Shooter mit Pfiff

Brink Preview

In Bethesdas Actionspiel kämpfen die Menschen auf einer schwimmenden Stadt um ihr Überleben. Das verwendete Cell-Shading-Design wirkt ernst und "realistisch" -- ein Kunststück, das Splash Damage erst einmal jemand nachmachen muss. Dazu kommen handfeste RPG-Elemente und konsequentes Ko-op, kurzum: Brink verspricht spannend zu werden.
Rechen 28. Februar 2011 - 21:04 — vor 8 Jahren aktualisiert
PC 360 PS3
Brink ab 0,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Brink ab 2,50 € bei Amazon.de kaufen.
Mit Brink entwickelt der Entwickler Splash Damage einen Shooter für Publisher Bethesda, der gleich mehrere Besonderheiten hat. Zum einen wäre da der gar nicht comichafte Cel-Shading-Look. Zum anderen die Grundprämisse: Ihr könnt alle Modi des Spiels auch mit menschlichen Mitspielern bestreiten, also auch die eigentliche Hauptstory. Erfahrung im Action- und Multiplayer-Genre haben die Entwickler reichlich, schließlich stammen sowohl Enemy Territory - Quake Wars als auch Wolfenstein - Enemy Territory von ihnen. Wir haben zwei Maps der Kampagne im Koop-Modus mit menschlichen Mitstreitern gegen die KI gespielt.
 
 
Die Arche
 
Links seht ihr einen Vertreter der Sicherheitskräfte, rechts zwei Widerstandskämpfer.
Schauplatz von Brink ist die Arche, eine schwimmende Stadt, die sich zu 100 Prozent selbst versorgen kann und die für etwa 5.000 Bewohner konzipiert ist. Als jedoch in einem typischen Weltuntergangsszenario der Meeresspiegel der Ozeane rapide ansteigt, flüchten sich weit mehr Menschen auf die Arche. Die Bevölkerung erreicht bald das Zehnfache der eigentlichen Spezifikation, die Ressourcen werden knapp. Zwei Gruppen bilden sich heraus, die um die Macht kämpfen. Auf der einen Seite stehen die Sicherheitskräfte der Arche, auf der anderen die Widerstandskämpfer.

Es kommt zum Krieg. In Brink liegt es an uns, welcher Seite wir uns anschließen – je nachdem, wie wir uns entscheiden, erleben wir die Kampagne aus einem anderen Blickwinkel. Erzählt wird die Geschichte in Zwischensequenzen, die am Anfang und am Ende jeder Mission abgespielt werden. Diese Sequenzen machen einen guten Eindruck, Viel mehr können wir zur Handlung aber noch nicht sagen, dazu haben wir bislang zu wenig davon gesehen.

Die Arche ist eine schwimmende Stadt. Manche ihrer Areale erinnern an die "Boot-Dörfer" aus Waterworld.

Charaktererstellung, Innovatives Erfahrungssystem
 
Bevor wir uns in den Kampf stürzen, erstellen wir unseren Charakter. Wir können sein Aussehen, seine Statur, seine Kleidung und sogar etwaige Tatoos bestimmen. Je nachdem, wie kräftig wir unseren Charakter bauen, hat er verschiedene Vor- und Nachteile. Beim leichtesten Körperbau verträgt er beispielsweise weniger Treffer, ist dafür aber schneller. Wenn wir fleißig Brink spielen, sammeln wir Erfahrung, steigen im Level auf und schalten so neue Kleider, Fertigkeiten und andere Goodies frei. Das Levelcap ist bei 20 angesiedelt. Erfahrungspunkte gibt es für nahezu alle Aktionen im Spiel. Natürlich auch für das Erledigen von Feinden, doch im Vordergrund steht das Unterstützen unserer Kameraden.

Unseren Mitstreitern greifen wir auf vielfältige Art und Weise unter die Arme, je nachdem, für welche der vier Klassen wir uns entscheiden. Als Soldier versorgen wir unsere Kameraden mit Munition, als Medic beleben wir gefallene Kameraden wieder oder „buffen“ die Lebensenergie von Mitstreitern, die noch auf den Beinen sind. Als Engineer reparieren wir Gerätschaften und als Operative schlüpfen wir in die Rolle von gefallenen Gegnern und infiltrieren unter Ausnutzung von deren Identität die feindlichen Linien.
 
Für all diese Aktionen füllt sich unser Erfahrungskonto. Besonders viele Punkte bekommen wir, wenn wir kleine Quests erfüllen. Das sind Aufgaben abseits des übergeordneten Missionsziels. Auch diese hängen wiederum mit unserer Klasse zusammen. Spielen wir gerade als Medic, kann ein solcher Auftrag zum Beispiel das Wiederbeleben eines gefallenen Kameraden sein. Als Soldier sollen wir Positionen verteidigen, als Engineer hingegen Sachen reparieren. Keine Sorge: Jede Klasse hat mehrere Auftragstypen im Angebot, die wir bequem über ein Ringmenü auswählen.

Während zwei Soldier-Spieler Schmiere stehen, repariert der Engineer den Aufzug.

Kommentare nicht sichtbar (40)

Action
Egoshooter
16
Splash Damage
13.05.2011
Link
9.0
6.2
PCPS3360
Amazon (€): 6,50 (PS3), 6,90 (360), 2,50 (PC-Spiel)
GMG (€): 0,99 (STEAM), 0,89 (Premium), 3,29 (STEAM), 2,96 (Premium), 0,99 (STEAM), 0,89 (Premium), 2,99 (STEAM), 2,69 (Premium)