Meucheln, fliegen, Waffen kaufen

Assassin's Creed 2 Preview

In Assasin' Creed 2 steuert Ihr Ezio über die Dächer der Metropolen Florenz, Venedig und Rom.

Interaktion auf den Straßen

Auf den Straßen ist wesentlich mehr los als im ersten Teil. Gab es dort nur die immer selben dicken Räuber, Mönche und Tonkrüge-tragende Frauen, prägen nun auch Musiker, Diebe und Prostituierte das Bild. Bei Ärzten können wir Medizin kaufen, da sich die Gesundheitsanzeige von allein nicht mehr vollständig regeneriert. In Wäschereien dürft ihr eure Kleidung in eine von 14 Farben umfärben. Bei Schmieden erwerbt ihr neue Waffen oder Rüstungen oder lasst eure Ausrüstung reparieren. Denn wer sein Schwert schartig werden lässt, riskiert, dass es irgendwann zerstört wird. Ganz besondere Waffen gibt es jedoch nicht beim Händler, die warten als Belohnung für die Erledigung von Sonderaufgaben auf euch. 
 
Während Altair sich nur bei einer Gruppe von Mönchen verstecken konnte, hat Ezio viel mehr Möglichkeiten, unterzutauchen. Jede Gruppe von mindestens vier Personen ist dazu geeignet. Und nicht nur das, man kann diese Gruppen nun auch anheuern. Gegen Bargeld heuert Ezio beispielsweise Söldner an, die ihm in den Kampf folgen, aber nicht so beweglich sind wie er selbst und auch keine Dächer erreichen können. Dieben könnt ihr befehlen, bestimmte Personen auszurauben, und Prostituierte lenken gekonnt mit ihren Reizen die Aufmerksamkeit der Wächter auf sich.

Hier seht ihr weiteres Ingame-Material und verfolgt Ezios Weg durch eine Teilmission.

Ein Beispiel: In einer Mission mussten wir den Dogen von Venedig ausschalten. Der einzige Zugang zum Gebäude war jedoch von Wachen blockiert. Wir hätten nun eine Gruppe von Dieben anheuern und ihnen den Befehl geben können, eine der Wachen auszurauben. Die hätten dann die Diebe verfolgt, und wir wären einfach ins Gebäude hineinspaziert. Vielleicht hätten wir auch kämpfen können. Stattdessen haben wir ein paar Prostituierte angeheuert. Mit diesen im Gefolge, nähern wir uns den Wachen. Diese vergessen für einen Moment ihre Pflichten, sodass wir ungestört durch die Absperrung schleichen und die Mauern erklimmen können.

Neue Waffen, neues Kampfsystem
 
Kernstück bei vielen Missionen bleiben aber natürlich die Kämpfe. Zwar können geübte Spieler geschickt einen Großteil der Wachen umgehen oder leise ausschalten, aber dennoch gibt es oft genug die Gelegenheit, gegen mehrere Feinde gleichzeitig in den Kampf zu ziehen. Auf den ersten Blick hat sich hier nicht viel gegenüber dem Vorgänger verändert: Unser Assassine wird umringt von einer Horde Gegner, die abwechselnd einen Angriff starten.

Neue Moves und Waffen helfen Ezio, sich gegen die stärker gewordenen Gegner zur Wehr zu setzen.
Auf den zweiten Blick gibt es viele Unterschiede. So kann Ezio nicht mehr nur gegen einen Gegner zur selben Zeit kämpfen. Außerdem ändert sich je nach Waffengattung auch Ezios Kampfstil. Mit einem leichten Degen kann er natürlich schneller reagieren, richtet aber weniger Schaden an. Ein mächtiger Kriegshammer hingegen hinterlässt eine Schneise der Verwüstung, Ezio kann aber dafür nur langsam agieren. Und auch der Kampf mit den bloßen Fäusten ist nun möglich. Der Assassine kann Schwerthiebe der Gegner mit seinen Armen parieren, die Waffe abnehmen und gegen ihren ursprünglichen Besitzer einsetzen.

Die Gegner werden nun mit einer roten Anzeige über ihren Köpfen markiert, damit ihr im Getümmel nicht harmlose Passanten attackiert. Mittlerweile beherrschen die Feinde auch das Kontern, was euch so richtig in Bedrängnis bringen kann. Um eine größere Menge an Gegnern zu bezwingen, müsst ihr viel blocken und kontern -- und somit spielen sich die an sich dynamischeren Kämpfe dann doch wieder sehr stark so, wie ihr es aus dem ersten Teil gewohnt seid. Immerhin bringen die neuen Waffen auch eigene Animationen bei ihrer Benutzung mit sich. Wie unser Held mit seinem Kriegshammer Gegner bearbeitet, ist brachial und hart, Assassin's Creed 2 legt hier definitiv nochmal eine Schippe im Vergleich zum Vorgänger drauf.

Während Bogenschützen auf uns feuern, nutzen wir Da Vincis Fluggerät, um uns den Markusplatz anzusehen.

Anleihen bei GTA

Wer häufig kämpft, erregt in der Stadt umso mehr Aufmerksamkeit. Als Folge werden Wächter misstrauischer und wachsamer, bald hängen sogar Steckbriefe von Ezio an Hauswänden. Im Prinzip ist das vergleichbar mit einem hohen Fahndungslevel bei GTA. Doch was tun dagegen? Zum einen könnt ihr die Zettel natürlich wieder entfernen, zum anderen lassen sich manche Wachen auch bestechen. Bei der radikalsten Methode beseitigt ihr kurzerhand Augenzeugen eurer Verbrechen.

Wer keine Lust aufs Kämpfen hat, der kann oft versuchen, auszuweichen oder zu fliehen. Hilfreich sind hierfür Rauchbomben, die man ebenfalls bei Händlern erwerben kann. Wird Ezio von Feinden umringt, wirft er eine dieser Bomben auf den Boden, was den Effekt eines neuzeitlichen Flash Bangs hat: Für einen kurzen Moment sind alle umstehenden Personen wie gelähmt. Die Flucht gestaltet sich je nach Gegnertyp anders. Die schwergewichtigen „Brutes“ sind zwar zähe Gegner im Nahkampf, lassen sich aber leicht abschütteln. Im Gegensatz zu den „Agiles“, die Ezio in Sachen Geschwindigkeit und Kletterkünsten in nichts nachstehen. Um trotzdem entkommen zu können, reicht manchmal schon ein Griff in den Geldbeutel. Ein paar Münzen auf den Weg geworfen, ruft meist eine Horde von Passanten herbei, die den Verfolgern den Weg versperren.
 
Assassin's Creed 2 bekommt von seinen Entwicklern auch eine Art Wirtschaftssystem beschert. Wer nun in Dimensionen eines Anno-Titels denkt, wird natürlich enttäuscht sein; es stand eher Grand Theft Auto: Vice City Pate. Ezio kann sich in den Städten jeweils eine eigene Villa kaufen, die als Ausgangspunkt für seine Aktivitäten dient. Die Gebäude dürft ihr zusätzlich noch verbessern, sodass sie automatisch Einnahmen für euch generieren. Diese Einkünfte sind auch bitter nötig, sofern Ezio neue und bessere Waffen oder Rüstungsteile benutzen soll. Und schließlich arbeiten auch Diebe, Söldner und Prostituierte nicht umsonst.

Ezio: Eine neue Ikone? 



Altair ist eine der einprägsamsten virtuellen Figuren der jüngeren Vergangenheit. Viele Spieler waren begeistert von der Gestalt des geheimnisvollen, bärenstarken Kämpfers. Ginge es nach Jean-Francois Boivin, so wird auch der junge Ezio schnell einen ähnlichen Status erreichen. Dadurch, dass der Spieler dessen Verwandlung vom lebenslustigen Jüngling bis hin zum beinharten Meuchelmörder miterlebt, so Boivin, werde er sich noch stärker mit Ezio identifizieren. Doch auch für Fans des alten Helden hat er eine frohe Botschaft:  "Das ist nicht das Ende von Altair, wir sind noch nicht mit ihm fertig." Was genau dies nun bedeutet und ob es bereits Rückschlüsse auf einen dritten Teil der als Trilogie konzipierten Reihe ermöglicht, darüber schwieg Boivin allerdings. Hilfreich für den Hype um den Ezio-Charakters dürften sich aber die in Kürze erscheinenden Kurzfilme zu Assassin's Creed 2 erweisen, die den Rummel ums Spiel weiter anstacheln sollen. Ubisoft kaufte kurzerhand die Produktionsfirma, die bereits bei Filmen wie Sin City oder 300 für die Trickeffekte verantwortlich war. Ob weitere Filmprojekte bereits in Planung sind, ließ Boivin offen.

Ezio kann nicht nur klettern, sondern dabei auch gleichzeitig Feinde packen und diese nach unten werfen.

Viele Neuerungen. Mehr Motivation?

Assassin's Creed 2 soll das Spiel werden, das sich viele Spieler schon vom Vorgänger erhofft hatten: Ein historisierendes Open-World-Spiel, in dem es viel zu entdecken und Abwechslungsreiches zu tun gibt. "Die Entwicklung der umfangreichen und komplizierten Technik habe bei Teil 1 dazu geführt, dass das Gameplay auf der Strecke blieb, so Boivin. Man hoffe aber, dass die Neuerungen Assassin's Creed 2 endlich zu dem Spiel machen werden, welches Fans dauerhaft motivieren und überraschen wird.
 
Wir konnten eine komplette Hauptmission selber spielen (im fertigen Spiel gibt es zwölf). Diese  Attentatsmission bot wesentlich mehr Variationen, als wir das von Teil 1 gewohnt sind: Gehe ich in Rambo-Manier durch den Haupteingang? Oder heuere ich ein paar Prostituierte an? Vielleicht wage ich auch einen Großangriff mit einer Gruppe Söldner im Schlepptau. Das alles sind Möglichkeiten, zwischen denen sich der Spieler entscheiden kann, und durch die er seinen Stil definieren kann. Auch die neuen Nebenmissionen klingen interessant, doch es wird sich erst im fertigen Spiel zeigen, wie abwechslungsreich Kurriermissionen und Rennen durch die Städte umgesetzt werden.
 
Dem bekannten Grundprinzip bleibt Assassin's Creed 2 auf jeden Fall treu. Egal, ob Altair die Kirchtürme in Jerusalem besteigt oder Ezio den Dom von Florenz, beeindruckend sieht es in jedem Fall aus. Wir wagen die folgende Prognose: Ubisoft scheint aus den Fehlern des ersten Teils gelernt zu haben, die Versprechungen der offenen Welt in Assassin's Creed 2 nun tatsächlich wahr zu machen. Konsolenspielern steht im November aller Voraussicht nach ein vielversprechender Titel ins Haus -- PC-Spieler müssen noch etwas länger warten.

Autor: Alex Hassel (GamersGlobal)
 
 
Vorläufiges Pro & Contra Überarbeitete Missionsstruktur
Viele neue Waffen und Rüstungsteile
Sehr schöne Städte
Zahlreiche Missisonstypen
 Endlich eine offene Welt mit viel Drumherum
 Kauf und Upgrades von Villen ("Safehouses")
 Verfeinertes Kampfssystem
Langwierige Massenkämpfe
Klettern wirkt mitunter mühselig
Bogenschützen verhindern ein "echtes" Free-Running
 
Aktueller Zustand: ca. 1 Monat bis Fertigstellung (Konsole), PC verspätet sich bis Anfang 2010
Wir wünschen uns: Mehr Abwechslung als in Teil 1. Die neuen Missionstypen klingen vielversprechend, doch entscheidend wird sein, wie vielfältig Ubisoft sie tatsächlich einsetzt. Dazu hätten wir gern noch ein bisschen mehr Dynamik in den Kämpfen und solides, unkompliziertes Free-Running.

Alex Hassel 24. September 2009 - 0:17 — vor 10 Jahren aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 19 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.