Buch oder eBook?

Verschollen: Das gedruckte Handbuch User-Artikel

Maik 3. September 2012 - 15:22 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Ja, es existierte eine Zeit vor den Internetdownloads. Und ja, in den Spieleverpackungen lagen damals noch Handbücher mit echtem Papier. Die Zeiten haben sich gewandelt. Wollen wir alle nur noch am Bildschirm lesen? Benötigen wir noch Lesbares, wenn es Tutorials gibt?

Es gibt Dinge, die sich im Laufe eines Spielerlebens ändern. Dazu zählt auf jeden Fall auch das Handbuch. Ein "Ding", was sich in den letzten 20 Jahre doch stark geändert hat. Wir reden hier über Bücher mit teilweise 200-300 Seiten, die den großen Pappschachteln beilagen. Dazu natürlich auch noch diverse andere Beilagen wie Karten und ähnliches Material. Durch die mangelnde Möglichkeit, große Datenmengen zu speichern, waren auf den Disketten nur die wichtigen Programmdaten enthalten. Deshalb wurden von den Firmen Handbücher beigefügt, die alles eklärten. Neben der obligatorischen Erklärung der Spielmechaniken und der Steuerung, waren auch oft weiterführende Informationen zur Spielwelt, Gegnern oder Gegenständen zu finden.

Nehmen wir als Beispiel Panzer General, das stellvertretend für viele rundenbasierten Spiele stehen soll. Im Handbuch waren am Ende alle Einheiten mit ihren kompletten Spielwerten aufgelistet. Das ermöglichte den Spielern einen guten Vergleich, mit welcher Einheit der nächste Kampf gestartet wurde. Doch ging es noch weiter: Es wurden teilweise die Handbücher für das Spiel direkt mit Storyelementen oder eigenen Storybüchern ergänzt. Gute Beispiele dafür sind Battle Isle oder Guild Wars, durch deren Zugaben in gedruckter Form ihr mehr zum Hintergrund erfahren konntet.

Zeitenwechsel

Doch die Zeiten haben sich langsam aber sicher geändert: Durch die stetige Erhöung der Speicherkapazität hat sich das im Spiel enthaltene Tutorial durchgesetzt. Das betrachte ich inzwischen als eine Lösung, die nur halb zufriedenstellend ist. Mit dem Aufkommen der CD-Cases als Verpackungsart war kein Platz mehr für Handbücher, weshalb oft nur noch ein Beipackzettel beigelegt ist, auf dem die nötigsten Kommandos abgebildet werden. Ein deutlicher Rückschritt, wie ich finde. Hier ist aber auch anzumerken, dass sich der Spielemarkt deutlich in die Richtung der großen Publisher verschoben hat. Zudem ist auch der Kostendruck immens gestiegen, da jetzt nur noch der reine Cashflow zählt. Somit wurden Bereiche, in denen nur Kosten entstehen, gestrichen. Darunter auch das Handbuch. Somit hat sich die Kultur der Tutorials entwickelt, in denen interaktiv durch ein Level geführt wird. Das kann bei guter Umsetzung durchaus Spaß machen. Doch werde ich nie mehr das Erlebnis haben, schon während der Fahrt nach Haus das Handbuch zu lesen, die ersten Hintergrundinformationen zu sammeln oder mir die Steuerung einzuprägen. Ein postives Beispiel war für mich noch Civilization 4, bei dem das Handbuch in einem Schuber mit der DVD-Verpackung gebunden war. Das bedeutete in diesem Fall etwa 300 eng beschriebene Seiten. Doch ist das inzwischen eine der Ausnahmen von der Regel.

Ein kleine Auswahl verschiedener Handbücher

Die neue schöne Internetwelt?

Gerade bei den Low-Budget-Auflagen älterer Spiele sind nur noch PDF-Dateien auf den Datenträgern zu finden, die das Handbuch enthalten. Dass es so gekommen ist, liegt wohl als Betrachtung eines Einzelfalles auch bei mir. Seit dem Aufkommen der schnelleren Internetleitungen (ich hatte immer das Glück in der richtigen Wohngegend zu leben), bin ich auf digitale Downloads gekommen und habe meine Pappschachteln entsorgt (Platz und so…dürften einige unter euch kennen). Ja, auch Steam hat von mir Geld für zehn Spiele bekommen. Dort liegen die Anleitungen meist als PDF vor, natürlich hübsch aufbereitet, aber unpersönlich. Man nehme GOG, das ebenfalls auch PDFs anbietet, jedoch sind die Handbücher bei den alten Spielen oft eingescannt, was dann auch sichtbar ist. Das kann natürlich wieder seinen Charme für ältere Spieler haben. Die Spiele und deren Beilagen habe ich jedoch noch, denn so ganz will ich mich nicht davon trennen. Wenn man sich das Thema MMORPG anschaut, benötigt es ja kein Handbuch, da dort alles im Spiel erklärt wird. Was aber wiederum schlecht aufgebaut sein kann.

In der jüngeren Vergangenheit ist mir außerdem aufgefallen, dass deutlich mehr Sonderausgaben von Spielen erscheinen, seien diese Collectors Editions oder sogenannte Premium Collections. Diese gehen öfters über das einfache Spiel mit dem Beipackzettel hinaus und enthalten zum Beispiel T-Shirts, Soundtracks, Aufkleber und eben auch ein richtiges Handbuch. Da ist erfreulich, da wieder Mehrwert geboten wird. Ob es auch in Zukunft so bleiben wird, wird sich zeigen.

Fazit: Wegen den Kostengründen wird es das klassische Handbuch nicht mehr geben. Es mag sein, dass es in den Sonderausgaben für den Handel weiterlebt, aber die Hochzeit ist endgültig vorbei. Dank der neuen technischen Möglichkeiten ist gerade die jüngere Generation gewöhnt, Texte direkt auf einem Bildschirm zu lesen. Deswegen reichen eben die kleinen Zettel in den Spieleverpackungen – auch wenn diese längst nicht so fesseln und interessant sein können, wie mehrere Seiten umfassende, gedruckte Handbücher.

Maik 3. September 2012 - 15:22 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Fred DM (unregistriert) 3. September 2012 - 15:33 #

ich hab dem gedruckten handbuch erst auch hinterhergeheult.

dann hab ich gemerkt, dass ich es in den meisten fällen gar nicht vermisse. und warum?

moderne spiele führen einen einfach um welten besser ins spielgeschehen ein. da ist das tutorial oft schon teil des spiels selber, quasi der 1. level oder die 1. mission. früher gabs entweder gar kein tutorial, und die handbuchlektüre wurde stillschweigend vorausgesetzt, oder aber das ganze war sehr hölzern präsentiert, etwa mit standbildern oder ellenlangen texteinblendungen.

kurzum: dass es gedruckte handbücher praktisch nicht mehr gibt, mag zumindest teilweise ein finanziellen grund haben. klar ist hingegen, dass dank besserer zugänglichkeit und komfortablerer einführung das vorgängige lesen eines handbuch einfach gar nicht mehr nötig ist.

zudem waren handbücher früher schon häufig überflüssig. da gabs relative dicke handbücher zu herkömmlichen shootern, die einem jedesmal erklärt haben, dass man mit WASD läuft und mit der maus zielt. das brauchts nun wirklich nicht.

letztenendes ist der verlust des gedruckten handbuches ebenso wie der der grossen kartonbox kein grosser. hat man die anfängliche wehmut, eine tradition zu verlieren, überwunden, wünscht man sich die dinge nicht mehr zurück.

Soeren (unregistriert) 4. September 2012 - 15:55 #

Liegt wohl auch daran das Spiele einfacher geworden sind, bzw. das Genres wie Flugsimulationen quasi nicht mehr existieren. Bei "Falcon 4.0" warst du ohne Handbuch einfach total aufgeschmissen. Solche Spiele gibt es aber heutzutage nicht mehr.

Für Shooter und Aktion-Adventures (95% der gefühlten Spiele kommen heutzutage aus diesen Genres) haben auch damals nicht wirklich ein Handbuch gebraucht.

Auch das Handbuch zu Baldurs Gate 2 war sehr hilfreich. Ohne Internet wäre das Spiel kaum Spielbar wenn man das Handbuch nicht besitzen würde, obwohl das Tutorial von BG2 schon sehr gut ist.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20706 - 5. September 2012 - 9:06 #

Baldur's Gate ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass es Handbuch seine Daseinsberechtigung hat. Ich musste immer wieder nachsehen, welche Status auf meine Charakter wirken, um dann nachzusehen, welche Gegenmittel es gibt. Ohne den klappbaren Aufsteller wäre ich aufgeschmissen gewesen. Und das Handbuch war eine sehr gute Übersicht über die Talente, welche wichtig war für die Planung der Charakterentwicklung.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15109 - 3. September 2012 - 15:37 #

Was habe ich damals das Handbuch von Pirates! geliebt oder die dicken Wälzer zu M1 Tank Platoon und European Air War. Heute bin ich dazu übergegangen mir von diversen Spielen die Lösungsbücher zu kaufen. Die kommen den klassischen Handbüchern noch am nächsten, auch wenn man vorsichtig sein muss, um sich nicht die Story oder Rätsel zu spoilern.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16749 - 3. September 2012 - 15:47 #

European Air War hatte aber auch ein schönes Handbuch. Mit dem Geschichtsteil im Anhang habe ich zu Schulzeiten sogar mal ein Referat bestritten - wahrscheinlich gut, dass das keinem aufgefallen ist *g*.
Heroes of Might and Magic III hatte auch ein tolles Handbuch.
Leider sind mir irgendwann ein guter Teil der alten Handbücher abhanden gekommen - denen trauere ich heute schon nach :/.
Das letzte Handbuch zu einem neuen Spiel, das ich in den Händen gehalten habe, und das den Namen auch verdient, war bei der Enhanced Edition zum ersten Witcher dabei. Ein nachträgliches Nostalgie-Hoch auf die Jungs bei CD Project. :)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15109 - 3. September 2012 - 16:37 #

Das Pirates! Handbuch hat mir auch bei einem Referat geholfen. Das Heroes 3 Handbuch war auch ein Highlight.

Hemaehn 16 Übertalent - 4560 - 3. September 2012 - 15:38 #

Hachja. Handbücher. Ich habe auch immer während der Installation drin geblättert oder wenn ich mal in einem Spiel nicht weiter kam, solange alle Faktoren studiert, bis ich dann doch irgendwie weiter kam. Aber so vorher hab ich mir die nicht angeschaut.
Am coolsten fande ich ja immer diese Echtheitstests in den Spielen: "Schlagen Sie Seite 235 auf und suchen Sie das fünfte Wort in der sechsten Zeile" Yes! Ich hab hier noch Monkey Island rumliegen, aber diese Scheibe nicht mehr, fällt mir dazu nur ein.

Und auf dem Weg nach Hause kann man die auch gar nicht mehr lesen heutzutage. Zumindest ich krieg die Packung ja gar nicht auf ohne Schere ;)

Also echt schöner Artikel. :)

P.S.: Irgendwo hast du geschrieben "Handbauch" ^^

Maik 20 Gold-Gamer - - 21705 - 3. September 2012 - 15:46 #

Habs auch gesehen und geändert. War aber ein schöner Verschreiber. :)

Fallout-Junge 16 Übertalent - 4593 - 3. September 2012 - 15:43 #

Danke für den tollen Userartikel!

Jau, gedruckte Handbücher waren doch was feines. Ich erinnere mich noch an die "Zeitschrift" die damals Strike Commander beilag. Genial. Viel Hintergrundinformationen und sehr unterhaltsam. Oder das Claw Marks Magazine von WingCommander. Oft war es so, dass die Bedienung nur auf einem Faltblatt erklärt wurde, und das eigentliche Handbuch Hintergrundinformationen usw. lieferte.

Mit den ganzen PDFs kann ich irgendwie nichts anfangen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich einen längeren Text lieber auf Papier hab, und nicht auf dem Monitor lesen will.

Trotzdem: die Zeiten der gedrucken Handbücher sind leider vorbei.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2122 - 3. September 2012 - 15:44 #

Ich weine (den meisten) Handbüchern keine Träne nach. Letztlich fand ich auch früher viele Seiten von Handbüchern überflüssig. Was ich eher vermissen würde, sind Hintergrundinfos zur Spielwelt und der Geschichte. Aber die gibts es ja heute in Spielen.

Um individuelle Werke ist es natürlich schade. Manche Handbücher waren ja Kunstwerke für sich. Aber man könnte auch sagen, dass derartige Arbeit jeweils auch gut im Spiel aufgehoben ist!

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 3. September 2012 - 16:03 #

Solche Handbücher sollten auch heute noch in Special Edition vorhanden sein. In den normalen Versionen und digitalen Spielen, kann ich auch sehr gerne auf Handbücher verzichten, bzw. sie als Tutorial haben.

Sehr cool finde ich auch die Anleitungen auf dem 3DS, die man sich jederzeit auf dem unteren Bildschirm, digital anzeigen lassen kann, während man mitten im Spiel ist.

Limper 16 Übertalent - P - 5299 - 4. September 2012 - 14:14 #

Da wäre ja möglicherweise auch das Steam-Overlay interessant zum Nachschlagen. Pdfs sind für mich uninteressant weil nicht so gut zum Lesen wie Papier, es sei denn es stehen Infos drin die im Spiel fehlen, was jedoch nur selten oder bei komplexen Spielen der Fall ist (Paradoxspiele). Mechcommander 2 hatte auch ein schönes, oder Diablo :Nostalgieseufz:

guapo 18 Doppel-Voter - 10176 - 3. September 2012 - 15:45 #

Plädiere für folgendes Bild als Teaser, wenn man zeigen möchte, daß es dicke Handbücher gibt :)

Gruß an Mick und andere Simmer

http://www.posidyn.tk/games/falcon4/falcon4-manual.jpg

Maik 20 Gold-Gamer - - 21705 - 3. September 2012 - 15:47 #

Daran habe ich auch gedacht, jedoch ist das alles eine Copyrightfrage und ich habe selber nur das Falcon F-16 Handbuch da.

guapo 18 Doppel-Voter - 10176 - 3. September 2012 - 16:19 #

Mein F4 ist im Keller ...

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20706 - 5. September 2012 - 9:08 #

Ziemlich großer Keller...

Maik 20 Gold-Gamer - - 21705 - 4. September 2012 - 16:53 #

Antworte mir mal selber. :) Ich habe nämlich jetzt erst den hellen Aufkleber näher betrachtet. Da steht tatsächlich: Low Level Animated Violence. Echt super. Konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen. :)

guapo 18 Doppel-Voter - 10176 - 4. September 2012 - 17:40 #

nice catch!

TwentY3 14 Komm-Experte - P - 2417 - 3. September 2012 - 16:59 #

Genau das war auch mein erster Gedanke.
/Nostalgie *warum wiegt Falcon 4.0 so viel....ah eine Anleitung so dick wie Berlins Telefonbuch*
/Nostalgie_off

Fallout-Junge 16 Übertalent - 4593 - 5. September 2012 - 18:17 #

Falcon 4.0 *schwärm* ...

Kann sich eigentlich einer an die Multimedia-Leserbriefe erinnern, als Falcon Gold mit 3 (oder waren es 2) Kilo als "richtig schweres Spiel" bezeichnet wurde?

Heutzutage darf man für das gedruckte Handbuch nochmal Extra bezahlen...soweit ich weiß ist das bei den Eagle Dynamics Simulationen so.

guapo 18 Doppel-Voter - 10176 - 5. September 2012 - 22:52 #

oder mehrfach belegte Tastaturen - try that with gamepad :)

Fisch 14 Komm-Experte - 2662 - 12. September 2012 - 14:34 #

Leichtgewicht ;-)

/Das/ (http://www.precisionmanuals.com/ProductCart/pc/viewPrd.asp?idproduct=73&idcategory=20) nenne ich Handbuch - allerdings sollte man das Preisschild nicht mit einem schwachen Herzen anschauen, zumal da noch einiges an Versand und Zoll oben drauf kommt.

Wenn man bedenkt, daß man entweder einen zweiten Monitor oder Rechner braucht, damit man die PDFs beim Spielen nutzen kann oder für teures Geld alles selbst ausdrucken darf, dann finde ich das durchaus einen Rückschritt.

Schlecht gemachte Handbücher, die mehr oder weniger nur aus den Pflichtangaben bestehen und nicht wirklich das Spiel erläutern (ist doch selbsterklärend) oder mäßige Tutorials bemerkt man als Käufer ja meist zu spät - die Tester in Spielezeitungen haben ja wegen der Vorlaufzeiten meist noch keine vollständige Verkaufsfassung und gehen daher darauf nicht wirklich ein.

Ardrianer 19 Megatalent - 18976 - 3. September 2012 - 16:01 #

wenn es ein umfangreiches und hilfreiches Handbuch ist, hab ich nichts dagegen und solchen trauere ich auch hinter her. gerade, wenn man mal nicht am PC ist und auf der Couch oder im Zug durch schmökert. es kommt immer etwas auf das Genre und die Komplexität des Spiels an
wenn das Handbuch aber nur Lieblos ist, kann man auch darauf verzichten. ein gutes Tutorial im Spiel macht ein Handbuch natürlich auch überflüssig. aber wie gesagt, es kommt auf das Spiel an. Age of Empires 2 hatte zum Beispiel ein sehr gutes Handbuch oder Starcraft 1 mit der Vorgeschichte auf mehreren Seiten erzählt. das war klasse!

heini_xxl 15 Kenner - P - 3159 - 3. September 2012 - 16:04 #

auf dem bild beim artikel sind ja die handbücher zu privateer 2 dabei, da gab es nicht nur eins, sondern gleich drei exemplare, die perfekt in die spielwelt eingeführt haben.
auch das handbuch zu simcity 2000 brachte neben dem regelwerk viele interessante aspekte der stadtplanung und -entwicklung, die über das spiel hinausgegangen sind.
tatsächlich, wie schon oben gesagt, geht es mit tutorials etc. schon besser von der hand, ein spiel und seine regeln kennenzulernen. und der platzbedarf...
außerdem merkt man sich eh nur die glanzlichter (wie ich selber auch), die ganzen gurken in s/w mit stolper-übersetzer-engine-deutsch werden verdrängt.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21705 - 3. September 2012 - 16:10 #

Es sind alle 3 Privateer2-Handbücher drauf. Neben der technischen Anleitung rechts sind "wie im Himmel" und der medizinische Bericht von Privateer2.

heini_xxl 15 Kenner - P - 3159 - 3. September 2012 - 16:13 #

um mich mal selbst zu kommentieren: mein erstes gekauftes spiel war stargazer 2 für den atari st (mit s/w-monitor), da lag neben dem handbuch auch noch eine hörspielkasette mit dem synthi-soundtrack bei und ein roman mit der hintergrundgeschichte.
jetzt hab ich grad nochmal die realität mit meinen verklärten erinnerungen abgeglichen: war auch nötig so, um trotz der einschränkungen in der darstellung die entsprechende stimmung zu erzeugen und überhaupt die story rüberzubringen.
stimmt schon: zu mass effect oder dragon age braucht es halt auch keine beigaben für die stimmung.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8188 - 3. September 2012 - 16:20 #

Die meisten Spiele werden auch immer einfacher, das sich auch kaum noch lohnt ein Handbuch beizupacken. Was mich eher gestört hat bei dem Wegfall des Handbuchs... Die Preise sind nicht gefallen. Weniger aufwand, weniger Energie, weniger Personal, weniger Benzin = Null zurück für den Endkunden. Aber das Dilemma ist ja mit digitalen Downloads noch schlimmer geworden. Jetzt gibts nicht mal mehr ne Packung, keinen Datenträger und das "Nutzungsrecht" kann mir auch noch jederzeit Entzogen werden (Server schliessung, sich schlecht Benommen im Forum, Kritik (lautstark) geäussert) = Kosten für Produkte höher als Vorher.

But... Jetzt kommt ja F2P, der Gral, wir sind gerettet! :)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21705 - 3. September 2012 - 16:22 #

Kann mich gut erinnern, dass die Werbeaussagen bei den Anfängen digitaler Downloads auch eine Preissenkung gegenüber Retail ankündigten.

guapo 18 Doppel-Voter - 10176 - 3. September 2012 - 16:40 #

Nach den Werbeaussagen heute ist das inflationsbereinigt auch so :)

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 4. September 2012 - 14:28 #

Ja, früher haben Spiele 80-100 DM gekostet, ein Kinoticket 6 Mark und ein Kugel Eis 60 Pfennig; 20 Jahre später sind wir bei 40-50 Euro für ein Spiel, 8-10 Euro fürs Kino und 80 Cent bis ein Euro für eine Eiskugel.
Echt brutal diese Abzocke bei den Spielepreisen...
(wer die Inflation findet, darf sie behalten)

headlaker 16 Übertalent - 4834 - 4. September 2012 - 16:20 #

Da kannst du dich ja glücklich schätzen.
Bei mir hier zahlt man für eine kugel eis teilweise schon 1,20€ da hört der Spaß echt auf.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 4. September 2012 - 17:02 #

Gibt es bei mir auch. Ich wollte nur bewusst niedrig ansetzen, damit nicht der nächste Schlaumeier schreibt "bei mir aber nur 80 Cent" und dann meint, meinen ganzen Punkt damit entkräftet zu haben ;-)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7012 - 3. September 2012 - 16:34 #

Ich vermisse die tollen Handbücher. In einem von Starcraft oder Diablo 1 habe ich die Story am Mittagstisch erlesen, in dem von Age of Empires 2 las man vor der Schule mit seinen Kumpels und bei dem Totschläger eines *Insert random Flugsim* musste man Angst wegen Rückenleiden bekommen. Also ich habe die Dinger echt gern gemocht, die heutigen Installationsanleitungen kann man sich gleich sparen, da stört mich dann auch nicht eine Downloadversion von einem Spiel. Ich zahle allerdings keinen Cent für eine CE, deren Inhalte ich vor 10-15 Jahren genau so für den normalen Preis von 70-90 DM bekam!

Anemonymus (unregistriert) 3. September 2012 - 16:57 #

Während ich früher gerade bei Rollenspielen ewig in den Handbüchern geschmökert und Char-Builds optimiert habe, irritieren mich heute auch rein von der Produktion her tolle Handbücher bei gewissen Collector's Editions. So empfinde ich das schöne, sogar farbig gedruckte, vergleichsweise dicke Handbuch in Alan Wake (PC) als absolut überflüssiges Material: Da es ein Handbuch für einen Shooter ist, können da schlicht nur viele Worte um Nichts drin stehen. Im konkreten Falle sind sie nicht nur unnötig sind (Steuerung erklärt sich von selbst oder mittels Tutorial sofort - im Gegensatz zu komplexeren Regelzusammenhängen in RPGs), sondern sogar spielverderbend. Die Besonderheiten des Spiels und alle (wenigen) NPCs werden verraten.

Mein Fazit: Heute sind Handbücher oft nur Materialzugabe um des gefühlten Materialwertes Willen, letztlich Zeichen der fortschreitenden "Casualisierung" und Konsumentenverdummung. "Zielen sie mit dem Fadenkreuz in der Mitte des Bildschirms. Drücken Sie die linke Maustaste, um zu Schiessen. Einige Hindernisse können Sie überspringen, indem Sie die Leertaste (Space) drücken." Danke, Handbuch. Eine übersichtliche Tabelle mit den Tastenbelegungen reicht für sowas.

volcatius (unregistriert) 3. September 2012 - 17:14 #

Ich vermisse vor allem die Goodies, die bei den Spielen waren - etwa Moonstone und Stoffkarte bei Ultima.

Selbst die CEs finde ich heute enttäuschend - da sind dann oft irgendwelche sinnlosen Codes für digitale Gegenstände und selbst den Soundtrack muss man sich inzwischen teilweise runterladen.

Wenn ich mal vergleiche

Neverwinter Nights US, 89,95$ (2002)

- riesige Box mit Portrait
- CDs mit Sonderdruck und separater Hülle
- 224seitiges Handbuch mit neuem Cover
- Soundtrack als Audio-CD in Hülle
- Stoffposter mit Aribeth
- Mousepad mit NWN-Karte
- Artbook im Din4-Format
- Longsleeve-Shirt

Dragon Age Origins DE, 70 Euro (2009)

- Steelbook
- 36-Seiten-Booklet in schwarz/weiß
- Code für InGame-Items
- Bonusdisk, auf dem sich einige Videos befinden
- Soundtrack nur als Teil der Bonusdisk, nur mp3, nur 18 Tracks statt 35
- stinkende, kleine, ausgefranste Karte

heini_xxl 15 Kenner - P - 3159 - 3. September 2012 - 17:18 #

hat die DA:O-Karte jetzt wirklich schlecht gerochen oder war sie einfach nur nicht gut?

volcatius (unregistriert) 3. September 2012 - 17:24 #

Bei mir hat das Teil unglaublich nach Chemie gestunken.
Überall Fransen und Fäden an den Rändern, weil der Abschluss nicht vernäht wurde, schlechter, blasser Druck und nur DIN4.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 62718 - 3. September 2012 - 17:30 #

Jap, die müffelt echt. Wobei ich mir nie sicher war, ob das die Karte ist, oder es an der Metallbox lag.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 62718 - 3. September 2012 - 17:31 #

Die von Witcher 2 war toll :) Aber stimmt schon, in den meisten ist nix gescheites drin. Im Nachhinein hätte ich mir den Aufpreis für die CEs von Mafia 2 sowie ME2+3 lieber gespart und noch andere Spiele dafür gekauft ^^

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20706 - 5. September 2012 - 9:11 #

Vergleich mal NWN US mit NWN DE. Was habe ich geweint ob der erbärmlichen Ausstattung.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21705 - 5. September 2012 - 9:27 #

Geweint habe ich nicht. :) Aber es war schon mager, was hier dann erschienen ist. Doch war mir ganz klar die US-Box zu teuer, deswegen hat es die deutsche Version getan.

Skeptiker (unregistriert) 3. September 2012 - 17:37 #

Ein Handbuch erfüllt viele Aufgaben. Bei komplexen Systemen
zerfällt das Handbuch daher in viele verschiedene Bände für
verschiedene Benutzer. Ein Beispiel sieht dann so aus:

* "Erste Schritte" für Anfänger
* "Benutzerhandbuch" für den normalen Benutzer
* "Installationshandbuch" für Inbetriebnahme des Systems
* "Administratorhandbuch" für die Pflege und Wartung
* "Referenzhandbuch" mit Auflistung aller Schnittstellen.

Auch bei einem Spiel müssen all diese Dinge berücksichtigt werden,
manche mehr, manche weniger.

Das übliche Tutorial ersetzt nicht das Handbuch, sondern nur
den Teil "Erste Schritte".
Ein Tutorial verrät mir nicht, wo ich die Spielstände finde,
um eine Datensicherung zu machen.
Ein Tutorial ist nicht der richtige Weg, wenn ich die
Tastaturbelegung vergessen habe - leider gibt es Spiele,
wo die Tastenbelegung im Spiel und Handbuch völlig fehlt!

Referenzdokumentation auf Papier ist in vielen
Bereichen altmodisch und gehört auch bei Spielen nicht
mehr auf Papier. Gerade wenn das Spiel all diese Dinge
intern wissen muss, ist es vernünftig, diese Informationen
dem Benutzer innerhalb des Spiels anzubieten. Ein Musterbeispiel
ist die Enzyklopädie der Civ-Spiele.
Doch auch diese Enzyklopädie ersetzt nicht das Benutzerhandbuch!

Papier oder digital?
Mir ist vollständige und aktuelle Dokumentation wichtig.
Das spricht eigentlich gegen Papier.
Nur wie lese ich eine PDF-Datei an der Konsole oder
am PC, wenn ich im Spiel bin? Total unpraktisch!
Ein Handbuch auf Papier ist schwer, fasst sich gut an,
riecht lecker und ich habe das Gefühl, für mein Geld
wirklich einen materiellen Gegenwert zu bekommen.
Beim nächsten Umzug ärgere ich mich aber wieder über
die Schlepperei.
Digitale Handbücher lassen sich in der Regel prima kopieren
und unabhängig vom Spiel auf einem 2. Gerät oder dem
eReader bequem lesen. Warum zwei Handbücher mit in den Urlaub
schleppen, wenn man 1000 digitale mitnehmen kann.
Manche Hersteller geben die digitalen Handbücher kostenlos ab,
d.h. ich kann das Handbuch lesen, bevor ich das Spiel kaufe. Prima!

Der aktuelle Trend geht ja ganz weg von Papier und PDF und
hin zu Wikis. Die offizielle Wiki zu Terraria ist toll, aber
wie nehme ich die jetzt wieder in den Urlaub mit ...

Grinch 11 Forenversteher - 797 - 3. September 2012 - 17:51 #

Den Großteil der Anleitungen im 2. Bild hatte ich sogar, da merkt man erst wie "alt" man mit seinen bald 28 Jahren ist. X_x

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15109 - 3. September 2012 - 19:07 #

Ich mache im November 30 Jahre spielen mit Konsolen und PC voll, eigentlich sollte man sich ja mit dann 39 eher alt fühlen, ich denke es hat mich eher jung gehalten.

Soeren (unregistriert) 4. September 2012 - 16:38 #

Wenn man davon ausgeht das du noch rund 40 Jahre leben wirst (durchschnittlich gesehen) frage ich mir doch wie lange du dich alt fühlen solltest! ;)

Fuzzymancer 12 Trollwächter - 918 - 5. September 2012 - 9:01 #

Na spielen wir hier wieder wer als erster ins Altersheim kommt? :P

Herzkönig 04 Talent - 20 - 3. September 2012 - 18:08 #

Für Starcraft 1 gab es ein dickes Handbuch, in dem die Hintergrundgeschichte und die Einheiten schön aufbereitet erklärt wurden. Für Starcraft 2 gab es nichts dergleichen. Die Terraner-Einheiten wurden kurz im Spiel angeschnitten, für die Einheiten der anderen Völker konnte man sich eigene Erklärungen zurechtspinnen. Eine Frechheit eigentlich.

Trax 14 Komm-Experte - 2521 - 3. September 2012 - 20:11 #

Ja, ich habe das Handbuch damals auch rauf und runter gelesen weil eben so viel Story drin war und man dadurch jede Menge Hintergrundinformationen hatte ^__^
Na ja, das war damals und die Zeiten sind schon lange vorbei - leider.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2630 - 3. September 2012 - 18:09 #

Ich hatte immer die Hoffnung (und anfangs sah das auch so aus), dass gerade Nintendo (die stets bunte und toll aussehende Anleitungen erstellten) das Ganze aufrecht erhalten. Aber seit dem 3DS sind sie auch davon abgewichen. Klar, ein Mario 3D Land braucht nicht viel mehr als dieses Faltblatt, aber bei einem Super Mario Bros. 3 auf dem NES war auch eine tolle Anleitung dabei oder bei anderen vermeintlich einfachen Spielen. Das Bizarre: mittlerweile ist das kleine Werbeheftchen dicker als die Anleitung...

Hat jemand Wario Land: Shake Dimension für Wii? Diese Anleitung hat sogar Sticker, die man frei nach Belieben auf den unteren Rand der Seiten der Anleitung kleben konnte. Man konnte manche Sticker sogar als Lesezeichen verwenden.

Nun sind es vor allem elektronische Anleitung, die auf dem Modul enthalten sind.

Aufgefallen ist es mir vor allem bei Fifa. In der Hülle nur noch ein Blatt. Die Ingame-Anleitung ist ein Witz. Hab mir früher immer gerne durchgelesen, wie man was genau steuert, spezielle Tricks macht etc.pp.

Aber man gewöhnt sich ja an die Dinge, nicht?

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4822 - 3. September 2012 - 19:31 #

In den meisten Handbüchern heute stehen auch kaum noch wichtige Dinge drin. Ich weiß jetzt nicht mehr was es genau war, aber die wenigen Male, die ich für Steam-Spiele das Handbuch heruntergeladen habe, hat es mir nie weitergeholfen.

Und man muss ja mal fragen: Warum haben wir denn eine "Stunde der Kritiker" im aktuellen Format? Weil einem im Spiel, oft während die Handlung schon läuft, alles wesentliche erklärt wird. Ich schätze, früher hätten wir in der SdK, vor der ja nie das Handbuch gelesen werden darf, nur gesehen, wie Heinrich und Jörg verzweifelt die Steuerung ausprobieren und sich höchsten per Trial-and-Error langsam vorwärts hangeln.

Im Artikel könnte man noch Positivbeispiele aus jüngerer Zeit ergänzen, falls es da noch mehr gab als "Edna bricht aus" :)

GG-Leser (unregistriert) 3. September 2012 - 19:36 #

Diablo ist auch ein gutes Beispiel was den "Niedergang" der gedruckten Anleitung angeht.

Bei Diablo 1 wars ein guter "Wälzer", hübsch illustriert und informativ. Bei Teil 2 wars noch ganz gut, aber optisch schon nicht mehr ganz so aufwendig. Und Teil 3 hat ne Broschüre dabei in dem die Klassen vorgestellt werden und (natürlich) dezent auf das tolle Auktionshaus hingewiesen wird :-/

Manuscriptus (unregistriert) 3. September 2012 - 20:13 #

Sind wir doch mal ehrlich:
Die meisten Handbücher, auch aus den guten alten Zeiten, taugten in Wahrheit nicht viel.

Macht mal den ultimativen Test:
Nehmt ein Handbuch Eurer Wahl. Sicher findet ihr ein Kapitel zum Thema, WIE ihr den Schwierigkeitsgrad ändern könnt. Manche Handbuchautoren erdreisten sich doch tatsächlich, sogar den Unterschied der Worte "schwer" und "normal" zu erklären ("Normal richtet sich an normale Spieler. Der Schwierigkeitsgrad -schwer- macht das Spiel schwerer" [sic!]). Ja Mensch, da wär ich ohne HB im Leben nicht drauf gekommen... *rolleyes*

Von nem guten HB erwarte ich, dass es mir sagt, WORIN sich der Schwierigkeitsgrad "schwer" von "normal" spieltechnisch unterscheidet. Mehr Startkapital, höhere Gegnerdichte, cheatende KI usw...

Und so setzt sich das meist in einer Tour fort. Nur die offensichtlichen, selbsterklärenden Dinge werden in vielen HB seitenlang ausgebreitet. Ach, das Ding da in der Mitte ist mein Fadenkreuz... Ach, wenn die HP auf 0 sinken, bin ich tot... Ach, zum Speichern wähle ich die Option Speichern, soso... Papierverschwendung par excellence!

Es gibt positive Ausnahmen, die das Handbuch als ein Nachschlagewerk begreifen, in dem man auch nach vielen Stunden des Spielens mit diesem Game immer wieder gerne blättert. Ich habe hier gerade das 120 Seiten starke Handbuch von X3:Terran Conflict aus dem Jahre 2008 vor mir (seit 2012 endlich bugfrei spielbar), was ich als gelungenes Beispiel anführen mag.

Vermisse ich die alten Handbücher? JEIN. Die wenigen guten JA, die vielen schlechten NEIN. Vor allem aber vermisse ich Games, für die man überhaupt noch ein Handbuch braucht. Für den ganzen Casualkrams braucht man nach meiner bescheiden Mindermeinung zu wenig Hirn und noch weniger Handbuch.

Larnak 21 Motivator - P - 25930 - 4. September 2012 - 0:32 #

Da hast du natürlich auch Recht, solche Handbücher gab es leider auch oft. Mir ist aber aufgefallen, dass vor allem alle modernen Handbücher, sofern sie eben überhaupt noch existieren, diesem Muster folgen.
Während mir durchaus das eine oder andere wirklich schöne Handbuch in Erinnerung geblieben ist, sind alle aktuellen, die mir so in die Hände fielen (beispielsweise Anno oder Port Royale) an Nutzlosigkeit trotz Farbdruck kaum zu überbieten.

Ein Handbuch, das im Prinzip nur das Tutorial schriftlich zusammenfasst und noch dazu ungemein oberflächlich bleibt (dein Beispiel mit dem Schwierigkeitsgrad ist da wirklich treffend), hat keinen Nutzen.
Dass daher die Handbücher, die es heute noch gibt, auch noch schlecht sind, macht das Problem eigentlich doppelt ärgerlich. Oder kennt irgendjemand ein aktuelles Handbuch, das auch noch gut ist?

Dass Spiele ohne Handbuch funktionieren, finde ich aber gut. Das muss nicht heißen, dass es 'casual' ist, sondern nur, dass es die Spielmechanik einfach besser an den Spieler heranführt. Ein Handbuch hat für mich dann seine Berechtigung, wenn es zusätzlich für Interessierte weiter reichende Informationen bereitstellt, die für das 'normale' Spielen nicht unbedingt notwendig sind.

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2489 - 3. September 2012 - 21:15 #

Ich finde gedruckte Handbücher auch immer noch besser als einfach nur eine PDF Datei oder gar kein Handbuch.
Jedoch geht es mir dabei nicht unbedingt darum die Bedienung des Spiels zu lernen sondern eher um Hintergrundinfos zum Spiel.
Z.B. war damals, ich glaube bei Patrizier 2, ein richtig dickes Handbuch bei wobei aber locker die hälfte vom Handbuch sich nur um geschichtliche Sachen wie die Hanse handelte

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 37807 - 3. September 2012 - 21:44 #

Da muss ich spontan an GTA San Andreas denken, wo das Handbuch ja sogar noch als Reiseführer der Region gestaltet war. (In der teureren Edition war es glaub ich sogar ein richtiges Buch)

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 4. September 2012 - 9:18 #

Selbst bei GTA IV war das Handbuch noch äußerst lesenswert. Ist also noch nicht sooo lange her, dass man auch mit dem Handbuch Spaß haben konnte.

Magical-T-heatralic 11 Forenversteher - 676 - 3. September 2012 - 22:54 #

Auch habe gute Erinnerungen an Handbücher auch wenn ich nachvollziehen kan warum sie langsam verschwinden/verschwunden sind. Eine lange Zeit über hatte ich keinen Computer und meine Familie machte auch keine Anstalten sich einen zuzulegen, während also all meine Freunde zockten wie die Wahnsinnigen, lieh ich mir die Handbücher und las sie während ich mri vorstellete das Spiel zu spielen :-D .

Klingt trauriger als geplant war, aber heute bin ich fleissiger Spieler und hohle alles nach was ich damals verpasst habe ;-)

Homunkulus (unregistriert) 3. September 2012 - 23:01 #

Ich habe Handbücher so gut wie nie aufgrund irgendwelcher Steuerungen oder Befehle gelesen, sondern wegen der Zusatzinformationen, die sie über das Spiel, die Welt etc. gegeben haben. Oder weil sie einfach super geschrieben waren.

-Sim City 3000 hatte ein sehr humorvoll geschriebenes Handbuch und die Spielberater ("O. Hirsch-Tinkts" Umweltberater) haben auch mal gerne ihren Senf dazugegeben und sich untereinander gekeilt.

- Homeworld hatte ein fantastisches Handbuch! Da drin wurde das Volk, das man spielte, so sehr vertieft, dass ich mich gewundert hab, warum da nicht mehr im Spiel war. Oder es gab Diskussionen von Generälen, die von Angriffstaktiken und Formationen handelten. Oder es gab die Vorstellung aller einzelnen Schiffsklassen mit Hintergrundinfos und möglichen Einsatztaktiken.

Ja, ich vermisse Handbücher. Wenn ich mir bei gog.com ein Spiel kaufe mit pdf-Handbuch, dann kostet es mich Überwindung, in diese pdf reinzusehen und sie durchzuarbeiten. Wenn ich den PC anhab, dann mache ich so ziemlich alles lieber, als eine Stunde lang ein virtuelles Buch zu lesen. (Und zum Ausdrucken bin ich ehrlich gesagt auch zu geizig; und dann weiß ich nicht wohin mit den Blättern, weil ich ja keine Schachtel hab...)

Desotho 15 Kenner - P - 3801 - 3. September 2012 - 23:54 #

Auch wenn das Handbuch natürlich eine Möglichkeit war seinem Hobby auch abseits vom PC zu frönen, muss ich sagen dass ich es nicht wirklich vermisse.
Man hat heute einfach einen viel angenehmeren Spieleinstieg und ist nicht völlig aufgeschmissen wenn man das Handbuch mal nicht mehr findet.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21058 - 4. September 2012 - 0:28 #

Hier liegen von ca 400 Titeln die Handbücher. Die Euroboxen oder teilweise US-Boxen musste ich entsorgen (Platzmangel) Aber ich schließe mich den meisten an. Von Wing Commander, Star Wars und einer Handvoll Titeln hab ich die Handbücher auch mal gelesen. Bei Microprose, Janes und paar anderen Simulationen musste man die sogar lesen, um überhaupt den Flieger/Heli in die Luft zu bekommen. Aber dann. Wie man im Bild vorne sieht ist da das Turrican 2 Handbuch (kennen die wenigsten Amiga-User *hüstel*) Aber wer braucht dazu eins? Ich könnte von fast 250 Titeln auf das Handbuch verzichten. Teils sind aber da noch die Codescheiben (siehe vorne Monkey Island 2) oder die von Ultimate Body Blows oder Alien Breed Tower Assault (Dunkelschwarze Zahlen auf Hellschwarzem Papier - Grüße an meine Brillenverkäuferin von Schielmann)

Hier das Pic:
http://img543.imageshack.us/img543/8857/spiele2y.jpg

Bei den Spielen die in den DVD-Verpackungen sind hab ich auch von den wenigsten die Handbücher gelesen. Bei Downloadspielen hab ich bisher auch kein Handbuch vermisst.

Krümel (unregistriert) 4. September 2012 - 0:51 #

Ich vermisse die großen Pappboxen, Referenzkarten und Handbücher. Das Heroes3-Handbuch in dem alle Einheiten, Helden und Zauber, samt Werten, abgebildet waren, das Homeworld -und das Starcraft-Handbuch mit ihren ausführlichen Vorgeschichten, das 'Anno 1602'-Handbuch, das ich immer aufgeschlagen vor mir liegen hatte um die Werte der Gebäude und die notwendigen Einwohnerzahlen für bestimmte Gebäude zu checken. Tutuorials können Handbücher nicht ersetzen. Sie können nicht parallel zum Spiel da sein um Dinge nachzuprüfen, ohne mir den Spielspass und die Immersion zu versauen. Ich will nicht gesagt bekommen "Tu dies, tu das". Ich will die Mechaniken nachlesen und diese dann auf das unvereinfachte Spiel anwenden.

Jaja, Fortschritt und so. Papier ist so Retro. Immer diese Nostalgiker etc. pp. Aber Handbücher tragen auch zum Spielgenuss bei. Sie geben mir das Gefühl, mich in etwas einzuarbeiten. Sie zeigen mir, dass das Spiel eine Mechanik hat, die komplex genug ist, um eine zuätzliche Referenz notwendig zu machen. Sie sind das, was das Spiel vom [Action]film unterscheidet. Manche Spiele benötigen kein Handbuch. Die meisten Shooter und Actionadventures, die ja mittlerweile den Großteil des Marktes ausmachen, benötigen kein Handbuch. Bei allen anderen Spielen vermisse ich es aber.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21058 - 4. September 2012 - 0:59 #

Falls mal wieder eine Hardcore Sim kommen sollte die ich mir kaufen werde, muss auch ein Handbuch dabei sein. Hab mir Falcon 4.0 Allied Force nicht gekauft. Grund war 1) hatte schon 4.0 normal und 2) war da kein Handbuch. Soweit ich weiß meinte der Schnelle in der Gamestar das man 700 Seiten ausdrucken musste wenn man ein Handbuch wollte (oder eben immer wieder in die PDF gucken) Und so ne Sim ohne Handbuch wie man da überhaupt startet? Ne.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24385 - 4. September 2012 - 1:12 #

Mir haben auch die kleinen Handbücher gefallen, spontan fallen mir die von Donkey Kong 64 und GTA Vice City ein.

Da ich erst mit 14 (also im Jahr 2000) meinen ersten PC hatte, hab ich die Zeit der dicken Handbücher leider größtenteils verpasst. Monkey Island 4 lag nur ein Jewel Case bei. Empire Earth hingegen war ziemlich dick. Bei Starcraft 1 und Warcraft III lag auch mehr bei als bei heutigen Blizzard Spielen.

So teuer ist Papier wirklich nicht, sonst würde ich nicht jede Woche von den Unternehmen mit Werbung bombardiert werden. Aber scheinbar spart man wo es geht. Dabei war die gute Ausstattung doch eines der besten Argumente gegen Schwarzkopien.

Grohal 14 Komm-Experte - P - 1957 - 4. September 2012 - 5:06 #

Handbücher wie das von Pirates oder den ersten beiden Fallouts waren einfach großartig und sind mMn durch nichts digitales zu ersetzen. Igendwie war für mich der gefühlte Gegenwert, auch aufgrund solch großartiger Handbücher, früher wesentlich besser. Oder die netten Gimmicks, schicken Karten - Dinge die heute bestenfalls in überteuerten Special Editions beiliegen... ach ja die gute alte Zeit. :)

Plattformer (unregistriert) 4. September 2012 - 8:52 #

früher wars halt noch ne Zeremonie. erst nach Hause kommen, dann 20min auf dem Scheisshaus die Schachtel des gerade gekauften Spiels aufreißen sich den "new Games smell" reinzehen und im Handbuch blättern um sich heiss zu machen bzw. einzustimmen...

jetzt hockt man sich auf das scheisshaus und informiert sich im wlan via android smartphone über das Spiel während der PC installiert bzw. das spiel bei Steam runterlädt...

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 4. September 2012 - 9:20 #

Ich weiß nicht ob der "new Games smell" ausgerechnet auf'm Pott so richtig zur Geltung kommt... Kommt wohl ein wenig drauf an was du am Vortag gegessen hast. ;)

GG-Anonymous (unregistriert) 4. September 2012 - 8:52 #

Die besten Handbücher hatten immer noch Flugsimulationen. Da wurde nicht nur die Steuerung des Spiels auseinander genommen, sondern dort wurde die komplette Geschichte aller Waffen behandelt sowie diverse Flugmanöver bis ins kleine Detail beschrieben wurden. Das war wirklich noch ein Pilotenhandbuch, wenn man da die rund 2000 Seiten gelesen hat, wusste man quasi wirklich alles über sämtliche Waffen und Flugzeuge die im Spiel vorkamen. Ich erwische mich heute noch, wie ich deswegen bei diversen NTV und N24 Dokus sagen kann "Das ist totaler Quatsch, was die dort erzählen", wenn es da um Thema F15, Flugzeugträger etc. geht.

Ein anderes interessante Handbuch war das zu Civilization II, dort wurde auch auf mehreren tausend Seiten die komplette Geschichte aller spielbarer Völker dokumentiert. Besonders als Deutscher bekam man zum eigenen Volk viel mehr vermittelt als man in mehreren Jahren in der Schule vermittelt bekam. Ähnlich ausführliche Handbücher kamen bei den beiden AddOns auch noch dazu, wo ebenso ausführlich die Geschichte der einzelnen Szenarios erklärt wurde. Dort brauchte wahrscheinlich die Herstellung des Handbuches wohl ebenso lange wie die Entwicklung des Spiels selbst.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15109 - 4. September 2012 - 20:33 #

Ein trägergestütztes Muster der F15 gab es, die F15 N wurde der Navy Anfang der 1970er vorgestellt. Die Variante konnte aber die neue Phoenix Langstrecken Luft-Luft Rakete nicht tragen, daher wurde das Muster von der Navy abgelehnt.

buddler 13 Koop-Gamer - 1504 - 4. September 2012 - 9:36 #

Das letzte Handbuch lag meiner Collectors Edition von Demon's Souls bei und wurde runter und hoch gelesen. Dort waren nämlich die ganzen Waffen aufgelistet und ihre Verbesserungsstufen.
Man konnte prima - wenn man im Spiel eine neue Waffe gefunden hatte - das Handbuch herausholen und dort nachschlagen, was diese Waffe vielleicht besser machte als die derzeitige. Und das war nur ein kleiner Aspekt.

Somit lag das Handbuch allzeit bereit neben mir, wenn ich das Spiel gestartet habe. Als dann die Collectors Edition zu Dark Souls angekündigt wurde, hatte ich mich sehr darauf gefreut. Leider stellte sich später heraus, dass das Handbuch nur als PDF dem Spiel beilag und dann noch nichtmal vollständig. Ein bedrucktes Blatt Papier kann ich einfach neben dem Sessel liegen haben und jederzeit mal einen kurzen Blick riskieren. Ein iPad schaltet sich immer wieder aus, muss eingeschaltet, entsperrt werden und das blätter ist zwar cool, wenn man was normal liest, aber nicht, wenn man schnell durch Seiten blättern will.

Ich vermisse das Papier und die Handbücher.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21705 - 4. September 2012 - 9:40 #

Das ist ein gutes Beispiel, wie es sich geändert hat. Für eine CE kann doch schon ein Papierhandbuch dabei liegen, der Preis ist in der Regel schon höher als bei reiner Retailversion. Deswegen bin ich bei den neuen CE bisschen vorsichtig.

Kirkegard 19 Megatalent - 15723 - 4. September 2012 - 9:58 #

Klar ist das mit dem Handbuch eine schöne nostalgische Sache. Ich habe die auch immer geschätzt. Nur wann habe ich das letzte Mal eins benutzt... Im Beruf ist das anders, da ist tech. Manuals lesen Pflicht. Aber bei Games... Ok, beim Flugsimulator, aber sonst nehmen sie nur Platz weg.

En'Taro Adun (unregistriert) 4. September 2012 - 11:54 #

Ich blätter heute noch gerne in Handbüchern wie Fallout 1, Age of Empires 2, Heroes of Might and Magic 3 oder Baldur's Gate 1. Es gab nichts schöneres als den Duft eines neuen Handbuchs, den man auf dem Nachhauseweg oder der Installation genießen konnte. ;-)

alterspassvogel 11 Forenversteher - 645 - 4. September 2012 - 12:13 #

Vermisse auch die alten Handbücher. Bei Amberstar (Amiga) war sogar eine richtige Kurzgeschichte drin. Auch die Anleitung von WingCommander 3 ist sehr schön aufgemacht.

Valeo 15 Kenner - 2770 - 4. September 2012 - 12:35 #

Ich vermisse die Handbücher im Spielebereich nicht, dafür hab ich sie einfach zu selten gelesen, da sich ja doch gewisse Bedienungsstandards etabliert haben. Zusatzinformationen wie Hintergrundgeschichten, Tabellen etc. sind klasse (Ich liebte damals den Secret of Mana Spieleberater, der dem Spiel beilag), es geht aber auch ohne.

Nichtsdestotrotz lese ich am liebsten Dinge auf echtem Papier, da das einfach komfortabler ist. eBooks sind nicht mein Ding, iPads etc. hin oder her...

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 4. September 2012 - 15:22 #

Ich vermisse sie auch nicht besonders.
Die Erklärung der Bedienung und Spielmechanik hat das Spiel gefälligst selbst zu leisten, eine Einführung in die Welt und deren Geschichte möchte ich in den Spielfluss integriert haben, nicht durch ein paar Seiten Handbuchtext hingeklatscht kriegen.
Ja, es gibt ein paar schöne Ausnahmen, wo künstlerisch gestaltet wurde, wo Atmosphäre geschaffen wurde. Irgendwo im Schrank liegt noch das sehr hübschte Tagebüchlein von Zork Nemesis, wo ich den Reisebericht eines vor mir an der Aufgabe gescheiterten Abenteurers zu lesen bekomme. Samt fein versteckter Hinweise auf ein paar der Rätsel.
Aber das war doch die absolute Ausnahme. Oft genug wurde für eine wirklich tiefergreifende Erklärung der Spielmechanik sogar schon auf das offizielle Lösungsbuch für saftige 19 DM verwiesen.

Meistens haben die handbücher die grundlegende Bedienung erklärt und sehr viel offensichtliches sehr weit ausgewalzt, während man für die Feinheiten dann unnötig lange blättern musste.
Damals war die Bedienungserklärung allerdings teilweise auch echt noch nötig, weil es schlicht keine Standards gab und jedes Studio da ihr eigenes Interface-Süppchen gekocht hat. RTS Spiele hatten noch keinen Mausrahmen zum markieren, WSAD hing da teilweise noch auf den Pfeiltasten oder der Blick wurde über das Ziffernfeld gesteuert, weil keine Maus unterstützt wurde; Waffen über - und + gewechselt und mal mit Leertaste, Shift oder STRG abgefeuert. Teils musste man für eine Aktion sogar umgreifen. Es war mitunter absurd, eben eine wilde Experimentierphase der Entwickler. Heute gibt es kontextsensitive Steuerung und sehr viele etablierte Standards, die mir das Leben komfortabler machen. Ohne einen Blick auf die Tastaturbelegung habe ich sehr gute Chancen meine Waffe mit R nachzuladen und mit dem Mausrad zu wechseln. Um die Einheitenwerte in einem RTS zu finden, bewege ich meine Maus über ihr Icon im Baumenü und muss nicht mehr lange im Handbuch suchen, um den Angriffswert gegen Panzerung zu finden - und hoffen, dass die Angabe dort noch aktuell ist und nicht durch einen Balance-Patch veraltet und wertlos geworden ist.

Auf das kurze Vergnügen beim Heimweg was hübsches zu blättern zu haben, kamen damals etliche Schikanen. Da wurde man ins Spiel geworfen und es wurde erwartet, dass man das Handbuch gelesen hat. Die ersten paar Spielstunden haben dann meist wenig Spaß gemacht, weil sich frustige Ereignisse häuften und zB in einer Wirtschaftssimulation Zusammenhänge erst nach mehrmaligem Blättern klar wurden.

Und so ganz ausgestorben ist das Vorfreude-Drumherum ja auch nicht. Viele Spieleinstallationen sind heute schon mit mehr hübschen Artworks, Musik und kleinen Texten versehen als ein Handbuch überhaupt bieten konnte.

Bumblebee. Game Designer - 878 - 4. September 2012 - 16:02 #

Mir persönlich ging es um's Gefühl. Ich glaube, es war das Handbuch zu Ultima V, in dem ich stundenlang blätterte, mir die schönen Zeichnungen immer wieder ansah, wenn ich (als Knäblein) gerade nicht am Rechner sein konnte. Ähnlich erging es mir mit Might & Magic und Bards Tale. Zugegeben, heute (und mangels Zeit) gebe ich mich Handbüchern nicht mehr so hin, aber ich weiss ein schönes Handbuch noch immer sehr zu schätzen. Days of Dawn, unser Rollenspieltitel, wird jedenfalls mit einem aufwändig und liebevoll erstellten Handbuch daherkommen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21705 - 4. September 2012 - 18:09 #

Würde mich freuen, wenn da was Schönes dabei liegt. Ich denke aber, es wird von der Größe nicht mehr als die heute üblichen Verpackungen werden? Wenn ja, dann schränkt es schon die Seitenzahl ein, da die üblichen Hüllen nicht soviel Dicke zulassen.

Nokrahs 16 Übertalent - 5755 - 4. September 2012 - 17:44 #

Kudos für den Artikel!

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11505 - 4. September 2012 - 22:17 #

Die meisten Handbücher, gerade bei Konsolenspielen, waren noch nie der Rede wert.

Allerdings vermisse ich solche tollen Handbücher, wie das etwa von Guild Wars 1. Das ist mir jetzt bei Teil 2 gleich ein wenig sauer aufgestoßen, dass da diesmal kein so ein schönes Buch dabei war indem die Hintergrundgeschichte schön erzählt wurde.

Frau mit Axt 13 Koop-Gamer - P - 1582 - 4. September 2012 - 22:57 #

Schön gestaltete Handbücher mit Hintergrundgeschichten oder Erklärungen, wie bei Baldurs Gate und Diablo. Das war schön.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 5. September 2012 - 0:46 #

Das Handbuch für's erste Alice von American McGee... mehr sag ich nicht. ^^

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14067 - 8. September 2012 - 22:42 #

Kommt aufs Spiel an, bei einem Jump and Run brauche ich keins.

RoT 18 Doppel-Voter - 9332 - 25. November 2012 - 0:50 #

ich kann dem Handbuch mit ner schönen story und zusatzinformationen auch beipflichten!

guter artikel :)
danke dafür

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)