Krachende Action-Simulation

Ace Combat - Assault Horizon Preview

Entwickler Project Aces legte mit Ace Combat - Joint Assault und The Sky Crawlers bereits zwei sehr actionlastige Flugsimulationen vor. Mit Ace Combat - Assault Horizon will Publisher Namco Bandai nicht nur authentische Luftgefechte nachbilden, sondern auch eine spannende Geschichte erzählen. Ob der Spagat gelingt?
Benjamin Braun 15. September 2011 - 21:09 — vor 8 Jahren aktualisiert
Ace Combat - Assault Horizon ab 17,17 € bei Amazon.de kaufen.
Anfang bis Mitte der 90er-Jahre hatten Militär-Simulationen Hochkonjunktur: Als Manfred von Richthofen in Red Baron, mit Kampfhubschrauber in Commanche oder in japanischen und amerikanischen Flugzeugen während des Zweiten Weltkriegs in Aces of the Pacific -- um nur ganz wenige Beispiele zu nennen -- probten wir unsere Flugkünste. Von Simulationsmonstern wie Falcon 4.0 mal ganz zu schweigen.

Die Zeiten der beinharten Simulationen sind aber im Großen und Ganzen vorbei. Offensichtlich wollen nicht allzu viele Spieler Stunden damit verbringen, herauszufinden, welche virtuellen Schalter und Tasten sie drücken müssen, um überhaupt nur starten zu können. Bei einem wilden Flugmanöver wegen eines Strömungsabrisses sofort zu crashen, macht auch nicht jedem den allergrößten Spaß. Darum sind heutige Spiele um fliegendes Kampfgerät meistens Action-Simulationen. Sie versprechen auf Kosten des Realismus eine höhere Zugänglichkeit, mehr Action und schnelle Erfolgserlebnisse. Damit wäre auch Namco Bandais neueste militärische Action-Simulation Ace Combat – Assault Horizon passend umschrieben. Wobei: nicht ganz. Ace Combat will uns neben einem großen Angebot an Fluggeräten und packender Action nämlich auch eine spannende Hintergrundstory bieten. Dass sich Fliegerei und Story nicht ausschließen muss, wissen wir seit Strike Commander (1993) von Chris Roberts.

Luftkrieg über Florida
Die Skyline von Miami dient als Schauplatz der ersten Mission.
Wir durchstoßen eine Wolkenwand, sehen einen strahlend blauen Himmel und danach kurzzeitig nichts mehr: gleißende Sonnenstrahlen verwehren uns die Sicht auf die Skyline von Miami. Russische Kampfjets greifen Florida an! Wir müssen dem Angriff unbedingt Einhalt gebieten. In unserem F-22-A-Jagdflugzeug nehmen wir uns mit unseren Flügelmännern eine MiG nach der anderen vor. Einmal im Zielsucher erfasst, trifft oft schon die erste unserer Sidwinder-Raketen ins Ziel und holt den feindlichen Vogel vom Himmel.

Wendigkeit ist gefragt, denn die gegnerischen Flieger versuchen ständig, aus unserem Sichtfeld zu entkommen. Reduzieren wir den Schub und legen parallel dazu die beiden Heckruder um, fliegen wir besonders enge Kurven, mit denen das Anvisieren des Gegners deutlich leichter ist. Manchmal kreisen sie aber auch beinahe seelenruhig in einer größeren Formation durch die Lüfte. Wenn es uns gelingt, nah von hinten an die Formation heranzukommen, haben wir die Gelegenheit, unseren zweiten Raketentyp einzusetzen. Er ist nur für mittlere Entfernungen geeignet, dafür werden gleich vier Flugkörper auf einmal verschossen, die gleich mehrere Ziele auf einmal ansteuern.

Aber halt, Moment, um was geht es denn überhaupt in diesem Spiel? Russische Kampfjäger über den USA? Wir wollen nicht zuviel verraten, aber die Szene (die ihr genau so in der Demo zu Ace Combat - Assault Horizon nachspielen könnt) stellt die anfängliche Exposition dar, wie sie heute jeder Actionfilm verwendet: Eine spannende Cliffhanger-Szene, die eigentlich aus der Mitte oder gar dem Ende der Handlung stammt, soll euch mitten ins Geschehen werfen, den Helden vorstellen und Lust auf mehr machen. Und auch dieser Prolog ist aus dem Zeitstrahl der Handlung herausgegriffen: Eigentlich sind nämlich die Piloten der USA und Russlands Verbündete, die zum tatsächlichen Beginn des Spiels gemeinsam in Afrika Einsätze fliegen, um gegen den Terror zu kämpfen.
Ab und zu streut Ace Combat geskriptete Sequenzen mitten im Spiel ein. Mit diesem feindlichen Fliegerass müssen wir zwar manuell den Dogfight beginnen, doch sein Ende an der Anzeigentafel findet er automatisch, wenn wir das Stadion passieren.

Breites Angebot an
Flugmaschinen
Innerhalb der Kampagne sind die Wahlmöglichkeiten vor Missionsstart noch klein. Wiederholen wir den Auftrag als Einzelszenario steht eine ganze Reihe von Jets bereit.
In Ace Combat - Assault Horizon liefern wir uns aber nicht nur Luftkämpfe mit der F-22. Bei den Einsätzen, die uns unter anderem zu einem Ölfeld in Ostafrika führen, kommen auch verschiedene andere Militärjets der NATO-Staaten zum Einsatz. Darunter befinden sich zum Beispiel die Tarnkappenbomber F-117 und F-35 sowie verschiedene Modelle des französischen Flugzeugherstellers Dassault Aviation (Mirage).

Vor Beginn der nächsten Mission wählen wir meist aus einigen alternativen Flugzeugtypen aus und bestimmen deren Bewaffnung. Zur Bekämpfung von Bodenzielen sollten wir Luft-Boden-Raketen bevorzugen, für Luft-Ziele... ihr ahnt es. Sobald wir eine Aufgabe in der Kampagne abgeschlossen haben, steht die Mission auch als Einzelszenario zur Verfügung. Dort ist die Auswahl an Flugzeugen oder Helikoptern deutlich größer, und wir dürfen gar russische Flieger wie die MiG 29 oder Su-24 besteigen.
Anzeige
Das erlaubt spannende "Was wäre wenn"-Szenarios -- und frankophile Naturen können beispielsweise versuchen, mit der Mirage typischen US-Jägern oder -Kampfbombern beizukommen.

In den insgesamt 17 Missionen der Kampagne klemmen wir uns zudem hinter die Steuerknüppel von Armee-Hubschraubern. Mit dem AH-64 Apache bekämpfen wir beispielsweise einige Bodenziele in einer Stadt in Afrika, um den Weg für eine Delta-Force-Spezial-Einheit freizumachen. Dabei müssen wir anrückende Jeeps und Fußtruppen des Feindes ausschalten, bevor sie unseren Kameraden zu nahe kommen, und mehrere Mörserstellungen ausräuchern. In den Hubschrauber-Missionen schlüpfen wir übrigens in die Haut von Captain D-Ray, der sich die Hauptrolle mit Jet-Pilot Lieutenant Bishop teilt. Darüber hinaus übernehmen wir in mehreren Spielabschnitten den Part anderer Charaktere, die nicht am Steuer sitzen, sondern vergleichbar mit einem Railshooter, mit einer Gatling-Gun aus einem Blackhawk-Hubschrauber heraus Bodenziele bekämpfen oder nachts mit den Bordkanonen des AC-130 eine Aktion unserer Verbündeten sichern. Keine Frage: Project Aces will euch Vielfalt bieten.

In der ersten Hubschraubermission räumen wir eine Stadt in Afrika von Feinden, um unseren Bodentruppen den Vormarsch zu ermöglichen. Die Luft-Boden-Raketen unseres Apaches sind besonders gegen dichte Feindformationen effektiv.
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 15 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.