In Japan gespielt: Irrer Prügler

Blazblue - Chrono Phantasma Preview

Im mittlerweile fünften Teil der Blazblue-Serie wird die Kämpferriege erneut erweitert – und auch neue Spezialattacken sorgen für eine Menge Action. Ansonsten gibt es kleinere Änderungen und das gewohnte Prügelgefühl. Unser Autor hat das Beat-em-up für euch in einer japanischen Spielhalle angetestet.
Keksus 6. April 2013 - 23:22 — vor 6 Jahren aktualisiert
Blazblue - Chrono Phantasma ab 22,75 € bei Amazon.de kaufen.
Seit 2008 versucht das schrill-abgedrehte Blazblue, mehr oder weniger erfolgreich, zu den ganz Großen im Prügelspielgenre aufzuschließen. Nach dem Startschuss Calamity Trigger folgten Continuum Shift (GG-Test: 8.0), eine erweiterte Version dieses Spiels sowie ein Nachfolger für den 3DS. Noch in diesem Jahr will Arc System Works nachlegen und mit Blazblue - Chrono Phantasma eine echte Fortsetzung auf die PS3 bringen. Wir haben uns in eine japanische Spielhalle begegeben und die bereits im Vorfeld veröffentlichte Automatenversion mit unzähligen Münzen gefüttert. Im Folgenden erfahrt ihr, was der neueste Serienteil zu bieten hat.
 
Zuwachs in der Zeitschleife
Näher vor Ort geht es kaum: Unser Autor an seinem Preview-Arbeitsplatz: einer japanischen Spielhalle.
Für Prügelspiele ist die Blazblue-Reihe sehr storylastig, nahezu komplex – dadurch aber auch teils verwirrend. Das trifft auch auf Chrono Phantasma zu, aber wir versuchen hiermit unser Bestes, euch einen Kurzüberblick zu geben: Vor 100 Jahren hat die sogenannte Schwarze Bestie das Land verwüstet. Lediglich sechs Kämpfer waren aufgrund ihrer Waffen, den Nox Nyctores, dazu in der Lage, sie aufzuhalten. Der Ursprung der Bestie konnte allerdings nie geklärt werden. Blazblue erzählt die Geschichte um eine Riege von Kämpfern und verrät dabei, wie es zu der Katastrophe vor 100 Jahren kommen konnte. Natürlich ließen es sich die Entwickler nicht nehmen, jedem der Recken seine eigene Hintergrundgeschichte zu verpassen.

Auch die vier Neuzugänge von Chrono Phantasma, die die Kämpferriege auf 24 anwachsen lassen, stellen hier keine Ausnahme dar: Der muskul
öse Azrael ist Teil der geheimnisvollen Gruppe Sektor 7 und wurde ausgesandt, den Zerstörer mehrerer Städte zu besiegen. Bullet ist Mitglied einer Söldnergruppe, die gegen Sektor 7 kämpft. Jedoch kann sie auf eine persönliche Vergangenheit mit der Gruppe zurückblicken. Amane wiederum wollte ursprünglich eine Schauspielergruppe gründen – sein favorisiertes Mitglied Carl Clover zeigt sich jedoch wenig kooperativ. Bei Izayoi handelt es sich um die wahre Form von Tsubaki, die sich im Verlauf der Geschichte von Continuum Shift dem Imperator angeschlossen hatte. Während der Ereignisse von Chrono Phantasma wird sie eine weitere charakterliche Wandlung durchmachen. Ist euch das schon kompliziert genug?

Dann macht euch auf einiges gefasst: Üblicherweise erzählen die Arcade-Versionen nämlich nur einen kleinen Abriss dessen, was die Heimkonsolen-Versionen letzten Endes bereithalten werden. Die PS3-Umsetzung dürfte in ihrer Geschichte also deutlich komplexer ausfallen, sowohl im Umfang als auch in der Erzählweise. In der Automatenversion existieren weder animierte Zwischensequenzen noch längere Dialoge. Vor bestimmten Kämpfen gibt es lediglich einen kleinen Wortwechsel zwischen den Akteuren – langweilig präsentiert durch schnöde Textboxen. Klar, die Leute sollen kämpfen und sterben und Yen nachwerfen, statt minutenlang passiv auf den Schirm zu glotzen.Was wir allerdings schon sagen können: Die Geschichte wird erstmals auch außerhalb der Stadt Kagutsuchi stattfinden. Die Arenen werden also noch abwechslungsreicher ausfallen und führen unter anderem in verschneite Gebiete, brennende Städte oder auch einen Bahnhof. Spielerische Auswirkungen haben die Kampfplätze jedoch keine.

Prügelei mit neuen Regeln
Beim Gameplay hat sich auf den ersten Blick seit dem Erstling Blazblue - Calamity Trigger wenig getan. Unseren Charakter bewegen wir mit dem Stick über den Bildschirm, für Schläge und Tritte stehen uns vier Angriffstasten zur Verfügung. Geübte Spieler können diese Angriffe zusätzlich in Kombos aneinanderreihen. Ist unser Kontrahent einmal in so einer Angriffskette gefangen, kann er nur noch wenig dagegen tun. Im Vergleich zu den Vorgängern sind die Kombos jetzt jedoch kürzer, wodurch Chrono Phantasma einsteigerfreundlicher ausfällt.

Als Spezialangriffe bietet auch der neueste Teil für jeden der Charaktere einen eigenen "Drive Angriff". So nutzt Hazama eine Kette, mit der er besonders schnell vorankommt. Rachel beschwört Winde herauf, die unseren Kontrahenten über den Bildschirm blasen. Die neuen Kämpfer besitzen ebenso entsprechende Attacken: Bullet erzeugt einen Ring, der unseren Widersacher markiert, wenn er hineintritt. Lassen wir die Drive-Taste los, startet sie einen verheerenden Angriff, der immer mehr Schaden verursacht, je öfter wir eine entsprechende Attacke anwenden. Amane verwandelt seine Ärmel in Bohrer, mit dem sich Feinde auch über die Distanz attackieren lassen. Ist unser Gegenüber jedoch zu nah, sind die Angriffe wirkungslos. Muskelprotz Azrael wiederum legt die Schwachstellen der Gegner offen. Treffen wir mit seinem Driveangriff zum Beispiel das Bein des Feindes, dann ist dieses daraufhin für eine kurze Zeit der Punkt, an dem wir besonders viel Schaden verursachen. Und Izayoi greift auf zwei Schwerter zurück: Mit dem ersten lädt sie ihre Spezialangriffsenergie auf, mit dem zweiten macht sie von ihr Gebrauch.

Amane bleibt mit seinen Bohrerrangriffen zunächst auf Distanz und betäubt den Gegner, bevor er in den Nahkampf geht.

Kommentare nicht sichtbar (24)