Nur für Arbeitslose & Schüler?

Zeitfresser WoW

Benjamin Ginkel 12. Januar 2010 - 19:57 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
„Zeitfresser“, schimpfen die Einen, „Ein Spiel für Arbeitslose“ mäkeln Andere. „Wie du spielst wirklich World of Warcraft?“ Nicht selten werden die Spieler von Blizzards Blockbuster schräg angesehen, hier und da wird man für sein Bekenntnis sogar geflamet, übel beschimpft. Muss man sich neuerdings für die virtuellen Abenteuer schämen?
Der Klick auf das Aufmacherbild oben lohnt sich: Ihr seht einen Level-80-Tauren, dessen (offensichtlich asatischer) Spieler (ebenfalls offensichtlich) kein Leben jenseits von WoW haben kann.

World of Warcraft
scheint die BILD-Zeitung der Online-Rollenspiele zu sein: Keiner spielt’s, aber als Genre-Platzhirsch ist das Massively Multiplayer Onlinegame noch immer unangefochten. Zwar liegt der letzte Meilenstein der World of Warcraft-Erfolgsgeschichte mittlerweile schon über ein Jahr zurück (im Dezember 2008 erreichte das Online-Rollenspiel die unglaubliche Summe von 11,5 Millionen aktiven Spielern), doch auch ohne die aktuellen Zahlen reicht ein Blick in die Statistiken bei mmogchart.com aus, um sich relativ sicher zu sein, dass ein Aion nicht wirklich nachhaltig an der Blizzard’schen Übermacht sägt. Die Bilder von gestürmten Elektromärkten in der Release-Nacht des WoW-Addons Cataclysm dürften auch in diesem Jahr wieder durch die Medien gehen.
Eher was für große Jungs und harte Kerle, als für World of WarCraft zockende Weicheier: Left 4 Dead 2.

Kinderspiel

Vor allem aus der Ecke der Ego-Shooter-Anhänger kommen häufig hämische Kommentare in Richtung WoW-Spieler. Schließlich spielen die großen Jungs ihrem Selbstverständnis nach "richtige Spiele" mit realistischen Waffen (statt überzogen großen Zweihändern), mit lebensechten Gegnern (statt umherstehenden Trollen oder Gnollen) und in einer virtuellen Umgebung, die sich kaum noch von der Realität unterscheiden lässt -- während bei WoW bunter Comiklook angesagt ist. Ist ja auch irgendwie männlicher, als in Gestalt eines Gnomschurkens durch die Gassen eines blau-weiß schimmernden Stormwinds zu hüpfen.

Davon abgesehen gibt es bei Titeln, die in den verschiedensten Nationen „Keine Jugenfreigabe“ oder „Mature / Adults only“ als Siegel erhalten haben freilich nur wenig Berührungspunkte mit 12-jährigen Kiddies. Doch durch gezielte Gildensuche und ausgiebige Nutzung der Ignore-Funktion sollte sich auch in der World of Warcraft der Kontakt mit pubertierenden Teenagern und Grundschülern deutlich eingrenzen lassen. Den Blick ins offizielle Forum sollte man sich in Zuge dessen besser sparen… Wobei der Umgangston in Foren scheinbar generell alles andere ist, als höflich und zuvorkommend und damit kein generelles World of Warcraft-Problem darstellen.

Arbeitslose und Studenten

Zumindest denjenigen, die nur „Nur Arbeitslose und Studenten mit viel Zeit" zubilligen, WoW zu spielen, gräbt Blizzard seit dem Addon „Wrath of the Lichking“ das Wasser ab: Nie war es einfacher sich mit wenig Zeitaufwand adäquate Ausrüstungen zu besorgen. Durch das neue Gruppensuchtool und zeitschonende Raidinstanzen (das Kolosseum der Kreuzfahrer ist locker an einem Abend zu schaffen) kann man seinen Sammeltrieb nach lila Pixeln (epischen Gegenständen) mittlerweile auch ohne allabendliche Anwesenheitspflicht von 19 bis 24 Uhr befriedigen.
Gut, das ruft jetzt auch die kleinere – aber definitiv lauter schreiende – Spielerzahl auf den Plan, die WoW wegen der „Casualisierung“ den Rücken kehrt. Aber man muss nicht in einem Verein aktiv, in einer Gildenleitung eingebunden oder politisch engagiert sein, um ahnen zu können, wie schwer es Blizzard hat. Bei Millionen Spielern, mit tausenden verschiedenen Berufen, hunderten verschiedenen Herkunftsländern und zwei verschiedenen Geschlechtern (und vielen, vielen Unterscheidungskriterien mehr) können es die Entwickler drehen und wenden, wie sie wollen – einer Spielergruppe tritt man auf den Schlips.

Lawkii 10 Kommunikator - 523 EXP - 13. Januar 2010 - 14:52 #

Der Klick auf das Aufmacherbild oben lohnt sich: Ihr sehr einen Level-80-Tauren, dessen (offensichtlich asatischer) Spieler kein Leben jenseits von WoW haben kann.

----

Auch wenn er vermutlich sehr viel spielt um all diese Erfolge zu erreichen, was gibt dir das Recht zu sagen das dieser Spielen gar kein RL haben KANN..? Kennst du ihn denn etwa persönlich oder woher weißt du das?

Benjamin Ginkel 18 Doppel-Voter - 10227 EXP - 13. Januar 2010 - 14:58 #

Ich hab' die Stelle nochma überarbeitet. Aber viel Zeit für Freunde und Bekannte kann bei einer solchen Leistung beim besten Willen nicht bleiben - bzw. mittlerweile schon ;)

Raokhar 06 Bewerter - 841 EXP - 13. Januar 2010 - 15:06 #

Es kommt, wie bei allen Dingen im Leben, auf das Maß an.

Spartan117 13 Koop-Gamer - Abo - 1262 EXP - 18. März 2010 - 21:58 #

Du hast da genau recht!! aber das Problem an diesem Spiel ist das es leider zuviel Zeit in Anspruch nimmt und ich bin auch der Meinung für so ein Spiel brauch man einfach viel Zeit.

Aber ich würde niemals jemand beschimpfen der WoW spielt man kann an anderen Games genauso hängen bleiben. Und jeder wird wohl alt genug sein zu wissen wielang er spielen will.

Gamaxy 18 Doppel-Voter - Abo - 9985 EXP - 13. Januar 2010 - 15:49 #

Der Artikel zeigt, was für ein Zeitempfinden Online-Spieler mittlerweile haben.
Zitat: "zeitschonende Raidinstanzen (das Kolosseum der Kreuzfahrer ist locker an einem Abend zu schaffen)"
Wenn man dann aber rechnet, wie oft man hinein muss, damit jeder Spieler jedes mögliche "epische" Item bekommt, dann kommen da schon ein paar Wochen zusammen, wenn man den Zeitaufwand für so lästige Nebentätigkeiten wie Privatleben einrechnet. Und das ist dann erst _eine_ Instanz.
Zeitschonend mag ja stimmen, im Vergleich zu "früher". Aber absolut gesehen ist WoW immer noch ein Zeitfresser in meinen Augen.

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1413 EXP - 13. Januar 2010 - 17:19 #

Ich habs aufgegeben....
Mich jetzt nach ein paar Monaten, allerdings etwas viel "schlimmerem" zugewand..
EveOnline .... weeehhh oh weh ;)

"Tante Edit hat Rechtsschreibfehler korrigiert."

Easy_Frag 12 Trollwächter - 1171 EXP - 13. Januar 2010 - 16:23 #

Bei WoW mussm an nichtm ehr so viel zeit wie früher investieren um was zu erreichen finde das gut so da bleibt mehr zeit für andere Spiele :)

Blacksun84 16 Übertalent - Abo - 4556 EXP - 13. Januar 2010 - 16:53 #

Schöner Artikel. Ich habe zwar aktuell etwas mehr Zeit - danke Vater Staat, dass du deine Auszubildenden kaum noch übernimmst -, aber auch ich bin froh, dass sich WoW vom Zeitfresser zum lockeren Häppchen zwischendurch gewandelt hat. Denn wie viele Noten haben 05/06 unter WoW gelitten, weil man gerade im PvP massig Zeit brauchte? Wie viele tolle Spiele habe ich damals im Singleplayerbereich verpasst, weil neben WoW kein Platz war? Aber heute? Einloggen, Dailyinstanz, 10 Dailys für Gold und nach einer Stunde wieder ausloggen. 1-2 mal die Woche etwas Durchwipen, um Arthas irgendwann zu sehen und fertig. Da reicht die Zeit noch für andere Hobbys und sogar das RL hat wieder Platz gefunden.
Das Aufmacherbild ist aber wirklich etwas bescheiden. Jeder kann in WoW (fast) alle Erfolge bekommen, ist nur eine Zeitfrage. Ich habe letztens in 2 Wochen nach und nach alle Gebiete erkundet. Die Zeiten, in denen ein gefülltes Erfolgsfenster für ein Leben ohne RL steht, ist vorbei.

@Gamaxy:
Zeitfressender als Singleplayerspiele sind MMOGs immer, sollten sie aber auch sein. Wobei selbst eine Skulltulla- oder Herzteilsuche eines OoT mich anno 98 Monate beschäftigt hat - finde mal alle 100 Spinnenviecher, die überall sein können. Und früher hieß es bei einem wowschen Instanzbesuch: "So, Telefon und Klingel aus, auf zu 4 Stunden Uldaman." Heute ist das zum Glück lockerer.

MaxOwaR 09 Triple-Talent - 242 EXP - 13. Januar 2010 - 17:54 #

Also ich hab auch 4,5Jahre WoW gezockt. Bin schon der Meinung, daß das Spiel sehr zeitintensiv sein kann, das aber bei jedem selber liegt. Solang man nicht wirklich jedes tolle Teil der aktuellen Sets hat hat man immernoch die Möglichkeit nach mehr zu streben und einen entsprechenden Aufwand zu betreiben. Bei mir aber wars z.B. genau umgekehrt. Ich konnte früher nie die ganz großen Instanzen sehen, weil ich zu den Raidzeiten z.B. immer Fußballtraining hatte. DENNOCH habe ich bestimmt durchschnittlich 5h/Tag gespielt. Und das noch ohne heroMarken und sogar ganz früher ohne interessante Rufbelohnungen.
zwischendrinn hab ich dann ab und zu mal das ein oder andere Spiel an-/durchgespielt, aber das war ne Sache von 1-2 Wochen, wo ich dann Zockerzeit mit WoW geteilt habe.
Es liegt also nicht am Raiden oder am Gruppenzwang, daß WoW so viel Zeit frisst.
Im Moment spiele ich MW2, und obwohl es da kaum interessante Änderungen gibt (wenn man einmal durch ist gibt es bei Prestige nur noch paar Extra Titel/Embleme) spiele ich jetzt eben das ca. 3-4h/Tag.
Also ich denke nicht, daß es an dem Spiel WOW liegt, sondern mehr am Spieler selber. Wenn ein Spiel gut gemacht ist, dann spielt man es eben häufiger.
Denke nur, daß es bei WoW so aufgefallen ist, weil das Spiel teilweise Wenigzockern (z.B. meiner Frau) auch soviel Spaß gemacht hat, daß die auf einmal auch 5-10h die Woche vorm PC saß (vorher eigentlich garnicht PC gezockt)...

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 13. Januar 2010 - 18:44 #

will man zeitnah! wirklich alles abgrasen in WOW muss man Arbeitslos oder Rentner sein!
wer sich mit weniger zufrieden geben kann OK, alle anderen sollten die Finger dann davon lassen.

Blacksun84 16 Übertalent - Abo - 4556 EXP - 13. Januar 2010 - 20:51 #

Will ich "zeitnah" das kommende ME 2 durchspielen, muss ich mir auch im RL weniger vornehmen. "Zeitnah" kann man auch im Singleplayerbereich massivst versumpfen.

General_Kolenga 14 Komm-Experte - 2639 EXP - 13. Januar 2010 - 19:12 #

"Davon abgesehen gibt es bei Titeln, die in den verschiedensten Nationen „Keine Jugenfreigabe“ oder „Mature / Adults only“ als Siegel erhalten haben freilich nur wenig Berührungspunkte mit 12-jährigen Kiddies"

eeek- schön wärs ;D

Spitter 12 Trollwächter - 980 EXP - 13. Januar 2010 - 20:44 #

Also ich spiels nun auch schon Lange aber Meist nur 1-2 mal die Woche für 2-3 H , auch mal ne Weile garnit , das ich nicht jeden Raid und jedes Item habe ist mir egal , obwohl blizzard da nu wirklich alles dransetzt das auch ich in 2-3 Tagen full epic sein könnte.

Also es muss nicht Zeitfressend sein , es kommt immer noch auf den an der Am Rechner sitzt und wie er damit umgehen kann :)

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 977 EXP - 14. Januar 2010 - 12:27 #

wer spielt denn eigentlich noch "world of hartz4"? *scnr*

Rechen 19 Megatalent - 16014 EXP - 17. Januar 2010 - 19:00 #

sehr guter artikel.ein wenig mehr länge könnte er vertragen.

Claython 16 Übertalent - Abo - 4234 EXP - 17. Januar 2010 - 22:31 #

Schöner Artikel und recht objektiv geschrieben, wie mein Vorredner schon meinte, schade das er (noch) so kurz ist.

Natürlich könnte man nun über den Standpunkt des Autors streiten, wie du schon sagtest ist es bei einem Phänomen wie WoW nicht möglich alle Parteien gleichermaßen zu "beschwichtigen", aber wer sich nun unbedingt äußern muss und die Objektivität dabei außer acht lässt der kann eigentlich gleich eines der offiziellen WOW Foren aufsuchen.

Ich als ehemaliger WoW Spieler bin mit diesem Artikel voll und ganz zufrieden. Daumen hoch.

McFareless 16 Übertalent - 5543 EXP - 29. Januar 2010 - 3:55 #

Netter Artikel!

Guldan 17 Shapeshifter - Abo - 7121 EXP - 11. Februar 2010 - 21:57 #

Allgemein sicher aber ich teil mir das gut ein um neben WoW noch Warcraft 3 zocken zu können. begrüße auch die Änderungen die Blizzard bisher gemacht hat.

vadi 15 Kenner - 3752 EXP - 25. Februar 2010 - 18:18 #

Alle die WOW spielen sind Computersüchtig: Totales klischee!!!! Jedoch stimmt das WOW viel Zeitfressen kann man sollte sein Reallife niemals vergessen!

daFox 04 Talent - 19 EXP - 12. März 2010 - 0:24 #

Klischees wirste bei MMORPGs immer finden. leider

MondPrinzessin 09 Triple-Talent - 237 EXP - 13. Juni 2010 - 9:55 #

Ja, die Klischees ist man ja schon gewohnt, am besten gar nicht erwähnen das man es spielt oder überhaupt spielt. :)

Ich finde es gut wie sich WoW entwickelt hat, finde es auch verwerflich das es vorher so war, das man sein ganzes Leben WoW widmen müsste, wenn man was erreichen will.

Kein Spiel sollte so ausgelegt sein, das man da so extrem viel Zeit und das dauerhaft invenstieren muss - da könnte WoW auch noch das eine oder andere abschaffen, was da wieder so Suchtfördern bzw. man muss halt spielen und zwar viel um dies und das und jenes bekommen zu können.

Ich finde es sollte noch mehr so sein, das man alles erreichen kann, wenn man gerade spielt und nicht dafür ständig tagtäglich irgendwas machen muss, solche Elemente sollte es nicht geben, Stichwort Dailys.

Ich merk das ja an mir selber, ich mache die Dailys auch an Tagen wo ich gar keine Lust auf WoW an sich habe, weil sonst verpasst man ja für den TAg die 2 Frostmarken und die bekommt man eben nur pro Tag 2 Stück oder halt einmal in der Weekly 5 Stück - Da wäre meiner meinung nach Verbesserungsbedarf. Finde es gut wie es für die Marken des Triumps geregelt ist, spielt man viel, geht man viel Random instanzen oder überhaupt Instanzen bekommt man schnell die Marken, geht man wenig, eben langsamer, aber man muss nicht jeden Tag einmal aufkreuzen, weil es nur einmal am Tag die Chance gibt die Marken ab zu holen und das auch nur einmal pro Tag geht. ^_^

Wohlwollen 13 Koop-Gamer - Abo - 1548 EXP - 10. September 2011 - 19:52 #

Netter Artikel. Ich denke auch, dass die Casualisierung von WoW auch etwas aufgrund des Erscheinens von Starcraft 2 zu tun hat. Wobei wohl nicht alle MMORPG-Fans auch gerne Strategiespiele zocken. Der Hauptgrund dürfte wohl daran liegen, dass man das Spiel einer breiteren Spielerzahl öffnen wollte und damit mehr Geld zur Weiterentwicklung der Spielwelt zur Verfügung zu haben.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang