User-Test

Wortsuche für Android User-Artikel

Camaro 17. Februar 2012 - 11:14 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Es gibt sie wie Sand am Meer und alle haben nur ein Ziel: Zeit tot schlagen! Dieser User-Test wird sich allerdings nur mit einem Vertreter dieser Rätsel-und-Denksport-Spiele befassen. Ob dieser etwas taugt, wird sich zeigen.
Bei diesem Spiel geht es darum, ganz nach dem Namen der App, Wörter aus einem Buchstaben-Gitter herauszusuchen. Das hört sich langweilig an, muss es aber durchaus nicht sein. Denn es kommt auf eure Einstellung als Spieler an, zu was dieses Spiel wird! Zum einen könntet ihr auf eine Highscore-Jagd aus sein und versuchen, die am unteren Spielfeldrand angegebenen Lösungswörter schnellstmöglich in dem 10x12 Buchstaben großen Spielfeld zu finden. Gerade diese "Finden"-Variante kann eine enorme Spannung erzeugen, da die Bestenliste nur fünf Plätze bereit hält. Und weil es keine mitlaufende Zeit gibt, wisst ihr nie, was eure Leistung wert ist, bevor ihr alle Wörter gefunden habt. So kommen die grauen Zellen immer wieder richtig ins Schwitzen.

Die andere und ruhigere "Suchen"-Variante wäre, die vorgegebenen Lösungsworte zu ignorieren und den Ehrgeiz zu entwickeln, alle selbstständig zu suchen und zu finden. Hierbei fällt das Ignorieren zu Beginn jedes Spiels immer sehr schwer, da die Lösungen unmittelbar unter dem Gitter angezeigt werden – dadurch wandert der Blick schon fast automatisch zu diesen. Doch da alle gefundenen Wörter automatisch am Ende der Liste ausgegraut dargestellt werden, müssen anfänglich nur ein paar gefunden und nach rechts ans Ende der Liste gescrollt werden. Und schon kann in Ruhe, ohne die Angst, versehentlich eines der Lösungsworte zu sehen, weiter gesucht werden. Welche Motivation hier dahinter steckt, weiß jeder, der es einmal geschafft hat, alle Wörter selbst zu finden.

Alles eine Frage der Sprache

Auswählbare Sprachen
Amerikanisches Englisch, Brasilianisches Portugiesisch, Britisches Englisch, Deutsch, Französisch, Holländisch, Italienisch, Portugiesisch und Spanisch
Die App bietet euch eine kleine Auswahl (siehe rechts) an verschiedenen Sprachen an. Da es jedoch bisher noch keine separate Bestenliste für jede Sprache gibt, ist dies nur ein Service für diejenigen, die diese Sprachen beherrschen. Alle anderen quälen sich eher durch die, je nach Sprache, unverständlichen und somit sinnfreien Wörter, ohne ein wirkliches Erfolgserlebnis verspüren zu können. Außer natürlich sie haben bisher noch keine Bestzeiten vorgelegt. Wenn es jedoch irgendwann, nach einem Update, für jede Sprache eine eigene Bestenliste geben sollte, so könnt ihr diese durchaus als eine Art höheren Schwierigkeitsgrad ansehen.

Bevor ihr euch an die Aufgabe macht, selbstständig alle Wörter zu finden, sollte ihr die Spielfelder allerdings erst einmal mit Hilfe der Lösungswörter vollenden. Denn selbst in der deutschen Spielversion gibt es so einige Fachbegriffe, Wörter die aus zweien zusammen gebastelt sind und einen Sinn ergeben (die man so jedoch nicht unbedingt schon einmal gehört hat), zusammen gebastelte Fantasiewörter sowie auch einige eher zweifelhafte Wörter. Hier eine kleine Auswahl der eher ungewöhnlichen und nicht erwarteten Wörter:

Homo, Plasmozytom, Echolotung, Emittieren, Anal, Orgie, Akronym, Vokalviereck, Affektive, Hedschra, Heroin, Homozid, Analogia, Hetzjagd, Orbitawand, Knochentumor, Ptosis, Deckelung, Eheverbot, Hammerkran, Titaninnen, Ecruseide, Portumol, Mnestisch, Laxativ, Opiumkrieg, Tuwa, Bnei, Dwars, Noghaier, Alpung, Urvolk, Modist, Epiphrenal, Anurie, Thymi, Pinealzelle, Konfluenz, Xylomarimba, Nottaufe, Mublaeisop.

Anfänglich ist diese Anzeige nichts Besonderes. Wenn allerdings schon sehr gute Bestzeiten (siehe letztes Bild) erreicht worden sind, freut ihr euch doch immer häufiger.
Es sind also nicht nur alltägliche Worte im Spiel enthalten, weshalb ihr offen für neue sein solltet. Und spätestens jetzt sollte jeder verstehen, was für ein Erfolgsgefühl entstehen kann, wenn man ganz alleine alle Wörter im Suchfeld gefunden hat. Vor allem, da diese beidseitig vertikal, horizontal und diagonal verlaufen können.

Die Bedienung

Die Bedienung des Spiels geht locker von der Hand beziehungsweise vom Finger. Mit diesem lassen sich ganz einfach die gesuchten oder gefundenen Wörter (je nachdem wie ihr spielt) vom ersten bis zum letzten Buchstaben, durch Ziehen einer Linie zwischen diesen beiden, markieren. Das Menü versteckt sich in den Einstellungen, denn mit dem Starten der App beginnt auch schon ein neues Spiel. Wurde dieses erfolgreich beendet, erscheint die Bestenliste, in der ihr nur die Option habt, ein neues Spiel zu starten. Beendet wird das Spiel jederzeit mit der Zurück-Taste des Smartphones. Wenn ihr gerade mitten beim Lösen eines Gitters seid, so macht ihr beim nächsten Starten der App dort direkt weiter. Die Zeit ist während der Pause selbstverständlich angehalten, womit ein guter Lauf nicht zugrunde gemacht wird, nur weil ihr gerade aufhören müsst.

In den Einstellungen kann nicht besonders viel eingestellt werden, was jedoch bei diesem Spiel auch nicht wirklich nötig ist. Neben der Auswahl der gewünschten Sprache und der Entscheidung zwischen einem klaren (weißer Hintergrund/schwarze Schrift) und einem dunklen (dunkelgrauer Hintergrund/weiße Schrift) Theme kann man noch "Graustufen" auswählen. Diese Option lässt die gefundenen Wörter nur grau, anstatt bunt gemixt, markiert darstellen. Was die letzte Option Namens "Selektion umkehren" für Auswirkungen hat, lässt sich nicht unbedingt direkt feststellen. Sie erlaubt es, dass gefundene Wörter nicht nur vorwärts, sondern auch rückwärts markiert werden können. Beispielsweise bräuchtet ihr bei dem Wort "Treue" mit dem Finger nicht nur vom T bis zum E ziehen. Vielmehr könntet ihr auch einfach vom E zum T ziehen. Dies entlastet vor allem dann, wenn man sich zu sehr auf die Findung der Wörter konzentriert und nicht unbedingt noch darüber nachdenken möchte, wie herum man den Finger bewegen muss. Allerdings kann es euch auch beim Lösen des Gitters helfen, da so zufällige Lösungen auftreten können.

Dieser Vergleich zeigt, wie ein helles bzw. ein dunkles Theme bei der Auswahl von bunt oder schlicht grau markierten Wörtern wirken. Da ist sicherlich für jeden eine passende Einstellung dabei.

Fazit

Wer viel übt (und auch mal entsprechendes Glück hat) kann auch solche Bestzeiten erreichen.
Die App macht genau das was sie soll: Zeit überbrücken und das Gehirn anstrengen! Zudem ist sie auch noch kostenlos im Market erhältlich. Dies wird allerdings durch Werbung kompensiert, was jedoch nicht so sehr ins Gewicht fällt. Denn die bisher aufgetauchten kleinen Werbeeinblendungen am oberen Spielfeldrand sind sehr dezent. Es gab keinerlei nervende Werbungen der blinkenden oder animierten Art. Und sollte diese dennoch irgendwann stören, so kann diese ganz einfach abgeschaltet werden. Denn sobald keine Internetverbindung besteht, bleibt diese Fläche beim Starten der App einfach frei. Spielen könnt ihr dennoch ohne Probleme.

Mich selbst hat das Spiel schon lange unterhalten. Und da das Lösen eines Gitters in der Finden-Variante mindestens zwei bis drei Minuten in Anspruch nimmt (durchschnittliche Zeiten liegen bei zirka sechs bis acht Minuten), kamen mir so einige der vielen Momente, in denen ich auf etwas oder jemanden warten musste, bei weitem nicht so lange vor, wie sie eigentlich waren. Mir sind nur in der Suchen-Variante ein paar Eigenheiten aufgefallen. Es kann natürlich vorkommen, dass ihr Wörter seht, die dann aber nicht in diesem Gitter als Lösungswort vorgesehen sind. So hatte ich ein paar Wörter gefunden und wollte diese markieren, das Spiel nahm diese jedoch nicht an. Etwas später akzeptierte das Spiel diese dann doch überraschender Weise. Oder aber, wenn ich es nicht nochmals versucht hatte, konnte ich diese dann als noch offene Lösung in der Liste finden. Woran das gelegen hat kann ich nicht sagen, aber wirklich gestört hat es mich nicht, da dieses Phänomen in der Suchen-Variante selten und in der Finden-Variante nie aufgetreten war. Hier konnte ich immer alle Wörter direkt markieren. Es ist nur ärgerlich, wenn man in der Suchen-Variante fast alle Wörter gefunden hat und sich dann, weil man sonst nichts mehr findet, die noch offenen Wörter anschaut und eben jene sieht, die man eigentlich markiert hätte. Gravierend ist dies aber nicht.

Wortsuche
Entwickler Melimots
Downloadgröße 1.543.410 Bytes
Preis kostenlos
andere Versionen keine
Werbung? Ja - aber nur dezent am oberen Spielfeldrand, solange eine Verbindung mit dem Internet besteht.
Registrierung notwendig? Nein
Sprache Deutsch
Nutzbarkeit Uneingeschränkt
vergleichbare (getestete) Apps bisher keine
Bedienbarkeit einfach und mühelos über Touchscreen
Levelanzahl Zufällig generierte Suchgitter. 
> 9 verschiedene Sprachen mit eigenen Wörtern
Multiplayer Nein
App nutzt folgende Rechte
(Quelle: Android-Market)
 
Netzwerkkommunikation
> Uneingeschränkter Internetzugriff (Ermöglicht einer App,
Netzwerk-Sockets einzurichten)
> Netzwerkstatus anzeigen (Ermöglicht einer App, den Status aller Netzwerke anzuzeigen)

Camaro 17. Februar 2012 - 11:14 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
spinatkuchen 14 Komm-Experte - P - 2196 - 17. Februar 2012 - 12:30 #

Vielleicht trau ich mich ja doch mal. Bisher bin ich bei solchen Rätseln oft an den "rückwärts" geschriebenen Worten gescheitert :)
Oh, und das letzte Wort aus der Beispielliste, "Mublaeisop" könnte ja vielleicht ein umgedrehtes (und ein wenig falsch geschriebenes) Poesiealbum sein? ;)

Anonymous (unregistriert) 17. Februar 2012 - 21:40 #

"Alle anderen quälen sich eher durch die, je nach Sprache, unverständlichen und somit sinnfreien Wörter, ohne ein wirkliches Erfolgserlebnis verspüren zu können. "
Den Satz bzw den ganzen Absatz versteh ich nicht. Warum sollte ich den ne Sprache einstellen, die ich nicht versteh und die für mich nur aus unverständlichen und sinnfreien Wörtern besteht?

Camaro 18 Doppel-Voter - 10110 - 17. Februar 2012 - 23:08 #

Das bezieht sich noch auf den Text unmittelbar davor. Wenn es für jede auswählbare Sprache eine eigene Bestenliste geben würde, so könnte eine fremde Sprache als eine Art höherer Schwierigkeitsgrad angesehen werden. Der Spieler könnte den Ehrgeiz entwickeln und versuchen immer besser zu werden.

Weil jedoch sicherlich jeder mit Deutsch anfangen wird, sollte die einzelne Bestenliste schnell mit Bestzeiten begelt sein, die man mit einer fremden Sprache nicht mehr verbessern kann. Dementsprechend würden sich alle nur mit dieser Sprache herumquälen, weil sie keine Belohnung in Form einer Bestzeit bekommen können.

Edit: Ich habe diesen Absatz im Test noch um einen Satz am Ende erweitert, der den Gesichtspunkt des höheren Schwierigkeitsgrades erwähnt.

Quillok 12 Trollwächter - 901 - 18. Februar 2012 - 0:23 #

Hab das Spiel schon ne Weile, was mich stört, abgesehen davon das du 100 Sekunden besser bist als ich, ist das Wörter sich so stark überlappen... also 2 wörter mehrere Buchstaben miteinander teilen, sehr gut zu sehen an den letzten Bildern mit den verschiedenen Farben. Unten rechts sind die buchstabend N-A-H-R, einmal werden diese für das wort Nah genutzt und für Ahr... und ich finde das sollte es nicht geben, das wird soweit ich es kenne in keinem Rätsel so gemacht.

Ansonsten ein tolles Spiel, wenn die ganzen unbekannten Wörter, von denen viele einfach nur ausgedacht klingen nicht wären :D

fazzl 13 Koop-Gamer - 1407 - 27. März 2012 - 9:19 #

Danke Camaro... ist schon das zweite Spiel dass ich mir auf deinen Tipp hin geholt habe. Sehr schöne Tests.

Aber iRunner ist noch nicht getoppt! :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)