Interview mit Extraleben-Autor Constantin Gillies

Bild von Name
Name 0 EXP - Neuling
1. Juni 2010 - 1:07 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
User-Video: Stammt nicht von der GamersGlobal-Redaktion
Constantin Gillies verschaffte sich bereits mit seinem ersten Buch Extraleben große Aufmerksamkeit in der Videospielszene. In diesem Werk vereint er seine persönlichen Retro-Gaming-Erfahrungen der C64-Zeit mit einer Story, die so manchen Retrospieler in Kindheitserinnerungen schwelgen lassen dürfte. Das Buch, das immer noch auf verschiedenen Portalen, wie auch Amazon.de, zu beziehen ist, sorgte bei Kritikern fast durchgehend für Begeisterung. Radio PARALAX traf den sympathischen Autor vor kurzem auf der Retro-Börse in Bochum (wir berichteten), und sprach ihn auf sein neuestes Werk Der Bug an. Außerdem berichtet er im Video über seine Erlebnisse rund um Extraleben.
Rechen 19 Megatalent - 16014 - 1. Juni 2010 - 2:55 #

tolles interview paralax. wirklich ein netter kerl :)

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 141021 - 1. Juni 2010 - 9:36 #

Schönes, interessantes Interview mit einem sympathischen Gesprächspartner - hat mir sehr gut gefallen.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36295 - 1. Juni 2010 - 10:30 #

Schönes Interview. Extraleben habe ich auf einer Lesung des Autors gekauft und begeistert gelesen. Gut zu wissen, dass es jetzt eine Fortsetzung gibt. :-)

Carragos 05 Spieler - 42 - 1. Juni 2010 - 19:38 #

hmm :) Schönes Malzbier in der Hand. Und komisches Mikro :)
Aber sehr interessant, will ich vllt. auch ma lesen.

PARALAX (unregistriert) 1. Juni 2010 - 21:18 #

Das ist ein selbstgebautes Stereo-Mikrofon bestehend aus zwei zerlegten Kugelschreibern und zwei Mikrofonkapsel (Marke: Conrad Electronik), die jeweils mit Heißkleber befestigt wurden. Das Kabel stammt aus einem zerschnittenem Kopfhörer und verläuft jeweils fixiert unter der Kapsel bzw. der Kuli-Hülle hindurch. Ich finde, es leistet gute Dienste gerade für Interviews, wenn man nicht gerade rein brüllt. Ein passendes Mikro von Sony für diese Kamera hätte mit Sicherheit das 10fache gekostet, wenn es überhaupt noch erhältlich ist. :-)

Anonymous (unregistriert) 2. Juni 2010 - 1:01 #

Ja, hat einen guten, sauberen Klang, aber warum hast du dich für ein Stereo Mic entschieden?

PARALAX (unregistriert) 2. Juni 2010 - 7:26 #

Weil es bei Aufnahmen räumlicher wirkt und gerade bei Interviews finde ich es cool, wenn die Gesprächspartner pro Kanal ein wenig gesplittet werden und zwar genau da, wo sie stehen...Sourround-mäßig halt. :-)

Außerdem ist die Kamera selbst auch mit einem internem Stereo-Mikrofon ausgestattet, verliert aber leider nach 1-2 Metern ihre Wirkung bei Interviews (allgemeines Problem bei eingebautes Kamera-Mikros). Heutige SD-Kameras mit externem Mikrofoneingang findet man leider nur noch im Profibereich und kosten um die 800-1000€. Deswegen bin ich froh, solange es die MiniDV-Cam noch tut, auch wenn sie noch im 4:3 Standard aufnimmt.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 1. Juni 2010 - 20:42 #

Begeisterter Doom-Spieler bis heute. Guter Mann, gibt's nix dran zu rütteln :D Gutes Interview!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)