Vive la Evolution

User-Test: Trials Evolution

Christoph Vent 2. Mai 2012 - 15:26 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Mehr als 100.000 Downloads am ersten Tag überraschten sogar Microsoft – um dem Ansturm auf Trials Evolution gerecht zu werden, mussten spontan neue Serverkapazitäten geschaffen werden. Doch kann der Nachfolger zum Motorrad-Geschicklichkeits-Mix Trials HD neben den Verkaufszahlen auch inhaltlich an den Erfolg des Erstlings anknüpfen?
Trials Evolution ab 2,50 € bei Amazon.de kaufen.
Gewohnt rockige Klänge tönen aus unseren Lautsprechern, während wir uns auf dem Motorrad malerische Berghänge hinabstürzen, über buckelige Sandpisten jagen und unter uns einstürzenden Brücken entkommen. Das wie schon der Vorgänger exklusiv für Xbox Live Arcade erhältliche Trials Evolution wirft uns nach einem als Lizenzprüfung gestalteten kurzen Tutorial sofort ins Geschehen und gibt Vollgas von der ersten Minute an. Die ersten Strecken sind schnell bewältigt, doch je weiter wir fortschreiten, desto mehr häufen sich unsere unfreiwilligen Stürze. Vielleicht wird es langsam Zeit, die Vollgas-Taktik zu überdenken...
 
Von der gleichnamigen Sportart Trials, in der es auf dem Motorrad anspruchsvolle Hindernis-Parcours zu überqueren gilt, ist anfangs noch nicht viel zu spüren. Die Finnen von RedLynx halten damit ihr Versprechen, ihr neuestes Werk bewusst einsteigerfreundlicher zu gestalten. Wer nach den ersten Spielminuten aber glaubt, eine seichte Cross-Umsetzung zu spielen, wird sich noch wundern und hat vermutlich nie Erfahrungen mit Trials HD gesammelt. Trotz eingängiger und simpler Steuerung – beschleunigt und gebremst wird mit den Triggern des Controllers, mit dem linken Stick haltet ihr dabei die Balance eures Fahrers – wird ungeübten Spielern das Lachen früher oder später noch vergehen. Das soll jetzt für Neulinge kein Grund sein, mit dem Lesen aufzuhören, denn, soviel sei schon jetzt gesagt, das neue Trials ist in einigen Punkten mehr als nur eine Evolution. Die Entwickler haben sich auch abseits der Paradedisziplin, dem Abfahren der mit allerlei Hindernissen gespickten Strecken, so einiges einfallen lassen, ihre Fans bei Laune zu halten.

Sonnenbrille aufgesetzt: Es werde Licht

Trials-HD-Kennern wird es schon beim Lesen der ersten Zeilen aufgefallen sein: Berghänge, Sandpisten? Wo wir unseren Piloten im ersten Teil durch die immer wieder gleichen Fabrikhallen im tristen Industrie-Look scheuchten, wird unseren Augen ab sofort optische Abwechslung geboten. Der gefährliche Alltag unseres Motorradfahrers wird dabei regelmäßig durch ungewöhnliche Settings aufgelockert. Ob nun historische Ereignisse wie die Landung an der Normandie einschließlich Mörserbeschusses oder traumartige Sequenzen, die direkt aus dem Film Inception stammen könnten und das ganze Level transformieren, die Designer sorgen dafür, dass uns nie langweilig wird. Abhängig von der benötigten Zeit und der Anzahl unserer Fehlversuche schalten wir Bronze-, Silber- und Goldmedaillen frei, die jeweils einen Punkt auf unser Konto geben. Um weitere, in der Schwierigkeit ansteigende Streckenpakete freizuschalten, benötigen wir
Die liebevoll gestalteten Umgebungen verstecken so manche Details, die im Eifer des Gefechts kaum auffallen.
wiederum eine bestimmte Anzahl Medaillen. Damit wir nicht wie im Vorgänger ungeübt auf neue Herausforderungen losgelassen werden, bringt uns das Spiel neue Techniken in kurzen Lizenzprüfungen näher. So hält sich der Frust deutlich in Grenzen.

Die von Natur aus schönen Umgebungen werden durch viele zusätzliche Effekte aufgehübscht. Explosionen mit Zeitlupeneffekt, aufspritzendes Wasser, Staub, Funken, Nebel – die Entwickler brennen auf einigen Strecken ein wahres Feuerwerk ab. An wenigen Stellen übertreiben sie es sogar, wenn wir uns vor lauter Action kaum noch auf die Streckenführung konzentrieren können. Zuweilen wird der Orientierungsverlust durch eine meist tadellos funktionierende Kameraführung verstärkt, etwa wenn sie etwas zu nahe an unser Vehikel heran zoomt oder in einem Sprung zu spät auf den nahenden Boden schwenkt und wir deshalb nicht mehr unsere Position korrigieren können. Des Weiteren verwirrt die Streckenführung gerne ungewollt unsere Sinne. Zwar steuern wir unser Zweirad wie in einem 2D-Titel immer von links nach rechts, langgezogene Kurven erzeugen jedoch einen schicken 3D-Effekt. Fehlendes optisches Feedback wie ein Hineinlegen in die Kurve oder zumindest das Bewegen des Lenkers irritieren uns allerdings immer wieder – wenige, zusätzliche Animationsstufen hätten hier schon Wunder bewirkt. Dass wir aber sogar um Ecken springen können, lässt auf Unachtsamkeiten im Streckendesign schließen. Diese Abschnitte stellen glücklicherweise eine Ausnahme dar.

Obwohl es sich um klassisches 2D-Gameplay handelt, bieten viele Tracks auch Kurven.
MMKING 17 Shapeshifter - 6725 - 2. Mai 2012 - 15:43 #

Hach man kann nicht genug davon sehen. Ich hab mittlerweile jedes Level geschafft, wobei ich sagen muss das die Extrem level ihren Namen teilweise echtt verdient haben

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 2. Mai 2012 - 16:14 #

Gutes Spiel, aber die Zeit geht mit auf den Teller...
Hätte man auch weglassen können....bin ja froh wenn ich bei Extrem überhaupt das Ziel erreiche. Zeitlimit weg und dafür nur nach Fehler fahren - das würde etwas Entwpannung reinbringen.

Wuthöhlenanbieter (unregistriert) 2. Mai 2012 - 16:45 #

Ich als guter Spieler finde die Zeit richtig gut und "Extrem" ist eigentlich, bei meinem Skillset, kein Problem nach 1-2 Anläufen!

Man muss einfach Dark Souls-Spieler sein um da gut zu sein!

PS: Guter Test!

Ghostwriter (unregistriert) 3. Mai 2012 - 7:27 #

Das is quatsch, ich war im alten Trials auch schon vor Dark Souls 'gut' :)

Anonymous (unregistriert) 2. Mai 2012 - 16:51 #

Leider hab ich so wenig Zeit um mich dem Editor voll zu widmen.

roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 2. Mai 2012 - 17:58 #

wie gern ich den Spaß für Steam hätt!

Markus2208 15 Kenner - P - 3763 - 2. Mai 2012 - 21:45 #

Also die Motivationskurve ist wirklich sehr hoch. Habe grad die 135 Medaillen voll gemacht. Der Reiz die extrem-Strecken auch noch zu schaffen ist jetzt auch da. Es gilt ja schließlich ein paar Freunde zu schlagen.
Guter Test dem man eigentlich nix mehr hinzuzufügen hat. Absolute Kaufempfehlung.

Ghostwriter (unregistriert) 3. Mai 2012 - 7:30 #

Schöner Test! Wir müssen mal wieder ne Runde Multiplayer spielen...

Christoph Vent Redakteur - P - 123725 - 3. Mai 2012 - 7:41 #

Dankeschön!
Multiplayer gerne, hoffentlich läuft er bald stabiler.

Ghostwriter (unregistriert) 3. Mai 2012 - 8:06 #

Also mit der Stabilität hatt ich eigentlich keine Probleme mehr in letzter Zeit, nur mit der verdammten NAT-Konfiguration die ich bei meinem Router nich hinbekomm...

Christoph Vent Redakteur - P - 123725 - 3. Mai 2012 - 8:33 #

Schonmal oder nochmal versucht, in einer 2-Mann-Party ein öffentliches Spiel zu finden? Grausam. Entweder dauert die Spielsuche ewig und wirft dich nach drei Minuten raus oder ihr werdet in unterschiedliche Lobbies geschmissen. Das mit dem NAT ist auch so eine Sache. Meine Konsole ist im Router zum Beispiel komplett freigegeben, trotzdem bekomme ich nur 2 von 3 Balken angezeigt.

Was im Multiplayer leider auch sehr nervt: Dass man keine eigenen Wertungen für Download-Tracks hinterlegen kann. Viele der 5-Sterne-Downloads sind im lokalen Multiplayer unspielbar. Hat man sich jetzt ca. 20 Tracks mit den wirresten Namen heruntergeladen, versuche da mal die Übersicht zu bewahren, welche jetzt was taugte und welche nicht.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 3. Mai 2012 - 10:18 #

Ich habe bei der NAT-Anzeige in Trials den Verdacht, dass sie nicht richtig funktioniert. Ich hatte am gleichen Abend wechselnd den Status 'moderat' oder 'offen', ohne das die Verbindung zwischen Router und Konsole sich verändert hätte. Andere Spiele haben immer 'offen' angezeigt.

Und unabhängig vom Status geht die Spielersuche mal schnell und meist langsam.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64867 - 3. Mai 2012 - 11:23 #

Ich hab gestern während der Wartezeit zum Multiplayer Match meine Memoiren geschrieben, mir was zu essen gekocht, war mit dem Hund raus und hab mir im Anschluss noch Herr der Ringe 1,2 und 3 sowie das Making-Of angeschaut, danach konnte ich sofort mit dem Rennen starten. Weiss gar nicht was alle meckern das es zu lange dauert!?

NoUseForAName 17 Shapeshifter - 7069 - 3. Mai 2012 - 11:30 #

:D

Ghostwriter (unregistriert) 3. Mai 2012 - 13:05 #

Ne hab ich nicht, öffentlichen Multiplayer spiel ich bisher immer allein, ansonsten private Rennen. Dann kannst du meine Aussage auch ignorieren, da ich das in deinem Fall nich beurteilen kann.

Edit: Auf den falschen Kommentar geantwortet, einfach eine Ebene höher denken ;)

CyrrusXIII 11 Forenversteher - 598 - 3. Mai 2012 - 16:28 #

Zuerst muss ich sagen, dass es ggü. Trials HD deutlich besser ist, dass es viel mehr Strecken gibt, und man so auch länger spielen kann, wenn man kein Profi ist oder gewillt ist 200+ Versuche auf einer Strecke zu machen.
Allerdings fand ich die Strecken an sich bei Trials HD besser. Bei dem neuen Teil habe ich manchmal - wie im letzten Abschnitt des Tests treffend geschildert - das Gefühl, dass die Effekte, etc. deutlich (!) auf Kosten der Spielbarkeit gehen. Auch so ist es zumindest anfangs so, dass viel mehr Wert auf ein hohes Tempo auf den Strecken gelegt wurde anstatt auf richtiges Justieren der Haltung. Es gibt (bislang so weit ich bin) keine Strecken bei denen man an bestimmten Punkten wirklich zum Stillstand kommen muss, um den Abschnitt/Sprung zu schaffen, sondern Vollspeed lautet die Devise. Das hat mir beim ersten Ableger auf der 360 besser gefallen.
Auch wenn ich bislang noch nicht auf Extrem spiele, muss ich dazu sagen.

Christoph Vent Redakteur - P - 123725 - 3. Mai 2012 - 16:33 #

"wie im letzten Abschnitt des Tests treffend geschildert"
Hey, danach folgen noch ganze zwei weitere Seiten Test ;-)
Das von dir angesprochene Vollgas-Fahren habe ich ja auch angesprochen. Aber glaube mir, für gute oder perfekte Läufe wird sich das spätestens mit dem harten Schwierigkeitsgrad ändern. Ist halt ein (in meinen Augen geglückter Versuch), das Gameplay für Anfänger und Profis unter einen Hut zu bringen.

Anonymous (unregistriert) 6. Mai 2012 - 19:29 #

"für gute oder perfekte Läufe wird sich das spätestens mit dem harten Schwierigkeitsgrad ändern"

Das ist aber genau das Problem. Ich will nicht dazu gezwungen sein, mich online mit anderen zu messen, um mich gefordert zu fühlen. Das ist eigentlich Aufgabe des Spiels und auch später sind Strecken zum Großteil mit Vollgas gut machbar (i.d.R. sogar Gold).

Hinzu kommt schlichtweg unfaires Streckendesign. An einigen Stellen ist, da Strecken nun auch Kurven machen können, nicht ersichtlich wo der Kurs weitergehen wird. Explosionen, Fontänen, zusammenbrechende Bauteile, usw. sind i.d.R. nicht auf den ersten Blick als solche zu erkennen. Auch ist überraschend oft das Ziel eines Sprungs zum Zeitpunkt des Absprungs noch gar nicht im Sichtfeld. Das alles ist nicht mit Geschick, sondern nur durch stumpfes Ausweniglernen lösbar. Hat man sich da allerdings einmal durchgequält, kommt dafür auch sofort die Goldmedaille raus, Bronze und Silber gibt es für mich jedenfalls so gut wie nie.

Insgesamt hätte ich mir mehr Momente gewünscht, in denen der Kurs das wirkliche Hindernis ist, nicht die Übersichtlichkeit, in denen ich zu einem langsameren Tempo gezwungen werde, in denen es auf geschickt ausgeführte Sprungkombinationen auf engem Raum ankommt, so wie die namensgebenden Trials in der Realität gestaltet sind, aber vielleicht können mir die anderen Spieler derartige Strecken ja noch nachliefern. Die Strecken des Entwicklers schwanken auf meiner Skala jedenfalls zwischen durchwachsen und katastrophal.

Christoph Vent Redakteur - P - 123725 - 6. Mai 2012 - 22:27 #

Deine Kritik finde ich absolut nachvollziehbar. Trotzdem glaube ich, dass du zu einer Minderheit gehörst, die diese Kritikpunkte als derart störend empfindet, evtl. auch, weil du ein gewisses Können mitbringst, das nur die wenigsten Spieler haben. Zumindest bist du jetzt der erste, von dem ich das auf diese Art und Weise negativ ausgelegt lese oder höre.

Das von dir als unfair bezeichnete Streckendesign habe ich allerdings auch ausführlich im Test angesprochen und erklärt (siehe die Abschnitte mit ungünstigen Kameraperspektiven und übertriebenen Effekten). Stumpfes Auswendiglernen gehört natürlich dazu, aber das ergibt sich in meinen Augen auch von alleine und ist für mich ein essentieller Part des Spieldesigns.

Wenn du echtes Trials-Feeling willst, wirst du wirklich erst ab dem harten Schwierigkeitsgrad glücklich, vermutlich sogar erst auf Extrem. Das ist einfach ein Umstand, der der Einsteigerfreundlichkeit und der Action geschuldet ist. Das mag man nun als Teil der Vercasualisierung (ein schlimmes Wort) sehen, ist aber ein normaler, unabdingbarer Prozess, wenn sich eine Serie weiterentwickeln möchte. Und die Streckenzentrale ist für Profis, die nach Extrem immer noch nicht genug haben, doch nun wirklich die beste Anlaufstelle.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58772 - 3. Mai 2012 - 16:53 #

Sehr schöner Test! Ich werde aber wohl einen Bogen um das Spiel machen. Mich hat schon Trials HD zur Verzweiflung und/oder Weißglut gebracht, das brauche ich nicht noch in einem weiteren Spiel ^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)