Tim Schafer ist zurück:

Brütal Legend Preview

Was haben nordische Mystik, Goth Metal, Hieronimus-Bosch-Gemälde und Jack Black gemeinsam? Sie liefern das Szenario für das abgedrehte Brütal Legend. Das Action-Adventure wird von niemanden Geringerem designt als Tim „Monkey Island“ Schafer.
Jörg Langer 21. Mai 2009 - 21:14 — vor 10 Jahren aktualisiert
360 PS3
Brütal Legend ab 19,98 € bei Amazon.de kaufen.
Bei Tim Schafer gerät dank Miniburger selbst das Fotoshooting zum Lacher.
Es ist heiss hier, verdammt heiss. Der japanische Journalist hat Mühe, Contenance zu bewahren. Schweissperlen tropfen auf seinen Kragen. Wir wollen ihm nicht zu nahe kommen! Überhaupt: Die erschöpfte Journalistenschar, die sich in den Raum im Londoner Hammersmith gequetscht hat, ringt nach Luft. War es eine gute Idee, herzureisen? Was wollen wir nochmal genau hier? Ach ja: dem Meister lauschen! Dieser, mit bürgerlichem Namen Tim Schafer genannt, bekommt von alledem nichts mit. Er spricht ruhig, konzentriert und geradezu kühl im übervollen, stickigen und entsetzlich warmen Demo-Raum über sein neues Spiel Brütal Legend -- einer ungewöhnlichen Mischung aus Action-Adventure, Wirtschaftsspiel, Rennspiel, Strategie und Lachsalven-Stakkato.

Tim Schafer ist Legende. Seine Spezialität: Geschliffene Dialoge voller Witz und Charme in Spiele zu packen, die auch noch Spaß machen. So geschehen bei seinem letzten Werk Psychonauts, auch wenn es keine höheren Weihen gewinnen konnte. Viel bekannter ist er für seine -- selbst heute, nach über 20 Jahren noch auf Emulatoren gespielten -- LucasArts-Klassiker Day of the Tentacle (die Fortsetzung des ersten "richtigen" Adventures von Lucasfilm Games, Maniac Mansion -- vorher hatte die Firma allerdings schon Labyrinth herausgebracht) und das skurril-düster-lustige Grim Fandango. Und natürlich lieben ihn Veteranen-Abenteuerspieler insbesondere für die Monkey Island-Serie, für die er Skript, die meisten Texte und einigen Programmcode schrieb. Wenn Tim Schafer sich nun mit seinem Team von Double Fine Productions das Metal-Genre vorknöpft, um dessen nordische Mystik und grundsätzlich zwischen tiefem Seelenschmerz und lustvoller Übertreibung changierenden Texte in ein Spiel zu verwursten, dürft ihr etwas Besonderes erwarten. Selbst wenn daraus kein klassisches Anklick-Adventure mit unten eingeblendeter Verben-Liste (oder, "neumodisch", Icon-Aufreihung) wird...

Im Kampf gegen seltsame Kreaturen setzen wir die Waffen eines Metallers ein. Nicht immer ist klar, woher die Inspirationen kommen, doch der Unhold rechts erinnert sehr an den "Mund von Sauron" in Herr der Ringe 3...

Eine 15 Jahre alte Idee

Die Idee zu einem „Metal-Spiel“ kam Schafer bereits vor über 15 Jahren, erzählt er uns: „Ich fuhr mit dem Bus von der Arbeit nach Hause -- da hatte ich aus heiterem Himmel plötzlich diesen Namen im Kopf. Wir arbeiteten damals an Monkey Island, und Brütal Legend klang wie das krasse Gegenteil.“ Tim programmierte zehn Jahre lang andere Spiele für LucasArts; doch dieser Spieletitel blieb in seinem Gedächtnis hängen. Schließlich wusste der bekennende Metalfan, was es werden sollte: Eine Mischung aus Metalmystik, harter Mukke und einer dicken Portion Ironie, verpackt in einen schönen Spielemix. 

Die Story ist ziemlich komplex. Eddie Riggs arbeitet als Roadie für eine Metalband. Er besitzt ein fotografisches Gedächtnis für Metalalben-Cover, kennt alle Lyrics auswendig, liebt Hot-Rod-Karren, kann Gitarren in Sekundenschnelle stimmen und problemlos Ampburgen schleppen. Brütal Legend startet, wie es sich für ein gutes Spiel gehört, auf einem Metal-Konzert, wo Eddie als „bester Roadie für die schlechteste Band der Welt“ gerade eine Rutsche Verstärker auf die Bühne wuchtet. Im Vorspann sehen wir, wie ein Unfall Eddie ausknockt, ein paar Blutstropfen auf seine Gürtelschnalle fallen (ein verfluchtes Amulett von Ormagöden)… und damit beginnt eine der schrägsten Stories, die je in einem Computerspiel erzählt wurde.

Eddie wird in eine Parallelwelt gesaugt, in der alle Plattencover-Scheusslichkeiten zum Bühnenbild und alle besungenen Endzeit-Monster zu Fleisch geworden sind. Eddie erwacht in dieser Szenerie, ohne den Unterschied zu bemerken. Leider haben sich die Musiker in Monster verwandelt und greifen ihn an. Nun beginnt das Tutorial, in dem der Spieler langsam an die Steuerung herangeführt wird.

Ähnlich wie beim LucasArts-Adventure Vollgas werdet ihr immer wieder "Rennspiel"-Einlagen erleben.

Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 24 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.
Action
Open-World-Action
ab 18
18
Electronic Arts
15.10.2009 (Playstation 3, Xbox 360) • 26.02.2013 (PC) • 07.05.2013 (Linux, MacOS) • 18.09.2018 (Xbox One (Xbox 360 Backward Compatibility))
Link
8.5
7.8
LinuxMacOSPCPS3360XOne
Amazon (€): 19,98 (PS3), 29,95 (360)