sich automatisch. Mit speziellen Fähigkeiten kann sie später zusätzlich aufgewertet werden. Unbegrenzt einsetzen könnt ihr diese Erscheinungsform zudem nicht. In Kämpfen ladet ihr euer „Reaper-Meter“ auf. Ist es gefüllt, verwandelt ihr euch auf Knopfdruck für einen begrenzten Zeitraum.

Wie in vielen Rollenspielen üblich, verbessert Tod mit jedem Levelaufstieg außerdem seine Grundwerte für Angriff, Leben und Verteidigung. Eine weitere, vergleichsweise simple Methode, damit das Balancing nicht aus dem Ruder läuft. Vorteile könnt ihr euch durch bestimmte Verhaltensweisen aber dennoch verschaffen: So dürft ihr quasi zu jeder Zeit in bereits besuchte Gebiete zurückkehren und dort die neu respawnenden Gegner in Erfahrungspunkte ummünzen. Das kann aber viel Zeit in Anspruch nehmen, günstiger ist es vermutlich, sich Erfahrungspunkte vorrangig durch Quests zu holen. Davon soll es diesmal einige geben, die rein optional sind, und die teils mit ihren eigenen Dungeons (kleinen und mittelgroßen) daher kommen.

Vor, zurück, von da nach hierDoch zurück in die Gießerei. Auch wenn Tod mit Karn einen Begleiter hat, ist der recht fußfaul: Sobald es ans Klettern oder Schwimmen geht, bleibt der mächtige Sidekick stehen und lässt uns alleine machen. Das Klettern selbst funktioniert nicht viel anders als im Vorgänger: Tod klettert und springt an dafür vorgesehenen Halterungen hoch oder nutzt seinen „Todesgriff“, um sich an Balken, Haken und ähnlichem hochzuziehen. Er funktioniert also so ähnlich wie Kriegs Greifhaken. Oft nutzt Tod ihn aber nur als Beschleuniger und muss etwa von einer Wandhalterung, an der er sich nicht dauerhaft festhalten kann, direkt in einen "Wandlauf" überwechseln. Manchmal geht es dabei auch um eine Ecke herum, wofür ihr euch rechtzeitig während des Wandlaufs abstoßen müsst, um nicht an Höhe zu verlieren. Das geht ziemlich schnell, stellt aber für halbwegs flinke Finger kein allzu großes Problem dar – wenn denn die Kamera mitspielt. Denn im gespielten Abschnitt unserer Vorabversion litt bei diesen Manövern mehrmals die Übersicht.

Bei seinen Alleingängen gilt es für Tod oft, neue Durchgänge zu schaffen, also etwa Brücken per Schalter zu aktivieren oder ein Tor zu öffnen, durch das ihm Karn dann folgen kann. Ziel des Spielabschnitts ist das Wiederbeleben des sogenannten Wächters, ein großer Gegner, dem sich Tod schließlich auch im Zweikampf stellen muss. Um ihn zu erwecken, müssen drei Kristalle her, die nur Karn zum noch leblosen Wächter tragen kann. Um die drei Fundorte zu erreichen, muss Tod auch magische Steinroboter benutzen, die auf einer großen Kugel rollen. Nur mit ihnen kann er Kristalle zerschlagen, die hier und dort einen Durchgang versperren – sie übernehmen also sozusagen die Funktion von Kriegs Metallhandschuhen.

Sofern Gegner in der Nähe sind, dürft ihr sie übrigens in dieser Phase mit dem Schmetterschlag des Roboters malträtieren. Mit den energiegeladenen Kugeln unter den Robotern, müsst ihr auch öfters die Energiezufuhr wieder herstellen. Ist das geschehen, kann der Greifhaken mitsamt Kette des Roboters verschossen werden. Die kann Tod dann benutzen, um sich galant darüber über einen Abgrund zu bewegen. Manchmal nutzt er die Kette aber auch, um sich in einem relativ kurzen Zeitfenster an eine der bereits aus dem Vorgänger bekannten Kletterwände zu schwingen.

Die künstlich abgeriegelten Bereiche, der Einsatz der Roboter und das Freimachen des Weges für Karn sind sehr linear angelegt. Und „Backtracking im Kleinen“ ist hier an der Tagesordnung. Spaß machte uns der Spielabschnitt aber eben gerade deshalb, weil das Spiel von uns ein bisschen mehr Denkarbeit und Eigeninitiative erfordert als die meisten anderen vergleichbaren Spiele. Wenn ihr gerne etwas stärker an die Hand genommen und zumindest in den nächsten relevanten Raum gelotst werden möchtet, könntet ihr euch hier ein wenig ärgern. Es gibt zwar noch den Raben Dust, der Tod bei der Navigation durch die Dungeons und auf der Oberwelt bei der Navigation unterstützen soll. Einsetzen konnten wir ihn bisher aber noch nicht. Überhaupt schienen uns noch ein paar Tutorialtexte zu fehlen, wobei die womöglich bereits zu einem früheren Zeitpunkt im Spiel erscheinen.

Der Fall eines Giganten
Tods mächtige Chaos-Form ist dieser Sensenmann. In sie dürft ihr euch aber nicht etwa jederzeit verwandeln.
Haben wir die drei Kristalle mit Karns Hilfe aus dem Labyrinth zusammengetragen, erwacht der Wächter zum Leben. In der folgenden Filmsequenz zerlegt der grüne Felsgigant große Teile der Gießerei und reißt die mächtigen Ketten, mit denen sein riesiger Hammer an den Wänden fixiert ist, aus der Verankerung. Der Kampf selbst findet dann in einem großen Talkessel statt, der rundherum von hohen, spitzen Bergformationen umringt ist. Erst hier kann Tod sein treues Ross Despair herbeirufen und den Bossgegner vom Rücken des Pferdes aus bekämpfen. Phase eins des Kampfs hat somit begonnen, in der der Wächter vor allem mit seinem lauten Gegröle Angst und Schrecken verbreitet und seine dicke Waffe drohend emporreckt.

Immer wieder holt er mit ihr aus und lässt die flache Vorderseite unter donnerndem Getöse inmitten des Talkessels zu Boden krachen. Die Erde bebt – und wenn wir zu nahe dran sind, reißt uns das Beben von den Füßen. Doch der Hammer versinkt ein Stück im Erdreich, und es dauert einige Sekunden, bis der Wächter ihn wieder herausgezogen hat. Es ist unsere einzige Gelegenheit, hinter den Koloss zu gelangen, der uns ansonsten immer nur sein Gesicht zuwendet. Wir bemerken eine Formation explosiver Pflanzen, die an der rechten Schulter des Wächters gewachsen sind. Tod nutzt die Chance, um sie mit seiner ansonsten eher schwächlichen Pistole zur Explosion zu bringen. Der Wächter geht auf die Knie! Nun können uns per „Todesgriff“ zu einem der drei Kristalle hochziehen, mit denen wir ihn gerade erst erfolgreich wiederbelebt hatten. Zweimal müssen wir diese Prozedur wiederholen, bis Phase 2 des Kampfes startet.

Darin beginnt der Wächter, uns mit großen Energiekugeln zu beschießen. Nur mit einem Sprint Despairs wenden wir den Zusammenprall ab. Damit ist die Gefahr aber noch nicht vorüber: Die Kugel bleibt uns wie eine zielsuchende Rakete auf den Fersen. Wir weichen geschickt aus und halten während des Ritts wiederum mit der Pistole drauf. Ist der „Lebensbalken“ ganz unten, bleibt die Kugel stehen, hebt sich ein paar Meter über den Boden und schießt sich selbst einen kurzen Moment später in unsere Richtung. Sie trifft uns immer – es sei denn, wir schaffen es in diesem Moment, den Wächter genau zwischen uns und die Kugel zu bringen. Geschafft – der Koloss wird von seinem eigenen Geschoss getroffen und geht erneut in die Knie. Kristall Nummer zwei ist in greifbarer Nähe und sobald er zerstört ist, zerfällt das Monstrum in seine Einzelteile. Kampf vorüber? Nicht ganz. Ein Mitglied der Ältesten tritt in Erscheinung und berichtet Tod, dass der Wächter nicht so leicht zu vernichten sei. Während er abtritt, reaktiviert sich der Wächter erneut – aber die Vorversion ist in diesem Moment vorüber.
Der Kampf gegen den gigantischen Wächter lässt uns auf weitere packende Bosskämpfe hoffen.
Olphas 25 Platin-Gamer - - 62186 - 22. März 2012 - 18:11 #

Das wird ein Fest! Ich kann es kaum erwarten. Ich könnte demnächst mal einen dritten Durchgang mit War machen.

So am Rande : Auch hier mal wieder schön zu sehen, was Jörg neulich über die NDAs geschrieben hat. Punkt 17 Uhr und plötzlich läuft der Twitterfeed von "Darksiders 2 angetestet!!" - Nachrichten über. :D

Guldan 17 Shapeshifter - 8554 - 22. März 2012 - 18:53 #

Ich müsste noch Teil 1 nachholebn, Teil 2 intressiert mich ja schon etwas aber ich kann warten und kauf es mir dann später und hole irgendwann erstmal Teil 1 nach.

Madrakor 17 Shapeshifter - - 8990 - 22. März 2012 - 19:00 #

Danke für den Artikel, jetzt bin ich wieder gehyped. *grr*
Ich werde wohl doch nochmal den ersten Teil auspacken müssen, um die Zeit zu überbrücken.

Jadiger 16 Übertalent - 5509 - 22. März 2012 - 19:17 #

Denke das die PC Version besser aussieht hat mit der WiiU zutun.

Madrakor 17 Shapeshifter - - 8990 - 22. März 2012 - 19:21 #

Der Zusammenhang erschließt sich mir gerade nicht, habe aber auch die WiiU bisher nicht weiter verfolgt. Ist die wohl so PC-nah aufgebaut?

NichtMehrDa 21 AAA-Gamer - 29356 - 23. März 2012 - 1:49 #

Nein, die WiiU wird voraussichtlich stärker als die "aktuellen" Konsolen und dementsprechend bekommt der PC einen hochwertigeren Port.
Aber erstmal abwarten und gucken, ob sich dies auch bewahrheitet.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 425515 - 23. März 2012 - 13:39 #

Ich glaube nicht, dass das etwas mit der WiiU-Version zu tun hat. Eine Lead-Plattform in dem Sinne soll es laut Vigil zwar ohnehin nicht geben, aber falls doch, dann ist es wohl eher die PC-Fassung. So oft passiert es nun nicht, dass ein Entwickler als erstes Gameplay-Szenen aus der PC-Version zeigt anstatt von der Xbox 360. Und die PC-Version auf dem Event sah eben nicht nur deutlich besser aus, sondern schien auch mit Blick aufs Polishing am weitesten fortgeschritten zu sein.

Die Frage ist ja auch, wie lange Vigil überhaupt schon an der WiiU-Version arbeitet bzw. arbeiten konnte. Ich meine, Nintendo hat die WiiU erstmals auf der letzten E³ gezeigt. Ob die Entwickler zu dem Zeitpunkt, als Darksiders 2 schon in einer spielbaren (PC-)Version vorlag, bereits im Besitz von Dev-Kits für WiiU waren? Möglich wäre es vielleicht. Aber dann wohl kaum lange genug, als dass diese Plattform einen wesentlich Einfluss auf die anderen Plattformen genommen hätte. Zumal es schon da sehr wahrscheinlich gewesen sein dürfte, dass die WiiU-Version als letzte auf den Markt kommen würde.

Kristantras (unregistriert) 22. März 2012 - 19:21 #

Freue ich mich auch riesig drauf.
Für mich war der erste ein absolutes Highlight und mein persönliches Spiel 2010. Gut geklaut ist halt immer noch halb gewonnen. :-)

rapidthor 14 Komm-Experte - P - 2693 - 22. März 2012 - 20:01 #

Und ich hab Teil 1 immer noch nicht richtig angefangen :( Diese Steamdeals sind wirklich schrecklich. Man kommt einfach zu nix. Was ich nicht alles noch alles auf meiner Toplay-Liste habe...

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 78225 - 22. März 2012 - 20:02 #

Klingt ausgesprochen vielversprechend, wie ich finde. Da freue ich mich wirklich schon sehr darauf. Davor werde ich dann auf jeden Fall nochmal Teil 1 spielen.

Wuslon 19 Megatalent - - 15787 - 22. März 2012 - 20:03 #

Das wird ein tolles Spiel, ich freu mich.

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22042 - 22. März 2012 - 21:58 #

Teil 1 fand ich so richtig stimmig...freue mich sehr aufs weiterschnetzeln :)

Madrakor 17 Shapeshifter - - 8990 - 22. März 2012 - 22:36 #

Da stehen inmitten einer großen Gießerei am Fuße eines Vulkans.

Den Satz versteh ich irgendwie nicht. Fehlt da ein Wort oder steh ich auf dem Schlauch, inmitten einer großen Gießerei am Fuß eines Vulkans?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 439338 - 22. März 2012 - 22:39 #

Ich geb dir ein "wir", was du damit machst, überlass' ich dir :-)

Madrakor 17 Shapeshifter - - 8990 - 23. März 2012 - 1:28 #

Sehr schön, wenn sich jetzt noch jemand findet der mir ein "wollen" und ein "Maoam" geben kann, bin ich glücklich.

Martin Lisicki Redakteur - 40269 - 23. März 2012 - 11:15 #

Freu mich auf den 2. Teil, der erste hat sehr viel Spaß gemacht.

Ghostwriter (unregistriert) 23. März 2012 - 11:23 #

Liest sich sehr gut! Hatte mit Teil 1 schon viel Spaß, freu mich daher auch auf den zweiten.

DanjoDR 11 Forenversteher - 732 - 26. März 2012 - 10:05 #

Das wird genial!