Steam Machine & Steam Controller (Review, Teil 1)

PC
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 324491 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

15. Dezember 2015 - 22:57 — vor 27 Wochen zuletzt aktualisiert
Premium-Streams: 1080p (mp4, 730 MB) 720p (mp4, 370 MB)
Seit November sind die ersten Steam Machines mit dem Linux-basierten SteamOS im Handel, zudem lässt sich auch der Steam Controller einzeln bestellen und an jeden PC oder Notebook anschließen. Oder man streamt via Steam Link Spiele vom heimischen PC auf den Wohnzimmer-Fernseher.

Am konkreten Beispiel der Alienware Steam Machine (i7 Quadcore, GTX 860 M mit 2 GB GDDR5-RAM, 8 GB DDR3-RAM) mit insgesamt nur 130 Watt Leistungsaufnahme stellt euch Jörg Langer diese Geräte und Konzepte vor und macht den Praxistest: Lassen sich mit dem Steam Controller wirklich mausgesteuerte PC-Spiele auf dem Sofa spielen?
  • Video 1 stellt die Alienware Steam Machine vor, vergleicht den Steam Controller mit den Gamepads von PS4 und Xbox One und klärt Grundsätzliches.
  • Video 2 (40 Minuten lang!) macht den Praxistest mit einem guten halben Dutzend Spielen und erklärt die Konfigurationsmöglichkeiten des Steam Controllers näher.
  • Video 3 (ab Donnerstag) widmet sich dem Thema Streaming, klärt das Thema Webbrowsing mit der Steam Machine und kommt schließlich zum Fazit: Lohnt sich so ein 599 bis 939 Euro teurer Computer, und falls ja, für wen? Oder reicht ein Steam Link?

Viel Spaß beim Ansehen und Diskutieren!
iUser -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63118 - 15. Dezember 2015 - 22:58 #

Oh, da hab ich den ganzen Tag schon drauf gewartet. Wunderbar fürs zu Bett gehen.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22496 - 15. Dezember 2015 - 23:06 #

im Prinzip ist es ein hochgezüchteter Mini-ITX. Aufgrund der Software/Hardware-Einschränkungen uninteressant.

Entweder ich habe einen PC (Tower) und kann dank Mainstream (Windows) sämtlich Spiele zocken, oder ich habe eine günstige(re) Konsole wie die One/PS4/WiiU und kann dort auf den deutlich größeren (zu SteamOS) Software-Markt wählen. Darüber hinaus habe ich als "Sparfuchs" auch die Chance meine Games los zu werden.
Insgesamt ist mein Fazit bei Video 1:

Nette Idee - die nicht konsequent bis zu Ende gedacht wurde. Daher wird die Zielgruppe verzweifelt gesucht.

Beim Controller merkt man erst, wie viel die traditionellen Hersteller (BigN, Sega, Sony und MS) über die Jahre in die "Forschung" und Materialkunde investiert haben. Plastik ist nicht gleich Plastik und obwohl der Controller sehr nahe an den One-Controller erinnert erreicht er ihn nirgends.

Qualimiox 13 Koop-Gamer - P - 1555 - 15. Dezember 2015 - 23:44 #

Der Controller verfolgt aber eben auch nicht das Ziel, den One-Controller zu "erreichen". Das Teil ist von Grund auf optimiert, eine möglichst breite Steuerungspalette zu bieten, um sämtliche Spiele (eben auch Mausbasierte) damit steuern zu können. Dementsprechend wurden eben auch die 2 zusätzlichen Schultertasten, ein Gyroskop etc. eingebaut.

Ich besitze ihn noch nicht, aber das allgemeine Feedback der meisten Nutzer ist, dass er auf jeden Fall eine längere Lernkurve als normale Controller hat. Wenn man sich aber die Mühe macht eine für sich passende Steuerungsvariante (z.B. eben Gyro-assistiertes Zielen in Shootern oder 1zu1 Touchpad für Mobas) rauszusuchen scheint er mit ein wenig Übung doch deutlich mehr Präzision als andere Controller zu bieten und z.B. in Counter Strike erreichen einige Spieler damit schon fast die Präzision einer Maus.

Aladan 21 Motivator - - 28709 - 16. Dezember 2015 - 6:19 #

Bevor sich jemand so einen Controller antut, lieber einen Couch Master kaufen und Tastatur und Maus bequem auf die Couch mitnehmen

TwentY3 14 Komm-Experte - P - 2406 - 16. Dezember 2015 - 7:35 #

Habe den Steam Controller jetzt seit ein paar Wochen und nutze ihn in Verbindung mit einem 15m HDMI Kabel am Fernseher. Zur Couchbedienung ist er ideal, auch wenn ich zum eintippen immer noch die mobile K400 Minitastatur nutze.
Der Controller von Steam hat ein tolles Feedback, während man die Touchflächen nutzt; es hört und fühlt sich an wie ein Mini-Geigerzähler. Dadurch erhält man taktile Rückmeldungen, die man sonst so nicht bei der Eingabe hat. Civ V und Civ Beyond Earth lassen sich damit am PC spielen und auch Fallout IV lieft gut damit. Bei BroForce habe ich aber dann lieber das XBox Pad genommen.

Das mit dem Gyro-assist werde ich als nächstes ausprobieren.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32801 - 15. Dezember 2015 - 23:28 #

1:37 AM? Konntest du nicht schlafen? :D
Ähnelt von der Oberfläche stark dem Steam-Big-Picture-Modus. Ich bleibe da lieber beim selbstgebastelten HTPC mit dedizierter Grafik. Aber sicher nett für potentielle reine Konsolenkundschaft.

Der Controller reizt mich noch irgendwie überhaupt nicht. Bin auf das Fazit gespannt.

Boris 15 Kenner - P - 3940 - 16. Dezember 2015 - 7:58 #

> Ähnelt von der Oberfläche stark dem Steam-Big-Picture-Modus

Ist das denn nicht der Big-Picture Modus? Genau fuer solche Geraete bzw. diese Art der Bedienung ist der doch gemacht worden, wuerde mich jetzt wundern wenn es jetzt nochmal eine extra Oberflaeche fuer SteamOS geben wuerde.
Benutze den Big-Picture Mode aber auch viel zu selten um da jetzt Detailunterschiede erkennen zu koennen. Was ist denn da anders?

HAL9000 11 Forenversteher - P - 663 - 16. Dezember 2015 - 12:41 #

Das ist der Big Picture - Mode :) Lediglich so Spielkram wie die Alienware Lightshow wurde hinzugefügt.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32801 - 16. Dezember 2015 - 16:35 #

Ich schließe mich deinem letzten Satz an, hatte den Modus etwas anders in Erinnerung. Vielleicht täusche ich mich.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 0:16 #

Interessant finde ich nur Steamlink, allerdings müsste das Teil nicht auf Steam beschränkt sein sondern ich will den Zugriff auf den kompletten (Windows) Desktop, ähnlich wie Android Apps wie Kinokonsole, Splashtop oder Kainy das machen. Halt ein kleines Kästchen mit HDMI-Ausgang und USB Anschlüssen für Maus / Tastatur, Gamepad etc. und dass deren Eingaben dann auch übertragen werden.

Gast (unregistriert) 16. Dezember 2015 - 9:19 #

Es ist nicht auf Steam beschränkt. Big Picture Modus ausmachen und fertig. Dann bist du auf dem Desktop. Jeder angeschlossene Controller wird als Maus erkannt. Der Mauszeiger lässt sich dann mit R3 steuern. Mit R2 kann man klicken.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2087 - 16. Dezember 2015 - 9:29 #

Mit Steamlink hast Du Zugriff auf den Desktop - Es muss nur eben Steam im Hintergrund laufen, an den Desktop kommst Du aber auch ohne weiteres.

direx 16 Übertalent - - 5247 - 16. Dezember 2015 - 10:17 #

Außerdem kannst Du auch jedes Spiel streamen, auch die, die nicht über Steam gekauft worden sind. Einfach die exe Datai des jeweiligen Spiels zur Steam Bibliothek hinzufügen und los gehts.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 15:45 #

Danke euch Dreien für die Aufklärung. Wenn das wirklich gut funktioniert werde ich es mir doch mal genauer anschauen.

interesse (unregistriert) 16. Dezember 2015 - 0:46 #

Es ist zur Abwechslung mal schön zu sehen wie sich ein Unternehmen das nicht Investoren, Kreditgeber oder Aktionärs abhängig ist langsam aber beständig in Stellung bringt.

Zum Start der nächsten Konsolen Generation in 2-3 Jahren ist Valve sicher da, mit einem eigenen Controller, Konsole und VR-Headset.

Wenn ich mir so anschaue wie die Abwärts Kompatibilität von jetzigen Konsolen Nutzern gewünscht und bejubelt wird ist Valve sicher einer der ärgsten Konkurrenten um "Die Konsole" im Wohnzimmer. (die meisten die kenne haben Notebook, Smartphone und "eine" Spielkonsole)

Wenn man keine Ahnung von PCs hat kann man sich einfach eine Steambox mit Steam Os kaufen alle anderen können bei der Größe der Aktuellen TVs einfach einen PCs hinter den Fernseher stellen oder sich einen kleinen PC zusammen stellen.

Die Kosten dafür sind im vergleich Konsole+ Spiele auch nicht höher und man behält bei jeder Neuanschaffung seine Spiele und muss diese nicht erneut kaufen.

Dann einfach den Controller mit zu Freunden nehmen und mit seinem User-Controller-Profil Couch-Coop spielen. genial

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 15:45 #

Nur müssen sie dann halt Windows vorinstallieren, sonst bleibt das eine reine Freak-Angelegenheit, da der Großteil der Spiele nicht läuft.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 16. Dezember 2015 - 16:20 #

Wird es wohl mal den Tag geben, an dem es eine Steam-Machine-News gibt, in der Du nicht gegen Linux-Nutzer stichelst?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 17:12 #

Ich stichel nicht gegen Linux-Nutzer sondern gegen Standard-Desktop-Linux-Systeme, da die keinen Mehrwert haben und keine Alternative sind, insbesondere für normale Spieler und Anwender mit Anspruch ... ;P

Der Witz ist ja gerade, dass die Hersteller von originalen Steam Machines ihre Hardware quasi kastrieren, da die Spiele unter Linux langsamer laufen. Und z.B. in Jörgs Fall 2/3 der Spiele erst gar nicht gingen, da sie nicht für Linux zur Verfügung stehen.

Es macht also (für den Käufer) Null Sinn da Linux einzusetzen.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 16. Dezember 2015 - 17:33 #

Versuch doch mal, das Zukunftspotenzial zu sehen, anstatt Dich nur an dem aufzuhängen, was nicht geht. Oder Dich für und mit den Linux-Nutzern zu freuen, deren System dank Valve weiter an Bedeutung gewinnt. Wäre eine offene Plattform nicht eine tolle Sache, mal so ganz objektiv betrachtet?

Natürlich ist die Steam-Machine derzeit keine Alternative für jemanden, der immer alle aktuellen AAA-Titel im Zugriff braucht. Aber ernsthaft, wer braucht das wirklich? Mein Backlog an großartigen Linux-Titeln ist dermaßen groß, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll.

Daher denke ich, dass für den Gelegenheisspieler, der ein Gerät für das Wohnzimmer sucht, hier eine tolle Möglichkeit besteht. Aber jede Alternative schlechtzureden, nur weil sie ganz am Anfang steht (Steam Machines sind sehr neu), kann jeder. Und da bist Du jedes Mal ganz weit vorn, auch was den polemischen Teil (Anwender mit Anspruch, Freaks, ...) angeht.

Tesailion 09 Triple-Talent - 322 - 16. Dezember 2015 - 17:55 #

"Natürlich ist die Steam-Machine derzeit keine Alternative für jemanden, der immer alle aktuellen AAA-Titel im Zugriff braucht."

Na ist das denn nicht traurig, wenn ich so unglaublich viel Geld ausgebe im Gegensatz zu den Konsolen, die Konsolen dann aber die ganzen AAA Titel abspielen können? Ich finde das eher ganz ganz bitter. Ich bezahle das !dreifache! und bekomme für den Preis weniger. Das Gerät ist rein zum zocken gedacht, aber führt die Disziplin schlechter aus, als die Kontrahenten bei dreifachen Preis. Wahnsinn.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 16. Dezember 2015 - 18:16 #

> die Konsolen dann aber die ganzen AAA Titel abspielen können?

Können die Konsolen ja eben nicht, Exklusivtiteln sei Dank. Und nein, ich begrüße diesen Trend nicht.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 18:41 #

Dass Problem ist aber, dass Linux in der heutigen Form auf dem Desktop mit Debian und Co ein toter Gaul ist.

Wenn wirklich ein System mal eine Alternative sein soll, dann muss mal jemand kommen und was vernünftiges machen. D.h. allerdings eben wirklich viel Geld in die Hand nehmen und so etwas auf die Beine stellen wie Apple mit OS X oder Google mit Android.

Ansonsten ist der Zug einfach abgefahren.

doom-o-matic 15 Kenner - P - 3567 - 16. Dezember 2015 - 21:49 #

Ok, ich sags mal eben hier im Labor. 6000 Personen die mal eben auf Linux als Standarddesktop verzichten muessten, und wir koennten zumachen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 21:58 #

Und ihr arbeitet mit Standard-Konsumenten-Programmen? Oder doch eher mit Speziallösungen, die wahrscheinlich auch noch extra für euch programmiert wurden ... (vielleicht gar mit eigener Programmier-Abteilung).

Euer Labor hat sich damals halt für Linux entschieden, dass ist aber nur ein Zufall. Die hätten auch Windows, Free BSD oder OS X nehmen können.

doom-o-matic 15 Kenner - P - 3567 - 16. Dezember 2015 - 21:58 #

Wir lassen prinzipiell nichts von extern programmieren, wenn wir was brauchen, machen wir das selbst.

Und so als Beispiel, Mathematica, Matlab, Labview, etc... sind ziemlich Standard-Konsumenten-Programme die wir so verwenden.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 22:55 #

Siehst du, ihr macht das selbst. Entsprechend ist das System unerheblich.

Die von euch genutzten "Standard"-Anwendungen sind nicht Linux-Exklusiv und daneben auch nur für sehr wenige Heimanwender interessant, da letztlich immer noch wissenschaftliche Anwendungen.

doom-o-matic 15 Kenner - P - 3567 - 16. Dezember 2015 - 22:00 #

Ok, nach deinem Edit ist mir jetzt klar dass du nichts anderes als ein Troll bist.

*plonk*

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 22:56 #

???

Kommt so was immer von dir, wenn du keine Argumente hast?

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 16. Dezember 2015 - 18:30 #

Dass Linux-Systeme nichts für "(normale) Anwender mit Anspruch" seien, ist aber auch einfach mal Unsinn...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 18:42 #

Die Realität tut halt weh, sorry.

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 16. Dezember 2015 - 19:13 #

Tut mir Leid, dass du Schmerzen zu haben scheinst.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 19:37 #

Ich? Wohl kaum! Im Gegensatz zu Linuxern bin ich ja eben gerade kein Masochist.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 16. Dezember 2015 - 21:05 #

Weißt Du, so langsam habe ich auf diese Art von Kommentaren einfach keine Lust mehr. Wenn Du ein Betriebssystem aus persönlichen Gründen nicht magst, bitte sehr. Aber diese ständigen Vorurteile und polemischen Äußerungen bringen weder Dich noch andere weiter.

Am schlimmsten finde ich jedoch, dass Du nicht einmal in der Lage bist, einzugestehen, wenn Du falsch gelegen hast. Nicht einmal wenn man Dir schwarz auf weiß offizielle Zahlen präsentiert, gibst Du zu, dass Du im Unrecht warst. Auf so einer Basis kann man nicht erwachsen diskutieren.

Vor ein paar Monaten hatte ich das Gefühl, es wäre besser geworden. Jetzt muss ich einsehen, dass ich Dich zu früh wieder aus der Ignore-Liste genommen habe.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 21:53 #

Tja, Anwendungsprogramme auf dem Level eines Photoshop Elements kannst aber auch du immer noch nicht nennen ...
Es tut mir leid, solange ich neben der Open Source, die es auch unter Windows gibt, keine kommerziellen, modernen Standard-Applikationen bekomme kann ich halt nichts mit anfangen, denn solange taugt es halt einfach nicht als mögliche Alternative.

Ghosty (unregistriert) 17. Dezember 2015 - 13:39 #

Ach der Ogre und sein FUD!

Wenn man seine ganzen Voraussagen bedenkt, und wie es doch alles floppen wird und es nix taugt. Inzwischen haben wir über 1600 Titel auf Steam inkl. einiger sogenannter AAA-Titel, die es ja lt. dem Ogre niemals nicht hätte geben sollen.

Das ein Großteil der Spiele nicht läuft sollte auch klar sein, aber dafür kann man ja seinen noch vorhandenen alten Rechner verwenden, oder halt Dual-Boot einrichten, oder es eben mal mit Wine versuchen. Mit letzterm laufen dann über 80% meiner Spiele 1200 OHNE das ich Windows installieren & booten muß.

Was bist du eigentlich von Beruf? Bei deinen bisherigen Vorraussagen, wärst du ein verdammter guter Analyst. Die irren sich auch ständig xD

D43 15 Kenner - P - 3581 - 17. Dezember 2015 - 23:05 #

Ich überlege schon wieder ein Abo abzuschließen nur um ihn wieder ignorieren zu können...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 17. Dezember 2015 - 23:17 #

Wie ich oben schon schrieb, die Realität tut Linux-Fans nun einmal weh. Da müsst ihr durch, dass sich andere da nichts schön reden.

D43 15 Kenner - P - 3581 - 17. Dezember 2015 - 23:50 #

Nicht die Realität Schmerz, nein mit der bin ich glücklich. DU verursacht schmerzen und zwar in meinem Kopf wenn ich dein Geschreibsel lese...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 18. Dezember 2015 - 15:32 #

Du musst ja arge Minderwertigkeitskomplexe haben, wie scheinbar viele Linux-Nutzer, die neidisch zu Windows schielen, weil die einfach die freie Wahl bei Software haben.
Tja, wer als Ideologie ein System nutzt, der muss halt leiden.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32801 - 18. Dezember 2015 - 16:08 #

Habe mich in der Thematik bisher nicht eingemischt, aber von Kommentar zu Kommentar machst du dich lächerlicher und lächerlicher.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 18. Dezember 2015 - 16:13 #

Der Anfang war immer, dass mir von Linuxfans unterstellt wurde, ich würde trollen, weil ich behauptet habe es fehlen die für Anwender oftmals besseren und wichtigen (kommerziellen) Anwendungsprogramme und die Open Source gibt es ohnehin auch für Windows, was Linux ziemlich obsolet macht.

Gegenargumente, außer ich würde trollen, was aber kein Argument ist sondern nur die schiere Verzweiflung zeigt, habe ich bisher keine vernommen. Also wer ist hier der Troll und macht sich lächerlich!?

floppi 22 AAA-Gamer - - 32801 - 18. Dezember 2015 - 16:37 #

Nach wie vor du.

Despair 16 Übertalent - 4437 - 18. Dezember 2015 - 17:46 #

- Diese wichtigen (kommerziellen) Programme brauchen die wenigsten Privatuser,
- die nutzen die kostenlosen Alternativen
- und haben dabei nicht Microsoft am Bein,
- sondern installieren ihr kostenloses OS so oft sie wollen
- und zwar auf jedem beliebigen Rechner.

Für mich sind das schon ein paar Pro-Linux-Argumente...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 19. Dezember 2015 - 22:38 #

- OSS gibt es auch unter Windows
- Die kommerziellen Programme die ich meine sind die im Bereich bis 100 Euro. Privatnutzer tun gut daran diese Software einzusetzen, weil sie exakt auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist und sie sich viel Einarbeitung und Ärger sparen, wenn sie diese anstelle OSS einsetzen.

Despair 16 Übertalent - 4437 - 20. Dezember 2015 - 11:56 #

Aber Windows ist nunmal nicht open source. Auch wenn Microsoft gerade so tut als ob. ;)

Dass Open Source-Software umständlicher zu bedienen ist bzw. weniger kann als teure "Markenprogramme" mag in Einzelfällen zutreffen. Oftmals sitzt das Problem aber mal wieder vor dem Bildschirm. Wer sich nicht einarbeiten will, kommt halt nicht klar. Auch ein Photoshop erschließt sich einem nicht in fünf Minuten.

Vorsicht, Autovergleich: :D
Klar kannst du dir einen Mercedes kaufen. Von A nach B bringt dich aber auch ein Trabbi. Wenn auch nicht ganz so bequem...

Toxe 21 Motivator - P - 26120 - 20. Dezember 2015 - 12:12 #

Oh please, als wenn es gerade bei Windows Software darum ginge, auf den Benutzer zugeschnitten zu sein... Gerade Microsoft zeigt doch, daß es eher darum geht die Programme mit möglichst vielen Buttons, Funktionen und Toolbars vollzupflastern, auch wenn 95% der Anwender diese Funktionen niemals benötigen. Aber Hauptsache, sie sind vorhanden und wir zeigen sie dem Benutzer auch ständig...

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 18. Dezember 2015 - 17:08 #

Zusagen dass es manche Software nicht gibt (was selbstverständlich ist) folgt nun mal nicht direkt zu anderen deiner Aussagen, wie dass Linux nur für Masochisten und nichts für normale Anwender sei. Und das ist Unsinn. Und darauf angesprochen zu sagen, dass es kein Photoshop gäbe, ist nun mal keine Erklärung für diese Aussagen. Aber da ist es natürlich einfacher zusagen, dass die anderen die Diskussion kaputt machen. Aber das bist leider du.

Jeder Mensch kann für sich selbst entscheiden, welche Software er braucht und wenn Linuxalternativen alles abdecken, halte ich einige Linux-Distributionen für bessere Systeme. Unter anderem weil man sich nicht an Microsofts-Tropf hängt, die einem ein paar Jahre später das gekaufte Betriebssystem mit "Jetzt upgrade doch mal zu Windows 10, ist doch KOSTENLOS" vollbombadieren. Vielleicht ist dir die Preisdifferenz zwischen Linuxdistributionen und Windows schon mal aufgefallen. Hinzukommen dann noch zahlreiche persönliche Vorlieben was z.B. Bedienung und Kontrolle übers System angeht. Ist halt komplexer, als rumzuschreien, dass Linux obsolet sei.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 19. Dezember 2015 - 22:45 #

Gibt es viele Linuxer, die nicht jedes Jahr ihr System neu aufsetzen, weil die neuste Version ihrer Distribution erschienen ist und z.B. noch mit Ubuntu 6 oder 7 unterwegs sind?

Dass du den Unterschied zwischen Photoshop und Photoshop Elements nicht kennst sagt allerdings schon viel aus. Gimp ist weder für das eine noch für das andere eine Alternative. Unter Windows hingegen findest du für Elements jedoch ein gutes Dutzend wirklich guter Alternativen z.B. von Cyberlink oder Zoner.

Linux-Alternativen sind keine Alternativen, die Leute denken nur, dass Sachen wie Gimp oder Open Office irgendwelche Alternativen sind, weil sie die anderen Programme gar nicht kennen.

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 20. Dezember 2015 - 11:43 #

Dass du einfach nicht auf Argumente eingehst, sondern lieber den selben Kram wiederholst, sagt sehr viel aus. Du bist an keiner Diskussion interessiert, sondern hast Spaß daran deine Meinung als Wahrheit und Zentrum der Welt zu sehen. Viel Spaß noch.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32801 - 20. Dezember 2015 - 13:55 #

Fast, er glaubt er ist das Zentrum der Welt. ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 20. Dezember 2015 - 17:38 #

Nein, aber im Gegensatz zu euch habe ich einen realistischen Blick auf meine Umwelt und lebe nicht in meiner Nerd-Freak-Ecke.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 17. Dezember 2015 - 23:16 #

Lol, sorry, dein Wunschdenken hat nun einmal nichts mit der Realität zu tun. Insbesondere toll, wenn von deinen 1600 Titeln insgesamt soviele AA Games dabei sind, wie für Windows im Monat erscheinen. Und noch dazu es unter Linux bzw. Steam OS zu erheblichen Leistungseinbußen kommt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 16. Dezember 2015 - 1:06 #

Eigentlich ist der USB-Anschluss unten für den Controller-Dongle gedacht. Wenns aber so schon Schwierigkeiten mit der Reichweite gibt, ist das wohl nicht so sinnvoll ;) .

Der Prozessor ist ein T-Modell, also auf 35 Watt heruntergetrimmt. Wenn die CPU getauscht werden soll, muss es auch wieder ein 35-Watt-Modell sein, da sonst das Kühlsystem überfordert wird. Ein schnellerer Prozessor bringt also nur bedingt mehr Leistung.

Notebooks mit vergleichbarer Leistung sind auch nicht viel teurer, dabei aber durchaus praktischer. Und SteamOS gibts gratis wenns denn sein muss.

Aladan 21 Motivator - - 28709 - 16. Dezember 2015 - 6:24 #

Da stimme ich dir vollkommen zu.

Mein Fazit ist nach wie vor: Wozu? Ich sehe keinen Sinn in der Steam Machine. Wenn ich mit PC auf dem Fernseher spielen will, Fernseher an Notebook und per Couch Master auf das Sofa. Wobei viele Spiele am PC nicht darauf optimiert sind, am Fernseher gespielt zu werden.

Oft ist die Schrift viel zu klein und lässt sich nicht verstellen :-/

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 15:47 #

Oh glaube mir, ich führe in der Steam Machine Diskussion seit ewigen Zeiten Notebooks als wesentlich praktischer an, keine Chance bei den SM Verfechtern damit ... :(

pbay 16 Übertalent - P - 5804 - 16. Dezember 2015 - 17:37 #

Was ist denn an einem Laptop praktischer?

Ich habe meinen Eltern einen 2013er Medionlaptop vermacht, der durchaus spieletauglich wäre (i5, GT730M), damit sie Netflix, Mediatheken und was es sonst noch gibt, am Fernseher ansehen können. Das Ding sieht im Wohnzimmerensemble einfach furchtbar hässlich aus.

Ich sehe daher (bei mir) durchaus einen Markt für die Steammachines, wenn sie - neben einer guten Optik und den Steamspielen - die für mich zZ. wichtigsten Apps bereithalten: Prime, Netflix, Spotify, VLC.

Mal sehen, was wird. Für mich heißt es sowieso erstmal abwarten: Apple TV, FireTV, NVidia Shield, Jynxbox und tausend weitere; wer weiß schon, was sich als Standard durchsetzen und in 4 Jahren noch sinnvoll funktionieren wird.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 18:44 #

Der Vorteil eines Notebooks ist, es ist ein portabler Computer. Du kannst ihn überall mit hinnehmen und überall nach belieben nutzen. Ein zweiter stationärer PC ist halt das, ein simpler einfacher weiterer stationärer PC. Im Fall eines Wohnzimmer PCs wie der Steam Machine zwar sehr hübsch aber eben auch im Vergleich zum bereits vorhandenen Desktop unglaublich teuer obwohl der Nutzungsumfang viel geringer ist.

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11143 - 16. Dezember 2015 - 20:06 #

Du kannst die "normalen" PCs doch in schicke wohnzimmertaugliche Gehäuse einbauen. Die Optik ist da doch echt das kleinste Problem, es gibt es doch schon viele nette Media PC Gehäuse, viele im Look eines AV Receivers.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 22:36 #

Komisch, ich hatte es so in Erinnerung als wolltest du dein schlechter ausgestattes Notebook als Schnäppchen und die Kisten damit als überteuert hinstellen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 22:45 #

Mein uraltes(!) Notebook war nur ein Beispiel. Das ist immerhin von 2011. Dass das nicht mit aktuellen Geräten mithalten kann ist ja wohl logisch. Es ging darum zu zeigen, dass so ein Notebook aber vielseitiger und auch nicht teurer ist als eine Steam Machine. Aber mir ist schon klar, dass auch du bei solchen Dingen immer eine sehr selektive Wahrnehmung bei Argumenten hast und das Gesamtbild nicht erkennst.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 23:04 #

Das hat mit selektiver Wahrnehmung nichts zu tun.
Wenn jemand ne x40er Serie mit ner x60er vergleicht um zu zeigen wieviel billiger das x40 Gerät zum Zocken ist, der hat entweder ne Agenda oder keine Ahnung. Und die Tatsache dass es sagenhafte 20+ Posts gebraucht hast, bis du auch nur einen Punkt abgewichen bist und es trotzdem immer wieder postest lässt mich ersteres vermuten.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 17. Dezember 2015 - 0:11 #

Wie gesagt, du willst den Vergleich nicht verstehen.

Eine aktuelle Steam Machine muss entweder erheblich günstiger oder erheblich besser sein als ein AKTUELLES Notebook, da das Notebook schlicht und ergreifend besser ausgestattet und erheblich vielseitiger nutzbar ist.

Mein 450 Euro Notebook (war eine Aktion), noch einmal, das Teil stammt von 2011, hat 4GB RAM, Core i3 mit 2,1GHz, GeForce 540m GT. Normalpreis war 600 Euro. Es diente mir als Beispiel, falls du weißt, was das ist.

So, und jetzt gehe in einen Laden und kaufe HEUTE so ein Notebook mit AKTUELLER Technik für 600 Euro - da hast du dann auch die gleiche oder noch mehr Leistung als genauso teure Steam Machines.

Jörgs Steam Machine hat eine GF GTX 860m und kostet 900 Euro, weißt du, was du da für Notebooks bekommst ...

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 17. Dezember 2015 - 1:24 #

Auch heute noch ist die Spieleleistung einer 960m grob doppelt so hoch wie die einer 940m. Sobald du ins Limit dee Speicherbandbreite rennst (da die 940m immer noch DDR3 mit nur 64bit anbindung hat) stellenweise mehr als das dreifache.
"Jörgs Steam Machine hat eine GF GTX 860m und kostet 900 Euro, weißt du, was du da für Notebooks bekommst ..."
Ja, welche mit 860m/960m..... allerdings "leicht" schlechterem Prozessor.
Wobei die höchste Alienware kiste auch das schlechteste P/L Verhältnis hat, imho.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 17. Dezember 2015 - 23:19 #

Und? Beim Notebook hast du ja auch noch Monitor, Tastatur, ggf. SSD, BR Laufwerk oder sonstwas verbaut. Der Gegenwert ist also erheblich höher als bei einer SM.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 18. Dezember 2015 - 16:23 #

Dieses bei Geizhals günstigste Notebook mit 4Kern CPU und 960m hat weder ein optisches Laufwerk, noch ne SSD - es hat nichtmal Windows sondern FreeDOS.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 19. Dezember 2015 - 22:48 #

Dann nimmst du eben einen kleineren Monitor, eine kleinere CPU (ist beim Spielen eh recht unerheblich) oder gar eine etwas kleinere GPU, die Steam Machines haben unter Linux ja derzeit Leistungseinbußen von 20 bis 50 Prozent im Vergleich zu Windows, von daher tut es unter Win dann auch eine langsamere GPU für die gleiche Geschwindigkeit.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Dezember 2015 - 4:09 #

Immer noch nicht genug, 750 Euro für ne 950m mit dualcore CPU.......
Wie wenig Ahnung hast du eigentlich von Hardware?
Du schmeisst die ganze Zeit irgendwas in den Raum und andere sollen nen Gegenbeweis für deinen Mist liefern. Und danach ziehst du dich dann auf ganz andere Sachen zurück, um nur ja nichts zugeben zu müssen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 20. Dezember 2015 - 13:44 #

Und du versteifst dich auf für Interessenten Belanglosigkeiten.

RamBRO (unregistriert) 17. Dezember 2015 - 13:59 #

Was soll an einem Notebook im Wohnzimmer praktisch sein? Im schlimmsten Fall gehen dann die Kabel an drei Seiten raus, anstatt nur nach hinten. Wie sieht es mit Schnittstellen nach vorne beim Notebook aus? Dazu noch das Handling. Wo ist den dein Einschaltknopf am Notebook? Muss ich es jedesmal rausziehen und aufklappen um es zu booten? Nee, Notebook im Wohnzimmer ist nix.

Ich brauche kein ich-kann-alles-aber-nix-so-richtig-gut-Gerät bei dem ich irgendwelche Kompromisse eingehen muss. Auch ist mir der Bildschirm zu klein, und der Stromverbrauch von einem spieletauglichen Notebook ist mir für's normale Arbeiten zu hoch.

Ein Notebook taugt, wenn ich meinen Rechner einfach wegräumen möchte, oder unterwegs arbeiten will.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5177 - 16. Dezember 2015 - 7:09 #

Hah! Langes HDMI-Kabel for the win! So komm ich vom PC auf den AV-Receiver.

Ich habs mit Steam streaming über LAN probiert und fand die Kompressionsartefakte nicht schön.

Kleine konstruktive Kritik:
Als Jörg versucht, den unteren USB-Anschluss zu zeigen, fuchtelt er mit der Box vor der Kamera. Macht für solche Fälle doch am besten im Nachhinein schöne Fotos (ist bei komplett einfarbigen Kisten ja sowieso immer schwierig, dass irgendwie gescheit darzustellen) und baut sie in das Video ein. Ist ja nicht live.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 16. Dezember 2015 - 8:35 #

Gute Idee :-)

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 16. Dezember 2015 - 9:29 #

Mach ich auch so, weil mich das Inhome-Streaming nicht überzeugt hat, dabei bei mir weniger die Grafik-Artefakte sondern eher unschöne Soundlags. Allerdings hat nicht jeder die Möglichkeit ein langes HDMI-Kabel durch mehrere Wände und die halbe Wohnung zu verlegen.

SirVival 16 Übertalent - P - 4462 - 16. Dezember 2015 - 10:28 #

Ich hab mit dem Steam Link schon so einige Stunden GTA V gespielt und hatte keinerlei Grafik- oder Soundprobleme. Abraten kann ich vom eingebauten W-Lan, das ist bestenfalls eine Notlösung (und ich habe nun wirklich ein leistungsfähiges W-Lan). Die Grafikqualität lässt sich höher stellen, dann entstehen auch keine Kompressionsartefakte mehr (hier zahlt sich dann ein Gigabit-Netzwerk aus, dafür reicht dann die Bandbreite). Auch sollte man eine ordentliche Verkabelung nutzen (ich setze auf Cat.6-Kabel SFTP, die lassen sich besser verlegen als Cat.7 PIMF); ich habe erst kürzlich ein Gigabit-Netzwerk eines Freundes fehlerfrei gebracht, der leider einen Mischmasch an Verkabelung nutzte (von Cat.5 UTP bis Cat.7 hatte er alles gemischt) und nun vollauf mit der Gesamtleistung zufrieden ist. Was eventuell auch zu Lags führen könnte sind Antiviren-Programme (da wird teils drastisch in den Netzwerkverkehr eingegriffen - auch hier lohnt mal ein Blick ins (hoffentlich) vorhandene Antivirenprogramm und den Netzwerkeinstellungen... Nicht aufgeben, das klappt schon :D

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5177 - 16. Dezember 2015 - 10:53 #

Du hast also dieses Kästchen? Interessant, dann ist das eventuell doch eine Option. Ich hatte es damals über LAN probiert, allerdings weiß ich nicht mehr, ob direkt am Gb-Switch oder mit dem Umweg über eine krüppelige ca. 200 Mbit-Powerline-Verbindung (die für Amazon FullHD und Videostream vom Server lässig reicht).

Vor allem wird Steam Link dann wieder interessant, wenn ich mal Bock hab, zwischen Wohnzimmer und Spiel...äh Arbeitszimmer ein richtiges LAN zu bauen. Dosen und 40m Verlegekabel hab ich noch im Keller. Aber wo ist die Muse hin?

Philley 16 Übertalent - 5356 - 16. Dezember 2015 - 17:12 #

Von all dem, was Valve grad auf den Markt wirft, ist der Link wohl am wenigsten umstritten. Ich kann auch keinerlei Probleme vermelden. Im Gegenteil, war überrascht, wie problemlos das ging.
Gibt allerdings auch ein paar Alternativen, je nach Bedarf.
Nvidia Shield TV ist z.B. auch ganz interessant. Liegt so zwischen SteamBox+Link und nur Link.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5177 - 17. Dezember 2015 - 8:14 #

Shield sieht wirklich spannend aus und wäre außerdem eine schöne Alternative zum Fire TV - wenn ich das Amazon Zeugs darauf nutzen könnte. Laut c't-Bericht spielt das Ding ja alles ab und hat den normales Google Play Store drauf. Verstehe ich das richtig, dass ähnlich wie Steam Link alle lokalen Spiele auf die Box gestreamt werden können, also auf dieses "cloud gaming" nicht angewiesen ist?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 15:51 #

Leider ist Kabel keine Option, dann bräuchte ich den ganzen Kram auch erst nicht und könnte mir da auch gleich einen zweiten Desktop hinstellen. Es geht darum, das kabellos ins Wohnzimmer zu kriegen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 16. Dezember 2015 - 21:32 #

Also ich konnte während des Tests des Shield Android TV sehr angenehm und in guter Qualität vom PC im ersten Stock ins Wohnzimmer (Erdgeschoss) streamen. Per WLAN, 802.11ac. Hatte nur ein oder zweimal kleine Audiostotterer aber keine störenden Artefakte.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 17. Dezember 2015 - 23:19 #

Ich habe zwar immerhin ein Tegra 3 Tablet aber "leider" eine Radeon Karte im PC. Wenn der Preis nicht wäre, wäre Shield also schon eine theoretische Option.

RamBRO (unregistriert) 17. Dezember 2015 - 14:12 #

"Es geht darum, das kabellos ins Wohnzimmer zu kriegen."

Wozu? Ist dein Wohnzimmer nicht ans Hausnetz angeschlossen? :D
Kabellos ist mir viel zu störanfällig, und die Übertragungsraten ein schlechter Witz.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5177 - 16. Dezember 2015 - 10:55 #

Das mit dem Kabel ist bei mir auch nur eine akzeptable Lösung, weil beide Zimmer nebeneinander liegen und die Strippe nur im Bedarfsfall ausgerollt wird.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 16. Dezember 2015 - 9:29 #

Blasen ^^

BigBS 15 Kenner - P - 2881 - 16. Dezember 2015 - 11:07 #

Sorry, ich sehe immer noch nicht den Sinn der Steam-Machines.

OK, es ist hübscher als ein Desktop PC, aber sonst?

Vor allem ist es für mich ein absolutes No-Go dass es die Viecher in verschiedenen Varianten gibt. Ergo, muss man doch wieder schauen, ob dieses oder jenes Spiel überhaupt darauf läuft.
Für mich mit einer der Hauptgründe warum ich derzeit zum Konsolenlager gewechselt bin.

Wenn es nur eine! Version der Steam-Machine geben würde, dann, ja dann wäre es eine Alternative zum PC.
Aber so, ich denke das ganze wird ein Nischenmarkt werden.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 16. Dezember 2015 - 13:10 #

"OK, es ist hübscher als ein Desktop PC, aber sonst?"
Genau das ist der "Sinn". Viele stellen sich keinen PC neben den Fernseher, weil sie hässlich, groß und laut sind. Also bleibt man bei der Konsole. Und genau dafür sind solche PC's im Konsolen-look gedacht.
Du kannst ja deinen PC auch einfach "Wohnzimmertauglich" modden, aber wenn du dir die Arbeit ersparen willst, kaufst du dir so eine teure Fertiglösung. Das ist der ganze Sinn dahinter.

BigBS 15 Kenner - P - 2881 - 16. Dezember 2015 - 13:29 #

Hm, ist es doch so einfach?

Na dann. :-)

Aber ich würd dann doch; sollte ich jemals wieder auf die dunkle Seite der Macht wechseln; eher einen PC selbst zusammen schrauben wollen. Vor allem für das Geld.

Zumal man dann auch die Möglichkeit hätte, z.B. die Grafikkarte wechseln zu können.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 15:52 #

Vor allem nützen dir die fertigen Steam Machines ohne komplette Neuinstallation ohnehin nichts.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9935 - 17. Dezember 2015 - 2:56 #

eine feste spezifikation macht ja keinen sinn, es gibt nun mal nicht nur den einen PC und steam machines sind nun mal genau das, PCs. gibt ja auch nicht wirklich einen sinnvollen weg eine feste spezfikation zu definieren, woran sollte die sich denn orientieren? damit auch der mieseste port ala Batman Arkham Knight flüssig läuft?

RamBRO (unregistriert) 17. Dezember 2015 - 14:09 #

"Vor allem ist es für mich ein absolutes No-Go dass es die Viecher in verschiedenen Varianten gibt."

Was genau ist jetzt der Unterschied zum PC?

"Ergo, muss man doch wieder schauen, ob dieses oder jenes Spiel überhaupt darauf läuft."

Musst du auch beim PC jetzt auch schon.

"Für mich mit einer der Hauptgründe warum ich derzeit zum Konsolenlager gewechselt bin."

Da es im Endeffekt nur zugenagelte PCs sind, habe ich mir die aktuelle PC-Gen-Konsolen gleich geschenkt.

"Wenn es nur eine! Version der Steam-Machine geben würde, dann, ja dann wäre es eine Alternative zum PC."

Die Steam-Maschine ist KEINE Konsole, es ist ein gamingtauglicher-PC in hübschen Gehäuse mit SteamOS drauf. Entscheide dich für eine, und in 4-5 Jahren holst dir dann die Next-Gen-Steammaschine.

"Aber so, ich denke das ganze wird ein Nischenmarkt werden."

Der in der PC-Nische angesiedelt ist.

Akki 11 Forenversteher - 662 - 16. Dezember 2015 - 15:10 #

Himmel Jörg, wie stark ist denn deine Brille? Ist mir eben bei den Nahaufnahmen aufgefallen :O

raccoon 09 Triple-Talent - 280 - 16. Dezember 2015 - 18:27 #

Ich hab -9,75, das sieht bei mir so ähnlich aus. Bin mal auf Jörgs Antwort gespannt.

jguillemont 21 Motivator - P - 26467 - 16. Dezember 2015 - 21:58 #

So schlimm ist das doch nicht. Würde auf -8 oder weniger tippen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 21:59 #

Ja, ich bin z.B. -9, würde sagen Jörgs Augen sind ein wenig besser.

Philley 16 Übertalent - 5356 - 16. Dezember 2015 - 17:06 #

Also ich hab Controller und Link seit Anfang November liegen. Zum Link muss man nicht viel sagen, denke ich. Gibt ja Ähnliches von anderen Herstellern. Ich find's super. Couch-Co-Op oder Single Player sind kein Problem.
Was den Controller angeht war ich dann doch anfangs enttäuscht. Bin allerdings auch so gaaar nicht gewohnt, sowas zu nutzen und hatte echt Probleme mit komplexeren 3D-Titeln.

Mittlerweile und insbesondere durch die Community-Configs spielen sich 3D-Titel für mich so richtig geschmeidig. Habe übungsweise SpecOps-The Line, Dead Space und BioShock nachgeholt und jüngst mal Napoleon: Total War ausprobiert. Der Kicker für mich ist, sofern man es dann richtig eingestellt hat, der interne Gyro und der Trackball-Modus.

Also im Grunde alles wie immer: Wer ein wenig Fummeln und "Einarbeiten" nicht scheut, bleibt am PC und wird dafür belohnt. Wer keinen Bock auf sowas hat, wird momentan mit dem Steam-Controller aber nicht vollends glücklich.

Tesailion 09 Triple-Talent - 322 - 16. Dezember 2015 - 17:42 #

Die Grafikkarte disqualifiziert das Gerät halt komplett. Steam Crap anstatt Steam Machine. Das Ding ist allein zum zocken da, aber hat ne Hardware von nem Aldi Rechner. Alles okay außer Grafikkarte. Das kann man auch so machen, wenn es nen Office PC werden soll, aber dafür ist die halt nicht gedacht. Grandioser Fail.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9935 - 17. Dezember 2015 - 2:55 #

wie ich dir schon auf youtube schrieb:
kannst dir ja ne teurere steam machine kaufen. es handelt sich dabei ja nicht um ein spezifisches produkt sondern nur um ein label für unterschiedliche fertigrechner von verschiedenen herstellern. bist du daran interessiert und ist dir dieses hier vorgestellte gerät zu lahm, kaufste dir eben eine besser ausgestattete steam machine.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 16. Dezember 2015 - 18:25 #

36 aus 97, also 37% der Bibliothek. Deckt sich ja ziemlich mit der Aussage "Ein Drittel der Spiele".

Nur zum Vergleich, bei mir sind es knapp 52%. ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 18:47 #

Bei irgendwem werden es vielleicht sogar 100 Prozent sein, liegt halt sehr stark daran, was für Titel man kauft. Dass es bei dir als ohnehin Linux-Nutzer nur 52 Prozent sind erachte ich allerdings schon als arg merkwürdig. Selbst du kaufst also Spiele nicht unbedingt nach Betriebssystem sondern ob sie dir gefallen ...

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 16. Dezember 2015 - 21:08 #

Erstens habe ich vor ein paar Jahren hauptsächluch auf Windows gespielt, ging ja nicht anders. Und dann gibt es bspw. Humble Bundles, die auch einige Windows-only-Spiele beinhalten.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. Dezember 2015 - 22:03 #

Und heute spielst du auch immer noch unter Windows oder lässt du die Games in deiner Bibliothek links liegen?

Der Punkt ist, siehe Beitrag oben, solange ich zwei Systeme brauche und ein System hat alles das andere aber nur einen Teil, dann brauche ich eben das zweite System ja nicht. Dass ist letztlich das, worauf ich bei der ganzen Diskussion oben, wo du mich ja vielleicht wieder auf die Ignorierliste gesetzt hast, hinaus will.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 17. Dezember 2015 - 6:51 #

Ich spiele heutzutage genau zwei Spiele unter Windows: StarCraft2 und League of Legends. Vor November habe ich Windows nur für League of Legends gestartet.

Wenn ich am PC ausschließlich spielen würde, bräuchte ich kein Linux. Da Windows aber nicht alles bietet, was ich an einem Betriebssystem benötige, bleibe ich bei Linux und boote für zwei Spiele um.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 17. Dezember 2015 - 23:21 #

Was bietet dir Windows denn nicht bzw. was für eine Software oder Funktion des Systems soll denn da angeblich fehlen?

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 18. Dezember 2015 - 6:46 #

Normalerweise würde ich an dieser Stelle gerne in eine leidenschaftliche Diskussion einsteigen. Allerdings weiß ich, dass das mit Dir als Diskussionspartner keinen Spaß macht, also lasse ich es.

Akzeptier einfach, dass Windows mir nicht das richtige bietet und freu Dich stattdessen mit mir, dass Linux im Spielesektor in der letzten Zeit so große Sprünge gemacht hat.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 20. Dezember 2015 - 17:39 #

Also doch nur ideologische Gründe und keine praktischen ...

Mantarus 16 Übertalent - P - 4783 - 16. Dezember 2015 - 20:01 #

Wie siehst du ob das Spiel auf Steam OS funktioniert oder nicht?

Ich mag mir jetzt nicht jedes der 800 Spiele in meiner Bibliothek einzeln durchsuchen ob es funktioniert. Gibts da eine schnelle komfortable Lösung?

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 16. Dezember 2015 - 21:10 #

Wenn ich Steam unter Linux starte, kann ich unter "Library" verschiedene Kategorien auswählen, u.a. "SteamOS und Linux".

Hier kannst Du auch bequem filtern: https://store.steampowered.com/search/#sort_by=_ASC&tags=-1&category1=998&os=linux&page=1

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 16. Dezember 2015 - 22:27 #

Siehe Video: Einfach den Steam-OS-Filter aktivieren, schon schrumpft deine Bibliothek gewaltig...

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 17. Dezember 2015 - 6:48 #

Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum Du auf diesem Punkt so rumreitest.

Ja, es ist nur ein Drittel der Spiele verfügbar, und ein potenzieller Käufer sollte das auf jeden Fall wissen. Vor drei Jahren wären es aber nur etwa 5% gewesen, und diesen Fortschritt sollte man Valve hoch anrechnen und bedenken, was da in der Zukunft noch möglich ist.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 17. Dezember 2015 - 23:23 #

Dass Problem ist halt, dass da kaum große Titel bei sind - und auch nicht kommen werden, sorry, wird so sein. Eine Steam Machine mit Linux ist irgendwie, wie mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 22:52 #

https://steamdb.info/linux/
Rechts oben kann man sich via steam einloggen und dann rechts "show unowned games" wegklicken. dann noch unten auf "show other ... products" gehen damit alle Spiele angezeigt werden, die Liste sollte dann komplett sein.

Mantarus 16 Übertalent - P - 4783 - 17. Dezember 2015 - 0:14 #

Danke, hat mir sehr geholfen.

180 der ca. 800 Spiele die ich für Steam besitze würden auf Linux funktionieren. (nicht mal ein Viertel)

Da verzichte ich dankend ;)

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 17. Dezember 2015 - 1:25 #

Kein Thema. :)
Bei mir wars knapp die Hälfte, das war schon wesentlich einfacher. Vor allem weil man halt nicht mehr alles nochmal spielt.

Hyperbolic 15 Kenner - P - 3935 - 16. Dezember 2015 - 19:27 #

Ein Dongle um den Steam Controller zu benutzen? Echt jetzt?

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 16. Dezember 2015 - 21:03 #

Echt. Wie auch sonst? Mit Magie funktioniert drahtlose Datenübertragung noch nicht und daher gibt es einen Dongle - wie bei jedem anderen drahtlosen Eingabegerät auch. Die Steammachines haben einen versteckten USB-Port speziell für den Dongle auf der Unterseite - Jörg verwendet praktisch den "falschen" Port.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 16. Dezember 2015 - 21:36 #

Wobei es ja schon pfiffig wäre, den Empfänger einfach fest zu verbauen. Da werden sie sich allerdings aufgrund der fehlenden Flexibilität (auch in Bezug auf die Reichweite) gegen entschieden haben.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 16. Dezember 2015 - 21:46 #

Sehe ich anders. Zum einen sollen die Steam Machines ja "offen" sein und auch anderer Eingabegeräte unterstützen. Dann eins fest verbauen wäre da eher nachteilig. Es würde dann nämlich einen USB Anschluss völlig blockieren - und solch eine Lösung wäre auch teurer, da spezielle Hardware genutzt werden müsste und es beispielsweise nicht mehr einfach möglich wäre Komponenten zu wechseln - was wieder gegen den Punkt der "Offenheit" spricht. Ich finde die Lösung mit einem versteckten USB Port daher ziemlich clever.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 16. Dezember 2015 - 21:45 #

Aber wieso wurde ich dann beim Testen zigmal von der Steam Machine bzw. SteamOS aufgefordert, wegen schlechtem Empfang (3m Entfernt, Sichtverbindung) den Dongle per beiliegendem USB-Verlängerungskabel anzuschließen?

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 16. Dezember 2015 - 21:50 #

Das weiß ich nicht. Mein FireTV Stick fordert mich aber auch immer dazu auf, doch gefälligst das beiliegende Netzteil zu benutzen und ihn nicht einfach an den nächstbesten USB Port des Fernsehers anzuschließen - funktionieren tut er trotzdem. Die gehen eben den Weg des geringsten Widerstandes und der geringsten möglichen Fehlerquote - daher sollte der Dongle für den Controller am besten direkt neben Dir liegen... ;)
Kommt das zweite Video eigentlich heute noch oder morgen? Das interessiert mich am meisten. Gerade von einem Strategiespieler interessiert mich die Meinung zum Controller im Praxiseinsatz. ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 16. Dezember 2015 - 21:59 #

In wenigen Minuten :-)

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 16. Dezember 2015 - 22:23 #

Danke. ;)

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 22:58 #

Das kann ein Problem mit der alten Firmware sein. Ich meine da was bei nem anderen Tester gelesen zu haben. Dafür würde auch das zittern des ontrollers im neuen Video sprechen.
Die Steam Beta zu aktivieren sollte da eigentlich Abhilfe schaffen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 17. Dezember 2015 - 8:53 #

Ich schaue gleich mal, würde aber behaupten, dass wir auf Beta geschaltet haben.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 18. Dezember 2015 - 11:32 #

Also das Ding ist schon wieder zurückgeschickt seit gestern, aber ich hatte in den Einstellungen "Teilnahme am Beta-Programm" aktiviert. Falls es das ist, was gemeint war, sollte eigentlich die Firmware auf dem neuesten Stand gewesen sein.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 16. Dezember 2015 - 21:47 #

Vergiss nicht, dass es den auch einzeln gibt...

jqy01 15 Kenner - 3275 - 17. Dezember 2015 - 20:41 #

900 Tacken für das Teil, ich habe bisher nichts gesehen, was mich diesen Preis rechtfertigt. Ich sehe auch ehrlich gesagt die Zielgruppe nicht. Wie Jörg schon gesagt hat, dafür kriegt man eine Konsole und eine Menge aktueller Spiele.

BigBS 15 Kenner - P - 2881 - 18. Dezember 2015 - 9:29 #

Zielgruppe? PC Spieler mit zu viel Geld. :-)

Konsoleros, wie meine Wenigkeit, würden das Teil nicht mal mit einer Rohrzange anpacken, da hier alle Vorteile einer Konsole ad absurdum geführt werden.

Despair 16 Übertalent - 4437 - 18. Dezember 2015 - 10:10 #

Welche Vorteile denn? Der einzige richtige Vorteil einer Konsole gegenüber einer Steam Machine ist die Optimierung der Spiele für eine bestimmte Hardwarekonfiguration. Für manche Leute vielleicht auch die Möglichkeit, Spiele gebraucht kaufen bzw. verkaufen zu können. Ansonsten ist der Vorteil der niedrigeren Anschaffungskosten beim Kauf von neuen Spielen relativ schnell dahin. Wobei der PC bei den Blockbustern ja preislich schon wieder den Konsolen nacheifert...

Deiner Zielgruppeneinschätzung stimme ich aber absolut zu. Wenn man eine vollgepackte Steam-Bibliothek hat und man gerne am TV im Wohnzimmer zocken möchte, kann sich die Ausgabe aber lohnen. Sonst müsste man die ganzen schönen Spiele ja zweimal kaufen... ;)

Toxe 21 Motivator - P - 26120 - 18. Dezember 2015 - 15:39 #

"Ansonsten ist der Vorteil der niedrigeren Anschaffungskosten beim Kauf von neuen Spielen relativ schnell dahin"

Dieses Argument, daß Konsolenspieler ihre Spiele nur überteuert/zum Vollpreis kaufen und PC Spieler nur mit maximalen Angebot, wird langsam langweilig.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6919 - 23. Dezember 2015 - 3:00 #

Schönes Video.

Der Controller fänd ich interessant.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)